Beiträge von Mausmann

    Mir verschlägt es die Sprache.

    Das ist so ...

    Tut mir außerordentlich leid. Ihr wart ein großartiges Paar und ich erinnere mich nur allzu gerne an die Treffen mit euch.

    Sabine war so ein feiner Mensch. Ich werde mich gut daran erinnern.

    Ich wünsche dir, Holger, daß du beizeiten wieder auf die Beine kommst und zurück in das Leben findest daß ihr beiden genau richtig angegangen seid.

    All das will bewahrt werden. Halte daran fest und mit der Zeit werden die Tage wieder besser. Auch wenn es schmerzvoll ist.

    Mein Beileid!


    Dir auch Norbert!

    Ich weiß gar nicht mehr was ich noch sagen soll.

    ... ich hätte am liebsten eine Bunkeranlage, doch dies ist wohl eine Utopie :D ...

    Die Regierung will diese, nachdem sie sie großteils abstieß, nun wieder reaktivieren, also auch wieder aufkaufen. Grund dafür ist die Erkenntnis der momentanen politischen Lage, dem Krieg, der atomaren Bedrohung. Von daher dürftest du hier eine sehr schwierige Situation vorfinden.


    Aber deine Idee ist gut.

    Du hast recht!

    Wieso ich jetzt dachte, es ginge um den von mir angeführten Pilz, weiß ich jetzt auch nicht. Da war ich vorschnell.

    Wahrscheinlich weil ich hier neulich anfing zu lesen und heute weiter las, schon mit den links im Hinterkopf.

    Aber ist ja trotzdem informativ.

    Ein einziger Fall bekannt, Patient ist heute wieder völlig gesund. KIllerpilz, na klar.Ein Killer der niemanden auf dem gewissen hat.


    Mehr ist zu dem Niveau des Artikels nicht zu sagen.


    :kaffee:

    Von dem Pilz habe ich schon vor einiger Zeit gelesen.

    Und zwar HIER und HIER. (Beide Quellen n-tv)


    Also mehr als nur ein Einzelfall.


    Zu den gesundheitsschädlichen Pilzen kann man auch noch das Talfieber (Wikipedia) anführen. Das kann unter ungünstigen Bedingungen auch tödlich enden und ist im Zuge der Klimaerwärmung auch auf dem Vormarsch.

    Ich hasse sowas!

    Und wenn es so unerwartet kommt trifft es einen noch viel mehr.


    Da fällt mir schwer etwas angemessenes zu sagen.

    Aber eines ist klar. Peter war ein Unikum. Unser Unikum!

    Und wenn es manchmal noch so schwer war seine "Mundart" zu dechiffrieren, so wußte man doch immer daß er mit dem Herzen schrieb.

    Er hatte Freude daran zu Gönnen. Bei den Pilzchipwetten muß es ihm ein großer Spaß gewesen sein, seine Chips quasi absichtlich zu verwetten.

    Und hätte er dabei mal einen ungewöhnlichen Sieg errungen wäre ihm die Party danach am Stammtisch, mit Bier auf seine Kosten, die größte Freude gewesen.

    Eben das großherzige Gönnen. Seine Familie hat das sicherlich auch vollumfänglich genießen dürfen. Aus Peters Berichten las man es oft heraus.


    Nun bleibt eine Lücke.


    Mein Beileid an die Familie und alle Betroffenen!

    Falls im Danach zählt wie man im Leben war, also mehr Gut oder Böse, so bin ich mir sicher, wird der Habichterle ein gutes Los bekommen, egal ob man das religiös, philosophisch oder wissenschaftlich betrachten möchte.


    Gute Reise, Peter!

    Der Eberhard hat doch tatsächlich die Anna überholt. Wow! Und das mit insgesamt sooooo vielen Punkten! Da sach ich ma "Granade"! :daumen::daumen::daumen:


    Allen Mitspielenden meine Glückwünsche zum Mut teilzunehmen, zur Stärke leiden zu können, zum Rückgrat beides zu haben, Mut und Stärke und zum Lernerfolg aller und zum großen Spaß an dieser - wie soll man sagen? - Pilzkriminologie. Respekt!

    Manches kann man einfach nicht mehr wissen. Da muß man abschreiben oder rumraten. Wer erkennt schon die Marone auf links???! Crazy! ==Gnolm4


    Und Hut ab vor dem organisierten Krimiteam. Die Rätselbilder haben mir gefallen und da waren so einige Knacker dabei. Und natürlich auch Lob für die schönen Urkunden.

    Ich lass euch mal wieder feiern und setze meine Tarnkappe auf.


    Winke winke!

    Ach!

    Ich wollte doch nur mal eben allen Pilzköppen hier einen guten Übergang in ein hoffentlich besseres Jahr wünschen.

