Beiträge von Wutzi

    Moin, ich hab mich wegen des Rätsels nicht getraut meinen Gluckenfund von letzter Woche zu zeigen. Die zugehörige Tanne hab ich allerdings nicht entdeckt.

    Hallo zusammen,

    es ist blöd Cortinarius , dass ich kein Formalin habe. Ich habe heute am Vormittag versucht, es in der Apotheke zu bekommen. Leider vergeblich.


    Stimmt, er verfärbt überhaupt nicht Mykollege_Günter. Schade, dass ich jetzt wahrscheinlich wohl nie erfahre, welcher es ist.

    Ein Erstfund ist es für mich allerdings so oder so. Klasse, dass man im Forum auf eure kompetente Unterstützung zählen kann.


    Funktioniert die Reaktion mit Formalin eigentlich noch, wenn der Pilz getrocknet ist? Vielleicht bekomme ich noch irgendwo online welches. Bei Andreas - mollisia im Shop gibts das auch nicht.


    So sieht er heute aus: Seit 2 Tagen nahezu unverändert.

    Vielen Dank Uwe, Andreas und Günter für Eure Hinweise. Noch einmal zur Farbe mollisia und Cortinarius. Der violette Schein trügt. Da ist kein bisschen violett am Pilz, lediglich auf den Fotos gibt es diesen Farbstich. Ich bin ratlos. Der Pilz ist hellbraun - ocker und die Hutränder sind cremeweiß. Man braucht wirklich sehr viel Phantasie um am Pilz violette Töne zu erkennen. Entweder ist das Bild falsch oder vielleicht hab ich einen Sehfehler, oder muss lernen Nuancen besser wahrzunehmen.


    Ich hatte in Erinnerung, dass Schleimköpfe eine schleimige Huthaut haben und diese bei erneutem Befeuchten wieder schmierig wird. Das passiert bei meinem Pilz nicht. Beim Küsschentest bleibt er trocken. Oder ist das nur bei den Schleimfüßen so?

    Wie auch immer, er gehört zu den Phlegmacien, sagt ihr.


    Die KOH-Reaktion mit 20%iger Lösung war auf Bild 6 im Eingangsthread erkennbar. Ein ganz blasses Hellgelb, kein kräftiges Gelb. Der Fleck ist inzwischen nur noch hellgrau. An der Stielrinde war keine KOH-Reaktion erkennbar. Das Fleisch des Pilzes ist immer noch weiß, ohne irgendwelche Farbstiche. Auch die Lamellen verfärben nicht auf Druck.

    Mykollege_Günter, Formaldehyd hab ich nicht und der Pilz verändert sich nicht bei Berührung oder auf Druck.


    Die Sporenmaße und die Sporenform hab ich ergründet:

    Feinwarzig isoliert, mandelförmig kommt schon hin und 6 x 11 bis 12 passt auch und mit dem erdigen Rote Beete-Geruch kann ich mich ebenfalls anfreunden.

    Damit scheint es sich um einen (nur sehr wenig violett färbenden) Erdigriechenden Schleimkopf - C. variicolor zu handeln, richtig?




    Die Sporen aus der Cortina erscheinen etwas kleiner, kann das sein?

    Moin zusammen,

    gestern hab ich ein Schleierlingstrio entdeckt, für das ich keinen Namen habe. Aber da es sich um recht ansehnliche Exemplare mit einem Hutdurchmesser von 6 - 9 cm handelt, könnte vielleicht jemand von euch eine Idee haben, denke ich - Cortinarius oder mollisia zum Beispiel.

    Ich habe bei den Sericeocyben gesucht, bin aber nicht fündig geworden bzw. habe zu viele ähnliche Arten gefunden. Vielleicht befinde ich mich auch in der falschen Untergattung.


    Hier ein paar Daten ca. 600 m hoch, saurer Fichtenwald.

    Geruch ein bisschen muffig mit einer Spur Mottenkugeln.

    Geschmack nach einer Weile etwas bitterlich, leicht adstringierend.

    Hut bis 9 cm feinfilzig, ockerbraun, Hutrand mit weißlichem Belag, eingerollt

    Fleisch weiß, nicht verfärbend, KOH Fruchtfleisch hellocker, Stielrinde keine Reaktion

    Lamellen hellbraun mit cremefarbener Schneide, leicht ausgebuchtet angewachsen, untermischt.


    Es gibt keine blauen oder violetten Farbtöne da täuscht der Eindruck auf Bild 2 und 3. Der Blaustich ist der Mittagssonne geschuldet.


    1


    2


    3


    4


    5


    6


    Mikrobilder kann ich erst heute Abend liefern. Danke schon einmal für's drauf schauen.

