Beiträge von Maria

    Hier wachsen aber auch Pilze, echt schwierig für mich und doch so ungemein faszinierend und interessant!

    Das ist u.a. auch ein Grund, warum ich dich immer sehr gerne besuchen komme. ==Gnolm3==Gnolm10

    Ach meno Stefan, und ich dachte, dass Du NUR wegen mir kommst ==Gnolm1 ==Gnolm12 ==Gnolm7

    Ich freue mich schon so auf nächstes Wochenende, auch wenn es ja eigentlich "nur" um Pflanzen geht (auf denen dann ja auch wieder Pilze zu finden sind). Aber die Pilze, die so zwischen den Pflanzen wachsen, schauen wir zwei uns schon auch an.

    ... denn sonst ist die Wohnung irgendwann voll mit Herbarmaterial und man hat selbst keinen Platz mehr.



    LG; Pablo.

    Genau. Und bei mir kam dann auch noch dazu, dass ich Schlamper dann manchmal gar nicht mehr wusste welches getrocknete Exemplar den nun welcher Fund war welches ich dann wem? zusenden wollte - ich werde ja schon selber rot und schäme mich ein wenig ;)


    Wie auch immer, nun weiß ich, so wie Du geschrieben hast, dass dieser hier angefragte Pilz bzw. solche Pilze durchaus interessant sein könnten und kann die beim nächsten Mal dann gezielt mitnehmen.


    Hier wachsen aber auch Pilze, echt schwierig für mich und doch so ungemein faszinierend und interessant!


    Liebe Grüße


    Maria

    Falls wir die Pilze nächste Woche wiederfinden, dann werde ich dir mir mal ansehen. Inocybe ist ja ein meiner Interessensschwerpunkte.


    l.g.

    Stefan

    Hi Stefan,


    die fand ich übrigens ganz in der Nähe von der Stelle an der wir letztes Jahr mit Christoph und Christoph die Ziegelroten gefunden hatten - vielleicht erinnerst Du Dich. Die Chancen stehen meines Erachtens gut, dass wir am Wochenende noch ein paar größere/ältere Exemplare finden könnten. Hoffentlich ....

    Liebe Grüße


    Maria

    Hallo ihr Lieben,


    ich melde mich einfach noch einmal, weil es mir ein Bedürfnis ist die Sache mit den Belegen anzusprechen.


    Wenn ich zu einer 8 stündigen Wanderung aufbreche, dann nehme ich neben meiner Fototasche in meinem Rucksack nur das notwendigste mit. Sobald es hier wieder etwas mehr Pilze gibt werde ich mit einem größeren Rucksack oder einem Korb, bestückt mit Döschen und Co. für evtl. Pilzfunde, KOH und was weiß ich, unterwegs sein. An diesem Tag hatte ich aber nichts dabei, da ich eigentlich gar nicht auf Pilze aus war sondern nur meine neue Kamera ausprobieren wollte und nachsehen wollte, wo welche Stendelwurzen wie weit sind.


    Vielleicht wächst an diesem Baumstamm, wo der ist weiß ich ganz genau, wieder einmal so ein Pilz, vielleicht auch nicht. Für mich ist erst einmal wichtig, dass mir der überhaupt insoweit aufgefallen ist, dass der irgendwie anders war als die Pilze die ich bisher gesehen hatte. Für mich ist bei meinem derzeitigen Wissenstand auch wichtig, dass ich mit meiner eigenen Bestimmung durchaus in der richtigen Ecke (Gattung) gelandet sein könnte oder aber auch nicht, was in diesem Falle ja nicht schlimm ist. Bei meinem nächsten Fund eines derartigen Pilzes bin ich dann einen Schritt weiter, weiß, dass da doch etwas war, kann ihn dann bewusst mitnehmen.


    Mein Problem hier ist, dass ich die Hälfte meiner Pilzfunde mitnehmen müsste, trocknen müsste, versenden müsste, um zu erfahren was für ein Pilz dies denn nun genau ist. Die letzten Jahre habe ich dies immer wieder einmal gemacht, immer wieder dann auch vergessen zu versenden da es einfach zu viel wurde ;) , denn ganz ehrlich, es sind einfach zu viele Pilze. Und somit habe ich für mich beschlossen nur noch ganz bestimmte/definierte Pilze von mir aus mit zu nehmen und solche um die ihr bittet. (So wie hier zum Beispiel Harald ( zuehli ) - wenn ich den wieder finde melde ich mich bei Dir!).


