Beiträge von Maria

    Hallo Heinrich,


    bezüglich des Säuberns der Krausen Glucke wurde ja schon einiges geschrieben - ich zerteile sie ähnlich wie Blumenkohl, halte sie unter fließendes Wasser, lasse sie im Sieb abtropfen und fertig.


    Was die Zubereitung angeht gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Meine Familie liebt es mit Zwiebeln und Ei, ich mag es ähnlich zubereitet wie Spaghetti Bolognese (statt Hackfleisch halt die Krause Glucke - der Eigengeschmack des Pilzes geht dabei nicht unter), eine Suppe wie oben beschrieben ist sehr lecker und, und, und - es gibt unglaublich viele Möglichkeiten der Verwendung.


    Die Krause Glucke ist übrigens auch hervorragend zum Trocknen geeignet aber Vorsicht, die Lebenmittelmotten lieben sie wie ich leider feststellen musste.


    Liebe Grüße


    Maria

    Hallo Florian,


    das mit dem Taschentuch mache ich! Bisher habe ich mir die Bruch- bzw. Schnittstellen nur angesehen aber da kann man irgendwie nicht wirklich eine Farbe erkennen ... Taschentuch, auf die Idee bin ich halt bisher einfach nicht gekommen :)


    Zu den Tarzettas gibt es sogar eine Anfrage , da mir die einige Zeit vorher schon aufgefallen waren - falls es Dich interessiert, geantwortet hattest Du ja auch soweit ich mich erinnere.


    Ja, es ist schon wirklich toll was es hier so alles gibt und ich möchte nicht wissen was noch alles, also was ich gar nicht sehe oder mir nicht ansehe.


    Liebe Grüße


    Maria

    Vielen, vielen Dank Felli.


    Ja, dies habe ich sogar schon zwei Mal gefragt und auch jedes Mal Antworten bekommen die mich enorm weiter brachten.


    Ich sehe mir mit großer Freude die ganzen Becherchen und Co. an und so langsam komme ich auch weiter, also kann zunehmend immer besser unterscheiden. Hier bei diesem Pilz war ich mir eigentlich relativ sicher, dass es sich um Peziza handelt aber erstens habe ich gerade erst begonnen mich damit zu beschäftigen und zweitens ist es eher meine Art vorsichtig und an mir selbst zweifelnd zu sein.
    Ich glaube Du warst es, der mir sagte, dass man auf die Flüssigkeit und deren Farbe achten sollte was ich natürlich auch getan habe. Und dies hier war nun eben ein Pilz bei dem ich dachte, dass man den aufgrund der Farbe etwas mehr eingrenzen kann. Bei meinen Recherchen bin ich dann ehrlich gesagt auch in der Ecke P. saniosa und Co. gelandet, aber natürlich mit ganz vielen Fragezeichen und Unsicherheiten (ich bin aber trotzdem stolz darauf, da überhaupt gelandet zu sein).


    Den anderen helleren Pilz habe ich mir bewusst nicht näher angesehen da ich mich erst einmal nicht verzetteln will - mich interessierte erst einmal der dunkle Pilz. Das dies ein ganz anderer Pilz ist war mir eigentlich schon klar. Es ist nur manchmal sehr schwierig ein Foto eines einzelnen Pilzes zu machen da, wie in diesem Falle, wirklich der Boden stellenweise bedeckt ist mit den verschiedensten weiteren Pilzen.

    Nur einmal vorsichtshalber - ich habe kein Mikroskop und habe zurzeit auch nicht vor damit zu beginnen. Allerdings sollte ich mich vielleicht doch einmal mit den verschiedensten "Reagenz-Gläschen" eindecken.


    Jedenfalls bin ich gespannt was hier unter scharfen Glas heraus kommt und auch darauf, was ich weiterhin entdecken und näher betrachten werde.


    Liebe Grüße


    Maria

    Hallo Matthias,


    nachdem Florian1986 Dir den Vortritt gelassen hat schicke ich Dir das Pilzchen gerne zu - dies gibt eine Sammelversendung, da ich eh noch einige Pilze zum versenden hier habe. Schickst Du mir bitte noch einmal Deine Adresse?


