Beiträge von Karl W

    der beckeri ist der Hit. Den hab ich schon ewig lange nicht mehr gesehen - wie sooooo viele andere seltene Arten, die hier früher häufig waren. Ich glaub, ich ziehe um in die Eifel.

    Lieber Günter

    Wenn ich richtig informiert bin, warst Du mit Rainer mal an der zweiten Stelle und hast ihn sogar auf den Pilz aufnerksam gemacht. Das könnte 2016 oder 2017 gewesen sein :). Die Große Zahl der Fruchtkörper in diesem Jahr war allerdings überwältigend. Hier mal Rainers Aufnahme vom 11.07.21 mit A. ceciliae zum Vergleich.



    LG Karl

    Klasse Dokumentation, Karl!

    Mit Rainer unterwegs zu sein, lohnt sich anscheinend immer.:thumbup:

    Hallo Nobi

    Danke! Die Entdeckung des Gitterlings verdanken wir übrigens einem Vergiftungsfall mit dem Satansröhrling im letzten Jahr, zu dem Rainer gerufen wurde. Einem Pilzfreund, der den Satansröhrling noch nie gesehen hatte, hat Rainer den Standort genannt und dieser fand unweit davon den Gitterling und nannte uns wiederum davon die genaue Stelle :)


    5:50 =O Jeder normale Mensch schläft da noch!;)

    Mit Rücksicht auf Langschläfer treffen wir uns gelegentlich auch erst um 8:30 ==Gnolm7

    Apropos Eifeltour.

    Wir sind ja damals nur knapp drei Wochen an der Katastrophe vorbeigeschrammt!:rain::rain::rain:

    Weißt Du, wie stark es Stadtkyll oder auch Gerolstein "erwischt" hat?

    Wir waren in Gerolstein an der Eisdiele und es waren keine größeren Schäden mehr zu erkennen. Stadtkyll ist mir nicht bekannt. Die aus den Nachrichten bekannten Gebiete haben wir natürlich gemieden, aber am Oberlauf der Ahr sah es teilweise erschütternd aus. Der Bereich ist zwar dünner besiedelt, aber die Anwohner hatten teilweise ihren gesamten Hausrat und ihre Inneneinrichtung entsorgen müssen. Wenn man an solchen Haufen vorbeifährt, die auf Parkplatzen und Wiesen am Straßenrand lagen, geht das noch viel mehr unter die Haut, als Fernsehbilder.

    LG Karl

    Hallo zusammen,

    bei einer Eifeltour mit Rainer am letzten Mittwoch gab es erfreulich viele Wulstlinge (Amanita), die ich hier vorstellen möchte.

    Sehr häufig und keineswegs immer grün: Grüner Knollenblätterpilz (Amanita phalloides)






    Zumindest regional sehr häufig: Fransiger Wulstling (Amanita strobliformis)




    Schon seltener ist der Ockergraue Scheidenstreifling (Amanita lividopallescens)




    Ockergrauer Scheidenstreifling (Amanita lividopallescens) von anderem Standort


    Zu den Seltenheiten gehört der Dickscheidige Scheidenstreifling (Amanita pachyvolvata) Runde Sporen von 10,5 -13 (14) mµ und nur sehr vereinzelte Sphärozysten in der Volva führten zu der Bestimmung


    Dickscheidiger Scheidenstreifling (Amanita pachyvolvata) Dank der sehr feuchten Erde konnte man ein Exempar zur Bestimmung unbeschädigt entnehmen


    Bis auf ein kleines Stück für einen Sporenabwurf, wurde der Rest über Nacht in Alufolie aufbewahrt. Hätte ich geahnt, dass sich der Fruchtkörper so toll entwickelt,wäre er in eine Vase gekommen.


    Scheide mit ockerfarbenen Flecken im Detail.


    Wahrscheinlich noch seltener ist eine wärmeliebende Art von der ich bisher nur einmal einen Fruchtkörper gefunden habe. Diesmal gab es dutzende Exemplare gleich auf zwei Kalkkuppen.
    Hellflockiger Scheidenstreifling (Amanita beckeri) Einziger noch fotoger Fruchtkörper an neuem Standort


    Mehr Glück gab es am bekannten Standort wo noch einige junge und alte Fruchtkörper erhalten waren.


    Hellflockiger Scheidenstreifling (Amanita beckeri)


    LG Karl

    Hallo zusammen,

    bereits vor drei Wochen waren an einer im letzten Jahr von einem Pilzfreund entdeckten Stelle mehr als zehn Hexeneier zu sehen. Zwischenzeitlich bekam ich regelmäßig Meldungen über den Zustand aber entweder waren keine Fruchtkörper bereit zum "Schüpfen" oder schon wieder zusammengeklappt.
    Am letzen Mittwoch mit Rainer haben wir fast den optimalen Zustand erwischt.

