Beiträge von elbeangler67

    Guten Morgen


    Ich wollte mich gestern schonmal bei Karolin entschuldigen. Dafür, dass der Thread etwas aus den Fugen geraten ist^^

    Früher in der Schule, hätte unter dem Aufsatz gestanden " Thema verfehlt"

    Aber es ist schon interessant, dass es auch hier so unterschiedliche Ansichten, Meinungen und Beobachtungen gibt. Und spannend und wichtig ist es allemal, dass man offen ist für alle Sachen, die die Natur uns bietet. Da kann man auch mal vom eigentlichen Thema abschweifen.


    Liebe Grüße

    Frank

    Also ich wohne am Stadtrand von Berlin. mein Heimatort grenzt direkt an den Berliner Ring BAB10. Bei uns gibt es Wildschweine in großer Anzahl und auch führende Bachen sind jetzt unterwegs. Ich habe die selber gesehen, als ich mit einem befreundeten Jäger auf Ansitz war. Ein Bekannter von mir betreibt eine Gärtnerei und er hatte auf einem Teil seiner Flächen noch Restbestände von verschiedenen Kohlsorten usw. stehen, die ein willkommenes Fressen für die Schweine sind. Dauerfrost gab es bisher nicht und gefrorene Böden schon gar nicht. Entsprechend sehen solche Flächen aus, wenn die Schweine auf der Suche nach Würmern, Käferlarven usw. sind. Der Druck der Landwirtschaft auf die Jäger wird ständig erhöht. Die Jäger haften ja für entstandene Wildschäden. Die Tiere weichen immer mehr auf solche kleinen Flächen aus, wie Gärten, Parks, manchmal auch auf den Friedhof.

    Wenn ich Wildschweine sehen will, gehe ich abends auf die Autobahnbrücke. Unten rauschen die Autos lang und an dem Wildzaun laufen die Wildschweine. Meine Frau sieht fast jede Nacht, wenn sie von der Arbeit kommt, an der B 158 Wildschweine, direkt am Straßenrand. Da ist ein kleiner Wald mit sehr vielen Buchen und Eichen, entsprechend finden die Schweine dort die Früchte dieser Bäume.

    Also ich glaube schon, dass der ganze Bio-Rhythmus der Tiere durcheinander ist und das hat sicher seine Gründe.


    Viele Grüße

    Frank

    Hallo Willy


    Kommst du aus dem Brandenburgischen?

    Das Gebiet liegt in der Nähe von Bernau / Lanke. Das ist der Hellsee.

    Der Barsch war 34 cm und hatte damit Küchenformat. Letztens hab ich einen verloren, ich schätze ihn auf irgendwas zwischen 45 und 50 cm. Mir ist fast das Herz stehen geblieben. Leider hing er nicht gut und der Kescher steckte im Rucksack...mach ich nie wieder. Selbst hechte lande ich da mit der Hand. So einen Riesenbarsch hatte ich noch nie dran. Wie sagt man so schön...der Fisch des Lebens.

    Das Gebiet habe ich entdeckt, so ca. 1991 oder 92. Ich war mit einem Kumpel angeln, kannte den See nicht. Ich bin erst 1990 von Sachsen nach Brandenburg gezogen.

    Am Ende hatten wir zwar nichts gefangen aber den ganzen Kescher voller wunderbarer Steinpilze. So habe ich mir das Gebiet, Jahr für Jahr erschlossen.

    Es sieht zwar manchmal albern aus, wenn ich mit der Angel in der Hand durch den Wald stapfe und dann nach Pilzen Ausschau halte aber mir ist das wurscht;)



    Viele Grüße

    Frank

    Hallo

    Mittlerweile paaren sich die Wildschweine nicht nur einmal im Jahr. Durch die milden Winter und ein gutes Nahrungsangebot. Das ist auch der Grund, warum Jäger auf alles schießen, was bei 3 nicht auf dem Baum ist. Die um sich greifende Gefahr der ASP veranlasst die Jägerschaft dazu. Die Abschussprämien wurden erhöht und der Druck, vor allem der Landwirte, ist immens.

    Im Moment bezahle ich für ein Wildschwein in der Decke, 50-80 Cent/ Kilo. das aber nur nebenbei.

    Ich selber hatte schon oft Begegnungen mit Wild. Wenn ich nachts beim Angeln im Schilf sitze, raschelt es sehr oft ganz in der Nähe und die Grunzerei bereitet einem schon eine kleine Gänsehaut :|. Und wenn dann ein Fuchs oder ein Waschbär versucht das Brötchen zu klauen, was man neben sich liegen hat, ist das schon lustig.

    Ich habe mal eine Weile auf einer LPG gearbeitet. Wenn wir die Silage abgedeckt haben, haben wir immer die Deckschicht über die Silomauer mit dem Bagger geschmissen, ein Fest für die Wildschweine. Einmal war ich früh, gegen 4.00Uhr der Erste auf der Arbeit. Nachdem ich das Tor geöffnet habe, stand ich mitten in einer Rotte von ca 30 Tieren aller Altersklassen. Ich habe mich hingehockt und die Schweine haben mich wahrscheinlich nicht gewittert oder gesehen und so konnte ich alles bestimmt 20 min lang beobachten,...herrlich.

    Wir sollten alle Dankbar sein, dass wir uns nicht nur Bilder auf dem Computer anschauen, sondern uns in der Natur bewegen, etwas auskennen und solche Begegnungen life erleben dürfen.