    Liebe Grüße


    Maria

    Hi Stefan,


    ich mache mir auch nichts daraus - es macht einfach nur Spaß sich einzelne Pilze anzusehen und dann nachzulesen, Vermutungen anzustellen, bewundernd die verschiedenen Möglichkeiten zu betrachten und sich auch zu wundern wo denn bei einigen eigentlich Unterschiede sein könnten ;)

    Und irgendwann werde ich dann vielleicht auch einmal mehr Einsicht haben, naja, vielleicht, vielleicht auch nicht.


    Liebe Grüße


    Maria

    Hallo Maria!


    Die Schwarz-lilafarbene peziza kann sehr gut Peziza saniosa sein, ich meine dass ich da Blaue Milch sehe :)

    Hallo Enno,


    wie schön, Du bist ja auch hier - wusste ich gar nicht :)

    Ja, den Tropfen habe ich zuhause auf dem Foto auch gesehen aber nicht vor Ort. Keine Ahnung ob der wirklich so blau war oder dies nur auf dem Foto so erscheint. Nur das leichte lila fiel mir bereits vor Ort auf.


    Liebe Grüße


    Maria

    Ach herje - aber somit wird verständlich warum ich einfach nur glücklich wäre zumindest ein klein wenig Ahnung zu haben in welche "Schublade" ich diese ganzen Pilze vielleicht stecken könnte :)


    Liebe Grüße von einer keinesfalls entmutigten Maria

    Hallo Ihr Lieben,


    gestern fiel mir dieser Pilz auf. Und nachdem ich so etwas noch nicht gesehen hatte machte ich ein paar Fotos, leier zu oberflächlich wie ich zuhause feststellte, und nahm auch ein Stück dieses Pilzes mit. Bei meinen Recherchen bin ich beim Gelbgrünen Kamm-Porling hängen geblieben aber ob dies stimmt?


    Funddaten: 16.09.2019, Altmühltal, Mischwald mit allem was das Herz begehrt (Monokulturen haben schon auch ihre Vorteile ;) ), er wuchs am Fusse eines Baumstumpens,

    Durchmesser? Gute Frage, das Teilstück welches vor mir liegt hat einen Durchmesser von 10 cm, der Pilz an sich war also wesentlich größer.

    Kein signifikanter Geruch, probiert habe ich nicht.

    Farbe des Hutes würde ich als ockerfarben-oliv beschreiben mit grün-oliven "Sprengeln". Die Huthaut ist fein-filzig und am umgebogenen Rand dunkler als auf der relativ flachen Hutoberseite.


    Bitte, was habe ich denn da nun tatsächlich gefunden?


    Liebe Grüße


    Maria






    Hallo Ihr Lieben,


    ich stolpere hier ja laufend über Becherlinge, Borstlinge, Oehrlinge, Lorcheln und Co. und irgendwie sprechen die mich halt an, auch wenn ich weiß, dass ich da mit einer evtl. Bestimmung nicht weit kommen werde. Oftmals ist es aber so, dass ich nicht einmal weiß, um was es sich denn ganz grob handeln könnte. Diese Pilze hier zum Beispiel, sind dies Peziza? Ich denke zwar ja, aber es könnte ja auch etwas ganz anderes sein.


    Funddaten: 16.09.2019, Altmühltal, Mischwald mit überwiegend Rotbuchen aber auch Fichten und ich meine Eichen waren auch dort. Auf einem Pseudo-Weg auf dem viele Äste lagen, vermutlich von einem früheren Holz-Einsatz. Durchmesser ca. 2 cm, Höhe ca. 1,5 cm. Die Pilze schienen mir zwar an der Bruchstelle Flüssigkeit abzusondern aber nicht wirklich sichtbar viel - es ist aber auch schon wieder extrem trocken!. Das Fleisch an der Bruchkante des Stiels? ist weißlich ansonsten erscheint der Pilz fast schwarz - innen dunkler (schwarzbraun) als außen (dunkles rötliches braun). Und dann war da noch dieser Hauch von lila. Die Form des Pilzes erinnert fast an eine Blüte.

