Beiträge von Wutzi

    Hallo Peter, das Glas hab ich gestern völlig ausgeräumt bis auf das Blatt, in dem die Puppe wohnt. Nachher tu ich noch einen Ast dazu👍.

    Moin ihr Rätzelverrückten. Ich könnte ja jetzt noch einen drauf setzen und behaupten, der war doch einfach:grofl:. Aber nee. Ich war bei dem genauso frustriert wie beim Violetten Schleierling. Bei dem Schleierling war ich so sauer, dass ich nicht mal die Gattung hingeschrieben habe.
    Ich war anfangs tatsächlich zuerst beim Sumpfhaubenpilz - zumindest von der Form her. Aber Farbe und Hutstruktur haben nicht gepasst. Matthias schieb glaub ich etwas von Gummistiefeln. Darauf hatte ich nach dem Joker reagiert Grüni/Kagi.


    Mit den weißen Pünktchen blieb eigentlich nur einer übrig. Sind das eigentlich Pileozystiden? Allerdings fand ich die Stielfarbe für das Weißstielige Stockschwämmchen zu dunkel und war daher ziemlich sicher, dass der falsch ist.


    Diesmal bin ich nicht sicher, ob das wirklich der ist, den ich vermute, oder ob Hans sich wieder was besonders Fieses ausgedacht hat:gkrass:

    Konidiensporen,


    liebe Claudia, :)


    lgpeter

    Danke Peter, die hätte ich ohne deinen Hinweis tatsächlich nicht als solche erkannt. Heute ist der Pilz völlig weiß überzogen. Ich hatte bislang sorgsam vermieden die "schimmligen" Flecken zu präparieren==Gnolm4. Ein Fehler.


    Hallo Andreas, vielen Dank. Ich hatte tatsächlich einen Sporenvergleich von A. coccinea und A. austriaca hier im Netz entdeckt. Wenn ich das zugrunde lege, spricht bei der Entscheidung die Form meines Objekts mit den stumpferen Enden für den Österreicher.

    Aber dein Hinweis mit der Aperturblende war mindestens genauso wertvoll==Gnolm12. Wo hab ich nur mikroskopieren gelernt! Die Bilder sind jetzt bedeutend klarer.

    Allerdings waren alle Bemühungen Kräuselhaare zu entdecken erfolglos und ich habe den Pilz tatsächlich total zerschnipselt. Das Foto von Karl weiter vorn war ja wirklich brilliant und wäre in meinem Präparat nur ein einziges Kräuselhaar gewesen, hätte ich es wahrscheinlich gefunden. Der Österreicher hat also schon ne Glatze, so was gibts ja bei anderen Spezies auch. Ich lege den Österreicher also mal unter Pech ab.



    Ganz witzig finde ich, dass die Konidien sich schon im Ascus bilden können. Aber in den meisten Fällen waren sie außen herum zu finden. Teilweise waren die Konidiensporen auch schon abgeschnürt und schwammen isoliert herum. Mein Erstfund: Konidiensporen:ghurra:!


    Jetzt muss ich mich erst mal mit dem Thema Konidien an Sporen befassen. Von Konidienstadien weiß ich, aber wie das mit den Sporen funktioniert muss ich erst mal nachlesen.


    edit: ich habe gesucht, finde aber nur das hier: "Gebildet werden sie in der Regel durch spezielle, als konidiogen bezeichnete Zellen, die an der Spitze spezialisierter Hyphen, der Konidiophoren, sitzen. "


    Dass Konidien an Sporen gebildet werden, scheint nicht so sehr verbreitet oder es steht irgendwo im Kleingedruckten. Habt ihr einen Link zum Nachlesen - leicht verständlich für Nichtwissenschaftler?


    Das ist doch ein sehr nützliches Forum. Schön, dass es euch gibt!

