Hallo, Besucher der Thread wurde 5,6k aufgerufen und enthält 206 Antworten

letzter Beitrag von Mausmann am

So war das Nordtreffen auf Wanderschaft 2019 -Teil 2: Peloponnes/Griechenland

  • Hallo Mausmann,


    zu den unbestimmten hätte ich folgende Vorschläge:

    Nach Mycena renati kommt erst eine Galerina, dann ein Risspilz - Art jeweils nicht aus der Hand bestimmbar.

    Der weiße nach Inocybe geophylla var. lilacina ist der normale Seidige Risspilz, Inocybe gephylla var. geophylla.

    Der Trichterling danach (Bild ist nicht im Text eingebunden sondern am Ende des Beitrags) sollte wieder Clitocybe mediterranea sein, eventuell aber auch trulliformis oder was verwandtes. Für costata wäre er mir zu klein, zu regelmäßig und zu grau, für squamulosa ebenfalls zu grau.

    Der namenlose Risspilz ist mit großer Sicherheit Inocybe orbata, das mediterrane Pendent zu unserer rimosa (auch wenn es rimosa im Süden natürlich auch gibt). Immer fecht groß und gedrungen, oft im Boden schon aufschirmend und mit deutlich grünem Reflex - oft auch auf dem Hut. Als ich den zum ersten Mal gefunden hatte habe ich ihm den Arbeitsnamen "Grünlings-Risspilz" gegeben *ggg*

    Das hübsche kleine könnte der Igel-Schüppchenschnitzling sein, und das Monster danach sieht nach Braunsporer aus - vielleicht ein groß geratenes Crepidotus autochthonus?


    beste Grüße,

    Andreas

  • ... zu den unbestimmten hätte ich folgende Vorschläge:

    ...

    und das Monster danach sieht nach Braunsporer aus - vielleicht ein groß geratenes Crepidotus autochthonus?

    Herzlichen Dank für deine Überlegungen zu den fragwürdigen Pilzen.


    Beim letzten allerdings fehlt mir dir Vorstellungskraft. Ein Megamonster-Stummelfüßchen? Das will mir nicht in die Birne. :gskeptisch:

    Braunsporer dürfte aber stimmen. Ich habe da noch eine Nahaufnahme.


  • ...

    Die Röhrenmündungen sind viel zu blass für Leccinellum lepidum, den ich aus Kroatien als Massenpilz kenne...

    Ebenso am letzten Tag auf einer Steineichen-Hochebene gab es vielleicht diese Steineichen-Rauhfuß - Massenpilze.

    Vielleicht kannst Du ja mal deinen Blick auf diese werfen, Andreas:


  • peRfect!

    Ich habe den auch Grünling genannt!!

    Anbei noch ein paar Bilder vom Grünen:



  • Hallo Coindigger,

    also die Bilder sind auf meinem Bildschirm leider hoffnungslos überbelichtet, so dass ich die Porenfarbe nicht erkennen kann. Die Hutoberfläche sieht stark nach Leccinellum aus, solche "Dellen" hat auf jeden Fall der moravicus nicht (eher Hut wie Ziegenlippe).


    beste Grüße,

    Andreas

  • 13.10.2019


    An diesem Tag gab es kein Pilzprogramm.

    Es hieß Abschied nehmen von coindigger.

    Und Sarifa sollten wir leider auch nicht mehr zu Gesicht bekommen.

    Der Vortag war die Abschiedstour.




    Wie schnell die Tage doch verflogen sind.



    Heute daher Zeit für Müßiggang.


    Ich ging ein wenig auf Gartensafarie.

    Da fand ich zum Beispiel so einen Flatterich.




    Auch Palmen können ein schönes Motiv abgeben.




    Da kann man dann auch wieder mal auf eine Gottesanbeterin treffen. Schon wieder!

    Wirklich erstaunlich. Das hätte ich mit einem Griechenlandurlaub eigentlich nicht in Verbindung gebracht.




