Beiträge von Wutzi

    Hallo Harald, das hat Andreas Gminder auch mit seinen Kursteilnehmern geübt. Sehr ausgiebig und in allen Kursen, an denen ich teilgenommen habe. Im Cortinarienkurs war ich dabei übrigens der Verzweiflung nahe. Ein bisschen besser als ganz am Anfang geht es natürlich mit dem Schlüsseln mit der Zeit. Aber obwohl du mir jetzt erfolgreich ein schlechtes Gewissen gemacht hast, werde ich auch weiterhin nur dann schlüsseln, wenn ich keine Alternative habe oder aber nur einen einzelnen Pilz zu bestimmen habe, für den ich mir richtig viel Zeit nehmen kann.

    Ich kann mir nicht verkneifen bei dieser Diskussion einen gewissen A. Gminder zu zitieren. Ich meine mich zu erinnern, dass er die an Schlüsseln Verzweifelnden damit tröstete, dass die Schlüssel von Menschen gemacht wären, die sie nicht brauchten für Menschen, die sie nicht verstünden. Ich zähle zu letzteren. Das liegt wohl daran, dass ich nicht aufmerksam und genau lese, dann falsch abbiege und zwangsläufig falsch lande. Mein Frust darüber hält mich davon ab, das ungeliebte Schlüsseln zu üben. Und ohne üben gehts halt nicht.

    Früher hat man sie auch beschwert und in Bäche gelegt.

    Wenn man eine seichte Stelle hat, mag das funktionieren. Unser Bächlein ist ganz harmlos in seinem steilen Tal. Jedenfalls so lange bis es kräftig regnet. Dann reißt das Wasser auch Steine mit. Ich lass das lieber mit dem Bach==Gnolm13.

    Danke Andreas! An den schneeweißen Pilz kann ich mich noch ganz gut erinnern. Es hat gegossen, alles war quietschnass und eigentlich wollte ich gar nicht nach dem Pilz sehen. Dann aber doch. Und das einzelne fixe Foto ist eben Mist. Den Körnchenschirmling hatte ich verworfen, weil nichts Ringähnliches zu sehen war. Aber vielleicht war der nur abgewaschen.


    Wenn du sagst dass 4/5 Mycena galericulata sind, hefte ich die da so mal ab.


    Das habe ich also richtig behalten und es passt prima zu 11-13. Mir hat mal jemand gesagt, wenn du gar keine Idee hast, was es sein könnte, ist es vielleicht ein Rötling==Gnolm5


    14 also doch Polyporus brumalis. Da hielt ich die Poren für zu groß. Aber die Borsten fehlten und so bin ich auch mit P. arcularis nicht glücklich gewesen. Und ich dachte, ich habe eine neue Stielporlingsart entdeckt. Wieder nichts==Gnolm15.

    Hallo Stefan, danke für die Hinweise.
    Nee, ein Freiblättler war die Nummer 1 nicht. Das hatte ich kontrolliert. Da finde ich belis Idee ganz passend.
    An Lepiota clypeolaria hatte ich auch gedacht, allerdings hatte dieser kleine Schirmling gar keine Ockertöne. Er war schneeweiß. Das hat mich verunsichert und ja, jetzt hätte ich ihn und die Nummer 1 gern zum Mikroskopieren==Gnolm4.

    Schwindlinge könnten tatsächlich gut zu 3 und 4 passen. Das nächste Mal bin ich ein bisschen klüger.

    Also ich möchte mich ganz klar denen anschließen, die diese Art von Werbung nicht sehen möchten. Ebensowenig wie Reklame für Waffen oder Fake News. Zigarettenreklame wurde aus gutem Grund verboten. Dieser Mist leider (noch) nicht.

    Das ist ja spannend, beli! Ja, es ist wirklich schade und ich ärgere mich jetzt ein bisschen. Danke für deine Unterstützung?

    Danke beli für den Link von Pablos Artenprofil. Das passt ziemlich gut. Ich denke die Farbe liegt noch in dem Bereich, in dem Pilze variieren. Das einzige, was mich stört ist, dass mein Porling keine Borsten hat. Er sah ziemlich glatt aus. Schade, dass ich ihn nicht mitgenommen habe. Aber so ist das manchmal, wenn es zu viele Pilze gleichzeitig gibt.

