Beiträge von Mausmann

    ==Gnolm11 ==Gnolm11 ==Gnolm11

    What?

    Du mikroskopierst?

    Ich glaube, mich hat Thors Hammer getroffen. Watt is da denn los?


    Aber cool!

    Etwas beitragen zur Sache kann ich leider nicht.

    Vermutlich habt ihr recht.

    Oft hatte ich den auch noch nicht in der Hand. Ich bin auch aus der Übung. Mir war das was ich da sehe eigentlich genug Leisten. Wohl ein Irrtum.

    Der zumindest ist in meinen Augen ein Grauer Leistling, C. cinereus.

    Die Herbsttrompete sehe ich nicht.

    Bei den anderen Pilzen kann ich mir durchaus auch den anderen Leistling vorstellen. Und vielleicht noch anderes.

    Für mich ist die Anfrage so wie sie ist völlig okay. :gnicken:

    Eine Nummerierung bei einer Mehrzahl an Pilzen wäre natürlich hilfreich. Aber hey! 4 Pilze. Ist doch kein Problem.

    Und wenn ich an meine Anfänge hier denke, mit 50€-Kamera. :gwinken:

    Gut, daß der Björn Wergen damals trotzdem immer geholfen hat soweit daß irgendwie ging. Und weitere Leute mehr. Man hilft, wenn man kann und es nicht sinnfrei erscheint.

    Pfifferlinge habe Abwehrstoffe gegen Insekten. Frag nicht welche. Das habe ich nicht in petto und müßte irgendwo nachlesen.

    Diese Stoffe werden übrigens auch in der Landwirtschaft genutzt um die Pflanzen vor Insekten zu bewahren.

    Mit Details kann ich nicht aufwarten. Müßte ich alles recherchieren. Wer Lust hat kann ja selber mal in Büchern oder dem Netz nachforschen und uns alle erleuchten.

    Ohne Beschriftung wäre aber sehr suspekt. Dann dient der Ring vermutlich keiner Zuordnung sondern wäre hausgemacht. Vielleicht einfach nur um daran eine Schnur zu befestigen damit der Vogel nicht wegfliegt? Vielleicht von einem Zirkus oder so? Fühlt sich nicht gut an.

    Heute hatten wir Besuch von diesem fast handzahmen Raben. <3 <3 <3 Er hatte fürchterlichen Hunger und trägt einen Ring, darum denke ich, dass er wohl eher in Menschenobhut lebt. ...

    Ich weiß zwar nicht ob das absolut so gilt aber es heißt:


    Geschlossener Ring = Privat

    Offener Ring = Wildtiere, also unter wissenschaftl. Beobachtung


    Falls du die Beschriftung erkennen kannst kann man sich hier informieren: http://www.ring.ac/


    Und nebenbei ...

    Vögel gehören meiner Meinung nach immer in Freiheit. Wie eigentlich alle Wildtiere. Raben sogar ganz besonders weil sie sehr klug sind. Sie können übrigens gefahrlose Menschen von potentiell für sie gefährliche Menschen gut unterscheiden. Dazu gibt es eine schöne Doku. Leider weiß ich den Titel nicht mehr.

    ....


    Eines ist mir noch aufgefallen: Man würde denken, Pilze mögen lockeren Boden – stimmt aber nicht. Am wenigsten wachsen sie in diesen lockeren Gemengen aus Stöckchen, Zapfen, Nadeln und Blättern. Da findet man nur sehr vereinzelt mal Hexen, Maronen, Schirmpilze, Knollenblätterpilze und bestimmte Milchlinge. Ergiebig (für die Speisepilz-Klassiker) sind dagegen etwas festere Böden, mit kaum Bewuchs, und lichten Stellen dazwischen.


    ...

    Gut beobachtet! :thumbup:

    Das mit dem festen Boden stimmt. Das sollte man verinnerlichen.

    Es ist aber auch nicht die ganze Wahrheit. Ich finde durchaus auch auf anderen Böden, weich, grasig etc., die gleichen Pilze. Oft befördert das sogar ihr Wachstum! Aber trotzdem, fester Boden und gute Sicht sind gute Ziele.

