Beiträge von boccaccio

    Hallo zusammen,


    den Hinweis auf die Gamundia habe ich mal an den anderen Björn, der die mit nach Hause genommen hat, weitergeleitet.

    Wegen Zeitmangel hat sich bei der Peziza noch nicht viel getan. Ralf hatte mir nur auf FB gesagt, daß ich zu viel BWB benutze. Da werde ich also bei Gelegenheit noch mal ran in der Hoffnung, daß ich dann das Sporenelement besser beurteilen kann. Ansonsten habe ich gerade die Sporen vermessen und komme auf (17.6+-0.8) µm x (9.3+-0.3) µm. Standort war einfach auf dem relativ mageren Boden am Wegrand. Wirklich violett war sie nicht, wobei im Braunton schon ein leichter violetter Hauch vorhanden sein mag. Gilbende Milch oder dergleichen gab es nicht.


    Björn

    Hallo Felli,


    freut mich, daß der Beitrag gefällt. Ich würde vermuten, daß der Boden dort überall eher sauer ist. Kalk ist bei uns in der Gegend ja sowieso eher rar und die gesamten Borkenberge sind eher durch Sandböden gekennzeichnet.


    Björn

    Hallo zusammen,


    am letzten Sonntag gab es beim APR mal eine Heimspiel-Exkursion für mich. Es ging in den Landschaftspark Duisburg, genauer gesagt auf das Gelände der ehemaligen Zeche Friedrich Thyssen 4/8. Das hat sich dann auch mehr als gelohnt, gab es doch zahlreiche verschiedene Arten zu bestaunen, darunter auch einige eher seltene Funde.


    1. Inocybe geophylla und Inocybe lilacina


    2. Tulostoma brumale


    3. Deconica montana


    4. Macrotyphula fistulosa


    5. Macrotyphula fistulosa und Macrotyphula juncea


    6. Lactarius turpis


    7. Boletus edulis


    8. Cyathus olla


    9. Arrhenia rickenii


    10. Omphalina pyxidata


    11. Stemonitis axifera mit seltsamen Befall


    12. Arcyria stipata


    13. Noch mal die ominöse Ceriporia von letzter Woche. Da muß ich noch mikroskopisch reinschauen, vielleicht gibt es ja mittlerweile Sporen.


    14. Catinella olivacea


    15. Hypomyces aurantius


    16. Artomyces pyxidatus


    17. Atheniella flavoalba


    18. Helvella crispa in Christkind-Form


    19. Marasmius bulliardii


    20. Hohenbuehelia petaloides agg


    21. Peziza sp.


    22. Noch mal eine Kollektion Rötlinge, die wieder ein Fall für den anderen Björn sind


    23. Omphalina pyxidata

    Sporengröße (7.7+-0.6) µm x (4.7+-0.4) µm, Q=1.6+-0.2


    24. Crucibulum laeve


    25. Ein dünnschaliger Kartoffelbovist ohne Stiel und mit netzartigem Ornament auf den Sporen. Da lande ich dann bei Scleroderma bovista


    26. Eindrücke von der Landschaft im Landschaftspark


    Björn

    Hallo zusammen,


    hier noch der zweite Teil meines Berichts aus den Borkenbergen. Teil 1 gibt es hier.


    1. Geoglossum elongatum. Zunächst war ich irritiert, daß die Sporen im Abwurf alle ihre Septen verloren hatten. Dann hat Karl mich aber aufgeklärt, daß das ein Charakteristikum von von G. fallax und G. elongatum ist. Mit Sporenlängen im Bereich von 60-70 µm war G. fallax dann rasch ausgeschlossen.


    2. Geopora sp. Ich habe die Sporen noch nicht ausgemessen, das kommt später noch. Außerdem ist das ganze noch mit einem weiteren Pilz befallen, für den Karl Melanospora brevirostris ins Spiel gebracht hat.


    3. Wald


    4. Spilopodia nervisequa ex Plantago lanceolata


    5. Lactarius deliciosus. Die grüne Färbung ist zwar ungewöhnlich, er färbte im Schnitt aber nicht weinrot. Außerdem haben die Exemplare wohl schon Frost abbekommen.