    Also bitte nicht den Kopf über mich schütteln in der Meinung, dass ich (vermeintlich) nicht dazu lerne.


    Liebe Grüße


    Maria

    Hallo an Alle - vielen Dank für Eure Antworten. Es bleibt also spannend und nix genaues weiß man nicht ;)


    Climbingfreak : Anfang Juli also ein Fall für Dich lieber Stefan - dort sind wir auf jeden Fall unterwegs und vielleicht werden wir mit diesem Pilz ja noch einmal fündig.


    Liebe Grüße


    Maria

    Danke Pablo.

    Wenn ich dies richtig sehe, dann ist dies wieder einmal ein Fall fürs Mikroskop - richtig? Immerhin lag ich bei Risspilz ja schon einmal ganz gut was mich beruhigt.


    Climbingfreak : Stefan, voraussichtlich laufen wir Anfang Juli daran vorbei und vielleicht gibt es ja dann diese Pilze dort noch oder wieder. Nimmst Du eigentlich Dein Mikro mit? Wäre ja für die anderen vielleicht auch einmal interessant zu sehen, wie schwierig Pilzbestimmung sein kann ;)

    Liebe Grüße


    Maria

    Nein, habe ich nicht Stefan.

    Wenn ich den ganzen Tag beim Wandern bin, nehme ich in der Regel keine Pilze mit, insbesondere nicht bei dieser Hitze.


    Liebe Grüße


    Maria

    Hallo Harald,


    ja, der Pilz, es war nur einer da, war eher klein - vielleicht 3/4 cm hoch, aber im Schätzen bin ich schlecht.


    Nein, einen Beleg habe ich nicht, also ich habe den Pilz nicht mitgenommen. Sollte ich nächste Woche dort wieder solche Pilze finden, dann kann ich den gerne fürs scharfe Glas mitnehmen.


    Liebe Grüße


    Maria

    Hallo Stefan,


    die Fotos sind ziemlich farbecht. An einen anderen Farbton, wie zum Beispiel rosa, kann ich mich auch nicht erinnern, sondern nur an ein ziemlich reines Weiß.


    Liebe Grüße


    Maria

    Hallo Ihr Lieben,


    vorgestern fotografierte ich diese Pilze. Kann man zu diesen Pilzen, ich denke dies sind Risspilze, etwas Näheres sagen?


    Funddaten: 23.06.2020, Altmühltal, Mischwald mit überwiegend Buchen. An einen Geruch kann ich mich nicht erinnern daher war vermutlich kein ausgeprägt wahrnehmbarer vorhanden.


    Vielen Dank für Eure Hilfe.


    Liebe Grüße


    Maria









    Hallo Ihr Lieben,


    vorgestern fotografierte ich diesen Pilz. Nur, welcher ist dies denn? Vielleicht Pluteus hispidulus oder P. diettrichii ... oder ... - ich habe wieder einmal keine Ahnung, nicht einmal. ob ich hier mit Dachpilz überhaupt richtig liege!


    Funddaten: 23.06.2020, Altmühltal, Mischwald aber vermutlich eher auf Laubholz. An einen speziellen Geruch kann ich mich nicht erinnern daher vermutlich eher keiner. Der Stiel löste sich sofort. An mehr kann ich mich leider nicht mehr erinnern - sorry.


    Vielen Dank für Eure Hilfe.


    Liebe Grüße


    Maria





    Wenn alles klappt komme ich da am kommenden Montag wieder vorbei und vielleicht sind dann, trotz fortwährenden (Stark)-Regens noch Pilze da - diese hier habe ich übrigens nur an dieser einzigen Stelle gesehen.

    Mal sehen, was ich dann noch so an Pilzen finden werde, es scheint jetzt jedenfalls, was ich so in den letzten zwei Wochen gesehen habe, richtig gut los zu gehen. Wäre nach dem bisherigen Total-Ausfall was Pilze angeht ja echt schön.


    Liebe Grüße


    Maria

    Hallo Pablo,


    ich habe keine Pilze mitgenommen (ich hatte noch einige Stunden Wanderung vor mir) und bei den dort stehenden waren keine evtl. Sporen zu sehen. Daher kann ich die Frage leider nicht beantworten.