    Gute Idee mit den Steinpilzen, Cratie. Da musst du nur noch organisieren, dass die bei trockenem Wetter artenrein in ausreichender Menge zur Verfügung stehen==Gnolm7. Und die anderen Pilze musst du natürlich ignorieren. Oder du nimmst das Tuch zumPilze sammeln einfach raus oder legst es als Sichtschutz vor neugierigen Blicken drüber.


    Ich habe in der Nacht darüber nachgedacht, ob ich mir auch eine Stoffeinlage für mein Kräuterkörbchen nähen soll und dabei überlegt, nach welcher Formel der Stoff genäht werden müsste, um gleich zu einer passenden Form zu kommen. Ich hatte aber gerade die Formel für gestauchte abgeschnittene Enden von Rotationsparaboloiden nicht parat ==Gnolm15. Wahrscheinlich hätte ich den Stoff auf die Rückseite des Korbes gelegt und abgesteckt, dann geheftet und am Ende wäre es auch zu groß gewesen. Ich lass das mal und krümle mit meinem Kräutern weiter vor mich hin.


    Wie lange hast du ungefähr zum Einweichen der Ruten gebraucht?


    Das ist der Anglerkorb. Ich habe ihn im letzten Jahr täglich genutzt - zumindest in der Zeit, als es Pilze gab. Das sieht man ihm an. Die Tasche drumherum ist praktisch, aber der innere Korb hält nicht viel aus. Der Gurt könnte einen Ticken länger sein und das Loch müsste könnte eine Abdeckung gebrauchen. Sonst ist er für mich genau richtig. Ich würde ihn wieder kaufen, auch weil ich ihn selbst reparieren kann, hoffe ich zumindest. Vielleicht flechte ich auch ein komplett neues Innenleben, mal sehen. Das hängt auch ein bisschen davon ab, ob ich ihn wieder sauber bekomme. Ich finde Weide pur besser als die Späne, die zum Flechten verwendet wurden. Allerdings ist das Volumen mit den Spänen auch geringer. Der Stoff lässt sich übrigens gut feucht abwischen.








    Schick Cratie! Gute Idee zum Kräuter sammeln. Aber für Pilze wohl nur bedingt geeignet. Da bist du ja nur am Kochen==Gnolm14.


    Ich habe heute ein bisschen aufgeräumt und festgestellt, dass ich nun endlich mal meinen Angler-Korb reparieren muss. Den hab ich mir letztes Jahr gekauft, nachdem ich diese Art Korb zum Umhängen perfekt für meine Zwecke befunden hatte. Leider ist das Korb-Innenleben nicht für ausgiebige Bergwanderungen geeignet. Der Korbrand ist kaputt.

    Außerdem wird es nun auch Zeit für das Opa-Willi-Körbchen. Trocken sind meine Weidenruten vom Vorjahr ja jetzt. Vermutlich viel zu trocken. Ich hab keine Idee, wie ich die zur Zeit weich bekommen soll. Die Wasserkübel draußen hab ich geleert und wenn ich sie in den Bach lege, werden sie vielleicht weggeschwemmt. Vielleicht lege ich sie erst einmal in den Schnee. Der ist gerade schön nass.

    Danke Wolfgang, das hat sich wirklich gelohnt. Julius ist ein Prachtkater! Du hast ihn an der Leine. funktioniert das gut?

    War wieder nett mit euch. Ich verspreche euch, das nächste Mal kein Ständchen! Jedenfalls nicht von mir==Gnolm4. Und glücklicherweise gibt es ja kein Protokoll==Gnolm7.

    Danke beli,

    Nummer 1 hatte mich vom Habitus ein wenig an einen Butterrübling erinnert, nur eben in weiß. Der Fundort war bei zersetztem Holz im Laub-Mischwald, Anfang Oktober.


