Beiträge von Maria

    Noch einmal meinen herzlichen Dank Ulla.

    Ist das nicht einfach nur faszinierend und zum Staunen was die Natur so alles hervorbringt?


    Liebe Grüße


    Maria

    Spannend und Interessant - vielen Dank Pablo und Stefan.

    Und so habe ich dann auch immer wieder Gelegenheit mich in diverse Pilze, hier eben die Peziza, zumindest oberflächlich etwas einzulesen. Papeln wuchsen dort im reinen Buchenwald jedenfalls keine sondern nur Rotbuchen, Brennnesseln dagegen schon. Jedenfalls überraschen mich die Pilze doch immer wieder aufs Neue, so wie bis vor Kurzem als ich immer wieder einmal gigantisch große Speisemorcheln fand, genau wie Du dies beschrieben hast Pablo.


    Liebe Grüße


    Maria

    Danke Wilfried,


    leider habe ich den Tintling nicht und kann daher dort nicht nachlesen.

    Haben da die (toten?) Ameisen eine besondere Rolle/Bedeutung?


    Liebe Grüße


    Maria

    Hallo Stefan,


    vielen Dank erst einmal.


    Über was ich bei meinen Bestimmungsversuchen gestolpert bin ist die Größe, einige dieser Pilze waren größer als 25 cm. Dies bedeutet also, dass bei einigen der in Frage kommenden Pilze die Angaben zur maximalen Größe vielleicht nicht immer stimmen, dass es da eine ganz gewaltige Diskrepanz geben kann? (Ich weiß schon - Pilze lesen keine Bestimmungsliteratur ;) )


    Liebe Grüße


    Maria

    Hallo Ihr Lieben,


    gestern dachte ich zunächst an einen Schleimpilz, aber heute ... mmh, könnte dies der Rote Schleimfluss sein?


    Vielen Dank für Eure Hilfe.


    Liebe Grüße


    Maria




    Auf der Schnittfläche des linken Stammes fand ich dann dieses hier - keine Ahnung, ob dies das Gleiche ist (wobei ich die Ameisen erst nachträglich entdeckte und ich den Eindruck habe, dass diese nicht mehr lebten, aber vielleicht ist dies ja wichtig):


    Hallo Ihr Lieben,


    von diesen zum Teil gigantisch großen Pilzen fand ich gestern an einer Stelle mehrere. Kann dies, alleine aufgrund der Größe, noch etwas anderes sein?

    Funddaten: 23.05.2019, Altmühltal, Laubmischwald, überwiegend Rotbuchen, viel Totholz und der Fundort war auf einem Pfad mit vielen Steinen aus einem uraltem ehemaligen Steinbruch.


    Vielen Dank für Eure Hilfe und liebe Grüße


    Maria


    Hallo Pablo,


    klar stören die Schafe nicht, wahrscheinlich eher im Gegenteil. Lediglich wenn die Schafe und Ziegen gerade über so einen Hang drüber gezogen sind ist eben alles abgefressen oder zertrampelt - in ein paar Tagen kann dies schon wieder ganz anders aussehen :)

    Und jetzt hoffe ich einfach, dass nach dem Regen endlich etwas mehr Pilze auch hier kommen werden - ganz egal welche :)

    Liebe Grüße


    Maria

    Hallo Pablo,

    wenn ich überhaupt einmal wieder welche finde ;) (da wo laut hören-sagen viele wachsen sollen ist zum Beispiel gerade eine der Schafherden drüber) dann sehe ich mir die natürlich genauer an. Ob ich allerdings vor Ort erkennen werde, dass da etwas ungewöhnlich ist??? Aber falls, dann nehme ich auch ein Exemplar mit - logisch.


    Liebe Grüße


    Maria

    Lieber Matthias,

    vielen Dank für Deine wirklich tolle und verständliche Erklärung!

    Und ja, der Pilz war eher grau-grünlich. Und um auch auf die weiteren Antworten einzugehen, der Pilz roch schon nach etwas, nach was, da habe ich aber immer so meine Schwierigkeiten dies einzuordnen. Wegen der Farben, es herrschte gleißendes Sonnenlicht und ziemlicher Wind, ist es mit dem Fotografieren für mich bei dem raschen Wechsel der Helligkeit unter den Bäumen immer etwas schwierig, aber auch bei Durchsicht meiner weiteren Fotos sind die Fotos wirklichkeitsgetreu.

