Heilpilze auf youtube

Es gibt 34 Antworten in diesem Thema, welches 4.978 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Malone.

    • Offizieller Beitrag

    Hi,


    es wäre mal gut, wenn du genau das Video verlinken würdest. So sind deine Angaben iwie aus dem Bezug gerissen, was bestimmte Dinge auch verfälschen könnte.


    Klar ist aber, dass die Aussagen, so wie du sie geschrieben hast nicht statthaft sind zumindest wegen Irreführung. Da dort Pilze als Arzneimittel beschrieben werden, ist auch die Arzneimittelrechtsgebung heranzuziehen. Es werden "Produkte" als Arneimittel angepriesen, welche zu einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit gar keine sind, was ich sehr bedenklich finde.


    Es wäre wirklich spannend als was diese "Heilpilze" eingestuft werden. Lebensmittel oder Arzneimittel und ab dann greift dann die entsprechende Gesetzgebung.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

    • Offizieller Beitrag

    Hi,


    na ja, wenn das "Snokri" ist, dann kann ich mit ihm ggf. selber mal reden. ;) Durch die enge Verbindung zum Lausitzer Pilzzentrum kenne ich ihn ganz gut.


    l.g.

    Stefan

  • na ja, wenn das "Snokri" ist, dann kann ich mit ihm ggf. selber mal reden. ;) Durch die enge Verbindung zum Lausitzer Pilzzentrum kenne ich ihn ganz gut.

    Hallo Stefan

    Ja, du solltest mal mit ihm reden. Das er Pilzberater der DGfM ist, das ist unglaublich. Er widerspricht vollkommen der DGfM und macht die DGfM unglaubwürdig.

    Heilpilze / DGfM

    In MV ist es Pilzberatern untersagt, Pilze als Heilpilze freizugeben. Das hat mir ein befreundeter Pilzberater nach der letzten Schulung erzählt.

    Seine Videos außerhalb der Heilpilze sind gut, aber das, was er über angebliche Heilpilze bringt, lässt mich jetzt seine Videos meiden! Ist für mich ein totaler Vertrauensverlust.

  • Hallo,


    nun bleibt aber mal bitte auf dem Teppich. Der Fachausschuss Pilzverwertung und Toxikologie der DGfM ist keine gesetzgebende Kraft. Die hier zitierte Stellungnahme ist eine sehr sachkundige Empfehlung.


    Snokris Kanal ist kein Kanal der DGfM, sondern seine private Angelegenheit. Weil er PSV der DGfM ist, kochen hier die Emotionen und Empörungen hoch, nur weil er zu "Heilpilzen" seine persönliche Meinung sagt? Wie geht ihr denn mit sehr netten Menschen um? Muss man sich deshalb gleich abwenden und diesen Pilzfreund meiden? Schaut euch die vielen Diskussionen hier im Forum zum Thema an. Wo blieb da eure Entrüstung? Sprach man sich da gegen die Wirksamkeit aus? Da glänzten die Augen beim BiPo und beim Chaga. Wollen wir diese Pilzfreunde jetzt alle zu Heilpilzunwirksamkeits-Leugnern machen und ausschließen?


    Auch in MV wird sicher selten Pilzberatern etwas untersagt, sondern wohl eher etwas für ihre eigenverantwortliche Tätigkeit empfohlen. Die Pilzwelt in Deutschland ist nicht in Behörde und Ausführende unterteilt. Für die PSV der DGfM gibt es Richtlinien, aber keine Gesetze außerhalb der national geltenden. Dort ist jedoch die Pilzwelt nur schwach reguliert, was sicher so ganz gut ist.


    Beste Grüße

    Stefan F.

  • Weil er PSV der DGfM ist, kochen hier die Emotionen und Empörungen hoch, nur weil er zu "Heilpilzen" seine persönliche Meinung sagt? Wie geht ihr denn mit sehr netten Menschen um? Muss man sich deshalb gleich abwenden und diesen Pilzfreund meiden?

    Ja, es wird nicht als persönliche Meinung gekennzeichnet.

    Viele kranke, aber gutgläubige Menschen könnten mit dem Heilpilzwahnsinn ernsthafte Krankheiten verschleppen. Bei evtl. schweren Erkrankungen (nicht nur Krebs), könnte das sehr fatal enden. Aber das ist ja in deiner Sicht nicht so schlimm.

  • Hallo Uwe,


    solange der "Heilpilzwahn" nicht gesetzlich verboten ist, kannst Du gerne persönlich scharf dagegen ankämpfen. Ich halte deine Reaktion aber trotzdem für völlig überzogen, egal, wie ich persönlich zum Thema stehe. Und, selbstverständlich enthalten einige Pilze interessante Metaboliten, die für die Wissenschaft von großem Interesse sind und isoliert, synthetisiert und wohl dosiert Anwendung finden könnten. Es steckt also nicht nur Unsinn dahinter. Bedenklich ist der unkontrollierte und unkritische Verzehr von Natur generell.


    Beste Grüße

    Stefan F.

  • Hallo Uwe,


    weil ich dein aggresives Verhalten gegenüber abweichenden Meinungen nicht teilen kann. Ich zwinge Anderen nicht meine Lebensvorstellungen auf.