    Polyporus halte ich für sehr wahrscheinlich, aber kann Polyporus arcularius so winzig sein und grau? Ich habe keinen Pilz gefunden, bei dem die Merkmale wirklich übereinstimmen.


    Enoloma ist klar. Da hatte ich auf einen Zufall gehofft. Dass jemand die Art kennt.


    Lepiota erminea ist sehr ähnlich. Aber mein Pilz war ganz schneeweiß, völlig ohne Ocker- oder Brauntöne. Das macht mich unsicher. Aber eigentlich ist das eine gute Idee.

    Hallo zusammen,

    der Schnee liegt trotz des Wärmeeinbruchs noch immer 30 cm hoch. So gut wie kein Pilz ist zu sehen. Also Zeit, die Fotos zu sortieren. Das war im letzten Herbst ganz anders. Es gab so viele Pilze, dass mir für etliche Pilze die Zeit zur Bestimmung fehlte. Jetzt habe ich etliche Fotos ohne irgendwelche Erklärungen übrig. Eine Zumutung, sorry. Aber ihr rätselt ja gerne==Gnolm7. Also wenn ihr eine Idee habt, in welcher Richtung ich die suchen sollte, wäre das ganz wunderbar.


    1 Ein Weißsporer, aber was für einer?


    2


    3 Ein ganz weißer Schirmling 4 cm mit kleinen Schuppen


    4 Helmling?, Rübling? oder ganz etwas Anderes?


    5


    6 Ein Rötling mit schollig - rauer Oberfläche


    7 Planlos, Ein Egerling wird das ja wohl nicht sein, oder?


    8


    9 auch Rötlinge?


    10 vielleicht ein Träuschling?


    11 noch ein Rötling?


    12


    13


    14 Das ist ein höchstens 2 cm kleiner grauer Porling (oder unwahrscheinlicher Röhrling), auf den ich mir keinen Reim machen kann.


    15

    Hallo Gerd, das sind super Aufnahmen. So gut ist das Stielnetz selten zu sehen. Danke! Trotzdem gibt es wohl das Problem, dass beim ersten Foto, das von der Perspektive passen würde, oben zu wenig Umgebung vorhanden ist. Schade. Aber trotzdem, vielen Dank für diese Bereicherung des Galli-Threads.


    Hallo Gerd, vielen Dank für den schicken Arzgeberch-Bitterpilz. Ein bisschen mehr Futter könnte es sein, aber er könnte passen. Hast du den in einer besseren Auflösung?


    Hallo


    Sommersteini VS Galen VS Steinpilz

    Danke beli für die schöne Gegenüberstellung. Sehr anschaulich. Aber ich suche einfach nur einen jungen, aber ausgewachsenen Gallenröhrling in einer Perspektive, wie sie auf dem Eingangsfoto zu sehen ist.


    Hi Claudia,


    und wenn du den Pilz einfach in seiner natürlichen Umgebung lässt und einfach nur seinen Kumpel wegstempelst? Dann passt erstmal das Licht. Das Gesamtbild kannst du dann immernoch temperieren, je nachdem welchen Steini du auf die andere Seite setzst. :/


    Danke Verena, wie hast du den denn herausgemogelt? Stempeln kenne ich gar nicht, das sieht aber ziemlich professionell aus. Ich schau mal, was ich an dem Bild noch farblich anpassen kann. Vielen lieben Dank!

    Hallo Andre,

    das sind ganz sicher keine Stockschwämmchen, sondern ihre giftigen Doppelgänger, die Gifthäublinge. Aus meiner Sicht gehören die zu den gefährlichsten Verwechsungspartnern überhaupt. Einmal sind sie den Stockschwämmchen sehr ähnlich ich. Zum anderen enthalten sie dieselben potenziell tödlichen Gifte wie der Grüne Knollenblätterpilz.

    Die Gifthäublinge haben einen genatterten Stiel, Stockschwämmchen haben kleine Schüppchen, die allerdings im Alter fehlen können. Oft werden sie vom Regen abgewaschen.

