Hallo, Besucher der Thread wurde 834 aufgerufen und enthält 16 Antworten

letzter Beitrag von Karl W am

Eifeltour mit Rada und Rainer

  • Liebe Pilzfreunde,

    am letzten Samstag nutzten wir den Tag um vor erneut einsetzender Trockenheit und Wärme einige Gebiete in der Eifel zu besuchen. In den beiden vergangene Wochen waren wir mehrfach in unterschiedlicher Besetzung unterwegs und entsprechend fiel die Auswahl auf die erfolgsversprechendsten. Schon vor Sonnenaufgang ging es los und bis zum ersten Stop waren die Lichtverhältnisse ausreichend. In diesem seit Jahren bekannten Wald hofften wir auf den Königsröhrling, der gelegentlich dort anzutreffen ist. Der erste Schritt in den Wald überraschte uns stattdessen mit einem Röhrling, den wir bisher von dort noch nicht kannten.
    Satansröhrling (Rubroboletus satanas)


    Nur wenige Meter entfernt fand sich der Schöne Zonen-Milchling (Lactarius zonarius)


    und in unmittelbarer Nähe der Silberrröhrling (Butyriboletus fechtneri)


    Währen ich noch mit dem Bild beschäftigt war flachste Rainer schon "Warum fotografierst Du nicht die Schönen"
    Silberrröhrling (Butyriboletus fechtneri)


    Auch ein Sommersteinpilz (Boletus aestivalis) wurde nicht verschmäht, während Rainer dem König einen Besuch abstattete.


    Der Königsröhrling ((Butyriboletus regius fechtneri) war ein Opfer der Schleimratten geworden und nur noch Bruchstücke waren zu erkennen. Wir freuten uns trotzdem, dass das Myzel noch aktiv war.
    Inzwischen entdeckte Ralf mehrere Grupen und Reihen des Riesenrötlings (Entoloma sinuatum)


    Neben Hexenröhrlingen wurden noch weitere Arten notiert, die ohne Foto blieben und es ging weiter ins nächste Gebiet. Auch hier war das Pilzaufkommen recht erfreulich und vorbei an Mehlräslingen, Dachpilzen, Schirmlingen und weiteren Arten ging es in Richtung Röhrlingshotspot. "Was für Ochsen" brach es aus Rainer heraus :D. Soviele Fruchtkörper hat es lange nicht gegeben :love:
    Ochsen-Röhrling (Imperator torosus)






    An diesem Standort haben wir schon von Speisepilzsammlern total zerschnittene Exemplare gefunden, aber diesmal war nur ein Fruchtkörper umgelegt


    und wir nutzten diesen Umstand zu einem Dokumentationsbild
    Ochsen-Röhrling (Imperator torosus)


    Neben den Ochsenröhrlingen fand sich eine weitere Seltenheit, die wohl gerne den gleichen Standort teilt. Ein Traumpaar vom
    Weinroten Purpur-Röhrling oder auch Mosers Satans-Röhrling (Rubroboletus rubrosanguineus)


    Während wir wechselweise die Ochsen ins Visier nahmen, kamen weitere Objekte vor die Linse
    Scharfe Zinnober-Täubling (Russula rubra)


    Bitterer Schleimkopf (Cortinarius infractus)


    und noch diese Prachtexemplar vom Sommersteinpilz (Boletus aestivalis)


    Auf dem Rückweg fand sich noch ein weiteres Exemplar vom
    Weinroten Purpur-Röhrling oder auch Mosers Satans-Röhrling (Rubroboletus rubrosanguineus)


    Schönfuß-Röhrling (Caloboletus calopus)


    Am Wegrand stand eine schöne Gruppe eines Verwandten des Tiger-Ritterlings (Tricholoma pardinum) Synonym T. tigrinum
    Seidiger Tieger-Ritterling (Tricholoma filamentosum)




