Beiträge von elbeangler67

    Willkommen von einem Sachsen aus Brandenburg


    Oh je, Dübener Heide. da fallen wir schöne Geschichten ein aus meiner NVA Ausbildungszeit an der Uffz- Schule in Bad Düben. Wache schieben war Teil der Ausbildung und das Sperrgebiet ein vortreffliches Pilzrevier. Also, Jagd auf die armen Pilzsammler. Diese nach Vorschrift stellen und verhaften und stundenlang im Dreck liegen lassen mit der durchgeladenen Kalaschnikow. Natürlich hatten wir Unteroffiziersschüler nur Platzpatronen im Magazin, aber egal, so haben wir und groß gefühlt wie ein paar Helden.


    Grüße

    Frank

    Das Zeug ist doch nicht von mir, das hängt da überall in den Bäumen. :(

    Wieso soll ich an die Ostsee fahren? Wegen einem Dorsch?? Die ganzen kleinen Küsten- und Nebenerwerbsfischer stürzen sich jetzt auf den noch! halbwegs gesunden Plattfischbestand und es ist nur eine Frage der Zeit, bis da auch Ende ist. Die Küstenschlepperei auf Großsalmoniden wird auch schon eingeschränkt(richtig so)

    Heringsfischerei gestoppt, Dorschfischerei gestoppt und viele behaupten...die Ostsee ist tot. Aber auch das ist ja nicht ganz unumstritten.

    Für mich ist diese Küstenangelei nichts. Ich fahre mindestens 250 km bis an die Küste, das lohnt nicht.


    Grüße Frank

    Guten Morgen,

    Ja, langsam wird es dünn. Am samstag wollte ich mich mal wieder aufs Angeln konzentrieren, also ab an den See.

    Gefangen hab ich nichts, es passte nicht.

    Aber die Augen suchen trotzdem ;)

    Die Bischofsmütze von der letzten Woche stand auch noch in voller Pracht.

    Sorry

    Ich erstelle meine Beiträge immer mit dem Handy.

    Irgendwie entwickelt bei mir die Taste " alle einfügen" ein Eigenleben.

    Wenn ich den Butten betätige passiert nichts. Also Finger wieder drauf und festgehalten. Und dann erscheinen die Bilder zig mal.

    kann jemand die Bilder löschen, die zuviel sind. Das Bild vom See beendet die Serie.

    Es tut mir leid. Die Technik ist nicht mein Freund.


    Eine schöne Woche noch

    Frank

    Guten Morgen

    Der Herbst hat es doch in sich.

    Gestern, am 06.11. Gab es wieder einiges zu finden und zu sehen.

    Für mich wieder ein neuer Erstfund, 2 wunderschöne Bischofsmützen.

    2 knackige flockenstielige Hexenröhrlinge, einige Pfifferlinge, Maronen, Ziegenlippen, Herbstrotfußröhrlinge, Trompetenpfifferlinge.

    Das einzige, was ich nicht finden konnte...Totentrompeten. ich habe alte Fundstellen abgesucht und neue Habitate abgeklappert,...nichts zu finden.

    Guten Morgen


    Sag mal, kennst du wirklich niemanden, der etwas tiefer in der Materie steckt und sich wenigstens ein bisschen auskennt? Such dir doch jemanden in deiner Umgebung, dem du dich anschließen kannst. Oder wenn du im Wald andere Pilzsammler triffst, frag doch einfach. Das ist allemal besser, als so einer App zu vertrauen. Dazu ist ja schon genug gesagt / geschrieben worden.

    Wenn ich im Wald bin treffe ich oft andere und man kann einen kurzen Smalltalk halten. Ich glaube nicht das alle sich verstecken um ihre Fundstellen nicht preiszugeben.


    Bleib dran und wenn du in paar Jahren sagen kannst, cool was ich alles kennengelernt habe, kannst du stolz auf dich sein.

    Nur kein Risiko eingehen. Ich sehe oft Stockschwämmchen und bin mir zu 99% sicher, das es welche sind. ich lass sie trotzdem im Wald, oder rufe meinen Kumpel an (PSV) und frag ob er Zeit hat drauf zu schauen.