    Liebe Grüße


    Maria

    Guten Morgen Maria,

    das sieht (und riecht) mir nach Psathyrella bipellis aus. Aber man (frau) müsste zur Absicherung noch das Mikroskop bemühen.

    liebe Grüße

    Günter

    Hallo Günter,


    vielen Dank erst einmal. Also doch Faserlinge - in dieser Gattung hatte ich gesucht aber mit diesem Geruch nichts gefunden, den von Dir genannten auch nicht. Und so dachte ich, dass ich mich vielleicht in der Gattung geirrt hatte, was bei mir ja nichts Neues und Ungewöhnliches wäre ;)

    Die Gattung reicht mir in diesem Falle jedenfalls absolut.


    Liebe Grüße


    Maria

    Hallo Ihr Lieben,


    bei diesen Pilzen komme ich leider nicht weiter. Der Hauptgrund ist der intensive, widerwärtige Geruch der Pilze. Vor Ort dachte ich nur "bestialisch". Der Geruch blieb auch eine geraume Zeit an den Fingern. Ich kann leider nicht sagen in welche Richtung dieser Geruch gehen könnte.


    Funddaten: 17.06.2020, Altmühltal, Mischwald. Höhe 7 - 10 cm, Stiel hohl


    Über Eure Hilfe wäre ich sehr dankbar.


    Liebe Grüße


    Maria


    Welch tolle Beiträge sind das wieder geworden, Maria!:thumbup:

    Auch wenn Du uns auf folgendem Bild das zarte Zittergras verschweigst und "nur" die Trollblume erwähnst.;)

    ^^

    Ja stimmt, dass hübsche, hier recht häufige, Gewöhnliche Zittergras ist da auch zu sehen. Und an einem windstillen Tag schaffe ich vielleicht auch einmal ein schönes Fotos davon.


    Danke übrigens, ich bin ja auch immer so begeistert von dem was ich hier so sehe und finde.


    Liebe Grüße


    Maria

    Hallo Bruno,


    erst einmal ein herzliches Willkommen hier im Forum!


    Ich wage einmal eine Antwort, obwohl ich nicht wirklich viel Kenntnisse über Pilze habe und mit Mikrodaten überhaupt nichts anfangen kann. Die Experten werden sich aber sicher gleich zu Wort melden.


    Rein nach der Optik der makroskopischen Fotos sieht der für mich aus wie ein Buchenschleimrübling (Mucidula mucida, syn. Oudemansiella mucida) aber ich kann da, wie schon gesagt, komplett daneben liegen.


    Liebe Grüße


    Maria


    Ah - ich sehe gerade, einer der Experten hat zeitgleich bereits geantwortet - also Xerula radicata :)

    Hallo liebe Moderatoren,


    eine wie ich finde sehr gute Lösung, zumal hier, wie ich Euch kenne, diese ersten Anfragen von Euch ja sehr, sehr schnell freigeschaltet werden.


    Auch von mir vielen Dank für Eure Arbeit hier!


    Liebe Grüße


    Maria

    Teil 4


    Fotosession mit der Fliegen-Ragwurz (Ophrys insectifera).


    Nachdem ich auf einem kleinen Hang eine Woche zuvor eine einzige Blüte gefunden hatte musste ich da am Mittwoch letzter Woche unbedingt noch einmal hin. Über den ganzen Hang verteilt fand ich blühende Pflanzen - so schön :)


    Leider erreichte ich den Hang kurz vor einem heftigen Gewitter und es wurde immer dunkler, die Fotos sind also entsprechend, und ich musste mich sputen ins Trockene zu kommen.


    1


    2


    3


    4


    5


    6


    7


    8

    ng


    Für diese einheimische Orchidee hat Deutschland übrigens eine hohe Verantwortung. In Mitteleuropa kommt sie wohl eher selten vor, in Bayern gilt sie als gefährdet (RL 3) wobei sie als die wohl am häufigsten vorkommende Ragwurz gilt. Gefährdet ist sie vor allem durch die Nutzungsänderung der Standorte (Aufforstung, Brache, etc.).


    Jedenfalls finde ich, dass man sie sehr leicht übersieht und daher freute ich mich umso mehr, dass ich da auf einem kleinen Hang eine ganze Reihe entdeckt habe - zuerst nur eine und dann ging es los: "Ui, da ist ja noch eine, und da vorne stehen ja noch drei, ..." Ich weiß nicht, wie oft ich da in den letzten zwei Jahren wahrscheinlich schon vorbei gelaufen bin eben ohne sie zu sehen.