    Und dann gibt es ´ne Todesanzeige. Uff!


    Meine Anteilnahme!

    Der Gerd war ja schon ´ne Nummer. Und ein akribischer Pilzdetektiv, was mich einiges hat lernen lassen. Farewell!

    Sagen wir es mal so.

    Ein gesunder Baum ist wehrhaft und sehr viel schwerer von allen möglichen Gefahren zu überwältigen.

    Baa ich finde die Quelle gerade nicht mehr - ich hatte nur irgendwo gelesen, dass die Glucke nur in verletzte Wurzeln eindringen kann. Oder habe ich da etwas falsch in Erinnerung? Damit meine ich, nicht ein geschwächter Baum sorgt dafür, sondern eher eine rein mechanische Einwirkung auf die Wurzel selbst. (welche reiner Zufall ist...)

    Das mag sein.

    Zumindest wächst die Glucke ja immer unten, soweit mir bekannt ist. Das muß aber nicht mechanischer Natur sein. Es ist nur sehr viel einfacher einen Baum zu attackieren wenn die Rinde/Borke fehlt.

    Der Baum wird nun aber nicht mehr oder nur noch gehemmt wachsen. Seine Früchte werden allmählich verschwinden, die Tiere und das Wetter werden ihm mehr und mehr zusetzen und irgendwann wird er stürzen. Der Pilz ist nur einer von vielen die seine Schwäche jetzt ausnutzen. Dann mach lieber gleich Kleinholz aus ihm und lass den jungen Bäumen und Sträuchen seinen Platz einnehmen.

    Der Pilz/Fruchtkörper ist auch nicht nur Nahrung. Er ist auch dafür da daß sich seine Art fortpflanzen kann. Und er ist ebenfalls für viele Tiere und Kleinstlebewesen wichtig.

    So wie der Wolf die kranken Tiere erbeutet.

    Die Natur entnimmt die Schwachen. Etwas Neues nimmt seinen Platz ein. So auch bei den Pflanzen. Und so entsteht ein gesunder Kreislauf des Lebens.

    Dies bedeutet also reine Regulation? Gesunde Bäume werden also, in der Regel, nicht von ihr befallen?

    Das habe ich im Titel auch mit der in Klammern stehenden Aussage damit ausdrücken wollen. ;)

    Sagen wir es mal so.

    Ein gesunder Baum ist wehrhaft und sehr viel schwerer von allen möglichen Gefahren zu überwältigen.

    ...

    Bin ich der einzige Liebhaber älterer Steinpilze?

    Nö! :gwinken:


    Im Schwamm muß schon mehr stecken als im Stiel. Ist ja auch die vitalste Stelle am Pilz. Also geschmacklich bin ich da auf deiner Seite.

    Natürlich bin ich trotzdem akribisch beim Aussortieren und Wegschnibbeln des Schwammes. Zu weich darf es noch nicht sein.

    Beim Dörren bin toleranter und nehme den Geschmack gerne noch mit.


    Bei anderen Pilzen bin ich aber anders. Maronenröhrlinge z.B. bitte nur knackig jung. Das wird mir zu matschig mit den Ausgewachsenen und trocknen tu ich sie auch nicht.

    ...

    Ich fand sie köstlich, meine beiden Mädels meinten aber, sie seien leicht bitter.

    ...

    Vielleicht sollte man dazu wissen daß der bittere Geschmack, unabhängig von den Steinpilzen, zum Großteil eine genetische Sache (des Essenden) ist und ergänzend dazu von den vielen jeweiligen verschiedenen Bitterstoffen. Da ist jeder anders in der Wahrnehmung. Und das sogar in Bezug auf jedes einzelne Lebensmittel. Während der eine beim Gallenröhrling das Gesicht verzieht und Bitter Lemon voller Heiterkeit gluckert, ist es bei einem anderen andersrum. Man hat dazu sehr viel herausgefunden in den letzten paar Jahren und es gilt dort noch sehr viel mehr zu forschen.

    Die Sache mit den bitteren Pilzen ist also viel vertrackter als man annehmen sollte.


    Wer vielleicht ein bißchen weiter dazu lesen möchte: Hier entlang

    Wären es Eiben gewesen hätte ich gesagt daß es möglich ist. Insofern nicht undenkbar.

    Aber müßte es dann riechen?!


    Vielleicht hat sich dort auch einfach nur "jemand" erleichtert. Oder es lag dort etwas das schon unangenehm roch. Dann hast du den Geruch vielleicht nur durch Erinnerung mit dir genommen.

    Wie dem auch sei. Persönlich würde ich einfach auf meine Intuition hören und die Sache mit dem Müll bereinigen. Ist doch nicht schlimm wenn du auf den Pilz verzichtest und dafür etwas anderes isst.