Beiträge von boccaccio

    Zitat

    Lasst Euch Alle schon mal paar schlaue Fragen zu Phlox einfallen

    Lassen sich die Ergebnisse dieser Studie auch auf Phlox mit Mehltaubefall übertragen?


    Björn

    Hallo Nobi,


    ich glaube, es gibt mindestens zwei Gründe, warum wir hier kein Phyto-Unterforum haben. Zum einen wäre das ja dann über weite Strecken eine Ein-Mann-Show. Zum anderen gibt es geschichtlich gewachsen schon sehr lang ein Phyto-Unterforum im Pilzfotopage-Forum. Das ist zwar mittlerweile etwas eingeschlafen, aber ich glaube, daß man man hier auch keine aktive Konkurrenz dazu etablieren wollte, zumal Jule dort sehr aktiv war/ist.


    Björn

    Hallo zusammen,


    am letzten Sonntag war ich im Düsseldorfer Norden über die Felder unterwegs und habe nach Phytos geschaut:


    1. Moesziomyces bullatus ex Echinochloa crus-gallii


    2. Ustilago maydis ex Zea mays


    3. Wilsoniana amaranthi ex Amaranthus sp.


    4. Erysiphe capreae ex Salix caprea


    Björn

    Hallo Kupfergraben,


    die Fotos sind wahlweise mit dem 4x bzw. 10x Objektiv meines Panthera Motic C entstanden. Oben drauf dann meine Canon EOS 850 D. Wie man unschwer erkennt, sind die Bilder gestackt mit ZereneStacker und aus jeweils ~20-40 Bildern zusammengerechnet. Mit einer Stereolupe sollte das ganz ähnlich funktionieren, da kann ich aber nichts Näheres zu sagen, da ich selber keine hab.


    Björn

    Hallo zusammen,


    bei der APR-Exkursion an der Fuelbecker Talsperre am letzten Sonntag konnten wir auf den Früchten einer Linde größere Mengen von Diachea leucopodia finden. Schleimpilze sind ja bei genauerer Betrachtung fast immer sehr attraktiv, aber diese Art mit dem Kontrast aus schneeweißen Stielen und bläulich-irisierenden Peridien ist natürlich noch mal ein besonderer Hingucken



    Björn

    Hallo zusammen,


    auf die Gefahr hin, daß Nobi jetzt in die Tischkante beißen wird: Früher hätte ich dieses Lorchel auch ohne mit der Wimper zu zucken als Helvella atra angesprochen. Aber dann kam ja 2017 der erste Artikel zu Helvella von Skrede et al. raus. Dort werden viele neue Arten beschrieben, aber es werden offenbar auch Arten ganz anders aufgefaßt. Helvella atra ist dort nämlich eine Lorchel mit gerippten Stiel, die Ähnlichkeit mit Helvella lacunosa hat. Damit könnte man ja erstmal leben, zumal die Art auch einen Bestimmungsschlüssel hat. Nur leider komme ich mit dem so gar nicht klar. Ganz oft geht es dort um feinste Farbnuancen (mit Verweis auf obskure, nicht mehr verfügbare Farbtabellen) und die Abbildungen helfen auch nur bedingt, da praktisch nur getrocknete Lorcheln gezeigt werden. Aber mag ja auch alles nur an mir liegen und vllt. kommt ihr damit ja besser klar:


    Skrede et al A synopsis of the saddle fungi Helvella in Europe 2017


    Es gibt auch noch zwei neuere Artikel mit neuen Arten:


    Skrede et al The genera Helvella and Dissingia in Europe Notes on species from Spain 2020

    Skrede et al Additions to the knowledge of the genus Helvella in Europe 2023


    Björn

    Hallo Frank,


    sind die Fruchtkörper nicht einfach zur Flechte gehörend? Es gibt ja durchaus Arten, die so lirellenförmige Apothecien bilden wie z.B. Opegrapha, Graphia und Arthonia.


    Björn

    Hallo Beflockter Kaiserling,


    ich nehme ja ab und zu mal eine Tomentella mit nach Hause, weil die zwar oft schwierig in der Bestimmung sind, aber eben auch hübsche Mikromerkmale bieten. Was das Erkennen von tomentelloiden Pilzen angeht, kann man erstmal salopp sagen: Braune Krusten, die auf dem Boden wachsen, sind mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Tomentella (oder eine resupinate Thelephora). Wenn man mal einige Tomentellas gesehen hat, erkennt man die eigentlich auch im Feld schon ganz gut (bzw. findet sie dann überhaupt erst). Wenn man sich da systematischer heranwagen möchte, sei auf den Schlüssel in den Fungi Europaei Band 10 über Corticiaceaen verwiesen: Sternförmige Asterohyphidien abwesend -> Setae abwesend -> Dichohyphen oder Skeletthyphen nicht dextrinoid -> Sporen hyalin bis typischerweise braun oder violett in KOH, ornamentiert, telephoric acid vorhanden -> Tomentelloide Pilze


    Björn

    Hallo Elisabeth,


    tolle Funde! Bei der befallenen Calvaria mußte ich von den Sporen her sofort an eine Tremella denken. Da müßten dann aber natürlich auch septierte Basidien im Präparat zu finden sein (davon ab hat der niederländische Phragmo-Schlüssel keine Tremella an Clavaria gelistet). Entoloma incanum hast du mikroskopiert um E. verae auzuschließen?


    Björn

    Hallo Wastl,


    wenn ein Fälbling nicht gerade nach Marzipan riecht und in einer Mäusetoilette wächst, hat man da makroskopisch praktisch keine Chance. Und selbst mikroskopisch ist das ja eher harte Kost, wo es auf die genaue Messung von Sporen und Zystiden ankommt.


    Björn

    Naja, oft sind Huthäute ja hyphig, da hat man dann nicht viel gewonnen. Aber wenn man dann mal so zellige Huthäute hat, dann ist man egal ob Hell-, Dunkel- oder Rosasporer ja meistens auf wenige Gattungen festgelegt.


    Björn