    Standortfoto 1 27.07.21 ca. 19:00


    Standortfoto 2 27.07.21 ca. 19:00


    Die Beute wurde bei Rainer im Garten eingesetzt ca. 20:00


    Am nächsten Morgen vor dem Aufbruch zu einer Eifeltour hatte sich schon was getan ca. 5:50


    Am Abend nach verspäteter Rückkehr waren beide Fruchtkörper voll entwickelt ca. 22:30 unter Kunstlicht


    Mit dieser Größe hatte ich nicht gerechnet und wie man am fehlenden Schleim mit den Sporen sieht, waren die Fliegen schon sehr aktiv :)


    LG Karl

    Hallo Raphael

    Ein sehr interessanter Fund. Du bist auf jeden Fall bei Russula globispora agg. Für Russula straminea fehlt mir irgendwie der zumindest älter deutlich geriefte Hutrand und die Ähnlichkeit mit den Foetentinae. Waren die Pilze denn auffallend festfleischig?

    LG Karl

    Hallo zusammen

    Es freut mich, das ich dieses außergewöhnliche Auftreten mit Euch teilen konnte. In mehr als 20 Jahren und über 300 Besuchen, habe ich das im Sommer bisher allenfalls zweimal erleben dürfen. Ohne das Erfassen der täglichen Regenmengen, wäre auch das nicht gelungen. Die erforderliche Mindestmenge von 60 l/m² innerhalb von 2-3 Tagen wurde nur geringfügig überschritten und dann muss man eben zeitnah los.


    Hallo Karl,


    schon Wahnsinn was bei euch schon alles wächst. Hier sind wir noch nicht ganz so weit, aber der Bericht spornt mich mal an bei nächster Gelegenheit meine zwei bekannten helobia-Stellen anzusteuern. Rötlinge auf Wiesen lassen hier aber auch noch auf sich warten.

    Hallo Matthias

    Da es sich beim Depot um reine Sandböden handelt ist die Herrlichkeit schon wieder vorbei. Ein bekannter war nach zwei Tagen im Gebiet und noch sehr begeistert. Ich war heute (als nach 4 Tagen) nochmal nachsehen und konnte nur noch von H. acutoconica einige frische Nachzügler finden. An den sonstigen üppigen Vorkommen wäre ich vorbeigelaufen, wenn ich nicht metergenau und gezielt gesucht hätte. Bei den roten Saftlingen war bei einigen Frk. noch etwas orange zu erahnen aber die Meisten waren verschrumpelt und völlig ausgebleicht. Frische Rötlinge kamen leider auch nicht mehr nach.



    LG Karl

    Hier in den Alpen ist leider noch nicht viel los, aber zumindest in den Feuchthabitaten konnte ich gestern auch schon in die Saftlings- und Rötlingssaison starten.

    Hallo Florian

    Die von Dir gezeigten Arten habe ich noch nie selber gefunden, aber sie wurden mir schon gezeigt. Die Wiesenpilzsaison in den Alpen konnte ich leider bisher nur einmal im Werdenfelder Land erleben und war sehr beeindruckt.

    LG karl

    Hallo Raphael,

    ich denke ohne die nächste Publikation wird es nicht gehen. Ich habe selber noch drei gut dokumentierte Fund die ich nicht benenne kann.

    LG Karl

    Hallo Raphael

    Entoloma exile sollte passen. Die Blautöne gehen schon nach Stunden verloren. Charakteristisch ist bei älteren Fruchtkörpern die dunkel abgesetzte Hutmitte.

    Für Entoloma asprellum ist mir der Stiel viel zu wenig blau. Entoloma longistriatum hat nach meiner Aufassung mehr gelbbraune Stiele ohne den geringsten Anteil von grau und außerdem Cheilozystiden. Ich denke Du hast eine der mehr als 10 noch nicht publizierten neuen Arten der Sektion Cyanula vor Dir. Keine Sorge vor zu Großem Chaos. Es werden auch einge Arten kassiert, die noch als gute Arten gelten. (Machiel Noordeloos unpubliziert)

    Nr. 3 ist wohl auch eher was Neues


    LG Karl

    Hallo zusammen

    Letzten Samstag mit Hans coprinusspezi. Eigentlich wollten wollten wir nur ca. 2h nachsehen, ob der ergiebige Regen im NSG Brachter Wald erste Auswirkungen zeigt. Da Hans eine Befahrerlaubnis hat, suchten wir gezielt weiter entfernte Stellen auf, die sonst nur in ganztägigen Exkursionen zu erreichen sind und wurden nicht enttäuscht.