    Schönes Wochenende

    Frank

    Hallo,

    Also ich war 1987 als NVA-Angehöriger in Astrachan bei einem Manöver. Dort haben wir die Krabbeltiere überall gehabt. Unser Sanitätsoffizier hat gesagt, wir sollen aufpassen und uns möglichst nicht stechen lassen. Um welche Art es sich dabei gehandelt hat, konnte keiner sagen. Die Russen haben die kleinen Skorpione gefangen und in Kunstharz gegossen und uns dann verkauft, als Schmuck, Schlüsselanhänger oder sonst was. Für uns war das damals toll, noch nie gesehen und wie die Tierchen zu Tode gebracht wurden....keine Ahnung. So war das halt damals, heute unvorstellbar.


    viele Grüße

    Guten Morgen

    So langsam geht's zu Ende, zumindest in meinen Suchgebieten.

    Leider konnte ich dieses Jahr weder Trompetenpfifferlinge noch Herbsttrompeten finden Semmelstoppelpilze gab es bis jetzt auch noch nicht.

    Letztes Wochenende konnten wir noch ganz frische Krause Glucken finden Reizker und erstaunlich viele Pfifferlinge. Maronen erwähne ich gar nicht erst.

    Der Waldboden ist voll mit weißen Punkten, vom goldschimmel befallenen Rotfußröhrlingen.

    Hallimasch dominiert eindeutig das Geschehen. Der kommt in solchen Massen vor, hab ich selten gesehen.

    Nächste Woche hab ich noch paar Tage Urlaub. Ich geh bestimmt noch paarmal in den Wald. Nun wieder paar Fotos.

    Eine Sache gibt mir Rätsel auf. Gibt es die Hexenbutter, Fuligo septica auch in weiß? Oder ist das ein Stäublingsschleimpilz?

    Guten Morgen

    Also für mich sieht das nach Galerina marginata aus. Die typisch, silbrige längs am Stiel verlaufende Faserung sprächen dafür. Der Geruch muss nicht immer ein Merkmal sein, auch der Habitus kann bei beiden gleich sein. Der Gifthäubling kann auf Nadelholz aber auch auf Laubholz wachsen. Es soll schon vorgekommen sein, dass beide Arten, gleichzeitig auf ein und dem selben Stamm gewachsen sind.


    Gruß Frank

    Guten Morgen

    Mittlerweile habe ich ungefähr 4000 Pilzfotos auf dem Handy

    Da fällt es mir schwer, DAS schönste zu finden.

    Mal sehen, was meine Galerie so hergibt.

    Die Bilder sind zumindest alle aus diesem Jahr.

    Ich kann mich nicht wirklich entscheiden. Es sind alles Momentaufnahmen, zufällig entstanden. Ich bin eigentlich nie auf der Jagd, nach dem richtigen Fotomotiv


    Grüße Frank

    Hallo

    Ich habe an Wochenende auch wieder eine Tour, rund um Lanke gemacht.

    Hallimasch in rauen Mengen. es gab aber auch noch schöne Krause Glucken, Maronen Rotfußröhrlinge, sehr viele Grünspanträuschlinge, Lila Lacktrichterlinge, Kiefernreizker... also eine bunte Palette.

    Die gesuchten Totentrompeten und Trompetenpfifferlinge waren nicht zu finden. Wird wohl nichts mehr dieses Jahr.


    Grüße

    Frank

    Guten Morgen


    Also, ich bin jetzt 55 Jahre alt. Eigentlich, soweit ich zurück denken kann, gehe ich in die Pilze. Meine Großeltern sind für mich recht früh gestorben, da war ich 7 oder 8 Jahre alt. Aber wenige Erinnerungen, die an die Zeit habe, haben auch mit gemeinsamen Pilzsammeln zu tun. Mein Opa Erich hat immer Kornkontrolle gemacht und wehe, meine Mutter oder meine Oma haben mal einen Perlpilz mitgenommen. Der flog dann mit lautem Gemecker auf den Boden oder gegen das Garagentor. Dann gab es getrennte Wege, die einfacheren für die Frauen und Kinder und die schwierigen für Opa und Vater. Was war ich stolz, als ich mal mit den Großen mitgehen durfte. Unsere Pilzreviere in der Sächsischen Schweiz waren manchmal nicht "ohne", steil und unwegsam.