    So - meine Frage ist jetzt wie ich erst einmal vielleicht erkennen kann, dass es sich um zum Beispiel Peziza handelt - dass wäre ja schon einmal ein enormer Schritt für mich ;)
    Und alles weitere, denke ich, wird wohl sehr schwierig werden. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich immer zuletzt.


    Vielen Dank jedenfalls schon einmal für Eure Unterstützung.


    Liebe Grüße


    Maria


    Ach so, die Fotos sind leider etwas überbelichtet aber ich wollte sie bewusst nicht nachbearbeiten. Ansonsten stimmen die Farben aber.




    Da gab es noch mehr dieser schwarzen Pilze - was der andere Pilz ist weiß ich auch nicht aber den habe ich mir auch nicht näher angesehen (noch nicht ;) )

    Das sieht aber doch wieder nach dem Igel aus?

    Irgendwie schon Grün, aber ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung.


    Ich hatte immer wieder einmal Igelstäublinge fotografiert und diese Fotos habe ich gerade einmal durchgesehen. Und tatsächlich, ich habe Fotos von allen möglichen Stadien. Ganz alt hatte ich oben ja schon gezeigt, die ersten zwei Fotos zeigen einen gefühlten Zustand ähnlich wie bei den angefragten Pilzen und die letzten Fotos zeigen etwas ältere Igel.


    Zwar noch jünger aber wegen der damaligen Trockenheit sehr schlapp und weich.



    Nicht mehr wirklich jung aber noch o. K.


    Alte Fruchtkörper


    Die Qualität der Fotos ist leider nicht wirklich berauschend aber besser als gar nichts ;)


    Liebe Grüße


    Maria

    Hallo Ihr Lieben,


    erst einmal vielen Dank für Eure Mühe. Und dann, ja, der eine war nicht mehr der jüngste aber da standen leider nur die zwei. Der zweite ist vielleicht untergegangen, deshalb füge ich noch einmal ein stark vergrößertes Foto ein. Aber auch der war in einem nicht wirklich gutem Zustand und außerdem winzig klein - es ist einfach zu trocken und zu heiß gewesen!

    Und ansonsten warte ich einfach einmal ab - vielleicht laufe ich da ja wieder einmal zu einem günstigeren Zeitpunkt vorbei.


    Liebe Grüße


    Maria


    Hallo Ihr Lieben,


    dieser relativ kleine Pilz fiel mir gestern auf. Bitte, was ist dies? Bei meinen eigenen Bestimmungsversuchen komme ich leider nicht wirklich weiter.


    Funddaten: 16.09.2019, Altmühltal, Mischwald, mitten auf einem wenig begangenem schmalen Weg, die Stacheln ließen sich nur schwer entfernen.


    Liebe Grüße


    Maria



    Hallo Stefan,


    und oh - dies hatte ich vor Ort vergessen! Bei dem 1. Pilz, der ja noch jünger ist, geht dies nicht wie ich gerade feststellen musste.

    Wie auch immer, ich nähere mich anscheinend zumindest diesen relativ häufig hier wachsenden Pilzen an ;)


    Liebe Grüße


    Maria

    Hallo Ihr Lieben,


    nachdem es hier doch so einige Cortinarien gibt, versuche ich mich da ein wenig heran zu tasten. Könnten dies hier Ziegelgelbe Schleimpilze sein?

    Funddaten: 16.09.2019, Altmühltal, an sich Mischwald am Fundort direkt nur Fichten. Kein besonderer Geruch feststellbar. Nicht schmierig oder ähnliches.


    Vielen Dank wieder einmal für Eure Mühe. Und falls erforderlich habe ich natürlich noch mehr Fotos.


    Liebe Grüße


    Maria


    Pilz 1


    Pilz 2


    Liebe Ulla,


    vielen, vielen Dank.
    Erdsterne faszinieren mich einfach und so nach und nach lese ich mich da wieder ein. Und ansonsten muss ich wohl einfach geduldiger werden und warten bis die mehr ausgewachsen sind.