    6. Hygrocybe conica


    7. Pholiota sp. an Birke. Muß ich mir auch noch genauer anschauen. EDIT: Sporengröße (7.9+-0.3) µm x (4.8+-0.3) µm womit ich am Ende bei Pholiota limonella lande.


    8. Cyathicula coronata mit Dank an Ingo für den Namen


    9. Lachnella villosa


    10. Die konnte Jan-Arne zum Glück anhand der Fotos schon als Craterium minutum benamsen. Zu Hause kamen die nämlich von 3D auf 2D abgebildet an.


    11. Pycnoporus cinnabarinus


    12. Tulostoma sp. Hier schickt mir Hartmut in Kürze noch seine Publikation zu T. winterhoffii zu und dann schauen wir mal weiter.


    Björn

    Hallo zusammen,


    am letzten Samstag war ich noch mal in den Borkenbergen unterwegs und habe dort nach Pilzen geschaut. Einige Funde von letzter Woche ließen sich wiederfinden, es gab aber auch einige neue Arten. Weil es mal wieder viele Fotos sind, habe ich den Beitrag geteilt. Teil 2 findet sich hier.


    1. Baeospora myosura


    2. Xylaria hypoxylon


    3. Tricholoma sulphureum


    4. Amanita phalloides

    Ring

    Volva

    Huthaut


    5. Nochmal die weiße Tricholoma/Riecholoma unter Eiche. Geruch eine Mischung aus Dosenspargelgeruch und süßlicher Komponete. Sporengröße (6.5+-0.5) µm x (4.0+-0.4) µm, Q=1.6+-0.2


    6. Clitocybe nebularis


    7. Mycena olivaceomarginata


    8. Deconica montana


    9. Auriscalpium vulgare


    10. Arrhenia peltigerina


    11. Suillus luteus


    12. Tubifera ferruginosa


    13. Cladonia sp.


    14. Cladonia sp.


    15. Cladonia sp.


    16. Cladonia sp.


    17. Cladonia sp.


    Björn

    Hallo Engelchen,


    deshalb habe ich auch bewußt nicht den ersten Teil deiner Aussage kommentiert (sprich die Frage, ob das hier der richtige Platz ist). Wobei ich selbst da der Meinung bin, daß es einem Anfänger viel bringen kann, wenn mit sachlich fundierter Kritik begründet wird, warum Buch X gut oder nicht so gut geeignet ist.


    Björn

    Hallo Engelchen,


    was spricht denn gegen sachlich geäußerte Kritik? Meiner Meinung nacht nichts. Wie sollen sich andere Leute sonst ein Bild über da Buch bilden?


    Björn

    Hallo Hagen,


    falls das ominöse Stück Lamellen beinhaltet, könnte man es ja einfach mals unters Mikroskop legen. Das wird zwar durch Kochen und einfrieren in Mitleidenschaft gezogen worden sein, aber vielleicht lassen sich ja doch noch einige charakteristische Reizkerspuren (Sporen, Zystiden, die mit Sulfovanillin dunkel färben) nachweisen.


    Björn

    Hallo zusammen,


    ja, der Cortinarius hatte eine gelbrandige Reaktion. Largus ist dann auf jeden Fall ein treffendes Artepipethon, das sind richtige Brocken gewesen.


    Und juchuu, endlich mal einen nichttrivialen Täubling ganz alleine bestimmt :)


    Björn

    Hallo Pablo,


    bei der Peziza hatten Christian und Sabrina Ehmke auf Facebook auch Peziza deperessa ins Spiel gebracht. Mal abwarten, vielleicht ist am nächsten Wochenende ja ein reifer Fruchtkörper mit Sporen vorhanden.


    Die Hohenbuehelia habe ich gerade noch mal unters Mikroskop gelegt und konnte dann auch Harpunen in der Huthaut feststellen:

    Wenn ich dann schlüssele, lande ich beim H. petaloides-Komplex. Eine Sporengröße von (6.9+-0.4) µm x (5.1+-0.5) µm, Q=1.4+-0.1 zeigt zwar leicht in Richtung H. thornii, aber da reicht dann am Ende die Statistik nicht aus.