    Weiter ging es auf eine benachbarte Kuppe, die in der Vorwoche unter Anderem Schwarzhütigen Steinpilz und Körnchen-Röhrling zu bieten hatte. Neben überständigen Exemplaren und einigen Banalarten, fand sich ein Cortinarius (Schleierling) der ausführlich dokumentiert wurde. Die spätere Bestimmung ergab
    Widschwein-Gürtelfuß (Cortinarius suillonigrescens)






    Noch nicht mal 10:30 womit sich das frühe Aufstehen schon bezahlt gemacht hat und Weiterfahrt zum nächsten Gebiet. Bei fast unbewölktem Himmel wurde es allmälich warm und ein langer südlich exponierter Hang lag vor uns. Ein kurzes Zögern, ob wir uns das bei vollem Sonnenschein antun sollen endete bald. Schon von weitem lachte uns eine Röhrlingsgruppe entgegen. Üblicherweise hat der Stiel dieser Art ein wunderschönes rotes Netz, welches beim größten Exemplar vollständig von Schnecken abgefressen war.
    Blasshütiger Pupur-Röhrling (Rubroboletus rhodoxanthus)


    Da kam einem doch der Weg gleich nicht mehr so mühsam vor und wir wurden mit weiteren Funden belohnt.
    Laubwald-Rotkappe früher Eichen-Rotkappe (Leccinum aurantiacum) früher L. quercinum


    Sommersteinpilze (Boletus aestivalis) in großer Zahl


    Gewöhnlicher Steinpilz (Boletus edulis)


    Und bald eine weitere seltene Art
    Gelbhütiger Pupur-Röhrling (Imperator luteocupreus)








    In einem oberflächlich versauerten Bereich stand der
    Schönfuß-Röhrling (Caloboletus calopus)


    Durch einen mit Eichen durchmischten Kalk-Buchenwald ging es, diesmal leicht absteigend, zurück zum Auto. Auch hier stießen wir auf große Mengen vom

    Riesenrötling (Entoloma sinuatum)

    Neben weiteren Steinpilzen fand sich völlig unversehrt der

    Flockenstielige Hexen-Röhrling (Neoboletus erythropus)

    erste Korallen, die nicht zur Bestimmung mitgenommen wurden

    Wahrscheinlich die Gelbliche- oder Rosagelbe Koralle (Ramaria flavescens)

    und junge Anhängselröhrlinge (Butyriboletus appendiculatus)



    Wiederum ein absolutes Highlight war ein Massenvorkommen vom

    Gelbporigen Rauhfuß (Leccinellum crocipodium)





    Kurz vor erreichen des Autos noch eine wunderschöne Gruppe

    Parasol (Macrolepiota procera)


    Nach dieser langen Runde nahmen wir uns kurz Zeit unseren Hunger und Durst zu stillen und brachen noch im gleichen Gebiet zur nächsten Runde auf.

    Nächster Fund war der Düstere oder Porphyr-Röhrling (Porphyrellus porphyrosporus)

    Bisher hatten sich die Täublinge noch rar gemacht und es gab meist überständige oder einzelne Exemplare. Dafür stellten ca. 20 Exemplare einer sehr seltenen Art alles in den Schatten

    Rubinroter Täubling (Russula zvarae)




    Neu für mich :love: war dann der Enten-Täubling oder Graugrüner Reiftäubling (Russula anatina)


    Ein noch wenig bekannter Röhrling, der in diesem Gebiet jedoch recht häufig ist, war der

    Rosahütiger Anhängsel-Röhrling (Butyriboletus roseogriseus)


    Inzwischen ging es auf 16:00 zu und erste Ermüdungserscheinungen wurden durch einen Stop an unserer Lieblingseisdiele überbrückt. Natürlich nur ein Eis auf der Hand, da Rainer noch ein weiteres Gebiet absteuern wollte, das in der Vorwoche schon vielversprechend aussah. Kaum angehalten fielen einige Weiß-Täublinge ins Auge, die momentan aufgrund von Sequenzierungsergebnissen nicht sicher auf Artebene bestimmbar sind.

    Gemeiner Weiß-Täubling Formenkreis (Russula delica agg.)


