Beiträge von nobi

    Hallo Bernd.


    Ich denke, dass Poronia punctata passt. Die Sporen um 30 µm sind wohl Ausrutscher, sie können aus Asci stammen, in denen sich nur wenige Sporen entwickelt haben.

    Insgesamt sind die Sporen von erici deutlich größer als die von punctata, weshalb man auch von Kleinsporiger und Großsporiger Porenscheibe spricht.


    LG, Nobi


    PS. Die Sporenaufnahmen sind Dir sehr gut gelungen! :thumbup:

    Ich komme mal wieder mit einer traurigen Meldung in die zZ etwas lahmen Soundtracks hereingeplatzt.

    Im Februar ist mit Fritz Puppel 79jährig der Gitarrist und ein Gründungsmitglied der DDR-Rockband City in die ewigen Musikantenjagdgründe aufgebrochen.

    Ob ihm dort nochmal so ein Hit wie "Am Fenster" gelingt?

    Ein Song, der nicht nur die Band sondern auch die Dichterin Hildegard-Maria Rauchfuß für immer im Gedächtnis jedes Musikfans verankern sollte.

    Textzeilen wie: "Nässt der Regen, flieg' ich durch die Welt" hatten für uns DDR-Bürger natürlich eine besondere Bedeutung!

    Von den vielen Versionen des Songs hier eine in Toptonqualität, gespielt von den älteren Herren 2014, also knapp 50 Jahre nach dessen Veröffentlichung!

    Hut ab vor Fritz Puppel, dem Mann mit dem Hut und seiner Band, die hier schier Unsterbliches spielten!


    Natürlich gab es mehr von der Band als nur diesen einen Hit.

    Wie z.B. den King vom Prenzlauer Berg, dessen erste Textzeile mir schon mal sehr gefällt: "Sie nennen ihn Nobi." :)

    Und mit "Casablanca" sollte man sich mal wieder das großartige Konzeptalbum von 1987 zu Gemüte führen.


    It's only Rock'n'Roll but I like it.


    Nobi

    Hallo Bernd,


    Der Basidiomycet wird sich wohl zu einem Coprinopsis entwickeln. Ganz vage Ideen wären C. radiata oder pseudoradiata.

    Warte mal die Sporenreife ab.

    Nicht vergessen, das Velum zu untersuchen. Das ist wichtig für die Bestimmung (geht auch im unreifen Zustand).

    Der zweite Pilz wird sicher ein Ascobolus sein. Auf Bild 2 sind bereits die violetten Ascusspitzen zu erahnen.


    Zu deinem ersten Beitrag kann ich leider nichts beitragen.


    LG, Nobi

    Eine schöne Publikation ist das geworden, Sigrid!

    Da haben sich meine Vermutungen, dass die hier von Dir vorgestellte Sporormiella mit der von Mike und Sven identisch ist, ja bestätigt.

    Danke, dass Du den Kontakt zu Mike Richardson aufgenommen hast.

    Glückwunsch zur neuen Art! :thumbup:


    LG, Nobi

    Hallo Martin.


    Ich würde Deinen Fund als Lachnella alboviolascens ansprechen.

    Typisch ist das grauviolette Hymenium.

    Ähnlich, jedoch weiß und mit kleineren Sporen, ist Lachnella villosa.

    Auch sind die Haare verschieden, bei alboviolascens basal bräulich und bei villosa reinweiß.

    Falls Du noch etwas Substrat incl. Fruchkörpern mitgenommen hast, würde es sich lohnen diese noch ein wenig in Feuchtkammer nachreifen zu lassen.

    Dann sollten die Sporen reif sein und Du könntest diese vermessen, um alle Zweifel zu beseitigen.


    LG, Nobi

    Hallo Elisabeth!

    Zu den letzten drei Anfragen.


    An Pseudombrophila ripensis habe ich keine Zweifel. Die Sporengröße ist wohl recht variabel (Hansen in der Originalbeschreibung 15-17 x 9-11), eigene Messung siehe Sennebeitrg 2 in diesem Forum. Wie van Brummelen auf so einen hohen l/b-Quotienten kommt kann ich nicht nachempfinden.


    Pseudascozonus racemosporus war mir auf dem ersten Blick klar, da ich die Art schon oft gefunden habe und sie einen hohen Wiedererkennungswert hat. Auffällig die Sporen, die an einem Punkt zusammen geheftete Bündel bilden. Sicher nicht selten aber oft übersehen.


    Auch Sporormiella megalospora hast du richtig erkannt. Dank der großen Sporen und der +/- schrägen Keimspalten eigentlich nicht zu verwechseln.