    Liebe Grüße


    Maria

    Hallo Ihr Lieben,


    auch im September gab und gibt es hier so einiges zum bestaunen und bevor der September vorbei ist, fange ich lieber einmal an. Viel Spaß beim ansehen.

    Hier geht es übrigens zu den Altmühltal-Impressionen im August und den Juli habe ich auch bereits angefangen aber noch nicht beendet.

      

    Kakaobrauner Stachelschirmling (Lepiota calcicola) der Dank Euch bestimmt wurde.



    Und weil man den ja jetzt auch nicht jeden Tag findet gleich noch einmal.



    Tarzetta sp., vielleicht der Kerbrandige Napfbecherling (Tarzetta cupularis) - auch diesen hatte ich hier ja angefragt :)



    Helvella sp., vielleicht Helvella elastica - auch hierzu existiert eine Anfrage



    Peziza sp.



    Habe ich doch glatt vergessen hier anzufragen ;) Jedenfalls Helvella sp. (viellicht eine Gruben-Lorchel?)



    Lederkoralle sicher, evtl. Blumenartige Lederkoralle (Thelephora anthocephala) denn ich rieche nichts kohlartiges.



    Buchen-Klumpfuß (Cortinarius anserinus), und dies weiß ich nur Dank Eurer Bestimmung :)



    Das dies Semmelgelbe Schleimköpfe (Cortinarius varius) sind ist natürlich auch nicht von mir - einfach nur Danke an Euch alle.



    Manchmal weiß ich dann aber doch etwas ;) - Eichen-Leberreischling (Fistulina hepatica)



    Aber natürlich sehe ich mir auch weiterhin die Pflanzen an - hier das Rosmarin-Weidenröschen (Epilobium dodonaei)






    Anschließend hatte ich dann Besuch. Die Eindrücke dieser Tage kann man sich hier unter Pilzexkursionen im Altmühltal ansehen.




    Das schöne Wetter nutzend war ich am Wochenende dann gleich wieder unterwegs. Hier einige Fotos vom Samstag.


    Endlich! Ich vermutete schon die ganze Zeit, dass die Herbst-Drehwurz (Spiranthes spiralis) auch in meiner Wohnortnähe wachsen müsste und am Samstag fand ich mit Hilfe von Helmut Presser tatsächlich eine nette Kollektion, wenn auch für die Blüte ein wenig spät. Hier die letzten Blüten.





    Die ersten Blüten des Deutschen Kranzenzians (Gentianella germanica) - wie schön :)





    Rotflügelige Schnarrschrecke (Psophus stridulus)



    Und der hier schien mir kurz vorm platzen zu sein.



    Krausblatt-Silberdistel (Carlina acaulis subsp. caulescens). Das Besondere daran ist, dass sie mitten in der steilen Felswand wuchs.



    Saftlinge gab es zwar immer wieder aber alle hatten eindeutig bessere Zeiten gesehen.



    Immer wieder Kollektionen der Dreifarbigen Krempenritterlinge (Leucopaxillus compactus)



    Rötlinge sind auf den Trockenrasenhängen nicht wirklich selten.



    Welcher Augentrost dies auch immer ist, er war wunderschön. Jedenfalls einer aus der E. stricta Gruppe.



    Das Farbenspiel der Berberitzen ist einfach wunderbar.



    Und die Sonnenröschen sind unermüdliche Dauerblüher.



    Noch einmal Deutscher Kranzenzian (Gentianella germanica)



    Spürbar kommt der Herbst .... Silbergrüner Bläuling (Polyommatus coridon) auf Golddistel (Carlina vulgaris).




    Dies waren jetzt viele Fotos aber gestern und heute habe ich ja wieder so schöne Funde, auch was Pilze angeht. Naja, morgen ist auch noch ein Tag zum posten, denn jetzt reicht es sicher erst einmal.