    Und jede natürliche Hemmschwelle für ein Myzel, wie Wege oder andere Bodenverhältnisse, andere Myzelien, sind Grenzen an denen ein Pilz sich gerne die Mühe erspart sich weiter voranzukämpfen und fruktifiziert dort stattdessen.

    Deshalb, ... wenn am Waldrand nichts steht, ist es im Wald schwierig etwas zu finden.

    Ein guter Pilzwald braucht (sofern Artenvielfalt zum guten Pilzwald gehören soll) alte Bäume! Alte Bäume haben ein vielfaches an Pilzbegleitern als junge Bäume.

    Manch junger Hain mag zwar viele Pilze hervorbringen aber die Vielfalt hält sich in Grenzen. Allerdings muß man das auch wieder relativ sehen. Ehemalige Baugruben z.B. haben auch schon mal reichlich Unterschiedliches an Pilzen zu bieten. Allerdings auch wieder innerhalb einer gewissen Range an möglichen Pilzen.


    Ich habe in Hamburg einiges an Wäldern, Parks etc. gesehen. Auch den Klövensteen kenne ich. Da ist insgesamt wirklich nicht viel zu entdecken. Ein bißchen was geht aber wenn man zur rechten Zeit dort ist. Wenn man von der S-Bahn straight nördlich geht und bei der Straße bleibt kann man irgendwann mal links rein. Da ist kein NSG und zuweilen finden sich dort Maronen, Birkenpilze und vereinzelt anderes verwertbares. Es ist aber sicherlich 5 Jahre her daß ich zuletzt dort war. Wer weiß wie es heute ist. Allerdings gibt es auch mach schöne Fleckchen dort zu entdecken und kleine Freuden der Natur, wie Schlangen etc.


    Heimfeld, Neugraben und diese Eckchen habe ich auch alle mal abgegrast. Zuweilen lassen sich nette Dinge finden aber in Gänze ist es auch dort relativ mager bestellt. Vielleicht, wenn man oft und regelmäßiger schaut, lässt sich besser beurteilen wo und was sich finden lässt.

    Mir war die Strecke immer zu weit um dort hin zu kommen. Aber manchmal habe ich es in Kauf genommen. Meinen Futterkorb kann ich woanders aber viel leichter füllen.

    Wahrscheinlich fragst du dich jetzt wo. Klar!

    Das ist, für Hamburg, schnell zu beantworten. Große und/oder alte Friedhöfe können viel bieten. Es müssen halt Grünflächen und (alte) Bäume vorhanden sein.

    Und der Sachsenwald kann auch schonmal ein lohnendes Ziel sein. Aber der Wald ist schwierig! Dort fündig zu werden, abgesehen von Maronen, erfordert Kenntnis.

    Ich habe dort viele Jahre regelmäßig verkehrt und mir diverse Stellen für x oder y erarbeitet. Ich weiß in gewissen Bereichen wo ich was finden kann. Ab und zu kommen auch seltene Pilze vor. Neben der Kenntnis muß man außerdem viel laufen um vielfältige Funde zu machen.


    Falls du das Deutschlandticket hast kannst du mal erwägen mit dem Zug in Richtung Büchen und Umgebung zu fahren. Dort sollen überall mal gewisse Plätzchen vorkommen an denen es Pilze gibt. Ein paar habe ich auch schon mal kennenlernen dürfen. Ja, Lüneburger Heide an sich ist ein Ziel das man mal ausprobiere sollte.

    Ernsthaft? ==Gnolm11

    Für mich liest sich das eindeutig.

    Wäre es nicht gestacked hieße es: "ohne Zusatzlicht und NICHT gestackt."

    Man kann es aber auch leicht erkennen wenn man mal die Randbereiche der Tropfen ansieht. Da ist der Hintergrund auch tropfenförmig geformt durch die Zusammenlegung der Einzelbilder.

    Hallo,


    ich zeige Euch heute ein paar Funde die ich in den letzten Tagen machen konnte. Das Wetter scheint etwas gegen meine Fundstellen zu haben. Erst wollten es sie vertrocknen, dann braten und die übrig gebliebenen Exemplare dann ersäufen. So ist erst einmal nicht viel zu finden. ...