    Sehr gelungene Dokumentationen wieder einmal! :thumbup:


    LG, Nobi

    C. amentacea hat nur einen Kern, oder?

    Laut den vielen Zeichnungen, Fotos und Beschreibungen auf der "Zotto-DVD" ist es so, wie Du schreibst, Wolfgang.

    Also ein weiteres gutes Merkmal zur Trennung der beiden Arten.


    LG, Nobi

    Tolle Aufnahmen, Axel. :thumbup:

    Ein weiteres Merkmal neben der Sporengröße zeigst Du mit den nahezu nicht zersetzten und kompakten Kätzchen. Meines Wissens nach sind die von der Ciboria coryli besiedelten Haselkätzchen stets in +/- diesem Zustand. Ciboria amentacia sollte sich schon dadurch unterscheiden, dass sie in der Regel an teilweise bis völlig skelettierten Kätzchen fruktifiziert.


    LG, Nobi

    Ach ja, immer diese "Alten Männer" und die ewig gleichen Lieder!

    Ich kann's langsam nicht mehr hören.

    Da wechsel ich doch schnell das Thema. Hans-Christian Emmerich, besser bekannt als Blixa Bargeld, wurde gestern 65!

    Also auch nicht mehr ganz taufrisch. Aber seine Musik ist es natürlich immer noch.

    Hier mal zwei Klassiker, incl. meiner Lieblingsversion von Morning Dew.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Nochmal drücken.


    It's only Rock'n'Roll but I like it.


    Nobi

    Auch ich möchte nicht versäumen, Dir, meinem Namensvetter herzliche Geburtstagsgrüße zu senden.

    Ich hoffe, dass diese besondere Blüte Dein Herz ein wenig erfreut.



    Viele Grüße vom Nobi

    Ganz großes Kino, Sandra!

    Mit ein bisl Bildbarbeitung kann man aus dem ein oder anderen Bild sicher mehr rausholen, aber da bin ich leider zu blöd.

    Wer sich berufen fühlt, möge sich gern an meinen Bildern versuchen.

    Viel ist da nicht mehr herauszuholen - ich finde die Bilder so schon sehr gut gelungen!

    Nun, an einem habe ich mich mal dezent versucht. Hier ist das Ergebnis.


    Ich hoffe meine Spielereien zaubern euch ein kleines Lächeln auf's Gesicht...

    Und ob. Sogar mehr als nur ein kleines Lächeln, nämlich ein ganz großes! :)

    Danke für die schöne Fotostrecke.


    LG, Nobi

    Lieber Nobi

    Wenn wir dich nicht hätten würden viele Arten nicht im richtigen Maße gewürdigt und bestimmt werden können.

    Nun übertreib mal nicht, lieber Hans. ==Pilz26

    Die Copros sind nun mal seit gut 25 Jahren "mein Baby" und es macht mir einen Riesenspaß, auf dem Gebiet zu recherchieren.

    Oft wird das ja auch mit Neuentdeckungen belohnt. Und in jedem Fall lerne auch ich ständig dazu.

    Da habe ich ja wieder einen schönen PdW.

    Das kann ich nur unterstreichen! ==Pilz25

    Die zweite von Dir gezeigte Pyxidiophora könnte aufgrund der Sporengröße tatsächlich P. microspora sein.

    Natürlich ist ohne Mikroskopie keine belastbare Bestimmung möglich. Schade!


    LG, Nobi

    Lieber Hans.

    Könnte das Pyxidiophora bainemensis sein?

    Nachdem ich nun die Originalbeschreibung von Breton & Faurel (1968, als Mycorhinchus bainemensis) einsehen kann, bin ich nahezu überzeugt, dass Du diese Art gefunden hast!

    Für P. bainemensis sprechen recht eindeutig die rotbräunliche Färbung der Fruchtkörper und die deutlich über 80 µm langen, basal stark zuspitzenden Sporen.

    Der infrage kommende Verwechslungskandidat P. marchalii hat mit 65-70 µm doch signifikant kürzere Sporen und ist ockerfarben.

    Auf S. 248 sind die Unterschiede tabellarisch dargestellt. Im Schlüssel S. 256 werden zur Unterscheidung die Sporen betrachtet.


    Auch wenn die Makromaße fehlen (Größe Perithecium, Halslänge), denke ich, dass ich per Ferndiagnose die vermutete Pyxidiophora bainemensis bestätigen kann! :thumbup:

    Vermutlich hat Marco ( Laufpilz) 2020 ebenfalls diese Art gefunden. Damals als cf. P. marchalii abgelegt.