    Pfifferlingssaftling (Hygrocybe cantharellus)


    Knoblauchsaftling (Hygrocybe helobia) neue Fundstelle


    Wurmförmige Keule (Clavaria fragilis)


    Wurmförmige Keule (Clavaria fragilis) im Duett mit Favre's Sumpfglöckling (Entoloma favrei)


    Favre's Sumpfglöckling (Entoloma favrei)


    Safrangelber Saftling (Hygrocybe acutoconica / persistens)


    Der erste und einzige Blaue (Entoloma cf. chalybaeum)


    Ungewöhnlich klein und noch unsicher: Gestreifter Zärtling (Entoloma cf. longistriatum)


    Leider nur ein Einzelexemplar aber evt. neu für das Gebiet (Entoloma cf. querquedula)


    Genabelter Schleierhelmling (Delicatula integrella)


    Hans hatte noch weitere kleine Pilzchen eingesammelt und trat planmäßig und zufrieden den Heimweg an. Ich wollte noch kurz an einer bekannten Stelle nach gelben Saftlingen schauen.

    Da gehen einem doch glatt die Schuhe auf :). Safrangelber Saftling (Hygrocybe acutoconica / persistens)


    Gemischt mit Rötlingen


    Ohne Rötlinge Safrangelber Saftling (Hygrocybe acutoconica / persistens)


    Man musste sorgfältig aufpassen, um nichts zu zertreten. Wurmförmige Keule (Clavaria fragilis)


    Dazwischen Graulilastieliger Zärtling (Entoloma griseocyaneum)


    Ich hatte doch keine Zeit :( aber jetzt nach Hause ging einfach nicht. Neben zahlreichen Arten, die durch Starkregen unkenntlich waren, zeigte sich ein kleiner Risspilz mit eckigen Sporen, der noch recht intakt aussah.

    Weißfilziger Risspilz (Inocybe jacobi)


    Trio aus Favre's Sumpfglöckling (Entoloma favrei), Safrangelber Saftling (Hygrocybe acutoconica / persistens), Schwärzender Saftling (Hygrocybe conica)


    Ausschnitt aus mehrene Quadratmetern aber noch nicht das Ende

    Pfifferlingssaftling (Hygrocybe cantharellus)


    Pfifferlingssaftling (Hygrocybe cantharellus) Unterseite erstes Bild


    Zwischenspiel: Die extrem seltene Grau-Heide (Erica cinerea)




    Besuch an einem von früher bekannten Standort, an dem sich seit 3 Jahren nicht ein Fruchtkörper gezeigt hat.

    Yeah einige rote Köpfchen und schon total happy


    zwei Meter weiter der Knaller


    Knoblauchsaftlinge (Hygrocybe helobia) im schönsten Kleid


    Der Knoblauchsaftling hat im Gegensatz zum Pfifferlingssaftling keine herablaufende Lamellen


    In absoluter Hochstimmung nach fast 6h das Gebiet verlassen:)

    LG Karl

    Hallo Thiemo,

    Die Bestimmung als Lactifluus oedematopus geht sicher in Ordnung. Du schreibst den "normalen" hab ich noch nicht zu Gesicht bekommen. Nach meiner bisherigen Beobachtung ist Lactifluus oedematopus der Normale ;).
    Lactifluus volemus und subvolemus sind mir noch nie begegnet.

    LG Karl

    in Oberbayern scheint die Art schon eher selten zu sein. Ich hab sie nur einmal auf knapp 1400 m in den Alpen gefunden:

    Hallo Matthias,

    danke für´s Zeigen. Ich kenne die Art ja auch nur immer von der gleichen Stelle und so gewinnt man einen weiteren Eindruck.

    LG Karl

    H. subpapillata ist auch bei uns (AT) nur selten kartiert, allerdings vermute ich, dass die Art deutlich häufiger ist als aus den Kartierungsdaten hervorgeht.

    Mit den ganzen "Zwergerl-Saftlingen" beschäftige ich mich erst seit letztem Jahr intensiver, habe jedoch bei der Durchsicht älterer Bilder von unbestimmten Kollektionen inzwischen einige gefunden, denen ich mit ziemlicher Sicherheit den Namen subpapillata geben würde.

    Mit Ausnahme von zwei Funden auf typischen Saftlings-Almen wuchsen diese Kollektionen allesamt in mageren, regelmäßig gemähten und eher stark vermoosten Gärten und Parkanlagen, meist in Gesellschaft von H. glutinipes.

    Hallo Florian

    Die Vermutung, dass die Art unterkartiert ist, hatte ich auch schon.

    Hoffentlich hast Du Exsikkate und/oder Notitzen von Altfunden. Nach Bildern kommt da ja doch einiges in Betracht.

    Den Standort (regelmäßig gemähte Wiese) kann ich bestätigen, aber in der Wiese hatte ich schon etliche weitere Saftlinge, Leptonien und Wiesenkeulchen.