    Liebe Grüße


    Maria

    Teil 3


    Eine zufällige Beobachtung vom Dienstag letzter Woche die ich Euch nicht vorenthalten möchte.


    Zwei die sich auf vermeintlich sicherem Terrain gefunden hatten, doch ...


    ... doch plötzlich knickte das Blatt.


    Mühsam begab man sich wieder auf "festen Boden" wobei ....



    ... so stabil war der dann auch wieder nicht und abwärts ging es erneut.


    Sie (?) kämpfte sich tapfer wieder nach oben


    ... und kämpfte ...



    Puh! - Geschafft :)


    Und falls jemand wissen möchte welche Akrobaten dies sind - Gemeine Weichkäfer (Cantharis fusca) wie mir ein Freund verraten hat.


    Liebe Grüße


    Maria

    Hallo Peter,


    erst einmal vielen Dank für Deine Mühe.


    Was mich interessieren würde ist, woran genau dies fest gemacht wird zumal ein wichtiges Kriterium fehlt - die Flügelunterseite. Woran wurde dies im Lepiforum trotzdem zu Hundert Prozent festgemacht obwohl das Habitat nicht passt und die Futterpflanze kilometerweit nicht vorhanden ist? Ich würde dies gerne verstehen damit ich in Zukunft mit der Bestimmung sicherer werde zumal es hier auch die "Verwechslungspartner" gibt.


    Liebe Grüße


    Maria

    Teil 2


    Was für eine bunte Vielfalt dieses Spazierganges vom letzten Dienstag. Natürlich betrachtete ich auf meinem Weg ins Moor nicht nur die Schmetterlinge dort.


    1

    Zum ersten Mal überhaupt fand ich den Diptam (Dictamnus albus) blühend - wunderschön :)
    Die ätherischen Öle dieser Pflanze können sich bei großer Hitze und an windstillen Tagen entzünden, wobei die Pflanze dabei selbst keinen Schaden nimmt. In Bayern gilt der heimische Diptam nach der RL als gefährdet, in einigen anderen Bundesländern als stark gefährdet oder gar ausgestorben.


    2



    3



    4



    5

    Ein Ameisensackkäfer (Clytra laeviuscula)



    6

    Acker-Rittersporn (Consolida regalis)



    7

    Gelber Wau (Reseda lutea L.)



    8

    Die vielen Bläulinge waren an diesem Tag äußerst wuselig aber wegen diesem wunderbaren Blau auch einmal so ein Foto



    9

    Großer Ehrenpreis (Veronica teucrium)



    10

    Schwarze Tollkirsche (Atropa belladonna)



    11

    Rotfrüchtige Zaunrübe (Bryonia dioica Jacq.)


    12

    Ich nehme an der Besengister, allerdings wächst er mitten im Moor.



    13

    Gammaeule (Autographa gamma)



    14

    Der hier schimmerte so prächtig :) - der Seidige Glanzrüssler (Polydrusus formosus)



    15

    Was guckst du?



    16

    Jedenfalls eine leuchtend gelb-orange-rote Wanze. Eine Purpur-Fruchtwanze (Carpocoris purpureipennis) wie ich von einem Freund erfahren habe.



    17

    Im Moor fallen einem zunächst die vielen verschiedenen Gräser auf. Nachfolgend ein paar Fotos dazu.
    Hier half mir ein Freund mit der Bestimmung, denn mit Gräsern habe ich es halt gar nicht - Holcus lanatus



    18

    Dieser Freund verriet mir auch, dass im Vordergrund Carex nigra zu sehen ist und im Hintergrund ein Gras aus dem Carex flava agg.



    19

    Hier noch einmal Carex flava s. str


    20

    Und hier der Grund meines Spazierganges ins Moor ...

    Bestimmt wurden mir diese Wollgräser in einer Pflanzenbestimmungsgruppe als Schmalblättrige Wollgräser (Eriophorum angustifolium), auch auf der Info-Tafel zum Moor werden Schmalblättrige Wollgräser angegeben.

    Nun aber bin ich mir da nicht mehr so sicher, ob dies nicht vielleicht doch eher die Breitblättrigen Wollgräser (Eriophorum latifolium) sind. Mmmh ...