    Weiter ging es in einen Eichen- Hainbuchen-Wald. Was hier an Pilzen stand hätte einen ganzen Tag zur Bearbeitung gebraucht und es blieb manches ohne Foto. Es blieb immer noch genug :)

    Flügelsporiger Milchling (Lactarius pterosporus)


    Schon ertönt der Ruf von Ralf "Hier steht das Goldblatt"
    Europäische Goldblatt (Phylloporus pelletieri)


    Riesen-Scheidenstreifling (Amanita ceciliae)




    Hainbuchenröhrling (Leccinum pseudoscabrum) oder Leccinellum carpini


    Ein einzelner Wulstling entpuppte sich später leider nur als Grauer Scheidenstreifling (Amanita vaginata)




    Aufallend waren gelbgrüne Täublinge, die erst später identifiziert wurden. Der zweite europäische Frauentäubling gilt heute als eigene Art. Die speckigen Lamellen teilt er mit dem normalen Frauentäubling.
    (Russula flavoviridis)


    Erst mikroskopisch bestimmt wurde der Schwachfleckende Täubling (Russula persicina)


    Ein Risspilz darf nicht fehlen. Leider zeigt er nur ganz frisch und noch nicht angetrocknet sein namengebendes Merkmal, aber seinen intensiven, süßlicher Geruch teilen nur wenige Arten der Gattung.
    Grünscheiteliger Risspilz (Inocybe corydalina)


    Müüüüüde :sleeping: Inzwischen ist es 18:30 geworden, was uns nicht davon abhielt noch kurz auf der anderen Straßenseite zu schauen. In einer mageren Wiese trotzten noch einige Saftlinge der Trockenheit.
    Spitzgebuckelter Saftling (Hygrocybe acutoconica) Synoynm H. persistens oder auch umgekehrt ^^


    Noch kurz ein Blick in den benachbarten Buchenwald
    Olivbrauner Rauhkopf (Cortinarius cotoneus)


    Auch diesen Bereich kennen wir seit Jahren und haben ihn schon oft aufgesucht. Der Tag endete wie er begann, den zum ersten Mal fanden wir dort den
    Satansröhrling (Rubroboletus satanas)


    Ein umwerfender, langer Tag ging zu Ende und wir traten den Heimweg an.

    LG Karl

  • Mein Gott, wie schön ist das denn bitte. Solch eine Vielfalt von Pilzen, viele für mich neu.

    Davon können wir in Brandenburg wegen teilweise verkehrtem Standort und wegen der anhaltenden Dürre leider nur träumen.


    Da habt ihr aber einen wundervollen Tag gehabt.


    Grüße aus dem Barnim Bärbel

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Pilzchips nach Gewichtsschätzung : 123 :D (minus 10 Einsatz für Gesamtfundliste des Nordtreffens)
     
    Neuer Stand: 113

  • Hall Karl, da habt Ihr wieder einmal Pilze gefunden, von denen ich bislang nicht einmal den Namen kannte. Wirklich großartige Sachen! Der letze ist ein Goldblatt oder? Den habe ich bis jetzt auch nur im Forum gesehen.

    Danke fürs Mitnehmen!

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

  • Lieber Karl!

    Welch Augenschmaus, welch Artenfülle!:thumbup:

    Bei Euch dürfen die Satane sogar ausreifen, während sie am aktuell wohl einzigem Fundort Sachsens Jahr für Jahr bestialisch gemeuchelt werden.

    Jörg hatte den Mordfall hier dokumentiert, falls Du das noch nicht entdeckt hast.


    Die folgenden Bilder von den Silbernen und vom Ochsen halte ich schlichtweg für sensationell! Da ist Schnappatmung angesagt!

    Silberrröhrling (Butyriboletus fechtneri)


    Ochsen-Röhrling (Imperator torosus)

    Der Königsröhrling ((Butyriboletus fechtneri) war ein Opfer der Schleimratten geworden...