    Beim Erdritterling habe ich auch noch mal reingeschaut. Sporengröße (5.3+-0.4) µm x (3.5+-0.3) µm, Q=1.5+-0.1. Das würde ja eher Richtung T. scalpturatum weisen. Andererseits haben die Fruchtkörper deutliche Buckel, was dann eher zu T. argyraceum/T. inocyboides zeigt. Bleibt er also ohne Name.


    Und dann war da ja noch der Porling. Auf mich wirkte das Hyphensystem monomitisch, auch wenn es einige dickere, lockere Hyphen und dann dünnere und kompakt zusammen klebende Hyphen (ließen sich auch in KOH nicht auseinander dividieren) gab. Schnallen konnte ich keine finden, allerdings waren bei den dickeren Hyphen an einigen Stellen an den Septen Verdickungen feststellbar (sieht man ansatzweise auf dem zweiten Bild knapp links der Mitte).


    Zur Tulostoma habe ich mir auch noch mal Gedanken gemacht. Da würde ich wegen der Verdickungen im Capillitium zu T. brumale tendieren.


    Björn

    Hallo zusammen,


    da der APR nächste Woche eine Exkursion in den Duisburger Landschaftspark machen wird, habe ich gestern schon mal eine kleine Vorab-Runde gedreht, um zu schauen, wie die Pilzlage aussieht und wo die spannendsten Funde zu erwarten sind. Hier also eine kleine Vorschau für alle Interessierten auf nächste Woche:


    1. Peziza sp. Leider ihne eine einzige Spore


    2. Entoloma sericeum


    3. Tulostoma sp.


    4. Puccinia asparagi ex Asparagus officinalis


    5. Nochmal Entoloma sericeum


    6. Thelephora terrestris


    7. Collybia cirrhata


    8. Stemonitis axifera, Sporengröße (7.2+-0.3) µm


    9. Polydesmia pruinosa


    10. Catinella olivacea


    11. Ein Porling. Sporen und Basidien waren leider nicht zu finden. Bei Zugabe von 20% KOH zum Mikropräparat entfärbte sich der Pilz. Ein Tropfen 3% KOH auf dem Fruchtkörper führte zu Rotfärbung

    Hier sieht man den Prozess der Entfärbung


    12. Crucibulum laeve


    13. Tricholoma sp., gilbend und unter Birke. Sporenmaße (5.3+-0.4) µm x (3.5+-0.3) µm, Q=1.5+-0.1


    14. Eine Hohenbuehelia ohne Harpunen in der Huthaut. Da würde ich entsprechend H. auriscalpium dranschreiben.


    15. Melampsora pulcherrima ex Mercurialis annua


    Björn

    Hallo zusammen,


    da am letzten Samstag sehr regnerisches Wetter angesagt war, hatte ich für den Tag keine große Tour geplant. Als das Wetter dann aber wieder Erwarten deutlich besser als angesagt war, ging es auf eine kleine Tour in den Duisburger Stadtwald:


    1. Phyllactinia guttata ex Corylus avellana


    2. Byssomerulius corium


    3. Ischnoderma resinosum


    4. Amanita pantherina


    5. Clitocybe nebularis


    6. Russula unter Buche, Geschmack mild, Sporenpulverfarbe IVa, kein besonderer Geruch feststellbar. Mit Eisensulfat schnell rosa, mit Guayak schnell und stark blau. Liege ich da mit Russula curtipes richtig?


    7. Amanita muscaria


    8. Cortinarius sp. unter Buche. Geruch nicht feststellbar. Mit KOH 20% erst gelb verfärbend (sowohl innen als auch außen), nach einiger Zeit dann orange-rot-braun. Mit Ammoniak die gleiche Reaktion. Sporengröße (10.5+-0.5) µm x (5.8+-0.3) µm


    9. Amanita citrina


    10. Clitocybe odora


    11. Cystolepiota bucknallii


    12. Lactarius unter Buche. Milch sofort sehr scharf. Lamellen mit Milch teilweise grünlich verfärbend. Liege ich mit Lactarius blennius richtig?