    Allerdings ist mir bei Durchsicht der Fotos noch ein weiterer Pilz auf diesem Baumstumpf aufgefallen den ich vor Ort gar nicht bemerkt hatte - ein Brand-Krustenpilz. Und somit vermute ich einmal, dass es sich um einen Laubholzbaum handelt.

    Jedenfalls vielen Dank - ich habe wieder sehr viel dazu gelernt.


    Liebe Grüße


    Maria

    Vielen Dank Pablo.

    Deine Antwort hilft mir sehr weiter und damit lasse ich dies, auch in Zukunft falls ich solche Pilze wieder finden sollte, einfach bei Schwärzender Saftling.


    Liebe Grüße


    Maria

    Hallo Stefan,

    keine Ahnung ob Nadel- oder Laubholzbaum - dies war für mich schlicht nicht mehr zu erkennen und beides ist möglich.

    Die Lamellen waren insgesamt grünlich, so wie auf Foto 2 zu sehen. Der Stiel ebenfalls, allerdings mit einer leicht anderen Farbnuance.

    Aber macht nichts, für mich erst einmal das Wichtigste: Helmling stimmt?

    Liebe Grüße


    Maria

    Hallo Ihr Lieben,


    Stefan hatte mir auf fb schon mit Kegeliger / Schwärzender Saftling geholfen und so habe ich versucht mich da ein wenig einzulesen zumal dies die ersten Saftlinge überhaupt waren, die ich je gefunden habe. So, und nun? Da gibt es ja so einige :)

    Funddaten: 17.05.2019, Altmühltal, zwischen einem alten Steinbruch und einem Trockenrasenhang bei Gebüsch. Ein Schwärzen konnte ich, bis auf das Stielende, nicht feststellen wobei ich nicht weiß, wie lange so etwas dauern würde und wo der Pilz eigentlich schwärzt. Der Saft war leicht orangefarben.

    Kann man da mehr sagen? Und auf was müsste ich eigentlich bei einem hoffentlich nächstem Fund genau achten?


    Vielen Dank schon einmal.


    Liebe Grüße


    Maria


    Hallo Ihr Lieben,

    ich melde mich einmal zurück, denn endlich tut sich auch hier wieder einmal ein ganz klein wenig in Sachen Pilze.

    Könnte dieses hier der Grünschneidige Helmling sein?

    Funddaten: 18.05.2019, Altmühltal, Mischwald (überwiegend Rotbuchen aber auch Nadelbäume wie Fichten und Kiefern), auf einem bemoosten Baumstumpf.

    Vielen Dank schon einmal für Eure Hilfe und liebe Grüße


    Maria

    Vielen Dank Karl.


    Es gibt noch zwei die sich dies vorstellen können, Hartmut, der den Pilz vorbestimmte mich aber bat hier vorsichtshalber noch einmal anzufragen und danach, auf Anfrage von Hartmut, noch Dieter Lode. Also ich freue mich total und hoffe später im Jahr neue Fruchtkörper finden zu können.


    Liebe Grüße


    Maria

    Hallo Ihr Lieben,


    diese Pilze fand ich gestern auf einem Trockenrasen im Altmühltal. Könnte dies der Kleine bzw. Heide-Erdstern sein? (Falls erforderlich habe ich noch mehr Fotos)

    Vielen Dank für Eure Hilfe.


    Liebe Grüße


    Maria



    Hallo Ihr,

    also, die Pilze waren, aus der Erinnerung heraus, zwischen 3 cm und 10 cm im Durchmesser.

    Was mir einfach ganz besonders aufgefallen war, war dieses Insekten-Gespinst, was ja auch, zerrissen, auf anderen Pilzen zu sehen war. Kann man dazu etwas sagen?


    Liebe Grüße


    Maria

    Hallo Maria,

    du schreibst, dass es sich bei dem Substrat nicht um Sanddorn handelt, ist der Sanddornfeuerschwamm nicht substratspezifisch, also ausschließlich auf Sanddorn?

    VG

    Thomas

    Hallo Thomas,


    ich habe keine Ahnung, weder von dem Einen noch, zwischenzeitlich, von dem Anderen.
    Dieser Baum sah für mich nicht so aus wie Sanddorn. Zwischenzeitlich habe ich aber einmal etwas gegoogelt wie die Rinde eines Sanddornes aussehen darf und bin mir jetzt nicht mehr so sicher. Also - Baum unbekannt!


    Liebe Grüße


    Maria