    Liebe Grüße


    Maria






    Hallo Pablo,


    ich habe da sowieso keine Ahnung. Mir wurde nur ein Video zur Erklärung zu diesem Knacktest zugesandt (kann ich leider aus fb nicht verlinken - wer auf fb ist, kann sich dies hier unter den Kommentaren ansehen bzw. anhören). Ich kann es ja bei einem evtl. nächsten Fund einfach einmal ausprobieren.


    Liebe Grüße


    Maria


    Ach so - Knacktest meint wohl das Knacken des Hutes wenn man ihn bricht.

    Hallo Pablo,


    also trennt man da nicht mehr zwischen Büscheligem und Panzerrasling? Gerade eben hat mir ein Pilzfreund vom Knacktest bei den Panzerraslingen erzählt ...


    Danke mit diesem Hinweis bei 3.8. Ich versuche gerade bei den ganzen Cortinarien irgendwie eine Art Überblick zu bekommen, irgendwie zu verstehen wo denn da irgendwelche Unterscheidungskriterien sein könnten. Diverse Anfragen zu meinen Funden werden da ziemlich sicher mit der Zeit noch kommen.


    Liebe Grüße


    Maria

    Hallo Beli,


    vielen Dank für den Link. Vor lauter eigenen Funden, Pflanzen und Insekten habe ich ja auch noch, und dem Versuch diese zu bestimmen komme ich gar nicht dazu auch die anderen Threads hier im Forum alle zu lesen.


    Weißt Du Beli, seit ich hier im Altmühltal lebe hat sich der Begriff "selten" doch sehr relativiert. Diesen Dreifarbigen Krempenritterling fand ich gestern an nur einem Berghang an vier verschiedenen Stellen und immer mehrere Exemplare. Und mit Norbert fanden wir den ja an anderer Stelle, allerdings in der Nähe, auch. Und ähnlich ist es auch bei anderen Pilzen. Ich werde zwischenzeitlich immer erst dann hippelig wenn ich für ganz Bayern lese "extrem gefährdet" oder gar "kurz vorm Aussterben" oder so etwas ähnliches. Ich denke einfach, dass dies an den Habitaten liegt aber auch mit unserem generellen Umgang mit der Natur der hier im Altmühltal und stellenweise andernorts noch nicht so ganz extrem spürbar ist. Und auch, dass vielleicht viele Pilze von den ganz normalen Spaziergängern und Pilzsammlern (hier meine ich die Steinpilz-Maronen-Fraktion) erst gar nicht gesehen oder angesehen werden.


    Übrigens, einmal ein ganz anderes Danke an Dich. Dank Dir habe ich vor geraumer Zeit den Mut aufgebracht mit meinem schlechten Spanisch in einer kolumbianischen Gruppe (es geht da nicht um Pilze sondern um Geschichte und Genealogie) mitzumachen. Dein Deutsch ist nicht perfekt aber man versteht immer was Du ausdrücken, sagen willst und so dachte ich mir, dass ich meine Scheu einfach auch einmal überwinde und trotz vieler Fehler einfach schreibe. Und siehe da, es funktioniert wie bei Dir :)

    Liebe Grüße und danke!


    Maria

    Hallo Ihr Lieben,


    vor drei/vier Tagen fanden Norbert und ich einen Dreifarbigen Krempenritterling. Gestern nun fand ich in einem anderen Habitat Pilze, bei denen ich zunächst vermutete, dass es vielleicht ebenfalls welche sein könnten. Aber mit den am Stiel herablaufenden Lamellen denke ich, dass es etwas anderes ist. Nur was?

    Funddaten: 14.09.2019, Altmühltal, Mischwald mit fast ausschließlich Rotbuche, Hutdurchmesser der mittleren Pilze ca. 12 cm (der Pilz auf dem letzten Foto hatte einen Durchmesser von ca. 25 - 30 cm), kein spezieller Geruch feststellbar nur ganz leicht aromatisch gut, probiert habe ich bisher nicht.


    Vielen Dank für Eure Hilfe.


    Liebe Grüße


    Maria