    Ob das nun wilde Tiere sind oder Fische im Wasser, Pilze im Wald oder Pflanzen, Moose, Flechten. Es gibt soviel zu entdecken.

    Bevor ich jetzt philosophisch werde....

    viele Grüße

    Frank


    PS: meine Mutter hatte früher immer ein Tütchen Pfeffer in der Jackentasche wenn sie auf dem Weg in ihren Heimatort war. Den Pfeffer wollte sie dann den Wildschweinen in die Augen streun, wenn sie zu Nahe kommen....die Nerven möchte ich haben:D

    Guten Morgen

    Laut Knigge wünscht man sich ja nur bis zum 6.1. Ein gesundes neues Jahr...ich machs trotzdem;)

    Ich war auch schon unterwegs dieses Jahr und es ist immer wieder erstaunlich, was es alles zu sehen gibt. Speisepilze machen sich rar, paar Austern und einige wenige Samtfußrüblinge.

    Aber immer wieder schön, an der frischen Luft zu sein

    Gute Woche noch allen


    das erste Bild,...Barschfilet an Austernsaitling, sehr lecker

    Ich sehe da auch nur Birkenporlinge.

    Getrocknet habe ich sie auf der Heizung, aber auch im Ofen. Umluft, 50 Grad und die Tür einen kleinen Spalt offen gelassen hat einwandfrei funktioniert.

    Dann musste die Kaffeemühle herhalten um zu pulverisieren. Der Tee ist...ich sag mal gewöhnungsbedürftig:giggle:. Mir bekommt er gut,...versuch es einfach


    LG Frank

    Leider war der Ausflug nicht so erfolgreich. Einige wenige Maronen, ein kleiner Schirmpilz landeten im Körbchen.

    Ein paar Steinpilzeleichen waren zu finden, alter Hallimasch, unzählige vergammelte Rotfußröhrlinge, grünblättrige Schwefelköpfe.

    Naja, da scheint jedenfalls die Saison vorbei zu sein.

    Winterpilze hab ich keine gesehen. Bei den Saitlingen bin ich mir nicht sicher. Lamellen in den Stiel übergehend, unauffälliger Geruch. Ich hab aber keine abgemacht zur genauen Bestimmung.

    ich bin da auch immer hin und her gerissen. Wehe ich sage mal in der alten Heimat...watt...icke...keene Ahnung, ick weeß nich. Und wenn ich hier in Berlin anfange zu sächseln, aber dann.


    @ Climbingfreak..sehr gut erklärt:giggle: Danke!!

    erst kürzlich habe ich gelesen, dass sich das Judasohr, Auricularia auricula-judae zur Senkung des Blutzuckerspiegels eignen soll. Hab ich zwar schon gefunden und der Pilz sollte so langsam in den Startlöchern stehen, aber ob es den in den Mengen zu finden gibt, wage ich zu bezweifeln.

    seh ich da auch Frostschnecklinge in deinem Korb.

    Die fehlen mir noch dieses Jahr. gerne würde ich auch einmal Trompetenpfifferlinge probieren. Die hab ich auch noch nie bei uns in Brandenburg gefunden.


    Die ersten 2 kleinen Austern hatte ich auch am Wochenende

    also zu aller erst...Wunder sollte man nicht erwarten und auch keine Spontanheilung


    Dem Birkenporling werden ja diverse Heilkräfte nachgesagt. Ötzi hatte wohl einen um den Hals. Früher wurden Darmparasiten damit bekämpft, aber auch allgemein soll der BP bei Verdauungsproblemen helfen.

    Er kann bei Entzündungen an Gelenken helfen. Ich habe leichtes Rheuma. Weil ich Diabetiker bin ist meine Hoffnung, dass der Blutzuckerspiegel durch diese Kur etwas gesenkt werden kann und ich weniger Insulin spritzen muss.

    Ich beobachte nun, ob in irgendeiner Hinsicht etwas passiert. Ich denke man muss geduldig sein und man darf nicht gleich aufgeben, wenn sich die erhofften Resultate nicht gleich einstellen.

    Meine Ärztin hält das alles für Spuk, sagt aber, solange ich meinen Zucker regelmäßig kontrolliere, ist das ok.

    Bekommen tut mir der Tee recht gut. Ich werde Das jetzt regelmäßig anwenden und dann schaun ich mal.


    Eine gute Woche

    Frank

    Ich habe gerade die erste Kur hinter mir. Jeden Morgen und jeden Abend eine Tasse Tee.

    Zubereitet habe ich mir auch alle 2 Tage ca. einen Liter. Die getrockneten BP habe ich in der Kaffeemühle fein gemahlen und das Pulver ungefähr 20 min köcheln lassen. Der bittere Geschmack stört mich nicht.

    Parallel habe ich mir aus frischen BP eine alkoholische Tinktur hergestellt. Ich bin gerade vor ein paar Minuten fertig geworden die Tinktur in kleine Flaschen mit Pipette umzufüllen.

    Den BP habe ich vor ca. 4 Wochen frisch in kleine Würfel geschnitten und mit 60%igem Wodka angesetzt.

    Probiert habe ich diese "bittere Medizin" :cool:noch nicht. Ich mache jetzt nach der Tee-Kur erst mal Pause.


    einen schönen Sonntag noch

    Frank