Beiträge von Craterelle

    [Abseits des Themas: peri ich wollte mich schon freuen, mal wieder etwas von dir zu lesen, aber ich kam zu spät, du hattest es schon wieder gelöscht. Trotzdem fein, dass du hier wieder ein wenig aktiv bist.]


    Zum Thema: Ich verlasse mich beim Perlpilz in erster Linie auf die Rötung, und kontrolliere zusätzlich noch die Ringriefung. Ich habe bisher noch kein Exemplar gefunden, das rötet, aber ungerieft ist.


    Wenn ich einen nicht rötenden mit Ringriefung hätte, würde ich zunächst mal den grauen Wulstling annehmen, aber ... essen wollte ich den ohnehin nicht, und zur reinen Bestimmung könnte der Blick auf die Knolle und vielleicht auch der Geruch weiterhelfen?

    Welche Sporenpulverfarbe hatte er denn nun? Du schreibst elfenbein, was ich als hell mit gelblichen Tönen interpretiere, Pablo allerdings anscheinend als rosa.


    Im Sporenabwurf vor weißem Hintergrund scheint es sowohl gelbliche als auch rosafarbene Töne zu geben, oder ist das eine Reflexion von irgendetwas (das Rosa findet sich nämlich auch unten links, wo gar keine Sporen zu liegen scheinen)? In dem Teil vor schwarzem Hintergrund sehe ich eher gelb, zumindest da wo die Sporen liegen.


    Ich glaube, ich hätte mich zu keiner Kauprobe überwinden können.

    Ich denke eher an genau den von Pablo genannten. Die müssen nicht unbedingt unregelmäßig sein. Wichtig wäre das rosa Sporenpulver, außerdem kein Buckel (auch nicht unsichtbar, aber zu ertasten), und sehr typisch auch der geriefte Hutrand. Letzteren erkennt man leider auf deinen Bildern nicht scharf.

    Bei den Röhrlingen ist außerdem noch zu bedenken, den Frischegrad einschätzen zu können. Wegen der Goldschimmel-Anfälligkeit der weichfleischigeren Arten finde ich das durchaus relevant.


    Ich glaube, ich würde rotmilchende Reizker als beste "Anfänger-Arten" empfehlen.

    Und da war auch noch jener vermeintliche Perlpilz, der sich letztlich per Sequenzierung als rauer (nicht grauer) Wulstling entpuppte:



    Auch das bestätigt für mich, was du schreibst: es ist nicht trivial.

    Ich mag meilenweit danebenliegen, aber bei dem ersten gingen mir Flämmlinge durch den Kopf, und Nr. 2, könnte das evtl. Richtung Scheidlinge gehen? Im Bild sehen die Lamellen "extra frei", also überhaupt nicht direkt am Stiel beginnend aus (das habe ich so bei Scheidlingen noch nicht gesehen, nur mal bei kleinen Schirmlingen).

    Ein bisschen abseits deiner eigentlichen Frage, die ja schon beantwortet wurde: Ich habe auch schon die Erfahrung gemacht, dass Fahrrad und Pilze (oder auch Pflanzen) nicht so gut kompatibel sind, nicht mal auf +/- glatten Straßen. Feste Pilze leiden wahrscheinlich sogar im Stoffbeutel im Rücksack noch weniger als im direkt am Fahrrad befestigten Korb, weil du dann als Stoßdämpfer fungierst.

    Oh, warum? Ich weiche normalerweise eher gerade aus den Buchengebieten in Seenähe aus, wenn es mir da zu voll ist.

    Oh, warum? Ich weiche normalerweise eher gerade aus den Buchengebieten in Seenähe aus, wenn es mir da zu voll ist.

    Hallo Ingo, Müllrose ist nicht so meine Ecke, da war ich nie. Neugierig bin ich jetzt aber, ob du die Sandröhrlinge auch am Wandlitzsee so häufig angetroffen hast? Im Korb kann ich keine erspähen, aber das muss ja nicht heißen, vielleicht nimmst du die auch nur nicht mit.


    Die Grünlinge am nordwestlichen Berliner Stadtrand waren noch sehr klein, die fangen dort gerade erst an.

