Beiträge von Wutzi

    hi Wutzi


    Das sind wirklich schöne Aufnahmen! Auch hier sieht man immer noch viele schöne Pilze. Solche Aufnahmen inspirieren mich das jetzt auch noch mal zu machen.


    LG Tomas

    Hallo Tomas, eine gute Idee, viel Spaß dabei. Gestern hab ich eine Runde gedreht und noch einmal ein paar schöne Sachen gefunden. Vielleicht mache ich morgen einen kurzen Bericht. Auf alle Fälle konnte ich noch einmal so einen Ritterling finden, den ich heute in seine Mikroteile zerlegt und angeguckt habe. Wenn der Sporenabwurf fertig ist, zeig ich ihn. Vermutlich ist das wirklich der Schwarzfaserige==Gnolm13. Starkes Stück!

    Hallo beli,

    tolle Doku! Hast du den Eierwulstling - Amanita ovoidea schon einmal verkostet? Und wenn ja, hast Du Erfahrungen mit dem Ockerscheidigen Eierwulstling - Amanita proxima?

    Es gibt die Auffassung, dass A. proxima keine eigene Art ist, sondern dass es sich lediglich um alte, überständige Fruchtkörper von A. ovioidea handeln könnte. Hast Du davon gehört?

    Hallo zusammen, die Fotos wo das ganze Rudel durch den Wald turnt, finde ich nicht. Einer Hund fehlt hier. Vermutlich falsch abgelegt. Ich habe nur ein schlechtes Bild gefunden, bei dem der PSH anfangs noch an der Schleppleine laufen muss, da nicht einzuschätzen war, wie er sich als Fremdling verhalten würde. Wie man sieht war ihm das nicht ganz geheuer. Aber später eskortierten uns alle Hunde - nebst Kater Leo (vorn zwischen den beiden Hunden) - ganz entspannt.


    Hallo Wutzi,


    Du bist ja eine freche Wutz, Deinem Hund ein Ebenbild vor die Nase zu setzen :glol::glol::glol:

    Niemals nicht. Das war doch nicht frech, sondern eine überaus freundliche Geste, einen Kumpel für den Hund zu basteln. Leider mit nur mäßigem Erfolg==Gnolm13.

    Danke für die lieben Worte. Bei uns ist der Wald voll mit Schnecklingen. Die habe ich vereinzelt probiert, aber nicht alle heben mir geschmeckt. das sollte ich mal systematisch angehen.


    Hallo Pablo, Danke für Deine Meinung. Na dann gebe ich mich mal geschlagen==Gnolm7. Wenn Ihr alle der Meinung seid, dass es der Schwarzfaserige ist, dann war er es wohl und ich war zu blöd, ihn zu erkennen:gkopfwand:. Dabei wollte ich ihn die ganze Zeit schon finden. Mist und ich habe ihn nicht mitgenommen um ihn genauer zu untersuchen, weil er so komisch seifig gerochen hat und ich ihn fehlbestimmt habe.


    Und vielen Dank für Deine Hinweise. Den Namen der rührigen Röhrchen Röhrigen Keule hatte ich nicht mehr auf dem Schirm. Die beiden anderen werde ich gleich korrigieren. die waren mir bislang gänzlich unbekannt. Nach den Helmlingen schaue ich demnächst mal.

    Nee, Schupfi, ich dachte auch im ersten Moment, ich hätte endlich Finderglück und den Winterritterling entdeckt. Aber die Pilze hatten einen leichten Grünstich unter der Haube, der auf den Fotos nicht erkennbar ist rochen nach Waschküche und haben irgendwie etwas bitter geschmeckt. Da bin ich dann wieder bei meinem allgegenwärtigen Seif-ling gelandet. Wenn der Schwarzfaserige so schmecken würde, bliebe er wohl im Wald. Oder riechen die auch manchmal so laugig und sind bitterlich?

    Ich habe Eure Diskussion um den Schwarzfaserigen aufmerksam verfolgt, aber leider bin ich ihm in freier Wildbahn noch nicht begegnet.

