Beiträge von Wutzi

    Hallo Steffen, und das Beste:

    Neustadt ist nur 7 km von Großbreitenbach entfernt, dem Ort wo das Forumstreffen im August 2025 stattfinden kann, wenn genug Pilzverrückte Lust haben, sich in Thüringen zu treffen.

    Sag' mal Wutzi ...


    Wovon könnte sich der bayrische Name "Hoadernsau" ableiten?

    Ich habe dazu keine Idee, bin aber neugierig. :/

    Moin, Thorwurf war schneller.



    Ich hab die Gelegenheit gleich mal genutzt, um meinen Tippfehler zu korrigieren. :)


    Hier bei mir um die Ecke in Neustadt am Rennsteig feiern die Schwämmeklopfer jedes Jahr ein Fest und verarbeiten den Zunder traditionell. Das Museum des Ortes widmet dem Pilz angemessenen Raum. Wenn du Lust hast nachzulesen, hier.

    Der Schmetterling hat was. g:-)


    Da kann man mit Resin bestimmt auch Kunstwerke machen. Las s mich probieren.


    Hallo Michael, Steffen und Sandra,

    danke fürs Mitkommen und Kommentieren.

    Der Schmetterling ist quasi beim Scheibchenschneiden von allein entstanden. Der drängte sich sozusagen auf und bedurfte nur noch einer Schere zum Feinjustieren.


    Da kannst du hier ja bald mal Resin-Zunderschwammkunst vorstellen Sandra. Bin gespannt.


    Blöd ist nur, dass du aus Resinkleinkunst dann keinen Tee mehr kochen kannst. ==Gnolm7

    Hallo zusammen,

    abgesehen davon, das der Zunderschwamm selbst ein kleines Kunstwerk darstellt, gehts hier eher um Kleinkunst🥴.

    Passend zum Wintereinbruch ist das auch eine schöne Beschäftigung mit Pilzen.


    Frau nehme einen Gummihammer und Stechbeitel und wetterfeste Kleidung.


    1. Solche Exemplare sollte man stehen lassen. Sie sind schwer zu verarbeiten und einfach zu schade.


    2. Manchmal ist es nicht so einfach wie hier, den Rotrandigen vom Zunder zu unterscheiden.


    3. Da hilft dann ein Querschnitt. Der Rotrandige ist cremefarben bzw. hellocker, der Zunder richtig braun.


    4. Wenn es gelungen ist, die Hodernsau (bayrisch) zu erlegen bzw. Den Zunder zu zerlegen, treten interessante Strukturen zutage. Rechts oben die Kruste, darunter Trama und der Mycelialkern, darunter die Röhren der Fruchtschicht.


    5. Die Querschnitte sehen recht unterschiedlich aus. Manchmal sind Jahresringe zu erkennen und oft zeigt die Trama schöne Maserungen.


    6. Und wenn dann so die Zunderschwammscheiben auf dem Tisch liegen, entstehen hübsche Gebilde. Da muss nur wenig nachgeholfen werden, damit ein Schmetterling daraus wird. Das beste ist: am Ende müssen aus den Kleinkunstwerken keine Stehrümchen werden. Sie können hervorragend zu Tee weiterverarbeitet werden🥴.


    Danke fürs Mitkommen. Und schön auf die Finger aufpassen beim Basteln.

    Für den Trüffelpfad hätte ich vielleicht noch eine kleine Hacke im Rucksack benötigt :D


    Björn

    Pssst, pass auf, dass das niemand liest. Sonst wirst du noch wegen versuchten Trüffeldiebstahls eingesperrt.

    Aber wenn schon Trüffelsuche, dann wäre ein Schweinchen sicher nützlicher. Wo willst du sonst mit dem Buddeln anfangen. Ein Minischwein könntest du sogar mit etwas Umdekoration mit Maulkorb in der Bahn mitnehmen.

    Hallo Björn, schwer zu entscheiden ob :daumen: oder ^^ .


    die ersten (zweiten) Orchideen, wie schön! Das Bleiche Knabenkraut ist wohl noch etwas früher dran, als die von dir gezeigten und ließ sich auch hier im Land schon blicken. Aber die anderen brauchen hier noch ein Weilchen.

    Die rosa Buschwindröschen gönne ich euch im Westen gern. Ihr sollt ja auch mal ein paar schöne Dinge zu Gesicht bekommen und euch freuen dürfen. Aber pass auf, dass du es nicht mit den Buschwindröschenpilzen infizierst.


    Sicherlich bist du hochzufrieden, dass deine Lieblinge die Fungizidbehandlung so gut überstanden haben.