    Es könnte aber noch schlimmer kommen!

    Ich war gestern mal auf Tour durch meinen Lieblingsfriedhof.

    Diagnose:

    Alles, was nicht Pfifferling heißt, wurde von den Schnecken (die hier eigentlich selten zu sehen sind) restlos aufgefressen. Mit Haut und Haaren, Stiel und Wurzel, Knochen und Gräten. Zwei Babies waren einzig noch nicht entdeckt.

    Eine richtige Schneckenplage, würde ich sagen.

    Ich staune auch immer wieder wenn ich sehe, wie die sich gegenseitig ebenfalls fressen. <X

    Also hier steht absolut nichts.


    Bei dir dagegen. :love:

    Ich bin da bei climbingfreak. Ungewöhnlich ist die Färbung auch keineswegs.

    Mich würde lediglich wundern wenn der Pilz als Einzelexemlpar dagestanden hätte.

    Davon sieht und liest man bei dir nämlich nichts.

    War doch eher ein Pilzstrauß, oder?

    Gratulation an die Treppchenplätze!


    Für meinen Geschmack müßten lediglich die Plätze 1 und 3 tauschen.

    Auf den ersten Blick ist das Bild von Unterholzstreuner ein schöner Hingucker, doch tut man das wirklich, so sieht man die starke Bearbeitung des Bildes. Und schon ist die Illusion bei mir verpufft. Trotzdem ein schönes Bild!


    Das Bild von Pauli hingegen wärmt mein Herz. Sauber, angenehme Atmosphäre, Licht und Schatten grandios, sehr ansprechende Stimmung für mich. Und das bei einem weißem Pilz inmitten schwieriger grüner Verhältnisse. Bravo! :thumbup:


    Der Zweitplatzierte hat es auch sehr gut getroffen. An Pauli kommt es aber dann doch nicht ran.


    Auch bis zu den hinteren Plätzen meinen Dank für eure Einsendungen. Die Wahrnehmung und die Emotion angesichts eines Bildes kann sehr unterschiedlich sein. Lasst euch davon nicht beirren in eurer eigenen!

    Habt weiterhin Spaß an eurem Tun und vielleicht gelingt in einem anderen Monat auch ein besonders glückliches Bild. Auch bei mir hat es mehrere Anläufe gebraucht um mal vorne zu landen. :gnicken:

    Ich wollte nur mal informieren daß mein Bilderhoster am 30.06.2024 seine Tätigkeit einstellt.


    Das heißt, alle meine verlinkten Fotos in meinen etwas zurückliegenden Beiträgen werden erlöschen.

    Falls da also noch Bilder aus Erinnerungen von vergangenen Treffen oder so von euch abgespeichert werden wollen, dann habt ihr noch zwei Wochen Zeit dafür. Danach sindse wech! ==Gnolm11

    Ist zwar doof aber was soll man machen.

    Hallo Mausmann,


    das kann ich nicht so richtig nachvollziehen. Vielleicht gab es bei dir zuviel Regen. Das mögen Pilze ja auch nicht besonders oder es dauert noch eine Woche. ...

    Das Wetter war eigentlich super. Das ist ja das Verwunderliche.

    Ich hoffe aber auch, das in drei, vier Tagen ein fröhliches Aufploppen beginnt. Soll ja weiterhin täglich ein bißchen Regen kommen.

    Welch eine Fülle!

    Ich war gestern auch mal kurz auf dem Totenacker, in der Hoffnung einiges finden zu können. Aber im Gegensatz zu deiner Fundliste wurde ich schon sehr enttäuscht. Da wuchs quasi gar nichts. Das war schon mehr als verwunderlich für mich. Das war irgendwie ungewöhnlich. Eine Hand voll Pfifferlinge konnte ich abstauben. Das war es auch schon. Zwei Täublingsbabys und zwei Wulstlingsbabys begegneten mir noch, sonst nichts. Großes Schweigen in meiner Funga.

    Umso schöner hier mal ein bißchen was zum Trost sehen zu dürfen.