    Hallo Björn, hab vielen Dank. Man kann das Bild gut zurechtschneiden, aber dann fehlt oben und unten ein Stück. Ich habe ein bisschen mit deinem Galli gebastelt, ausgeschnitten, eingefügt und schattiert. Das Ergebnis ist nicht perfekt, ist aber zumindest eine Option, wenn es kein gutes Original-Bild gibt. Also noch einmal herzlichen Dank. Ich halte dich auf dem Laufenden.


    Hallo Claudia

    Hallo beli, herzlichen Dank für die Gallenröhrlinge. Die Pilze sind imposant, aber ein bisschen zu alt für meinen Plan.


    Hallo Claudia,


    ist zwar ein Galli-Pärchen, aber wenn du einen hochkant ausschneidest, passt es ja für die Karte. Ich könnte dir auch z.B. den Linken wegstempeln :)

    Hallo Verena,

    das sind die schönsten Gallenröhrlinge, die ich je gesehen habe. Vielen Dank für das Foto. Ich war sehr optimistisch, dass das der perfekte Pilz ist. Aber leider sind sie geblitzt ==Gnolm6==Gnolm6==Gnolm6. Ich habe versucht, den großen Pilz zu isolieren und das Licht entsprechend zu korrigieren. Aber das wird leider nix. So schade!


    Hallo Claudia,


    diese liegen seit 2011 in meinem Ordner Tylopilus felleus, ob das mal gestimmt hat...

    Hallo Claus,

    wer in der Lage ist, Täublinge sicher zu bestimmen, legt doch die Gallenröhrlinge nicht in die falsche Schublade ==Gnolm13.

    Hab vielen Dank für die Bilder. Sie sind sehr aussagekräftig. Blöderweise ist die eierlegende Wollmilchsau, also der Pilz bei dem Aufnahmewinkel, Alter und Bildausschnitt stimmt nicht dabei. Aber durch deinen Beitrag wird der Thread zu einem schönen Gallenröhrlings-Vergleichsbeitrag.

    Liebe Claudia,


    das ist ein wunderschöner Nähmaschinenschrank! ==Gnolm8 Ich liebe alte Möbel und kann es nicht verstehen, wenn jemand z. B. einen schönen alten Schrank, der ja auch eine Lebensgeschichte "erzählt", entsorgt und sich dafür einen Pressplattenschrank von I... oder so reinstellt.

    Liebe Heide,

    das geht mir ganz genauso. Als wir nach der Wende saniert und renoviert haben, habe ich Stück für Stück "neue" alte Möbel angeschafft. Dabei habe ich mir viel Zeit gelassen. Einige Schätzchen mussten restauriert werden. Es ist ein schönes Gefühl, wenn es gelingt, einem Tisch oder Schränkchen ein neues Lebens geben. Bei mir wandert jedenfalls kein Stück mehr auf den Sperrmüll. Einmal habe ich tatsächlich ein Stück aus einer richtigen Lebensgeschichten hinter dem Spiegel einer kleinen Flurgarderobe entdeckt. Ich habe vor allem Möbel aus einer Zeit von vor mehr als 100 Jahren. Inzwischen kann ich mir auch Bauhaus ganz gut vorstellen. Die sind wirklich praktisch. Auf Bauhausregalen stehen Mikroskop und Pilzbücher. Wenn ich da mal ein hübsches Möbel entdecke, tausche ich es vielleicht gegen ein anderes altes Teil. Das wird dann aber garantiert nicht entsorgt sondern findet ein neues Zuhause.==Gnolm13

    Einfach toll, Claudia, super Anleitung, danke dafür. Unter dem Drachen kann man ja auch vieles anderes "verstecken", Mikroskop hab ich keins. Aber ich könnte mir vorstellen, dass der Drache meinen Enkeln für das Kinderzimmer sehr gut gefallen würde. Nur muss sich noch was finden, was in seinen Bauch passt. :gkopfkratz::gcool:

    Hallo Heide, Freut mich, dass es dir gefällt. Für den Bauch kann ich mir so allerlei Gerätschaften vorstellen. Von altem Gummiball über Eimer bis Mörtelwanne. Je nach Wunschgröße des Hohlraums. 😂