    Eine andere Mantis war gar bereit für ein richtiges Fotoshooting.

    Vielleicht nicht sexy aber charismatisch.






    Und dann doch, Pilze im Garten.

    Aber von denen wollte ich mich nicht mürbe machen lassen.

    Ihr dürft euch einen Namen ausdenken.




    Am Nachmittag ging es nochmal kurz nach Diakopto.


    Auch da gab es Gärten zu entdecken.

    Eindrücke vom Gartenzaun.








    Und im Gegensatz dazu High Tech in Griechenland.

    Ich war mehrfach am staunen wie und wo man überall Kabel und Technik an sich installiert hatte.

    Kleiner Fun Fact zu unserer Villa.

    Es wurde geraten vor dem Duschen eine bestimmte Sicherung auszuschalten! Es wäre ratsam.




    Im Ort gab es noch ein hervorstechendes Gebäude. Ich habe aber nicht herausgefunden was es eigentlich darstellt.

    Sieht kirchlich aus.

    Ein Mahnmal steht vor der Eingangstür wie mir scheint. 1940-1949 wird darauf angegeben. Deutet auf Faschismus hin, oder?




    Ganz anders geht man im Ort mit anderen Bauwerken um.

    So sieht der Brunnen im Zentrum aus.

    Das erfreut doch das Touristenauge. Erbaut 2002, lässt die Tafel vermuten.




    Daß ich den Peloponnes erschreckend verschmutzt fand, erwähnte ich ja schon.

    Würde man all den Unrat dort zusammensammeln, könnte man gewiss viele Lücken zwischen den stattlichen Bergen dort ausfüllen.

    Wäre sogar praktisch um kürzere Weg zu bekommen. :gzwinkern:


    Ein letzter Blick noch zurück.

    Die alte Zahnradbahn steht hier vor sich hin.



    Den restlichen Tag widmete man einem Lokal und in der Villa beschäftigte man sich danach wieder mit Pilzen.

    Und zum Abendessen bekamen wir noch Besuch. Ein Gecko zog bei uns ein.



    Morgen würden wir wieder losziehen.

    Es sollte noch mal in den Eichenwald gehen den wir zuerst besucht hatten.

  • Hallo ! Noch ein Kapitel!


    Diesmal mein Highlight: der Gecko!:love::love::love:

  • Ahoj,


    wie fein, es geht weiter.

    Dein Flattermann gehört zu den Eulen.

    Genauer wollen wir das aber gar nicht wissen, oder?...


    LG

    Malone

  • εια σου! yiassou!


    ...wenn Mäuse Eulen nach Athen tragen,

    spiegeln sich Zwerge im Ententeich

    und es ist höchste Alarmstufe!



    LG

  • Wurde weiter oben schon geklärt...

    Liebe Grüße,


    Grüni/Kagi ==11


    112 Pilzchips
    (113 Stand vor APR 2018 - 15 Einsatz APR 2018 + 3 Wurmrätsel + 4 Prämie APR-Präsenz + 5 Platz 15 APR 2018 + 3 Danke, Pilzmichi -1 für Kommazahlenausgleich "Nexe"-Wette -1 +1 für Mausis Zockerrätzel -1 beim Ingosixecho - 15 für APR 2019 + 2 von "Unkis Plan" +5 für Präsenz u.+5 für Gnolmisch-Fortschritte im APR 2019 +10 für Platz 6 im APR 2019 +3 für Emils NachAPR-Rätzel -9 Anerkennung APR-No/Tu/En)


    –––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––


    Meine Zeichnungen und Fotos sind außerhalb dieses Forums
    nicht ohne meine vorherige Genehmigung zu verwenden!


    Grünis/Kagis verrückte Pilzwerkstatt

    Pilze an ungewöhnlichen Orten finden!