    13. Auricularia auricula-judae


    Björn

    Hallo zusammen,


    vielen Dank für den Hinweise auf die Neottiellas, Karl! Ich habe in der Zwischenzeit Sporen gemessen und auch mal auf die Moose auf den Fotos geschaut und lande damit dann bei Neottiella rutilans. Den hatte ich vor zwei Jahren wohl auch öfter mal, als es noch feuchtes Herbstwetter gab ;)


    Was die Nummer 15 angeht, hatte ich die rundlichen Zellen als Teil der Huttrama interpretiert. Aber jetzt wo du es sagst, sieht es in der Tat nach Hyphoepithelium aus, was es ja eigentlich nicht sein sollte. Der Pilz war aber schon rein makroskopisch ein eindeutiger L. glyocismus: Starker Kokosgeruch, Fund unter Birke, passende Farbe und ein kleiner Buckel in der Hutmitte. Anscheinend hat der Pilz die FNE nicht gelesen ;-)


    Björn

    Hallo zusammen,


    an Allerheiligen hat sich eine kleine Truppe wetterfester Pilzler auf die Tetraeder-Halde in Bottrop begeben um dort in leichtem Regen nach Pilzen Ausschau zu halten. Das wurde dann auch entsprechend belohnt:


    1. Tubaria dispersa


    2. Helvella crispa


    3. Macrotyphula fistulosa


    4. Helvella atra


    5. Eine gelbmilchende Peziza. Sporen muß ich noch ausmessen.

    Sporengröße (20.8+-0.7) µm x (12.6+-0.5) µm oder alternativ (19.4-21.7) µm x (11.7-13.7) µm


    6. Amanita muscaria


    7. Eine orangener, kleiner Becher, bei dem ich keine Idee habe.

    Sporengröße (23.3+-1.1) µm x (13.0+-0.5) µm, bzw. alternativ ausgedrückt (21.4-25.1) µm x (12.5-14.3) µm

    Äußere Haare


    8. Russula aeruginea unter Birken


    9. Hier lande ich bei Lepiota castanea


    10. Albugo candida s.l. ex Cardamine sp.


    11. Arrhenia retiruga


    12. Phragmidium sp. ex Rosa sp.


    13. Tarzetta cf cupularis. Sporen muß ich aber noch messen


    14. Peronospora myosotidis ex Myosotis sp.

    Hier sieht man sehr schön, wie die Konidienträger aus den Spaltöffnungen wachsen


    15. Lactarius glyciosmus


    Björn

    Hallo zusammen,


    ich habe mir die Nummer 22 jetzt noch mal genauer vorgenommen. Zunächst einmal drei Makrofotos des besten Exemplares aus meinem Kühlschrank:


    Das paßt soweit gut zur makroskopischen Erscheinung von Arrhenia peltigerina.


    Dann habe ich noch mal einen Sporenabdruck gemacht und komme jetzt auf (9.2+-0.8) µm x (5.7+-0.5) µm, Q=1.6+-0.2. Das paßt auch gut.


    Dann noch ein paar Eindrücke vom Stiel

    Und von den 4-sporigen Basidien

    Das scheint also ingesamt alles sehr gut zu passen!


    Und dann war da ja noch die Hebeloma. Cortina-Reste habe ich zwar nicht wirklich feststellen können, aber gut, die können ja auch im Laufe eines langen Pilzlebens verschütt gegangen sein. Was die Form der Cheilozystiden angeht, paßt das glaube ich ganz gut zu H. mesophaeum:

    Sporengröße: (8.4+-0.6) µm x (4.1+-0.3) µm. Das paßt von der Länge her, ist aber etwas arg schmal. Aber dann muß man ja auch die Dextrinoität beurteilen und da tue ich mich schwer. Die Sporen sind ja auch ohne Melzer schon braun, wie soll ich da bitte feststellen, ob sie durch Melzer noch brauner werden?


    Björn