Beiträge von szivas

    Ist es aber nicht so, dass lehmiger Boden zugleich immer mit basischen pH einhergeht, während sandige eher sauer sind? Zudem bevorzugen bestimmte Pilzarten, gerade die edelsten, wie z.b. Steinpilze sauere Böden.

    Pilze Berlin/Brandenburg

    Pilze sammeln in Berlin/Brandenburg


    So heißen die 2 Gruppen. Da werden Verabredungen getroffen, Pilzfunde gezeigt, wo es was zu finden gibt...........

    Die einzelnen Landstriche posten immer wo was los ist.

    Beide scheinen allerdings streng geheim zu sein: Zugang nur für Mitglieder...

    Mühlenbecker Gegend wird eh noch dauern-da ist ja nur sand und auch Pilzsucher ohne Ende obwohl letzes jahr an versteckten Stellen

    Steinpilze ohne Ende wuchsen aber das war dann auch Ende Oktober erst der Fall


    Gruß Willy

    Hallo Willy, kannst Du mir ein paar weniger sandige Stellen empfehlen? Ich kenne leider nur solche.

    Und @Ingo ich kenne mich im Osten und Süden kaum aus. Hast Du eine Idee, wo es sich gegenwärtig lohnen würde zu probieren?

    und @alle wer hat Lust es zusammen zu probieren? Am Sonntag habe ich Zeit (und ein Auto)

    In den betreffenden Regionen wird es demnächst rocken. Da keine Hitzewelle mehr ansteht - eher wird noch etwas Regen fallen - sollte es auch den ganzen September über halten.

    Hallo Ingo, das verstehe ich nicht ganz; in welchen betreffende Regionen wird es demnächst trocken? Der Osten und Süden? Und warum, wenn es noch Regen fallen wird und es über September so weitergehen soll?

    Ich war am Wochenende um Mühlenbeck herum unterwegs, die Erde schien unter den obersten Schicht ganz gut feucht zu sein, und die Waldbeschaffenheit optimal, dennoch absolut nichts, außer einem gigantischen und frischen Schwefelporling gefunden. Wo schaut Ihr nach den heruntergekommenen Regenmenge? Und was genau bedeuten die Liter aus Sicht der Pilze? Wie viel brauchen sie? Ist 1 l viel oder wenig?


    Alle Jahre wieder: ich würde mich freuen, andere Pilzfreunde kennen zu lernen und mich denen anzuschließen.

    Hallo Miteinander,


    wer regelmäßig Pilze trocknet, auch oder vor allem für Belege, kommt meiner Meinung nach nicht um ein regelbares Dörrgerät herum. Die Gefahr, im Backofen seltene oder sogar einzigartige Belege zu zerstören ist einfach zu groß.

    GR Ingo

    REGELMÄSSIG? Hahaha! Wer kommst schon regelmäßig an solche Funde heran? Vielleicht einmal in 5 Jahren. Dann allerdings kann ich angesichts des Ausmaßes eines solchen Geräts nur lachen; ich bräuchte gleich 3 davon. Bei "normalen" Mengen und zu den üblichen Jahreszeiten kam ich mit dem Lufttrocknung ganz gut klar; in 2-3 Tagen war alles staubtrocken. Ich habe das also auch schon oft überlegt, letzt endlich lohnt es sich aber für mich nicht; es wäre viel zu selten im Einsatz.

    Hallo Szivas,


    danke für die Rückmeldung. Das Biotop ist der einzig mir bekannte Standort, wo ich Semmelstoppelpilze finden konnte. Die mag ich, im Gegensatz zu diversen Röhrlingen, ganz gut leiden.


    GR Ingo

    Hallo Ingo,

    jetzt hast Du mich erwischt; ich weiß tatsächlich, wo sie wachsen, aber davon gab es diesmal keine. Ich habe das nicht besonders bedauert, denn sie für mich zu bitter sind.

    Ich habe aber selten in meinem Leben eine solche Menge absolut tadellose (Stein-)Pilze gefunden, so dass der Korb bald voll war, und ich meinen Pullover ausziehen musste.

    Leider kam die Steinpilzestelle auch erst am Ende, wo der Korb schon mit anderen Dingen fast voll war, so dass ich sie am Ende auch nicht mehr perfekt reinigen konnte, wie ich das sonst immer tue, bevor sie in den Korb, bzw. Pullover kamen.


    Jetzt ist in der Wohnung jede freie Fläche voll mit zu trocknenden Steinpilzscheiben. Wie ist Euere Erfahrung mit Trockenen bei diesen Temperaturen? Geht das überhaupt? Wenn ja, wie lange dauert es? (Mit dem Backofen habe ich diesbezüglich keine gute Erfahrung gemacht.

    Hallo Ingo, leider bin ich nicht besonders gut drin.

    Ich habe auch nur ein kleines Teil des Endergebnisses photographiert. Am Wochenende versuche ich daraus was hochzuladen und eine Liste der Arten zusammen zu tragen.

    Viel Erfolg, falls Du gehen willst!

    Hallo szivas,


    hübsche Bilder! Die Speisemorcheln werden aber noch mindestens zwei Wochen brauchen. Woanders nennt man die ja auch "Maimorcheln".


    Grüßlis Ingo

    Hi Ingo, wie gesagt:

    "ich mich auch mit Spitzmorcheln allemal begnügt gehabt hätte"

    Ich kenne den (geschmacklichen) Unterschied eigentlich gar nicht.

    Hi Willy,

    heute in der Märkischen Schweiz. Es war unglaublich schön, -aber auch unglaublich weit; mind. 1,5 Stunden einfach. Aber der Wald ist wie es Tom beschrieben hat: bunt und grün und mit sämtlichen Morchelindikatoren bestückt, außer mit Morcheln, obwohl ich mich auch mit Spitzmorcheln allemal begnügt gehabt hätte. Ich stand inmitten der ganzen Indikatoren, und wartete auf...plink, plonk, aber nichts kam.

    Hey Tom, das sieht ja großartig aus! Also ich hätte große Lust, habe aber keine Ahnung, wo es um Berlin basische Böden gibt. Weiß Du zufällig, wie die kleine Pflanze heißt, die auf dem Bild ein wenig wie Petersilie aussieht? ich glaube die ist eine der Indikatoren von saueren Boden.

    Liebe keiAhnungGrüni und Tuppi,


    besten Dank noch einmal für Euere freundliche Hilfe. Tatsächlich habe ich dem Studium des neuen Forums zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet. Jetzt allerdings habe ich die Einstellungen gefunden und festgestellt, dass dort alle Regler -offensichtlich werksseitig- auf grün standen. Benachrichtigungen bekomme ich trotzdem nie.
    Ja, auch ich bin kein großer Freund von diesem neuen Forum, das offensichtlich ohne viel Gedanken auf Benutzerfreundlichkeit und Intuitivität über uns gestülpt wurde.


    However, vielen Dank für die Möglichkeit, mich an Eueren Treffen anzuschließen. Die schöne Tage vom letzten Jahr sind noch sehr lebendig in meiner Erinnerung geblieben. Allerdings auch für mich hat nun das Leben entschieden; leider bekam ich einen wichtigen Auftrag ausgerechnet für die Zeit, die ich wahrnehmen muss.


    Beim nächsten mal bin ich jedoch unbedingt wieder dabei. Damit es aber nicht danach aussieht, dass ich nur aus dem Aus kritisiere, beteilige ich mich auch mehr als gern an den organisatorischen Aufgaben.


    Herzlichst

    Szivas