  • Hallo Hassi, nein, ich bin keineswegs sicher, daß es genau die Art ist! Du hast bestimmt Recht, das war voreilig, denn ich kenne sie nicht aus eigener Anschauung. Ich fand nur diese nach Bildvergleich am ähnlichsten. Also ich hätte wie du schreiben sollen "ein Schneckenklee" bzw. "Medicago spec."

    Welche Art könnte es sein mit den langen Stacheln? Vllt. M. disciformis?

    Liebe Grüße,


    Grüni/Kagi ==11


    112 Pilzchips
    (113 Stand vor APR 2018 - 15 Einsatz APR 2018 + 3 Wurmrätsel + 4 Prämie APR-Präsenz + 5 Platz 15 APR 2018 + 3 Danke, Pilzmichi -1 für Kommazahlenausgleich "Nexe"-Wette -1 +1 für Mausis Zockerrätzel -1 beim Ingosixecho - 15 für APR 2019 + 2 von "Unkis Plan" +5 für Präsenz u.+5 für Gnolmisch-Fortschritte im APR 2019 +10 für Platz 6 im APR 2019 +3 für Emils NachAPR-Rätzel -9 Anerkennung APR-No/Tu/En)


    –––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––


    Meine Zeichnungen und Fotos sind außerhalb dieses Forums
    nicht ohne meine vorherige Genehmigung zu verwenden!


    Grünis/Kagis verrückte Pilzwerkstatt

    Pilze an ungewöhnlichen Orten finden!

  • ich weiß nicht, ob man überhaupt eine Chance hat, die Art so rauszubekommen. Thomas Götz hat einen tollen Schlüssel geschrieben, der auch für weite Teile des Mittelmeerraums gilt:


    alpenflorahome.html


    Medicago-Arten sind auch etliche vertreten, allerdings braucht man meist mehr Merkmale als nur die der Früchte.


    Liebe Grüße

    Ralph



  • Der nächste Tag.


    Mir wird "Costas" vorgestellt.

    Dieser grüne Pummeling möchte noch ein bißchen futtern bevor er gedenkt mal richtig auszuschlafen.

    Die Trillionen gesammelten Esskastanien vom Ostsee-Clan mag er allerdings nicht.







    Wir hingegen sind ausgeschlafen und heute kehren wir zurück nach Foloi in den Eichenwald.




    Anders als beim ersten Besuch setze ich mich diesmal ab von der Gruppe.

    Meinen Knieen ist es zu strapaziös, daher bewege ich mich nahe der Straße im Eichenwald.

    Die anderen gehen erneut hinein und meistern jede Steigung.


    So mag ich es am liebsten, ganz langsam. In Ruhe umsehen und alles wirken lassen. Durchatmen. :gnicken:


    Aber heee!

    Sch... , da war doch was.

    Fliegen! :gomg:

    Viele Fliegen! :gkopfwand:

    Unglaublich viele Fliegen! :ghilfe:

    Und die fliegen total ab auf mich! :gmotz:


    Ich hasse Foloi! :gheulen:

    Aber was tut man nicht alles für Pilze?!!!


    Also in eine Hand den Korb, in die andere einen Ast zum Wedeln und in die dritte Hand die Kamera. :gskeptisch:

    Naja, irgendwie so. Ich mußte jedenfalls ohne Unterlass wedeln.

    Zum Glück mußte ich den Mund nicht öffnen denn die suchten jede Öffnung um dort reinzukriechen.


    Gerne hätte ich ein Foto gehabt von dem Moment als ich für den Heimweg ins Auto zustieg. (Man sammelte mich auf)

    Da muß mit mir eine schwarze Wolke ins Fahrzeuginnere gefolgt sein.


    Zurück zu den Pilzen.


    Ich konnte mich also "in aller Ruhe" umsehen.

    Und heute würde ich weniger Boleten entdecken, dafür aber ein paar Täublinge zum Beispiel ablichten.

    Immer noch erstaunlich für mich, daß in dieser trockenen Umgebung diese Menge an Pilzen zu finden ist.




