2022 - Pilze in Berlin und Brandenburg

Es gibt 234 Antworten in diesem Thema, welches 74.603 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von JanMen.

  • das kann ich leider nicht alleine entscheiden. Es ist keine ausdrückliche Pilzwanderung sondern eine kleine Runde von befreundeten Leuten.

    Ich hoffe du kannst das verstehen.

    Grundsätzlich würde ich mich freuen, mal mit Gleichgesinnten loszuziehen, Erfahrungen auszutauschen.

    Vielleicht klappt es ja mal

    Viele Grüße Frank

  • Hallo zusammen,


    auf dem Friedhof hat sich innerhalb der letzten Woche eigentlich nichts mehr getan, trotzdem wollte ich heute raus und habe mal mir bisher unbekannte Gefilde durchstreift. Zuerst dachte ich noch, da wäre fast gar nichts außer ein Trüppchen Speisetäublinge, aber die Wulstlinge sind stark im Kommen. Fliegenpilz, viele Perlpilze und in direkter Nachbarschaft Panther (wäre ein perfekter Einstieg in eine Pilzlehrwanderung gewesen). Später gesellten sich noch diverse fuchsige Scheidenstreiflinge dazu. Röhrlinge habe ich eher vereinzelt gefunden, aber vielleicht liegt das auch an meinem Suchradar: Maronen blende ich eher aus, wenn sie sich mir nicht direkt in den Weg stellen und "nimm mich" schreien. Immerhin zwei haben das getan (eine angenommen, eine abgelehnt - eindeutig Altersdiskriminierung), plus ein junger Steinpilz.


    So viele Pantherpilze wie aktuell habe ich lange nicht zu sehen bekommen, die wuchsen sogar direkt am S-Bahnhof (ich habe sie allerdings erst auf dem Rückweg wahrgenommen).


    Sehr schöne Tour bei milden Temperaturen und mit mehr Sonne als vorhergesagt war.

  • Hallo Pilzfreunde! Ich war heute wieder im Grunewald unterwegs. Meine alte Sammelstelle, rund um den Sprengplatz Grunewald, ist leider großflächig abgesperrt. Daher musste ich mir nun eine neue Stelle suchen. 3 Stunden bin ich herum geschlichen. Bis dahin hatte ich fast gar nichts entdeckt. Und dann auf einem Gebiet von vielleicht 50 × 100 m fand ich dann haufenweise Maronen in einem Mischwald. Einige waren schon hart an der Altersgrenze. Dazu gesellten sich noch ein paar Rotfußröhrlinge , die in diesem Jahr von erstaunlich guter Qualität sind. Das war es dann aber auch. Insgesamt wirkte der Wald wie ausgestorben, was sowohl Pilze als auch Menschen anbetrifft.

    Tief im Wald im Unterholz entdeckte ich dann noch ein offensichtlich bewohntes Zelt. Berlin eben… 😬

  • Nabend liebe Berlin und Brandenburger,

    ich war eine Woche ldang auf Bootstour in Mecklenburg mit Freunden.

    An einer Halbinsel am Plauer See kamen wir mit dem kahn ziemlich dicht an Land ran,

    Fast alles Eichen und Buchenwald und jede Menge Steinpilze einige große Pfifferlinge

    und massen an Frauentäublingen die ich leider stehen lassen musste weil die anderen

    nur die üblichen Sorten kannten.

    Heute war ich nochmal los weil ich Sonntag Wildscheinrücken schmoren wollte

    Zwischen Summt und Wensickendorf mehr Menschen als Pilze

    habe aber dann doch schöne Maronen,eine Krause Glucke, einen Edelreizker und zwei schöne Steinpilze gefunden.

    Täublinge gibt es dort massenhaft-wenn sich jemand richtig gut damit auskennt würde ich gerne was dazu lernen,

  • Hallo,

    Ich hatte mich dann mal inspirieren lassen und bin auf Röhrlinge nach Halbe gefahren.

    Heute früh 7:30 im Wald…..

    Angenehm, kein anderer da und ab zu den Spot‘s.

    Auf dem Weg ein Dutzend Butterpilze geerntet, dann eine Marone und siehe da, ein Steinpilz.

    An den üblichen Stellen…nichts.

    Also laufen angesagt…

    Nach 1,5h = 20 Traumhafte Steinpilze, 2 Birkenpilze und ein Dutzend Maronen.

    Der Wald war noch relativ Sortenarm, der Pilzgeruch fehlt noch, es wird wohl in 1-2 Wochen richtig losgehen. Verwunderlich die vielen Steinis.


    Gruß

    Martin

  • War jemand kürzlich mal in der Gegend zwischen Wandlitz und Bernau? Tut sich da was und wenn ja, eher in den von Buchen dominierten Bereichen in Seenähe oder im Kiefernmischwald?

    Ja, etwas, in beiden. Nicht viel, und ich konnte keinen Algorithmus finden, wovon es abhing, wo was stand. Nur dass nichts so war, wie sonst; an den üblichen, bekannten Stellen gar nichts, dafür dann ganz unerwartet anderswo, wo sonst nichts steht.

  • War heute tagsüber auf dem Darß bei Graal Müritz. Absolute Artenexplosionen. Neben fast allen pfannengeeigneten Röhrlingen, viele Täublinge, Raslinge, Tellerlinge, diverse Gelbfüße, Saftlinge, Leucoagaricus, Rißpilze... wunderschön.

  • Hallo Nachbarn,


    War jemand kürzlich mal in der Gegend zwischen Wandlitz und Bernau? Tut sich da was und wenn ja, eher in den von Buchen dominierten Bereichen in Seenähe oder im Kiefernmischwald?