    Aber Täublinge erstmal als Gattung kennenzulernen und dann sicher zu erkennen, ist gerade für Neulinge gar nicht schlecht, glaube ich.


    Steini, hast du ihn dir genauer angesehen? Was war auffällig im Unterschied zu anderen Pilzen, die du schon kennst?

    Ja, die sind schon bzgl. der Huthautfarbe sehr variabel. Ich hatte kürzlich einen mit relativ wenig Rottönen, gelbem Ring und eher schwach ausgeprägter Rötung, den ich zunächst für die gelbberingte Variante hielt, ihn aber doch lieber nicht gegessen habe. Sicher ist sicher.

    Nochmal zum Träuschling. Der Blaue kommt nach meiner Erfahrung häufiger vor als der Grüne, in Hessen sind die Vorkommen zumindest gleichauf.

    Interessant, hier in Brandenburg finde ich ausschließlich Grünspanträuschlinge, so ich sie nicht fehlbestimmt habe. Der blaue soll auch kalkaffiner sein, meine ich? Den habe ich nur mal auf einer Pilzausstellung gesehen und ausgiebig betrachtet. In den Verbreitungskarten sind aber beide Arten in Brandenburg fast gleichauf.


    Viele Grüße, Craterelle

    Hier eine alte Diskussion dazu, mit Bildvergleich von Naan83:


    Woran machst du das fest? Ich kenne den blauen weit weniger als den Grünspanträuschling, aber meinte immer, sie am sichersten an der Sporenpulverfarbe unterscheiden zu können: Der blaue mit träuschlings-untypischem Braun und der Grünspanträuschling ganz normal violettschwarz (was ich hier zu sehen glaube).

    nobi hatte da auch mal ein Rezept gepostet, was viele gut fanden, soweit ich mich erinnere. Das steht bestimmt in der Rezeptsammlung drin.


    Ich fand den früher mal total lecker, aber die Begeisterung hat sich ein wenig gelegt. Heute würde ich ihn mit Vergnügen gegen Krause Glucke tauschen.

    Vielen Dank für die zahlreiche Meldungen. Dann werde ich wohl allein losziehen. Wer war am vergangenen Wochenende unterwegs und hat interessante Erfahrungen? Wo steht gegenwärtig was? N, O W , S? Welcher Waldtyp florierte dort gerade? Wo ich das letzte mal unterwegs war, waren Laubwälder immer noch ziemlich leer. Am besten fand ich relativ junge Kiefer.

    Ich habe auch den Eindruck, dass jüngere, eventuell ein wenig lichtere Kiefernbestände momentan am pilzreichsten sind. Um evtl. doch noch eine Glucke zu finden (mir hat sich dieses Jahr auch noch keine gezeigt, obwohl ich sie im Gegensatz zu Ingo sehr zu schätzen weiß), wären natürlich Kiefernwälder mit altem Bestand besser.


    Die Grünlinge legen jetzt übrigens auch so langsam los. Dafür scheinen die Heideschleimfüße weniger zu werden, wie schade!

    Hi

    Ich habe gerade nochmal den Heideschleimfuß separat probiert, so lecker ==10

    Cool :thumbup: , so exotisch bin ich leider noch nicht unterwegs. ^^ Hast du noch ein paar Fotos von deinem Mahl? [...]

    Hier jetzt wie gewünscht von der nächsten Portion ein Bild. Optisch kein Highlight, aber andererseits auch nicht so schlimm wie Rotkappen. Bei denen sieht man ja noch nicht mal, wenn man sie zu scharf brät... was mir mit dieser Pfanne auch fast passiert wäre.


    Die werden jetzt aber gefrostet, damit Malone sie auch noch als Reingericht verkosten kann.

    Ich wäre ziemlich erstaunt, wenn es das wirklich gäbe. Vermutung: jemand möchte andere Menschen vom Betreten des Gebiets abhalten (aus welchen Gründen auch immer, können ja durchaus auch hehre Motive sein).

    Schöne Bilder, und Nr. 3 kannte ich gar nicht.


    Beim ersten erscheint mir das Licht zu kalt, die Farbe wirkt auf mich nicht natürlich für einen Anistrichterling.


    Dem Röhrling hingegen bekommt die warme Farbtemperatur gut, ich stelle ihn mir im Abendlicht vor.