    Hallo Brätling, ja, ich weiß wie der normalerweise aussieht. Aber er variiert stark und bis jetzt habe ich noch nie einen dunklen Ritter gefunden, der nicht irgendwie am Ende doch wie ein Seifenritterling roch. Obwohl doch. Ginmal: Gestern war ich in der Pilzgruppe in Saalfeld. Da hatte jemand Schwarzfaserige dabei und bei denen konnte ich mich auch mit Geruch und Geschmack anfreunden.

    Sind die hier abgebildeten Herbstlinge in dem Stadium essbar. Ich habe sie auch schon gefunden, jedoch dachte ich das Sie, so wie hier abgebildet, bereits überständig seien...

    Wenn es Schwarzfaserige sind, stimme Dir zu. Die hätte ich verkostet.

    Hallo Claudia,

    Schöner Bericht - hat mich angefixt , ich glaube ich geh auch nochmal raus.

    Aber erst noch ein paar Kübelpflanzen voe dem drohenden Frost retten.

    Gruß

    Norbert

    Hallo Norbert, fein, fein. Freut mich, dass ich Dich motivieren konnte. Vielleicht entdeckst Du noch einen speziellen APR-Pilz. Ich bin wieder zurück. Mein Winterblues ist jedenfalls weg und gleich breche ich auf zu neuen Taten==13

    Hallo Claudia,

    das sieht ja fast noch wie Haupsaison aus :)

    LG Karl

    Stimmt Karl, irgendwie schon. Aber es liegen auch zig Mumien und Zerflossene herum und ich habe natürlich die Rosinen für Euch herausgepickt. Vorgestern habe ich sogar noch ein paar Schafporlinge gefunden. die waren aber teilweise schon frostgeschädigt. Nichts für ein Foto. Ebenso die Hexen. Sie haben auch sehr gelitten.

    Hallo zusammen,


    auch im November gibt des noch einen erstaunlichen Pilzreichtum. Mehr als von Mai bis Mitte August und im ganzen September zusammen. Aber es ist rasch dunkel und so ist Zeit für alles Mögliche, wofür sonst nicht so viel Zeit übrig bleibt.

    Hier mal Ereignisse des Monats:

    Abgesehen davon, dass es bis heute einzelne gut erhaltene Steinpilz-Exemplare gibt - Tendenz abnehmend, ist der Wald voller Pilze. Davon sind etliche in wirklich gutem Zustand.



    Manchmal gibts sogar noch den einen oder anderen Lichtblick.


    Unter anderem fand ich letzte Woche meine erste und letzte Glucke des Jahres.


    Blaue Trameten edit: Blauer Saftporling (Postia caesia / Oligoporus caesius)


    Ein Zitterzahn. Der soll ja angeblich essbar sein. Ich habe ihn vor Ort verkostet und mochte ihn nicht herunterschlucken. Gallerte mit Geschmack nach nichts.



    Seifenritterlinge, auch wenn sie ein bisschen blass aussehen. Die gibt es zur Zeit in ganz unterschiedlichen Schattierungen. Der Geruch ist aber immer derselbe Waschküchengeruch. Schwarzfaserige Ritterlinge


    Eine späte Schönheit. An den Glückspilzen komme ich ohne Foto einfach nicht vorbei. Die Festplatte ist schon voll davon.


    Die Fliegenpilzmanie hab ich jetzt auch mal töpferisch umgesetzt. Die Drachin trägt den Namen Muscaria Schiefzahn.



    Das sind meine Küchenfensterbegleiter. Ich nenne sie liebevoll Betonbionten. Sie sprießen seit Monaten an der Stützmauer direkt hinterm Haus. Das Besondere: Diese Trichterlinge vergehen über Monate nicht. Auch schätze, die stehen inzwischen 10 Wochen dort mit nur geringen Alterserscheinungen. Vielleicht sollte man dieses Geheimnis entschlüsseln und für viel Geld verkaufen.


    Auch ganz brauchbare Pfifferlinge konnte der PSH noch so spät im Jahr aufspüren.