    Danke für deine Einschätzung, lieber Habichts-Peter. Das zweite Bild zeigt den leicht eingerollten Rand des Fruchtkörpers unter der Stereolupe. Kruschelige Haare gab es definitiv nicht. Aber ich hatte im Netz auch Vergleichsbilder gefunden, bei denen die ebenfalls fehlten. Aber dass die Verdickungen der Paraphysen auch fehlten, hat mich dann doch irritiert. Ich nehme an, dass die weißen Stellen Schimmelpilze sind. Was denkst du, dass ich da finden kann?


    Hallo zusammen,


    ich sehe hier auch S. austriaca. Was die Verdickung der Paraphysen betrifft, findet man die nur im unteren Bereich der Paraphysen. Da hat man dann natürlich immer mit dem Problem zu kämpfen, daß sich alles etwas knubbelt und man die Dinge nur schwer freigestellt bekommt.


    Björn


    Danke Jungs, dann weiß ich jetzt bescheid. Ihr habt mir wieder einmal sehr geholfen.

    Die Raupe liegt zur Zeit am Boden des Glases im Laub. Wenn ich das Grünzeug herausnehmen würde, könnte ich besser erkennen, wenn der Schmetterling schlüpft. Dann würde ich auch größere Löcher in die Folie stechen. Guck mal, so sieht das jetzt aus. Im Glas steht ein Glas mit Wasser und den Zweigen. Ansonsten etwas Laub und Moos.


    Halo Peter,

    ich greife deinen Beitrag noch einmal auf, denn ich habe heute eine Sarcoscypha zum Mikroskopieren bekommen. Eigentlich mit dem Hinweis, es sei eine S. austriaca. Nun finde ich aber keine Verdickungen an den Paraphysen. Im Vergleich der Sporen, die im Netz zu finden sind, würde ich schon an S. austriaca glauben, wenn diese verdickten Paraphen nicht wären. Ich bin ein bisschen ratlos. Erkenne ich die nur nicht oder sind keine da?

    Der Fruchtkörper war schon betagt mit etwas Schimmelanflug. Hier die Bilder:














    pilzforum.eu/attachment/371331/

    Ahoj

    Er klettert unruhig herum

    dies dürfte nun die Phase sein, in der der passende Ort zum Verpuppen gesucht wird.

    So muss es sein, Peter. Jetzt ist er weg, vermutlich unten im Laub versteckt. Da kann ich ja eigentlich das Günzeug entfernen, oder doch besser drin lassen?


    Hier in Brandenburg ist es schlecht mit leeren Gehäusen von Weinbergschnecken, reiner Sandboden.

    Hier gibts auch nur wenige, und die haben dünne Häusschen. Halte mal unterwegs immer Ausschau. In Berlin am Stadtrand lagen sie z. B. immer an den Böschungen des Bahndamms herum. In Kalkgebieten sind sie überall zu finden, wo es feucht ist. Inzwischen bringen mir sogar andere Pilzfreunde manchmal welche mit🥴.

    Kleines Update: Der Flattermann ist umgezogen, aber die neue Behausung gefällt nicht. Er klettert unruhig herum und befühlt die Plastiktüte. Wie viele Löcher braucht die eigentlich?



    Und noch ein Tipp für die künftigen Schneckenbemalerinnen. Wenn die draußen hängen sollen, muss das Bändchen wirklich sorgfältig eingeklebt werden. Dazu ist wichtig, dass die Schnecke zuvor völlig von Restschleim und Innenhäutchen befreit wird. Mir sind 6 Schnecken von der Aufhängung gerissen, die ich nun neu verkleben muss. Ausgepustete Eier hätten die Osterstürme allerdings gar nicht überlebt.
    Ich versuche diesmal mit Silikon statt mit 2-Komponenten-Kleber zu kleben.
    Ach ja, und bei Schnecken, die länger in der Erde gelegen haben und bei denen das Reinigen nicht völlig gelungen ist, löst das Schaukeln im Regen immer mal ein bisschen Dreck im Inneren. Also lieber 4 mal in Seifenwasser einweichen, einen Tag stehen lassen und dann waschen vor allem richtig ausleeren vor dem Bemalen. Pfeifenreiniger sind ganz praktisch. Norbert.S wird das bestätigen==Gnolm7.