    LG, Craterelle

    Mein Lieblingsplatz hat mich nicht enttäuscht. Reizkersammler waren auf den Heideflächen offensichtlich schon vor mir einige da, da wollte ich keine Nachlese machen, habe aber im Wald drin auch noch ein paar gefunden. Immerhin 6 Röhrlingsarten (plus Filzröhrlinge aus einem anderen Areal), die auf der letzten Tour bei Birkenwerder schon aufgefundenen Wulstlinge plus narzissen- uns zitronengelbe. Pantherpilzen gibt es wirklich in Massen, damit könnte man halb Sachsen vergiften. Und auch sonst noch so einiges. Ich fand's toll.

  • Ahoj,


    es ist mir in der Tat nicht gegeben,

    alle Pilze im Korb zu identifizieren...


    GHG

    Peter

    Link zu Pilzlehrwanderungen: Pilzschule Rhein-Main

    Link: Verzehrfreigaben gibt es online nicht

    Galerie: Pilzfotos "zum Anfassen"/Stereobilder

    Der frühe Vogel fängt den Wurm. Soll er doch im Dunkeln tappen...ich fange lieber Pilze. Fossas sind auch nur aktiv, wenn es sich lohnt.

    Meine Fotos und Artwork dürfen nicht ohne meine vorherige ausdrückliche Genehmigung außerhalb dieses Forums verwendet werden!

    Pilz-Chips: 90+8 für Nobis Pilz-Cover-Rätsel=98, +2 Interne Tribünen-Punkte-Wette APR 2022=100, +4 PhalschPhal-Gedicht APR = 104 +5 Rätselgedicht = 109, 3 als Rätselprämie an Lupus = 106

  • Hallo Peter,


    bis auf den umgedrehten Täubling kann ich nichts entdecken, was sich einer Bestimmung entziehen würde. Etwas ungewöhnlich vielleicht C. rutilus und C. mucosus. Die nehme ich aber auch mit. Am Helenesee sind inzwischen auch die Maronenröhrlinge angekommen. So langsam wird es artenreicher.


    Grüßlis Ingo

  • Hui, was für ein schrecklicher Blaustich im Bild, vielleicht sollte ich das wieder löschen.

    Hallöchen,


    den hatte ich vor einigen Jahren auch mal versehentlich im Programm. Da hatte ich versehentlich den Weißabgleich auf Kunstlicht gestellt.


    Grüßlis Ingo

  • Guten Morgen

    Also ich musste gestern erst mal das Erlebte vom Sonntag verdauen.

    Wir waren zu Fünft im Wald. Ein Profi ( PSV) eine Pilzkenner(ich) und drei Laien. Mein Plan war,.. ich nehme keine Pilze mit nach Hause, brauche keine mehr und meine Frau hat so blöde Schichten, das keine gemeinsamen Mahlzeiten möglich sind

    Um es kurz zu machen. Bei 40! krause Glucken haben wir aufgehört zu zählen bzw. den Faden verloren. Es gab Steinpilze, Maronen, Goldröhrlinge, einige Reizker, Kupferrote Gelbfüße, Rotfußröhrlinge, Schopftintlinge, Stockschwämmchen... hab ich noch was vergessen ...paar Birkenpilze. Viel Sachen haben wir gesehen, Täublinge, Hundsrute, Tintlinge, Lungenseitlinge.

    Insgesamt haben wir über 7km zurückgelegt bei herrlichstem Herbstwetter.

    Unterwegs waren wir zwischen Bernau und Lanke und es war einfach nur...Entschuldigung...GEIL


    viele Grüße Frank

  • Hallo Miteinander,


    so langsam steht fest, dass wir in den allermeisten Landesteilen doch noch ein gutes Pilzjahr erwischen werden.

    Innerhalb einer Woche sind auch die Maronen erschienen und die Artenvielfalt nimmt stetig zu.


    Die Täublinge werde ich mir am nächsten WE näher anschauen, wenn ich dazu komme. Ein paar hübsche

    Äpfel (R. paludosa) standen schon mal da.



    Mit den Rittern müsste es dann ja auch losgehen. Mich interessiert aber auch, ob die milchkaffee-farbenen

    Streiflinge noch irgendwo anders in Gebiet gesichtet wurden. Laut Gattungsspezialisten nennen die sich Amanita pini.

    Tatsächlich fruktizieren sie am liebsten mitten auf den sandigen Wegen um den Helenesee herum.


    Die ersten Herbstpilze haben sich auch schon blicken lassen:


    Näher untersucht habe ich sie aber nicht. Es dürfte sich um Saftlinge aus dem Hygrocybe conica - Umfeld handeln.


    Gute Funde wünsche ich euch. Und nehmt nicht so große Körbe mit. Irgendwann geht das auf den Rücken.

    g:D


    GR Ingo

  • Es gibt Obdachlose, die ihr Zelt im Wald und auf Friedhöfen aufstellen, denn dort sind sie etwas sicherer davor verjagt, getreten oder angezündet zu werden.

    Neulich bin ich an der Kuhlake gewandert und ganz an ihrem Ende , unter einem Pausensitz, hat eine Obdachlose Frau geschlafen.

  • Hallo,

    Pantherpilzen gibt es wirklich in Massen, damit könnte man halb Sachsen vergiften.

    das brauch ihr gar nicht erst zu versuchen. Bei mir standen in den letzten Wochen auch tausende von denen herum und keiner hat sich vergiftet g:D .