    Zunächst dieser Milchling.

    Edit: Mediterraner Zonen-Milchling, Lactarius cf. mediterraneensis

    weiter möglich: L. zonarius (= L. insulsus ss. Moser) oder L. acerrimus







    In seiner Nachbarschaft dieser Täubling.

    Leider habe ich nur dieses Bild von ihm, warum auch immer.




    Der wiederum hat auch einen Nachbarn.





    Täublinge sah ich noch andere, so wie diesen hier.




    Auch schöne Farben zeigte dieser hier.






    Vielleicht die gleiche Art aber an anderer Stelle gefunden ...



    Das gleiche gilt für diese Ansammlung.




    Und noch eine weitere Stelle mit lila Täublingen.





    Um bei den Täublingen zu bleiben.





    Oder dieses goldige Kerlchen.





    Wechseln wir nochmal die Farbe.




    Wir ihr bemerken konntet habe ich keine Namen an die Täublinge geschrieben.

    Das liegt daran daß ich sie nicht weiß. Täublingsbestimmung ist mir noch zu schwierig, noch dazu wenn die Pilze in der Fremde wachsen.

    Da beschränke ich mich auf gewisse heimische Arten.


    Es gab natürlich auch anderes als Russulae.

    Ein paar mal stieß ich auf relativ eindrucksvolle Spinnennetzkonstruktionen.

    Die waren immer recht groß und stabil und sprachen somit für größere Spinnen. Und Nahrung gibt es hier genug.

    Im mediterannen Raum gibt es ja spannende Vertreter dieser Spezies und daher war ich neugierig.

    So kam es also daß ich an einem Netz lange Zeit ausharrte um zu meinem Foto zu kommen.

    Die flinke große Spinne bekam ich auch kurz zu sehen aber ein Foto wollte leider nicht gelingen.

    Doch einen Eindruck mit ihrem Schatten kann ich hier hinterlassen.

    Spinnen wirken auf mich eklig wie faszienierend.




    Aber widmen wir uns wieder angenehmeren Bildern.

    Den würde ich für einen Ritterling halten.





    Der nächste Fund überraschte, sah er doch von oben eigentlich nicht so aus.

    Den gibt es bei mir daheim ja häufiger zu finden und dort macht er optisch eine etwas andere Figur auf dem Hut.

    Der Hasenröhrling.





    Ein anderer Röhrling.






    Ob der nächste Fund nach Mehl roch daran erinnere ich mich nicht mehr. Das liegt einfach zu lange zurück.




    Und an diesen vermeintlichen Risspilz habe ich gar keine Erinnerung.





    Und der folgende Pilz ist auch ohne Gedächtnisprotokoll unter den Funden.




    Auf Totholz werfe ich ja auch immer wieder mal einen Blick. Irgendwie scheint das magnetisch zu sein, was mich angeht.




    Bei einem Stück fanden sich dann auch pablotische Früchtchen.

    Zwar assoziert das Pilzaussehen etwas bei mir aber das langt nicht zum Spekulieren.

    Edit: Inzwischen als Zweifarbiger Knorpelporling, Gloeoporus dichrou tituliert.







    Bei dieser Amanita dürft ihr gerne spekulieren.

    Der Pilz hat keinen Ring, auch wenn das so aussieht.

    Edit: nicht unumstritten - Silbergrauer Scheidenstreifling, Amanita mairei Folley








    Direkt daneben wuchs die Verwandtschaft.

    Leider sind die Bilder nicht so dolle geworden.







    Natürlich gab es auch Röhrlinge zu finden.

    Den Schwarzhütigen Steinpilz plante ich für mein Frühstück ein.

    Edit: Nach beli´s Veto stimme ich zu.

    Einst geführt als Steineichensteinpilz, Boletus quercicola, heute mit inbegriffen unter Gemeiner Steinpilz, Boletus edulis




    Aber eigentlich wollte ich ja ein kaiserliches Omelette haben.