    Mein Schatz:


    Gewaschene Schnecken und vier ungewaschene:

    Hallo Claudia,


    ich bin ganz entzückt von dem bunten Muschelschmuck. Warum auch immer Eier nehmen ?


    Wutziiii, das wollte ich auch gerade sagen: Die bemalten Schneckenhäuschen als Oster-/Frühlingsschmuck sind wunderschön, eine Superidee zum Nachmachen! ==10:snail::snail::snail:


    Da habt ihr völlig Recht. Plastikeier sind Mist. Im Haus hatte ich früher kleine Holzeier, die sind aber nichts für draußen und ein bisschen bunt sollte es zu Ostern schon sein. Da kam die Idee mit den bemalten Schnecken gerade recht. Einziger Nachteil draußen ist, dass die Schnecken voll Wasser laufen und man sie vor dem Wegräumen erst einmal auskippen und trocknen muss.


    Inzwischen hab ich ungefähr hundert bemalte Schnecken und 40 oder 50 Stück im Urzustand. Also noch jede Menge Malspaß==Gnolm7. Und im Kalkgebiet um die Drei Gleichen liegen noch viele leere Schneckenhäuser. Die muss man nur ein paar Tage in Seifenlauge einweichen und sauber machen. Dann lassen sie sich wunderbar bemalen.




    Danke Peter,

    hätte ich doch die alten Aquarien nicht alle entsorgt. Mist. Dann wähle ich mal die Variante löcherige Plastiktüte als Raumschmuck. Hast du zufällig eine Schätzung parat, wie lange das dauert?

    Ja, das ist schon famos, was sich hier im Pilzforum an geballter Kompetenz bündelt. Ich kann mich gar nicht erinnern, hier mal einen grasgrünen Flattermannn beobachtet zu haben. Vielleicht hält er durch und erlebe die Verwandlung. I do my very best==11.

    Hallo,

    das ist tatsächlich ein Spanner, das Grüne Blatt.

    Bestimmungshilfe des Lepiforums: Geometra Papilionaria

    Sobald die Birken draußen Blätter treiben, kann man die Raupe raussetzen.

    VG

    Hallo Goldstern, danke für die Bestimmungshilfe:daumen:.

    Dann werden wir wohl noch ein Weilchen Krümel wegwischen müssen. Hoffentlich hält das Futter so lange durch. Da schneide ich wohl am besten noch ein paar frische Birkentriebe ab, damit das Kerlchen in einer Woche auch noch Futter hat.

    Hallo zusammen,

    Frost, Schnee - da darf abgestandenes Ostergrün weiter einen Hauch von Frühling im Wohnzimmer verbreiten. Doch seit vorgestern lichtet sich der Birkenstrauß merklich. Gleichzeitig krümelt es auf der Tischplatte. Bis gestern Abend war vom Verursacher nichts zu sehen. Dann hab ich ihn entdeckt. Fast reglos, farblich angepasst. Ich konnte keinen Namen für die Raupe finden. Vielleicht ein Spanner? Der hätte mir gerade noch gefehlt im Wohnzimmer!🤣

    Habt ihr einen Namen für den Vielfraß?




    ...Also dann werfe ich auch noch meinen:gstrahlen: "Botanikabend für Pilzinteressierte - Pflanzen kennenlernen, bei, auf und in denen Pilze wachsen" ins Rennen g:D.

    Interesse?


    Schöne Grüße, Euch allen

    Eberhard


    Du kannst Fragen stellen Eberhard! Natürlich, ich freu mich drauf und bin da mit Sicherheit nicht alleine.

    Hallo Claudia,

    Also ich fand es heute früh auch ganz schlimm, zumal die Straßen echt widerlich waren heute früh!


    Aber was soll's,Ostern ist dieses Jahr halt auch früh.... Ich hab morgen frei und wollt eigentlich Fahrrad fahren - nun plazier ich mich halt auf meine Ski und düse durch den Winterwald!

    Nur nicht die Laune verderben lassen!