    Eigentlich gab es für uns keine große Auswahl an Pilzen, die wir gesammelt haben. Eigentlich nur Röhrlinge außer Hallimasch. Hexenröhrlinge waren grundsätzlich "giftig". Diese Farbveränderungen waren suspekt. Davon gab es aber auch sehr wenig, alle paar Jahre mal einen. und so ging Das bis vor ein paar Jahren.

    Dann kamen mal Jahre, wo es sehr wenig Pilze gab, der Wald aber voller anderer Pilze stand. Also hab ich geschaut, was das so ist...learning by doing eben.

    Später kamen Pilzwanderungen dazu und ich lerne einen ehemaligen Klassenkameraden meines Schwagers kennen, der ist PSV. So kommt immer mehr Wissen dazu. Wenn ich mal irgendwann (hoffentlich) mehr Zeit habe, will ich vielleicht nochmal einen Lehrgang machen, PSV oder Pilzcoach. Im Moment scheitert es einfach an der fehlenden Zeit. Mikroskopische Bestimmung oder Pilzbestimmung mit Chemikalien, das kommt alles noch...später.

    So ist der Plan.


    schon mal ein schönes Wochenende

    Frank

    ach, da gibt`s schon noch paar Ecken.

    Am besten dort, wo wenig Autos stehen.

    Die meisten Stadtmenschen sind bei uns jetzt auf Maronen oder Steinpilzjagd, weil das die einzigen Pilze sind, die viele kennen. Man sieht fast nur Berliner Kennzeichen.

    Die laufen dann die Kiefernkulturen hoch und runter.

    Das sind nicht meine Reviere, ich versuche immer dem Trubel aus dem Weg zu gehen.


    Grüße

    Frank

    Guten Morgen

    Was zur Zeit in unseren Wäldern, rund um Berlin abgeht,erinnert mich ein bisschen an alte Zeiten. Wir sind damals ausgerückt, Richtung Weißkeisel und haben Wäschkörbe voll Maronen gesammelt Körbe, Messer und eine Flasche Wodka gehörten zur Ausrüstung( Wodka, falls ein zackiges STOI! Gerufen wurde und man in die Mündung einer Kalaschnikov blicken durfte)

    Ok, das ist heute nicht mehr nötig.

    Die Menschenmassen und Autos am Rande der Straßen lassen nichts Gutes erahnen.

    Also raus aus dem Getümmel und ruhigere Ecken gsucht.

    Eigentlich hatte ich auf Rötelritterlinge und vielleicht Totentrompeten oder Trompetenpfifferlinge spekuliert, leider nichts. Nur 5 kleine Rötelritterlinge. Es ist vielleicht noch zu früh.

    Krause Glucken gibt es immer noch. Der erste Hallimasch war zu finden. Wie immer eine bunte Palette. Rotfußröhrlinge und an einer Stelle Sandröhrlinge in solchen Mengen, wie ich es noch nie gesehen habe. Und immer noch wunderschöne, Madenfreihe Perlpilze.

    Es war wieder eine schöne Runde


    Eine schöne woche noch

    Grüße Frank

    schööööne Bilder.

    Ich wünsche mir vom Weihnachtsmann eine Kamera. Sch... Handyfotos bei mir immer. da brauch ich nur noch jemanden, der sie durch den Wald trägt, so oft wie ich hinfalle, weil die Augen sonst wo sind.


    vieöle Grüße

    Frank

    Hallo

    Nun haben schon sehr Viel ihre Ratschläge gegeben, die alle sehr nützlich und hilfreich sind.

    Bitte achte auch unbedingt auf die Qualität der Pilze beim sammeln. Auch da lauern Gefahren wie eine unechte Pilzvergiftung durch Eiweißzersetzung in vermeintlich essbaren Pilzen. Und da sind Röhrlinge Kandidaten. Auch ein geeignetes Sammelgefäß ist wichtig, am besten wo man Pilze die man kennt von Pilzen die man bestimmen lassen will, trennen kann.