    Jedenfalls besteht mit meinen weiteren Fotos auch bei Experten Unsicherheit und der Verdacht, dass dies vielleicht tatsächlich Breitblättrige sein könnten. Anfang Juli werde ich mit diesen das Moor besuchen und dann wissen wir mehr. Ich finde so etwas jedenfalls spannend :)



    21

    Schmalblättrige Wollgräser wachsen dort aber zweifelsfrei auch.



    22

    Breitblättriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)



    23

    Flächendeckend das Gewöhnliches Fettkraut (Pinguicula vulgaris). Hierbei handelt es sich um eine fleischfressende Pflanze.



    24



    25

    Sehr viel Fieberklee doch wie bereits in den letzten beiden Jahren nur die Blätter. Nachdem dies auch andernorts in Deutschland so beobachtet wird, wird vermutet, dass dies evtl. an der Trockenheit liegt.



    26

    Trollblume (Trollius europaeus), in diesem Jahr sehr wenige.



    27

    Ich bin der Meinung, dass dies auch das Breitblättrige Knabenkraut (Dactylorhiza majalis) ist, zumal dort meines Wissens nach kein Fuchs Knabenkraut wächst, aber andere Freunde meinen, dass es eher D. ×braunii, also ein Bastard, ist. Keine Ahnung und die habe ich bei Orchideen nun wirklich noch nicht. Jedenfalls die nächste rätselhafte Pflanze im Moor die es zu klären gilt - mir fällt aber auch schon immer alles auf ;) .



    28



    29

    Flächendeckend Kleine Klappertöpfe.



    30

    An einem Bachlauf am Rande des Moors dann sehr viele Blauflügel-Prachtlibellen (Calopteryx virgo)



    31

    Ein Traum-Spaziergang ging zu Ende, wobei ich noch einen kleinen Beitrag zu diesem Tag posten werde.




    Liebe Grüße


    Maria

    Hallo Sabine und Holger,


    erst seit ich vor 3 Jahren ins Altmühltal verzogen bin habe ich wirklich klar erkannt welche Bio-Diversität andernorts zum größten Teil verloren gegangen ist. Und wenn man überlegt, dass die älteren Einheimischen hier erzählen, dass auch hier noch in ihrer Jugend / vor ein paar Jahrzehnten eine wesentlich größere Vielfalt und Anzahl vorhanden war, dass viele Arten verschwunden oder stark dezimiert sind, dann könnte ich nur noch heulen.

    Was tun wir unserer Natur, was tun wir uns und unseren Nachkommen an? Ein paar ach so tolle Pseudo-Bienchen-Blühstreifen zwischen der ansonsten gedüngten, gespritzten Mono-Kultur hilft da ganz bestimmt nichts! Ach ich vergaß die Seedbombs die man wahllos irgendwo hin werfen soll mit all den nicht heimischen Pflanzen die sicher in den trocken gelegten, gut gedüngten Einheitswiesen zwischen dem Löwenzahn gut aufgehen.

    Sorry, aber manchmal bin ich echt wütend über dies alles.

    Ich drücke Euch die Daumen, dass ihr vielleicht einmal im Urlaub die Baldrian-Scheckenfalter finden werdet, das Altmühltal wäre da ein ganz gutes Urlaubsziel ;) .

    Liebe Grüße

    Maria

    Hallo Maria, ja, bei solchen spannenden Szenen vergisst man Zeit und Raum. Tolle Aufnahmen. Wie lange konntest Du die Falter beobachten?

    Hallo Claudia,


    ich war vielleicht zwei Stunden im Moor, eigentlich um zu versuchen die Wollgräser dort zu bestimmen. Normalerweise "jage" ich dort keine Schmetterlinge, da man nicht gleichzeitig den Schmetterlingen folgen kann UND aufpassen kann, wohin man tritt - und dort muss man echt aufpassen bei dem was dort alles so wächst, zumal es keine Wege gibt. Im Moor gibt es glücklicherweise noch relativ viele Baldrian-Scheckenfalter. Es war reiner Zufall, dass die sich anscheinend alle an diesem Tag paarten, was wiederum bedeutet, dass sie auf einer Pflanze sitzen bleiben und man gut Fotos machen kann.

    Die weiteren Fotos aus dem Moor kommen noch.

    Liebe Grüße


    Maria