    LG Karl

    Hallo zusammen

    Seit 2017 gab es endlich mal wieder Saftlinge auf "meiner" Wiese

    Schleimfuß-Saftling (Hygrocybe glutinipes)






    Auf Schritt und Tritt wurden es mehr, aber einsetzender Starkregen machte weitere Nahaufnahmen unmöglich


    Zum Glück war mir noch eine augenscheinlich weniger schleimige Kollektion aufgefallen, die sich als Rotpapillierter Saftling (Hygrocybe subpappilata) entpuppte.


    Diese Art fand ich zuletzt 2015 am gleichen Ort, aber damals waren die Fruchtkörper meist kleiner und nicht genabelt. Sieht man sich das Aquarell bei Ludwig an und die Bemerkung im Schlüssel bei Boertmann (oft mit Papille), kommt man nicht einfach zur Bestimmung also war das volle Mikroprogramm erforderlich.

    Stielrinde mit sehr spärlichen gelifizierten Hyphen


    Hutdeckschicht mit nur dünner Auflage von gelifizierten Hyphen


    Lamellentrama regulär und aus lang septierten Hyphen




    Hymenium war dann schon Nebensache ;)


    Zur Vollständigkeit noch die Sporen


    Eigentlich ein, auch bei makroskopischer Abweichung, leicht zu bestimmender Saftling. Bisher selten kartiert und in einigen Bundeländern fehlend.

    LG Karl

    Hallo Ingo

    Du solltest unbedingt nachmessen. Ob P. constellatio tatsächlich so kleine Fruchtkörper hat, wage ich allerdings zu bezweifeln.

    LG Karl

    bei der Pulvinula habe ich Sporen von (15-16) µm, allerdings im Ascus gemessen. Ich kann mal schauen, ob ich da noch einen Sporenabwurf hinbekomme. Wenn ich das mit der Literatur vergleiche, ergibt sich ein gemischtes Bild. Medardi gibt Sporen von (15-17) µm an, das paßt gut. Van Vooren hat Sporen von (16-19) µm, da wäre ich schon eher klein unterwegs, würde das aber im Zweifelsfall auf fehlenden Abwurf zurückführen.

    Hallo Björn

    Bei Deiner Pulvinula constellatio (convexella) gehe ich da voll mit. Meine war von einem Stelle weiter oben. In dem Gebiet wurde auch schon Pulvinula carbonaria bestimmt, aber mir war keine Holzkohle aufgefallen.

    Die Sporen von Entoloma serratulum messen (10.5+-0.7) µm x (6.6+-0.6) µm, Q=1.6+-0.1 bzw. (9.3-11.6) µm x (5.4-7.4) µm , Q=1.4-1.9, liegen also trotz zahlreicher zweisporiger Basidien voll im erwarteten Bereich.

    Das passt sehr gut zu meinen Messungen im Präparat und wir hatten ganz sicher die gleiche Art. Da in mindesten zwei Fruchtkörpern der Anteil an zweisporigen Basidien hoch war, werde ich Machiel Noordeloos mal auf den Zahn fühlen. Vielleicht muss die Beschreibung von E. serrulatum ja ergänzt werden ^^.

    LG Karl

    Hallo Björn

    Wirklich schade, dass wir uns verpasst haben. Tanja ist oft in diesem Gebiet unterwegsund kannte Saftling- und Rötlingsstellen zentimetergenau. Teilweise in sehr hohem Gras und teilweise fast unter Steinen. Ich bin mal so frei und ergänze :).

    1. und 2. Hygrocybe calciphila




    3. Hygrocybe acutoconica = persistens


    4. Entoloma incanum (etwas weiter entwickelt)


    5. Eine Pulvinula hatte ich im Bergwerk ebenfalls mitgenommen, bin aber noch nicht zu einer endgültigen Bestimmung gekommen.
    Deine wieder beneidenswert guten Mikroaufnahmen entsprechen genau meinem Fund. Tropfenverteilung in den Sporen und stark
    gekrümmte, krückstockartige Paraphysen sehen identisch aus. Ich habe einen Sporenabwurf erhalten und messe Sporen von
    13,5 - 15,5 mµ Durchmesser, was für P. constallatio nach meiner Kenntnis zu klein wäre.


    Großartig ist auch die Dokumentation Deiner Entoloma serrulatum. Ich habe mit Tanja ein zwei nahezu identischen Exemplare untersucht.
    Ähnlich wie auf Deinen tollen Mikrobildern war der Anteil an zweisporigen Basidien augenscheinlich größer als der Anteil von viersporigen
    Basidien. Sporenabwurf ist noch bei Tanja, aber Einzelmessungen entsprechen den Angaben für E. serrulatum. Zweisporige Basidien für
    diese Art sind mir allerdings ncit geläufig. Wie sind Deine Messungen bzw. der Sporenquotient?

    LG Karl