    Bei deiner Euporbia lathyris hab ich ein Weilchen überlegen müssen, was wohl ein Garnteflüchtling seien könnte. Da die bei mir im Garten wächst, konnte ich dieses Rätsel dann aber ganz leicht lösen. Meine Pflanzen sehen übrigens genau so rostig aus. Vermutlich sind die auch krank. Immerhin komme ich durch deinen Beitrag zu einer Vermutung, wer der Erreger ist.


    Die Euphorbia cyparissias erinnern mich auch an die, die ich letztens bei meinem Ausflug gesehen habe. Die Pflänzchen sahen tatsächlich genauso vergilbt aus. Da muss ich das nächste Mal wohl genauer hinschauen.


    Ich gebe es ja ungern zu, die Sporen von Urocystis colchici sind wirklich schön, auch wenn er die Herbstzeitlosen erbärmli Claudia Hämmerling Ich denk mal, der Ausflug hat sich wirklich gelohnt, auch wenn der Trüffelpfad nichts Erhellendes zu bieten hatte.

    Ich find es interessant, dass Du nur von Außen fotografiert hast und das Ding nicht aufgeschnitten hast. Bei mir hätte es da in den Fingern gejuckt ...

    Wie sieht das Teil von Innen aus? Sind da "Kugeln" drin?

    Nee, Schokoladenpudding :giggle: . Wenn die Sporenmasse reif ist, wird er komplett braun und staubt. Frau kann dann Fingerabdrücke darauf hinterlassen.

    Hallo zusammen,

    Goldröhrlinge sind nichts Besonderes. Aber irgendwie denn doch, wenn man sie an einem 10. April am Thüringer Kältepol entdeckt.




    Ich will euch und der Pilzgeschichte den Fund nicht vorenthalten. Hier ist er, schon ein bisschen übersonnt, aber sonst noch ganz intakt. Eigentlich wollte ich ja Maipilze suchen. Die waren auch ein paar Wochen früher als sonst.



    Die Maipilze sind noch irgendwie im Rahmen, aber Schmierröhrlinge finde ich sonst frühestens im Juni. Vielleicht ist das ja ein gutes Zeichen und die Pilze haben es bereits geschafft, sich dem Klimawandel anzupassen.

    Da fehlt nur noch ein Korb voller Morcheln. :cool:


    lg Rainer

    :gmotz:


    Hallo Claudia,


    keine Pilze? Nicht mal winzig kleine auf den Pflanzen? Das ist aber wirklich schade! Aber die Adonisröschen sind natürlich schon eine Augenweide. Die habe ich früher mal im Wallis bei Martigny gefunden.


    Björn

    Hallo Björn,

    so genau hab ich gar nicht hingeschaut. Klar gab’s ausgeblichene und gelbliche Blättchen. Allerdings war ich ziemlich optimistisch, dass in jüngster Zeit kein Phytofreak seine Spuren der Verwüstung in dieser Region hinterlassen haben könnte. Oder hast du etwa einen Kurztrip nach Thüringen unternommen? g:(

    Hallo zusammen, inzwischen ist es Tradition. Alle Jahre wieder besuchen wir die Drei Gleichen, um Die kleinen Sinnen - alias Adonisröschen zu sehen. Und noch nur die. Es gibt immer etwas zu entdecken, was im Jahr zuvor anders oder gar nicht da war. Leider war es gestern wegen der Trockenheit weitgehend pilzfrei. Hier ein paar Impressionen:


    1 Burg Gleichen


    2 Adonisröschen. Kleine Sonnen- meine gute Laune Blumen. In Gedanken war ich gestern oft bei Nobi, der sich die kleinen Sonnen sehr gern angeschaut hätte.


    3 Erstaunlich, wie wenig diese Blumen zum Leben brauchen.


    4 Adonisröschen zwischen kleinen Blutwurz-Blüten.


    5 Die Aronstäbe haben schon Knospen.


    6 Alle Jahre wieder: Obligatorische Ölkäfer mit ihrer interessanten Biologie.


    7 Frühlingsplatterbsen mit leuchtenden Blütenfarben und Gelbe Windröschen.


    8 Traurig. Am Weg ein kürzlich verendeter Mäusebussard mit ca. 1m Flügelspannweite. Er bekam einen friedlichen Ruheplatz.


    9 Eine völlig pilzfreie, weil recht trockene blühende Streuobstwiese - Ausgleichsmaßnahme für einen Autobahnneubau.


    10 Immer an derselben Stelle: Orchis pallens. Die erste der blühende Orchideen in Thüringen.


    11 Endlich Pilze - getrocknet aber immerhin: Dreifarbige Trameten.


    12 verharzte Wucherung an Kirsche - Chaga wär mit lieber gewesen 🥴.