    Am Sonntag kamen mir bei meiner Runde Spaziergänger mit so einer Folientüte aus dem Supermarkt entgegen, voller älterer Butterpilze. Mich hat es geschüttelt, als ich das sah und natürlich hab ich die Leute angesprochen und gewarnt.

    Lass dir Zeit, lerne in Ruhe, nutze alle Foren, evtl. auch Youtoub oder Instagram. Pilzcoach Badenweiler oder Snokri wären eine Wahl. Apps sind nur bedingt nützlich. Ich will sie nicht grundsätzlich verteufeln, aber da ist auch schon viel Mist passiert.


    Viele Grüße

    Frank

    Noch einmal Guten Morgen


    Eigentlich wollte ich ja mal wieder ein paar Angel/ Fischbilder auf anderen Foren posten, aber irgendwie musste ich wählen, Zeit mit meiner Frau beim gemeinsamen Waldspaziergang verbringen oder alleine Angeln gehen.

    Am Hellsee in Lanke bietet es sich an, das Eine mit dem Anderen zu verbinden. Ich angle und meine Frau sucht Pilze. Das machen wir seit Jahren so. Samstag und Sonntag musste meine Frau noch arbeiten, Montag hatte sie dann aber frei. So entschlossen wir uns die Runde um den ganzen Hellsee zu laufen, jedoch ohne Angelzeug...die Schlepperei. Am Ende hatte ich ca. 14000 Schritte oder ungefähr 10,5km auf dem Schrittzähler.

    Große Hoffnung auf Funde hatten wir nicht. Wenn man die Autos am Wochenende, am Straßenrand gesehen hat, lies das nichts Gutes erahnen. Dennoch, wir liesen uns davon nicht abschrecken. Zuerst unsere Steinpilzstellen abgeklappert,...nichts. Am Seeufer, abseits vom Weg dann 2 schöne Steinpilze im Laub, kaum zu sehen. Unsere Hexenstelle war auch schon abgeräumt, wir konnten aber 4 oder 5 schöne knackige Flockis finden. Dann rief meine Frau nur...komm mal her und guck dir das an... Pfifferlinge, am Ende so 500g, wunderschöne, kleine, frische Pfifferlinge. Am Waldrand standen dann Teppiche von Butterpilzen, fast alle viel zu alt und aufgeweicht. Paar kleine kamen in den Korb. Ein Stückchen weiter, wir wollten zu unser Reizker Stelle kamen wir an einem Stück Wiese entlang. Dort standen massenhaft Edelreizker. Wir konnten aus dem Vollen schöpfen. Dann kamen die Grünen Knollenblätterpilze und Fliegenpilze. Solchen mengen, konzentriert auf wenigen Metern...der absolute Wahnsinn. Für mich sind die Fliegenpilze die Schönsten. Die Grünen Knollis aber auch, die haben zusätzlich so etwas mystisches. Man weiß von der Gefahr und findet sie trotzdem wunderschön.

    Die Buchenwälder auf der Seite, wo die Hellmühle ist waren leer bis auf sehr viele gelbe Knollenblätterpilze, Trichterlinge und wieder Butterpilze.

    Was mir noch so vor die Linse kam war eine Vielzahl von Buchenschleimrüblingen, Buntstieligen Helmlingen, Täublinge, Tintlinge, Unmengen Grünblättrige Schwefelköpfe. Also eine gewaltige Artenvielfalt. Viel kann ich (noch) nicht bestimmen, aber ich arbeite daran.


    Eine schöne, kurze Woche

    Frank

    Ich fand bereits einen Kühlschrank im Wald und das, hunderte Meter von jedem festen Weg. da frag ich mich, welcher Vollpfosten einen Kühlschrank durch den Wald buckelt.


    Zu dem Tierschädel. Ich glaube nicht, dass das ein Jäger war. vielleicht ein Wilderer. Ein Jäger wird keine Geweihstange ohne Schädelknochen haben wollen. Eine Trophäe ist das dann nicht.

    Wilderei nimmt zur Zeit enorm zu, eigentlich des Fleisches wegen. Aber wer weiß ??? Es gibt immer Schwarze Schafe.


    Grüße

    Frank