    Es handelt sich wohl um den oder die ersten Funde für Deutschland! Glückwunsch!

    Und hier der erwähnte und wichtige Artikel.

    Pyxidiophora - Mycorhynchus, Etudes des affinités du genre_Breton & Faurel, Rev. Mycol. 32, 1968.pdf


    LG, Nobi

    Hallo Brigitte.

    Erst einmal vielen Dank für den schön illustrierten Waldspaziergang. So bin ich wenigsten auch mal an die frische Luft gekommen. :)

    Nr. 4 Dunkle Drüslinge, vollgesogen mit Wasser, vielleicht Exidia truncata (stoppeliger Drüsling). Oder ist es doch ein anderer....

    Den Stoppeligen Drüsling bestätige ich Dir gern. Aktuell sollte er allerdings auf "schlau" Exidia glandulosa heißen, während truncata von den wichtigsten Datenbanken in die Synonomy verwiesen wurde.

    Nr. 6 Orangeroter Helmling, Mycena acicula, ein hübsches Pilzlein.

    Leider muss ich Dir dieses hübsche Pilzchen ausreden!

    Der Orangerote Helmling hat einen anderen Habitus, keine herablaufenden sondern angeheftete helle Lamellen und einen deutlich gelben dünnen Stiel. Die Merkmale sind sehr schön in der Pilzflora-Ehingen dargestellt. Bitte vergleichen.

    Allerdings habe ich keinen Namen für den Pilz.


    LG, Nobi

    Das Ornament erinnert mich etwas an Ascobolus foliicola.

    Sehe ich auch so, Elisabeth!

    Ascobolus denudatus hat doch etwas größere Sporen und keinen so gut entwickelten Stiel, wie auf Deinem Foto zu sehen.

    Was Dein letztes Bild betrifft, bezweifle ich aber, dass das A. albidus ist. So dominante Asci können die m. E. nicht machen. Das müsste A. immersus, A. stictoideus, A. degluptus oder so sein.

    Dem Foto nach klar ein Vertreter der Sektion Dasyobolus, deren Apothecien eher ein Cleistothecium darstellen. Auch scheinen mir die Sporen zu kompakt für A. albidus. Ich fand zB degluptus schon mit albidus vergesellschaftet.

    Der Haufen war übersät mit typischen A. albidus, die natürlich mikroskopisch bestätigt wurden.

    Fürs Makrofoto sucht man sich dann natürlich die Prachtkerle raus.

    Ich habe so meine Zweifel, ob Du genau diesen Prachtkerl mikroskopisch nachkontrolliert hast. Falls ja, nehme ich meine Bedenken natürlich zurück. Ascobolus albidus ist einer der häufigsten Copros, den ich Hunderte Mal gesehen und untersucht habe. Auch wenn die Asci mitunter ähnlich aus dem Hymenium herausragen, so öffnet sich letzteres bei Reife meist typisch scheibenförmig, wobei die Apothecien durchaus tonnenförmig bleiben können.


    LG, Nobi

    Lieber Felli.


    Man wird wohl in Zukunft nicht umhin können, all die kleinen merkmalsarmen Pilze zu sequenzieren, wenn man Genaues wissen will.

    Aber wird uns das weiterbringen?

    Sind die Übergänge der einzelnen Arten nicht fließend? Panta Rhei, sozusagen.

    Gibt es überhaupt einen Stillstand in der Natur, entwickelt sich nicht alles stets weiter?

    Ist, so gesehen, nicht jede Art ein Artenschwarm?

    Und was bringt es uns eigentlich, jedem Ding einen Namen zu geben und es in eine Schublade zu stecken?


    Nachdenklich, Nobi

    Ich meine, daß ich letztens eine Sporormiella longispora gefunden habe.

    Nein, das ist Sporormiella longisporopsis, Matthaeus!

    Die Sporen von longispora sind viel kompakter und die Einzelzellen anders geformt.

    Die Sporenanordnung ist den überreifen Asci geschuldet, welche für eine Beurteilung nicht herangezogen werden sollten.


    LG, Nobi

    Hallo Felli,

    so aus der Ferne denke ich schon, dass es sich um Podospora curvicola handelt!

    Ich fand die Art gelegentlich ebenfalls völlig ohne die ansonsten sehr auffälligen Haare.

    Ansonsten empfehle ich als erste Literatur für die Gattung den Lundqvist mit seinen großartigen Artportraits!


    LG, Nobi