    Also braucht es noch etwas mehr.

    Ich lasse euch daher zum Ausklang dieses Tages noch ein paar Zutaten zum sattsehen da. :gzwinkern:


    Ist er nicht prächtig?!










    Mein Frühstück war übrigens üppig und sehr schmackhaft. :sun:




    Damit verabschieden wir uns aus Foloi.

    Zum Glück sind die verdammten Fliegen ortstreu und blieben zurück.


    Am nächsten Tag würden nun auch Craterelle und Malone ein letztes mal winken.

    Für die restliche Bande ein Ruhetag bevor wir ein letztes mal auf Tour gingen.

    Dieses mal aber auf Cool Tour, ohne Pilze. Davon dann im letzten Bericht von mir.

  • Unser letzter Tag vor der Rückreise.

    Nur die Nordlichter Safran, Zimtsternchen, Vanillekipferl und meinereiner, der Mausmann, sind noch mit von der Partie.


    Daher heißt es schon einmal groß Reinemachen und sich vorzubereiten für den Wecker um gaaaanz früh morgens.

    Und bevor wir zurückkommen und in die Heia purzeln muß der Rest erledigt werden. Also volles Programm heute.


    Und hatte da nicht noch jemand seinen Geburtstag verschwiegen? :gkopfkratz:

    Mir war so ..

    Aber lassen wir das aus.



    Heute machen wir in Kultur.

    Unser erstes Ziel war der Kanal von Korinth.



    Erbaut wurde dieser in den Jahren 1881 bis 1893.

    Er ist über 6km lang und verbindet den Saronischen Golf mit dem Golf von Korinth.


    Die höchste Stelle über dem Kanal misst 79m. Unter Wasser hat der Kanal noch einmal eine Tiefe von 8m.

    Die Breite des Kanals liegt bei etwa 24m. An der Wasseroberfläche ist es breiter als am Grund.

    Früher war der Kanal gut um den Weg um die Peloponnes abzukürzen (400km). Heute ist das nicht mehr besonders von Gewicht.

    Dennoch fahren bis zu 12000 Schiffe jährlich hindurch.


    But, who cares?




    Ein imposantes Bauwerk, welches auch für Bungee Jumping genutzt wird.

    Ich konnte aber niemanden dazu überreden. Heute war leider auch kein Tag für Springer.

    Wäre doch ein tolles Geburtstagsgeschenk. g:D



    Hier stoßen sie sich ab.



    Dort schlagen sie auf geht es hinunter.









    Hier darf man soagr Delphine füttern.

    Wahrscheinlich ist das Orakel nicht weit. :gplemplem:




    Kleines Rätsel zwischendurch.

    Wer erkennt diesen Baum?



    Hat sich wohl verlaufen.

    Heimisch ist der woanders aber inzwischen wird seinereiner im großen Stil angepflanzt.



    Um die Lösung zu lesen mußt du den nachfolgenden Text markieren: >>> Eukalyptusbaum <<<



    Wir machten uns auf den Weg zu unserem nächsten Ziel.

    Dafür mußten auch wir den Kanal nochmal queren. Es kamen aber Schiffe weshalb die Brücke - an den Enden des Kanals sind versenkbare Brücken - unten war.

    Eine gute Gelegenheit um das Passieren eines Schiffs mit Lotsen zu beobachten.











    Und dann schnell ins Auto und rüber bevor wieder ein Schiff kommt.


    Unser nächstes Ziel ist Epidauros, insbesondere das Theater dort.

    Unterwegs, wie die ganze Zeit schon auf der Peloponnes, sieht man beeindruckende Landschaften.

    Diese aber während der Fahrt derart zu fotografieren daß man die Bilder hinterher auch gebrauchen kann, ist äußerst schwierig.

    Ich weiß das. Mein digitaler Mülleimer quillt über mit solchen Fotos!