    Bei den Wahnsinnsfunden darf man sich schon mal verschreiben!;) Du meinst sicherlich Butyriboletus regius. Fechtner war meiner Meinung nach nie König!:D


    Ich frage mich nur, wie der Ralf das ausgehalten hat?

    Alles, bis auf die Ramaria, Pilze mit Stiel! Kein einziger Becherling!

    Übrigens, grüß' ihn mal bei Gelegenheit. Er fehlt hier im Dungpilz-Forum, und nicht nur da!;(


    Liebe Grüße

    Nobi

    Hier geht es zu meinen Themen.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Chips: 88 nach diversen Verlusten - Spende für APR 2015 - 5 verdiente Chips für Emil + 3 Chips von Sarah - 5 EM-Wetteinsatz - 3 APR 2016 - 10 APR 2017 (Einsatz) + 18 APR 2017 (Gewinn).

  • Hallo Karl,


    auch ich habe ja einige Eurer Funde bereits bewundern können. Was ihr da gefunden habt und du uns nun in so tollen Fotos zeigst ist einfach unglaublich.


    Gerade Eure Funde sehe ich mir immer genau an, die helfen mir häufig ungemein weiter. Vielen Dank dafür.


    Liebe Grüße


    Maria

  • Mannomannomannomann !!! ==Pilz22==Pilz24==Pilz25


    Viele Grüße

    Wolfgang

    ----------------------------------------------------
    Ich bin ein fortgeschrittener Anfänger. Meine Einschätzungen zu Bestimmungsanfragen sind mit Vorsicht zu "genießen" !
    Und: Nicht jeder meiner Funde muss unbedingt bestimmt werden, ich freue mich einfach über jedes "Kerlchen"... :gfreuen:

  • Hallo zusamen,

    danke für Eure positiven Resonanzen


    Hall Karl, da habt Ihr wieder einmal Pilze gefunden, von denen ich bislang nicht einmal den Namen kannte. Wirklich großartige Sachen! Der letze ist ein Goldblatt oder?

    Hallo Claudia,

    ja das Goldblatt ist jetzt chronologisch im Beitrag eingebunden

    Bei Euch dürfen die Satane sogar ausreifen, während sie am aktuell wohl einzigem Fundort Sachsens Jahr für Jahr bestialisch gemeuchelt werden.

    Jörg hatte den Mordfall hier dokumentiert, falls Du das noch nicht entdeckt hast.

    Lieber Nobi,
    habe ich gelesen. So erging es auch meinen Satansröhrlingen im Krefelder Stadtwald :(


    Die folgenden Bilder von den Silbernen und vom Ochsen halte ich schlichtweg für sensationell! Da ist Schnappatmung angesagt!

    Danke, genial finde ich das Bild von Rainer aus Bodennähe mit den R. rubrosanguineus rechts hinten


    Bei den Wahnsinnsfunden darf man sich schon mal verschreiben!;) Du meinst sicherlich Butyriboletus regius. Fechtner war meiner Meinung nach nie König!:D


    Übrigens, grüß' ihn mal bei Gelegenheit. Er fehlt hier im Dungpilz-Forum, und nicht nur da!;(

    Danke für den Hinweis auf die Monarchie :giggle:, habe ich korrigiert.

    Die grüße an Ralf leite ich gerne weiter

  • Hallo Karl,


    das kannst Du doch nicht machen :gschock:

    So viele Raritäten an einem Tag in einem Beitrag, einfach unfassbar...

    Was kann man dazu noch sagen? Da wir in diesem Jahr an akuter pilzarmut leiden, tut das schon fast weh.

    Aber es sei Euch von Herzen gegönnt. Wer solche Strapazen auf sich nimmt, muss auch belohnt werden :gnicken:

    Ein außergewöhnlicher Beitrag, der eigentlich nicht zu toppen ist! :gbravo:

    Unser kleiner Murph war echt geschockt. Als er den Beitrag gelesen hatte, lief er in sein Zimmer, schmiss sich auf das Sofa

    und wimmert seit geraumer Zeit vor sich hin :gheulen:

    Naja, der kriegt sich auch wieder ein g:D


    Sag mal, das Bild von Rainer ist ja wirklich sensationell. Fotografiert er noch immer mit seiner alten Coolpix oder ist er mittlerweile

    auch umgestiegen? Also, falls Du das verraten darfst :gzwinkern:


    Danke, danke, danke für diesen grandiosen Bericht!