    13 Das rosa Buschwindröschen war für mich ganz neu.


    14 unterhalb der Mühlburg. In der Ferne die alten Torfstiche.


    15 Der allgegenwärtige Bärlauch. Er wächst quasi aus allen Knopflöchern.


    16. Und er wächst gern gesellig mit Aronstabgewächsen, wie man und frau sieht. Übrigens auch mit Maiglöckchen oder Herbstzeitlosen. Daher sollten Verwechslungsmöglichkeiten vor dem Pflücken besser gecheckt werden. Es braucht nicht unbedingt ein Pilzgift, um eine Leber zu zerstören.


    17 zum Abschluss noch was Versöhnliches: Lerchensporn


    18 -und buntes Allerlei mit Leberblümchen und Himmelschlüsseln und anderen.


    19 Abschließen möchte ich den Beitrag mit einer ganz besonderen Art von Vermüllung, die auf einen sehr ordnungsliebenden illegalen Entsorger verweist. Was es alles gibt! :gskeptisch:

    Hallo Michael,

    Richtig schöne Funde konntest du machen und: keine Morcheln gibts hier auch😆.

    Und immerhin konntest du offenbar deine Mairitterlinge mit heim nehmen. Mir war das ich vergönnt. Ich habe die kastaniengroßen Fruchtkörper stehen lassen. 2 Tage später waren sie weg😢.

    Wer genau hat denn in der Baumhöhle gewohnt?

    Nein, noch nicht, Nobi!

    Wir wollten doch gemeinsam das Altmühltal erkunden und die kleinen Sonnen bei den Drei Gleichen besuchen. Ich hatte gehofft, dass unsere Pläne nur verschoben sind. Dass du die Krankheit besiegen kannst!

    Und ich hätte dich so gern persönlich kennengelernt.


    Deine Kompetenz in Sachen Kleinpilze war legendär und immer hast du dein Wissen mit uns geteilt.

    Ich bin dankbar dafür und auch, dass ich dich zumindest virtuell kennenlernen durfte und wir am Rande des Forums Gelegenheit hatten, uns über den Irrsinn dieser Welt auszutauschen.

    Lieber Nobi, du reißt eine Lücke in meine Welt.

    Das tut weh.

    Meine Gedanken sind bei deiner Familie. Schlaf in Frieden!


    Traurige Grüße


    Claudia

    Moin TomTom,


    da der Eindruck der in München lebenden Schweizerin auf dich gewaltig gewesen sein muss, wenn du dich extra hier anmeldest, um sie wiederzusehen, will ich mal mit meiner Antwort dafür sorgen, dass deine Frage wieder nach oben gespült wird.

    Ist denn deine Münchnerin eine Pilzliebhaberin, oder wie kommst du darauf, dass du sie hier findest?


    Ich denke mal, dass du zumindest auch ein bisschen Interesse an Pilzen hast, daher (welcome) .

    Moin zusammen. Gleich ist Mittwoch und damit wieder das berühmt-berüchtigte Onlinetreffen. Ich kann vermelden, dass ich nette Dinge zu zeigen habe. Für alle ist was dabei. Für wirklich alle😆.

    Aber schau doch nur in meinen anderen Beitrag, wie schön die kranken Pflänzchen in Düsseldorf blühen. Nicht mehr ganz Ruhrpott, aber was soll's!


    Björn

    Hab ich gerade bestaunt, Björn. Feine Sachen! Und in Dortmund gibts sogar noch vereinzelt gesunde Traubenhyazinthen. :daumen:

    Waren die blühenden Landschaften nicht für den Osten vorgesehen? So klingen mir zumindest die Worte des seligen Dr. Helmut Kohl in den Ohren nach ;)


    Björn

    Die Worte des Helmut der schwarzen Koffer waren zwar für den Osten bestimmt. Vorbilder für den in Aussicht gestellten Umbau von Lausitz und Co. waren wohl Landstriche wie dein Ruhrpott. Und ganz so schlecht war das ja nicht gelungen. Und nun werden die schönen Ruhrpott-Blüten mit fiesen Pflanzenpilzen kontaminiert ==Gnolm6 .

    Also wenn hätte ich ja auch nur Pilze von Berlin ins Ruhrgebiet verbreitet ;)


    Björn

    Armer Ruhrpott! Also Björn, nein! Damit würdest du doch die vielen Bemühungen konterkarieren, dein Bergbauland in Blühende Landschaften zu verwandeln. Also immer schön die kranken Pflanzen vor Ort lassen und vor der Heimreise die Schuhsohlen desinfizieren ==Gnolm13 .

    Naja, dann hoffe ich mal, dass das keine Schutzbehauptung ist.