    Warum der erst so spät gewachsen ist, kann ich mir nicht erklären. Der einzige überlebende Hallimasch weit und breit. Und wie erkennbar: Auch das Alter hat noch seine Reize==Gnolm7.


    Nichts mehr zum Essen, aber ganz hübsch - späte Lärchenröhrlinge


    Polsterpilz und unbestimmte Begleiter


    Der gesamte Waldboden ist rosa, weil unzählige winzige Helminge sprießen. Die haben jetzt ohnehin Konjunktur. Der Wald ist voll mit verschiedensten Arten. Die habe ich mir für das Monatsende aufgehoben.


    Eine Nebelkappen-Suppenschüssel.


    Irgendetwas in Richtung Wässriger Mürbling


    Ich vermute junge Striegelige Trameten edit: Orangener Saftporling (Tyromyces kmetii)




    Zum Schluss noch ein misslungener Versuch dem PSH einen pflegeleichten Gefährten aus Ton an die Seite zu stellen. Keine nette Begrüßung sondern eine Bürste.


    Im Gegensatz zum Drachen, hat der Hund dieses neue Familienmitglied bis heute nicht akzeptiert.



    Diese absonderliche Keule (edit: Riesenexemplar der Röhrigen Keule (Macrotyphula fistulosa) brachte gestern ein Pilzler zum Jahresabschlusstreffen der Saalfelder Pilzgruppe mit. Schlechtes Foto auf A5-Blatt, aber ein starker Pilz, finde ich.


    Jetzt aber auf zu neuen Taten, raus in den Wald!

    Wieviele Fortsetzungen es geben wird, weiß ich jedoch noch nicht.

    Ich bin für viele! ==2

    ich auch, unbedingt!


    Moin Tuppie, es ist schon blöd, wenn frau nachts keine Ruhe findet. Aber wenn das zu solchen Ergebnissen führt, muss es wohl auch einen tieferen Sinn haben. Eine anrührende Geschichte entsteht da gerade und ich bin gespannt wie es weitergeht. Du darfst auch gern tagsüber malen und schreiben - am besten, bis Du hundemüde bist und Dein Kopfkarussell keine Kraft mehr für neue Runden hat.

    Genau, lieber Gningo. Und da uns das allen gleichermaßen am Herzen liegt, bitten wir höflich um Auskunft, an welchen Ort sich der Coinumschlagplatz befindet. Das wollen wir uns gleich einmal genauer anschauen. Flaches Gelände, Laub- und Nadelbaumbaumbestand, Freifläche vielleicht der Rand eines Rangierbahnhofs oder sonstigen Lagergeländes, eingeschossige Gebäude mit dunklem Dach am Rand, befestigte Zufahrt, vermutlich ordentlich erschlossen. Um zweckdienliche Hinweise bitten wir Tribünensitzer hier schon einmal. Ein bisschen Vertrauen haben wir schon, aber wir kontrollieren diesmal eben ein bisschen genauer als sonst. Das ist ja kein Widerspruch, oder?

    Ja, das stimmt. Bei genauem Hinsehen fallen wirklich viele Unterschiede auf. Die Natterung am Stiel vor allem. Aber der grüne Knolli hat diese Schuppen auf dem Schirm doch nicht , warum wird er angeblich gern mit dem gelben Knolli zusammen genommen bzw verwechselt ?==lamtoedlich:grolleyes:

    Die Schuppen sind nach dem Regen oft völlig abgewaschen, die Farben ausgeblasst. Wenn die Stielbasis fehlt, sind sich der Gelbe und der Grüne tatsächlich zum Verwechseln ähnlich, zumal bei beiden Pilzarten weiße Varietäten vorkommen. Entscheidend sind bei diesen beiden Knollenblätterpilzen tatsächlich Geruch und Knollenform bzw. Ausprägung der Volva. Die beiden von Dir genannten Knollenblätterpilze sind tatsächlich wesentlich leichter zu verwechseln als einer von ihnen mit einem Parasol. Schau mal hier: Macrolepiota procera, Gemeiner Riesenschirmling