    Hallo Sandra, stimmt schon. Die Gelassenheit Dinge hinzunehmen, die nun einmal nicht zu ändern sind, ist ganz nützlich. Aber wer will schon eine ganze Woche lang Skilaufen im April. Meine Blümchen sehen ziemlich erfroren aus. Ich hab jetzt einfach keine Lust mehr auf Winter.

    Dem schließe ich mich gern an. Alis, das war eine der besten Ideen des Jahres. Vielleicht das einzige Positive an dem Drum und Dran von Corona. Schön, dass du die Initiative ergriffen hast, Alis. Jetzt wird eine richtige Pilz-Weiterbildung draus. Eine Bitte habe ich noch. Könntest du den Zoom-Link von Elisabeth in den Eröffnungsbeitrag stellen, damit man nicht lange danach suchen muss.

    Hallo zusammen,

    wenn ihr glaubt, jetzt gibt es Pilziges, seid ihr auf dem Holzweg. Ich greine gerade, weil es nächtens so kalt ist, dass meine Frühblüher und die jungen Triebe des Rittersporns, von Tränenden Herz etc. gefährdet sind. Ich habe sämtliche verfügbare Eimer und Schüsseln über die Pflanzen gestülpt und hoffe nun, dass die Temperaturen der kommenden Nächte nicht wieder bei 6 Grad unter Null liegen.


    Alles ist weiß, ich habe reichlich Schnee geschippt und zu Weihnachten hätte ich das sogar richtig gut gefunden. Beim Schneeschippen fiel mir ein, dass weiße Ostern gar nicht so selten ist und ich habe die Schneehasen der vergangenen Jahre herausgesucht.


    Das war heute:


    Das war Ostern 2013


    Da hatten sogar die Hasen kalte Ohren.


    Ostern 2015 - die ersten Tage des damals noch klapperdürren Tierheim-PSH bei uns. Inzwischen ist es eher ein Nudelholz. Essen schmeckt halt.


    So gesehen ist alles relativ. Alle paar Jahre gibt eben weiße Ostern. Nächste Woche ist der Spuk hoffentlich vorbei.

    Das letzte Mal haben wir hier eine Konversationsgruppe aufgemacht. Craterelle Hatz nach dem Zufallsprinzip jeweils fünf Prüfungsfragen zu einem Paket zusammengefasst. Das ist wirklich sehr zu empfehlen. So musste man nicht mehrmals hintereinander die Frage nach den 5 Merkmalen der Gattung....beantworten. Auch weil sich Inhalte von Fragen teilweise doppeln hat sich das als praktikables Verfahren erwiesen. Wir haben dann immer ein paar Tage über jedes Fragenpaket diskutiert und es dann abgehakt. Eigentlich wollten wir die Ergebnisse in einer Tabelle festhalten, haben das aber nicht stringent bis zum Ende durchgehalten.


    Zum Nachvollziehen der Antworten haben wir im Eröffnungsthread sukzessive jeweils die jeweils diskutierten Fragen in Verbindung mit der Seitenmarkierung z.B. #37 aufgeschrieben. So konnte jeder nachlesen ohne zu suchen.


    Nach einer Eingewöhnungsphase haben wir meiner Erinnerung nach ungefähr alle 2-4 Tage ein neues Fragenpaket diskutiert. Manchmal ging es auch schneller, wenn sich Inhalte wiederholt haben. Manchmal, z.B. zu Weihnachten, haben wir pausiert.


    Jemand muss sich den Hut aufsetzen, die Anderen einladen und die Fragen einstellen, den Eingangsthread kontrollieren und ein bisschen moderieren. Da bei uns am Ende von 10 Leuten am Anfang nur noch ein Damenquartett aktiv beteiligt waren, hielt sich der Moderationsaufwand in Grenzen.


    Leider ist der Thread der Softwareumstellung zum Opfer gefallen, oder aber Craterelle hat ihn gelöscht. Ich finde ihn jedenfalls nicht mehr. Schade. Das hat sich neben dem F2-Kurs für mich eigentlich als die denkbar beste Prüfungsvorbereitung erwiesen.


    WhatsApp würde ich nicht empfehlen, weil es bei 580 Fragen unübersichtlich wird.