    Hallo, hier im Thüringer Dachlattengebirge ist der Schädlingsbefall bekanntermaßen stark ausgeprägt. Große Waldflächen sind befallen und werden z.Z. gerodet. Pestizideinsätze in der Fläche gibt es trotzdem nicht, weil damit auch die anderen Insekten ausgerottet werden würden. Wahrscheinlich ist der Kampf gegen den Käfer in den Fichtenplantagen sowieso aussichtslos. Wenn’s möglich wäre, würde wohl bei Dürre lieber gegossen werden. Trotzdem werden Schädlingsbekämpfungsmittel eingesetzt. Immer dann, wenn befallene Baumstämme am Waldrand gestapelt werden, in denen noch Raupen des Borkenkäfers leben. Die Stämme sind dann gekennzeichnet.
    Den Rindenmulch solcher Stämme hätte ich ungern im Garten und OSB-Platten aus behandelten Bäumen ungern im Haus. An solchen Orten sammle ich keine Pilze, auch nicht an Straßen. Ansonsten können Pilze aber auch belastet sein. Je nach dem wie der Fallout nach Tschernobyl getroffen hat mit Cäsium137 oder einfach standortbedingt mit Schwermetallen. Die Belastung hängt von der jeweiligen Pilzarten ab und man muss die Betroffenen Arten dann einfach stehen lassen oder selten sammeln.

    Sie spielen eine Lieblichkeit und Notwendigkeit vor.

    Und in Wahrheit sind sie hochgradig tödlich gefährlich ( vor allem für die vielen vielen, die leichtgläubig und obrigkeitshörig sind, und dadurch immer und immer wieder zu täuchen vermögen )

    Die Assoziation mit der Politik ( mit den Politikern ) weltweit ist wahrlich erdrückend.

    Hallo Pilzkalli, deine Einlassungen versteh ich nicht so richtig. Grüne Knollis spielen doch nichts vor. Das einzige was sie spielen können, ist ihre Rolle im Kreislauf der Natur.
    Und ehrlich gesagt hab ich noch nie von einem Politiker (nicht mal Thrump oder Kim) gehört, der die Menschen aufgefordert hat, Giftpilze zu essen. Wenn du Allerdings darauf abzielst, dass in einigen politischen Kreisen Klimakrise und Pandemie geleugnet werden, gebe ich dir Recht. Die Leichtgläubigkeit der Menschen ist da wirklich erschreckend. Aber eigentlich ist das alles leicht durchschaubar, vorausgesetzt, man glaubt und wiederholt nicht nur was in sozialen Netzwerken gepostet wird, sondern setzt sich auch damit auseinander.

    Hallo Jörg, eine beneidenswerte Kollektion. Bei mir fehlt es gerade ein bisschen an Regen und es kommt nichts Neues nach.

    Das ist übrigens kein Baumpilz zwischen den Tintlingen. Das ist ein schielender Frosch.

    Hallo Tuppie, geht doch!==Gnolm13:daumen: Diesmal ist der Regen bei dir geblieben. Hier ist es inzwischen trocken und außer Tauben kommt so gut wie nichts Neues.

    nix für die Pfanne aber schön zum Färben. Macht ein tolles Goldbraun.

    Hallo Wutzi

    Wie muß ich das denn persönlich handhaben? Im Sud baden?

    Hallo Uwe, ich nehme an ja. Zumindest theoretisch. Aber ob dein Teint dann tatsächlich auch so schön goldbraun wird wie das Färbebad, kann ich dir nicht sagen. Auch nicht, wie viele Fruchtkörper des Porlings du benötigst. Ich schätze mal, dass du etwas schwerer bist als meine ca. 500 Gramm Baumwolle, die ich mal gefärbt habe. Ich denke, eine Badewanne voll Sud würdest du wohl brauchen. Ich benutze das Färbebad ja eher für Stoff, da reicht ein Fruchtkörper völlig aus. Am besten du rechnest das mal hoch auf dein Körpergewicht, damit nicht schief geht==Gnolm7.

    Hallo Andreas, dass das Einzugsgebiet der Könige so eng begrenzt ist, wusste ich bis eben nicht. Danke für die Aufklärung. Bei mir steppen auch gerade die Pilze, insbesondere die Rötlinge auf der Magerwiese. Ich hab heute (vermutlich) 6 verschiedene Arten auf 400 Quadratmetern gefunden. Wenn das Wetter so bleibt, wird es ein total verrücktes Pilzjahr.

    Hüstel, Hmmmm, nach den Baumstämmen die hier eingerammt werden sind wohl bald die ersten Brillen fällig.

    Hallo Sebastian, bei dem Wilstling musste ich auch zuerst an den Königsfliegenpilz denken. Wie hoch war denn der Fundort und kannst du was zu den Begleitumständen sagen? Ein bisschen mehr von der Knolle wäre auch nicht schlecht. Aber hier bei mir ist das ab August ein sehr häufiger Pilz und er sieht deinen Pilzen sehr ähnlich.