    Sei lieb gegrüßt


    von den HoBis :gwinken:

  • Hallo Karl und die beiden Mit-Tourer!


    Also, ganz ehrlich... tolle Show!


    Und mal so nebenbei: wenn ich jetzt so die Bilder von den Silberröhrlingen sehe, und die im Kopf mit meinen ersten WuBis vergleiche, dann ist mir meine Verwechslung von damals gar nicht mehr sooo peinlich. Eine gewisse Ähnlichkeit kann man ihnen nicht absprechen.

  • Hallo Karl,


    Sag mal, das Bild von Rainer ist ja wirklich sensationell. Fotografiert er noch immer mit seiner alten Coolpix oder ist er mittlerweile

    auch umgestiegen? Also, falls Du das verraten darfst :gzwinkern:

    Hallo Hobis,

    danke für Eure netten Worte und Grüße an Murph :). Rainer hat eine neue Kamera (ich glaube ne Lumix) und ist zwischenzeitlich zweigleisig gefahren. Jetz hat er die neue Kamera voll im Griff.

    Also, ganz ehrlich... tolle Show!


    Und mal so nebenbei: wenn ich jetzt so die Bilder von den Silberröhrlingen sehe, und die im Kopf mit meinen ersten WuBis vergleiche, dann ist mir meine Verwechslung von damals gar nicht mehr sooo peinlich. Eine gewisse Ähnlichkeit kann man ihnen nicht absprechen.

    Danke Tuppie, und eine Verwechselung von den genannten Arten braucht Dir keineswegs peinlich zu sein. Es gibt immer mal wieder Exemplare, bei denen ich ins Grübeln komme.

    Sensationell !!!


    Hab in letzte 7 Tage auch Funde für großes Kino gefunden , ein paar Top aber meine sind nicht so sensationell wie ihre

    Hallo beli,
    du hast immer schon tolle Funde gezeigt:daumen: und es müssen ja auch nicht immer so viele am gleichen Tag sein :giggle:

    LG Karl

  • Hallo, Karl!


    Da flog mir schon beim ersten Lesen das Blech weg.

    Wie konnte das passieren? Hat's bei euch denn noch Reste von Bodenfeuchtigkeit, daß sowas möglich ist?

    Jedenfalls seid ihr wirklich zu bedauern und habt mein vollstes Mitleid für den ganzen Stress den lieben langen Tag, den ihr da für ein paar Pilze auf euch nehmen musstet.

    Umso höher ist es dir anzurechnen, dann noch solche Bilder hervorzuzaubern um uns alle an dem anstrengenden Tag teilhaben zu lassen.

    Und Spaß beiseite: Solche anstrengenden Pilztage würde ich mir auch wünschen. :)



    LG; Pablo.

  • Wie konnte das passieren? Hat's bei euch denn noch Reste von Bodenfeuchtigkeit, daß sowas möglich ist?

    Hallo Pablo,

    es hatte kleinräumig an manchen Standorten sehr erheblich geregnet und es kamen in den zwei Wochen vorher teilweise 60 - 100 l/m² runter. Ich hatte ja schon geschrieben "In den beiden vergangene Wochen waren wir mehrfach in unterschiedlicher Besetzung unterwegs und entsprechend fiel die Auswahl auf die erfolgsversprechendsten Gebiete"
    In einem Bereich war 10 Tage vorher ein Weg fast fortgespült und Schotter lag in einer benachbarten Wiese und da musste es irgendwann klappen. Weiterhin halten wir die täglichen Regenmengen unserer besten Gebiete fest. Etwas Glück gehört natürlich immer noch dazu denn es gab mit Sicherheit auch pilzleere Wälder in der Eifel.

    LG Karl

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.