    Hallo Simone,

    schau Dir den Parasol noch einmal ganz genau an und nimm ihn in die Hand und dann vergleiche Schritt für Schritt: Der Stiel vom Parasol ist zäh und lässt sich auseinanderspleißen, quer geschnitten bekommst Du den nur schlecht und das Wichtigste Merkmal: er hat immer eine Stielnatterung. Der Ring ist wie beim Regenschirm verschiebbar und hat einen doppelten Rand. Der Stiel vom Gelben Knollie ist in fast allem das Gegenteil. Die Manschette ist nie so ausgeprägt. Auch die Hutstruktur und die Struktur der Schuppen (beim Paraswol wollig) und die Farbe sind eine andere, ebenso wie die Lamellen, die beim Parasol frei stehen. Am Besten, Du vergleichst einmal beide Artenprofile miteinander. Auffällig ist auch der Geruch. Wenn Du am Gelben Knollie gerochen hast, magst Du den nicht mehr essen. Der müffelt nach Kartoffelkeller. Es braucht ein bisschen Übung und Aufmerksamkeit, die wesentlichen Merkmale der Pilze zu erkennen. Am besten, Du suchst Dir jemanden in Deiner Umgebung, mit dem Du in die Pilze gehen und von dem Du lernen kannst.

    Naamd zusammen,

    es hat sich inzwischen wieder ein kleines, feines Tribünen-Stammsitzergrüppchen zusammengefunden. Und ich muss sagen, dass mir das ausgesprochen zusagt, auch wenn ich bedaure, dass ich dann leider wieder keine der begehrten Urkunden von Gnengelchen bekommen werde==14.


    Aber wie Ihr wisst, sind wir Tribünensitzer unentbehrlich für den reibungslosen Ablauf des APR. Nicht nur wegen des Tröstens, Anfeuerns bzw. Werfens von weichem Altobst.

    Nein, es gibt Wichtigeres! Wir werden diesmal das seltsame Finanzgebaren von Don Gnolmeone unter die Scharfen Augen nehmen. Dass es eine Korrelation zwischen seinen Pilzschipsen und seiner Schipsverwaltung gibt, ist mehr als auffällig.

    Danke, das hatte ich wohl nicht richtig verstanden, weil die Raupe des Schwalbenschwanzes irgendwie anders in meiner Erinnerung abgespeichert ist, nicht so blass.

    Endlich meine ersten schwarzfaserigen, die ich mir seit Jahren sehnsüchtig gewünscht habe:

    Glückwunsch, Cratie. Ich habe heute meine ersten Schwarzfaserigen zumindest life gesehen. Zwei Leute in der Saalfelder Pilzgruppe hatten sie dabei. So richtig trau ich denen aber noch nicht. Erst mal muss ich selbst welche finden.

    Hallo Pixie,


    (welcome)als ab heute neun sogar IDAPRMRISK (=indiskrete....:grofl:)

    Hast du vor, Dich farblich zu verändern oder soll er dic h oder jemanden heilen?

    ...

    Immun-aktivierend klingt in meinen Ohren super, jetzt wo der Winter vor der Tür steht. Und mit Verdauungsproblemen habe ich leider chronisch zu tun, vielleicht kann der Pilz mir in der hinsicht helfen.

    Ich berichte gerne wenn irgendetwas nennenswertes passiert ;)

    Na das klingt doch vielversprechend==Gnolm13. Da dürften die Pharma-Aktien bald ins bodenlose fallen. Bin gespannt, wie Du dich veränderst.

    Danke euch beiden :)

    Dann werde ich den mal kleinschneiden und trocknen, geerntet ist er jetzt ja sowieso.

    Vielleicht taugt er ja auch als Heilpilz.

    Viele Grüße

    Hallo Rohratom, außer dass er gelb färbt, und bitterlich schmeckt ist nichts an Wirkungen bekannt. Hast du vor, Dich farblich zu verändern oder soll er dic h oder jemanden heilen? Wenn ja fände ich interessant, was Du damit behandeln willst und wie Dein erfolg ist/war.