    Die Ausschilderung und die Navi´s sind ausgezeichnet. Man kann quasi überall lang fahren um ans Ziel zu kommen.

    Auch wenn ein Schild sagt "Hier lang!" und das Navi das bestätigt, muß das lange nicht stimmen.

    Hier waren sicherlich keine Touristenbusse mehr zum Theater von Epidauros.




    Letztlich finden wir aber den Weg. Dies ist eine heilige Stätte für den Heilgott Asklepios und dessen Vater Apollon.

    Wir sind in Epidauros, einem Ort der Heilung.




    Wer nun aber denkt wir würden hier Kneipp-Bäder nehmen und uns eine Fango-Packung holen, der liegt natürlich falsch.

    Dies ist eine Ausgrabungsstätte und somit finden wir hier vor allem große und kleine Steine die, zusammengesetzt, eine Stätte ergeben,

    wo zu längst vergangener Zeit, Körper und Geist geheilt wurden.


    Ein kleines Museum steht auch auf dem Gelände.





    Hier erkennt man den Asklepiosstab, auch als Äskulapstab bekannt, wieder. Das Zeichen der Mediziner- und Ärzteschaft.

    Im Wald, beim Pilzesammeln, habe ich auch oft einen dabei. Allerdings ohne Schlange. Die braucht man ja nicht um Spinnweben zu entfernen.



    Und dies ist der Herr Asklepios himself.



    Weitere Kunstwerke des Museums ...









    "Katziiiiii!"

    Wie überall sonst, wo Mensch bereit ist sein Futter zu teilen, gibt es auch hier wilde Katzen in großer Menge.

    Für manche Touristen wahrscheinlich das Highlight.

    Hunde hingegen sah ich hier nicht.




    Mein Highlight hingegen und Hauptgrund hierher zu kommen war das Theater.



    Das Theater gehört ebenfalls zum Konzept der Heilung und ist Teil der Anlage.

    Der Kranke sollte sich hier erfreuen und sein Leid eine zeitlang vergessen.

    Das Theater stand aber immer auch der weiteren Bevölkerung zur Verfügung.


    Die Akkustik in diesem Theater ist excellent.

    In der Mitte dieser Bühne gibt es eine Platte. Lässt man auf diese Platte eine Münze fallen, so hört man dieses noch auf den letzten Rängen.





    Das Fassungsvermögen dieses Bauwerks beträgt nach Erweiterung um die 14000 Personen.

    Ursprünglich waren es mal 9000. Zuschauerzahlen, die jeden Zweitliga-Fußballverein euphorisch lassen würden.





    Nach diesem imposanten Bauwerk waren noch die Ruinen der restlichen Anlage zu begehen.

    Wenn man da kein eingefleischter Fan von ist ist es allerdings nicht sonderlich spannend.










    Also weiter zum dritten Ziel.




    Ich wußte von einem schönen Fotomotiv am Strand von Kap Aria.

    Dort gibt es ein gut zugängliches Schiffswrack. Oder aber "gab es".

    Wir wurden leider nicht fündig und es war auch schon spät so daß eine Suche nicht mehr viel Sinn hatte.

    Also machten wir einen kleinen Sparziergang am Strand bevor es wieder gen Unterkunft gehen sollte.





    Auf dem Rückweg kehrten wir noch mal in Korinth in einem guten Restaurant ein und gönnten uns allerlei Leckereien.

    Der Rest ist klar.

    Ein letztes mal in der Villa Funga schlafen, früh hoch, Endreinigung, Flughafen Athen und Heimreise.

    Nach einem langen Reisetag dann Ankunft in Hamburg, Koffer verloren gegangen aber glücklich in der heimischen Pfurzmulle angekommen.

    Das war ein schöner Urlaub mit vielen neuen aufregenden Pilzen, viel Freude und lauter netten Zeitgenossen aus dem Pilzforum.eu!


    Ich habe es genossen und sage allen Beteiligten und Lesern Danke!

    Vielleicht sieht man sich ja mal bei einem anderen Treffen ... bei den Nordlichtern?



    Winke Winke!

    :gwinken:


    Der Mausmann



  • Moin Mausmann,


    eine tolle, ausführliche, lustige, beeindruckende, pilzige, botanische, tierische, kulturelle, kulinarische und spannende Dokumentation eurer Reise hast du uns präsentiert! Es ist fast, als wären wir alle dabeigewesen. ενχαριστώ!


    Es gibt Pilzforums-Sillycaps?!? Steht dir großartig!


    Den Baum hab ich gleich erkannt - man macht auch Bonbons draus! :gzwinkern: Der wurde fast überall in Südeuropa angepflanzt, wozu, weiß ich nicht. In Südfrankreich sahen wir ihn oft, und sogar in der Bretagne, also gar nicht südlich, fanden wir mal eine größere Anpflanzung.

    Edit: Wikipedia sagt, man pflanzt ihn wg. Schnellwüchsigkeit und guter Holzqualität. Nix Bonbons...:gnichttraurig:

    Liebe Grüße,


    Grüni/Kagi ==11


    112 Pilzchips
    (113 Stand vor APR 2018 - 15 Einsatz APR 2018 + 3 Wurmrätsel + 4 Prämie APR-Präsenz + 5 Platz 15 APR 2018 + 3 Danke, Pilzmichi -1 für Kommazahlenausgleich "Nexe"-Wette -1 +1 für Mausis Zockerrätzel -1 beim Ingosixecho - 15 für APR 2019 + 2 von "Unkis Plan" +5 für Präsenz u.+5 für Gnolmisch-Fortschritte im APR 2019 +10 für Platz 6 im APR 2019 +3 für Emils NachAPR-Rätzel -9 Anerkennung APR-No/Tu/En)


    –––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––


    Meine Zeichnungen und Fotos sind außerhalb dieses Forums
    nicht ohne meine vorherige Genehmigung zu verwenden!


    Grünis/Kagis verrückte Pilzwerkstatt

    Pilze an ungewöhnlichen Orten finden!

    Einmal editiert, zuletzt von Grüni/Kagi ()

  • .......Ich habe es genossen und sage allen Beteiligten und Lesern Danke!.......

    Lieber Mausmann,

    und ich habe deinen Bericht genossen und sage dir Danke !!!
    Viele Grüße:gwinken:

    Wolfgang

    ----------------------------------------------------
    Ich bin ein fortgeschrittener Anfänger. Meine Einschätzungen zu Bestimmungsanfragen sind mit Vorsicht zu "genießen" !
    Und: Nicht jeder meiner Funde muss unbedingt bestimmt werden, ich freue mich einfach über jedes "Kerlchen"... :gfreuen:

  • Hallo Mausmann,

    so ein schöner Viel-Teiler, die Zahl Deiner Einzelbeiträge weiß ich schon gar nicht mehr. Danke, dass Du uns uns an Euren Ausflügen hast teilhaben lassen und gut dass Du den Beitrag auf den Januar gelegt hast.

    Zu Deinen Pilzlein kann ich kaum etwas beitragen, nur die Amanita würde ich auf Scheidenstreifling eingrenzen wollen.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

  • Hallo Mausmann


    Pilze an Totholz (vor den Pablos Pilz) wahrscheinlich Tubaria sp , hab oft in nähe Dubrovnik gefunden

    Erste Amanita ist argentea , auch hab mehrere mal in Mediterranraum gefunden

    Vorletzte Pilz als Schwarzhüttiger Steinpilz bezeichnet ist siecher nicht B. aereus , kenne diese Form gut , in Mediterranraum Name ist Boletus quercicola , Steineichensteinpilz , wachsen nur unten Eichen und Mikroskopisch ist gleich wie Boletus edulis aber Hutfarbe ist anderes . Ist sehr an Boletus aereus ähnlich aber hat keine schwarze töne

    LG beli !

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.