    Beste Grüße

    Stefan F.

  • gegenüber abweichenden Meinungen

    Ok, wenn die Meinung als Meinung gekennzeichnet wird, ist es in Ordnung. Wenn nicht, dann habe ich damit ein Problem, und wenn es noch entgegen den Richtlinien der DgfM ist das Problem noch größer. Macht weiter so. Mir kann das letztendlich egal sein. Meine persönliche Meinung kennt ihr jetzt. Ebenso hat bei mir das Ansehen der Pilzberater und der DGfM gelitten.

    Aber alles nur persönliche Meinung.

  • :/

    <Quote>

    Various experimental and animal studies indicate the anti-cancer potential of the chaga mushroom to prevent or restrict cancer growth in various cancers such as lung, colon / colorectal, cervical, liver, melanoma / skin, prostate and breast cancers slow it down. Most of these potential anti-cancer effects can be attributed to its high antioxidant content, which can protect cells from free radical damage. Based on many experimental studies, the chaga mushroom is also credited with other benefits such as boosting immunity, preventing inflammation, protecting the liver, lowering blood sugar, lowering blood pressure, and lowering cholesterol.

    However, human studies are needed to confirm these benefits, and the accidental ingestion of chaga mushroom extracts for cancer treatment and prevention should be avoided.


    So there are some cautious indications of an inhibitory effect on cancer?


    this poor PSVman talks against farting and stuff like that

    aaand even an own human studie:haue:

    Anyone sweating in civil obedience will suffer from boiling frog syndrome

  • Einige sehr interessante Ausführungen von Wolfgang P. zu diesem Themenkomplex:


    Chaga - Mythos und Wahrheit


    Die Wahrscheinlichkeit, dass es die in der Stellungnahme des Fachausschusses erwähnten Doppelblindstudien geben wird, dürfte also verschwindend gering sein.


    Aber das liegt eben nicht unbedingt daran, dass Pilze keine medizinisch wirksamen Inhaltsstoffe haben könnten (eher im Gegenteil, ich würde sie für biochemisch mindestens ebenso potent halten wie Pflanzen), sondern dass sie nicht patentierbar sind, wenn ich Wolfgang richtig verstehe.


    Und natürlich gilt: mit medizinisch potentiell wirksamen Substanzen, die aber nicht ausreichend untersucht sind, ist generell Vorsicht geboten. Nicht weil sie per se wirkungslos wären (das wäre m.E. eher der harmlose Fall), sondern weil die Wirkung weitgehend unbekannt ist.


    Abgesehen davon - was hier wohl kaum der Fall ist, aber in diesem Bereich auch passiert, und nicht nur mit Pilzen - halte ich es für absolut unethisch, Nahrungsergänzung zu Mondpreisen mit wissenschaftlich nicht haltbaren Heilversprechen an Kranke zu verkaufen, die nach letzten Strohhalmen suchen (das ist aber wie erwähnt keineswegs auf das hier diskutierte Video bezogen).


    In meiner PSV-Ausbildung kam das Thema "Heilpilze" übrigens nicht vor, soweit ich mich erinnere.

  • Hallo Jan,


    auf eine, die Gesellschaft weiter spaltende politische Diskussion, werde ich mich hier nicht einlassen.


    Beste Grüße

    Stefan F.

  • Na ja, kann man alles sehen wie man will - die Gedanken sind frei.

    Aber diese Heilpilz-Geschichte kommt aus den selben Quellen wie :

    Gemahlenes Nashorn-Horn macht potent

    Tigerfleisch macht stark.

    Solange das nicht seriös belegt ist bin ich misstrauisch.

    Einzelheiten mögen stimmen , aber man soll nicht alles glauben.

    Grüße

    Norbert

    ------------------------------------------------------
    Pilzchips = 100 -5 APR 2015 +12 APR 2016 = 107 -7 Für APR 2017 = 100 + 5 APR 2018 =105 +5 APR 2019 =110+6 APR 2020=116+5+4 APR2021=125

    -15 für APR 2022 = 110

    Pilzbestimmung im Netz ist keine Essfreigabe

    ------------------------------------------------------

  • Hallo Norbert,


    schon richtig "diese Heilpilz-Geschichte kommt aus den selben Quellen wie", doch wer soll solche Studien bezahlen? In der Pharmakologie sind Agenturen wie die DFG kaum aktiv, die Grundfinsnzierung der Wissenschaft ist auch am Boden, da finanziert also die Pharmabranche fast alles. Die werden kaum eine Studie (frei nach Otto) finanzieren "man gehe in den Wald und suche sich einen solchen Pilz". Hingegen kann man Studien finden, wo gezeigt wird, dass Inonotus obliquus schädlich ist - an der wahnsinnig gewaltigen Zahl von N=1 Probanden (gab es mal verlinkte Studien hier im Forum).


    Jenseits solcher Sachen wie Himalajasalz, auf die Du Dich beziehst, gibt es aber auch echte Volksheilkunde, mit durchaus hundertjähriger Erfahrung. Nur wer kaut heute schon noch Weidenrinde? Zumal in der Stadt wohnend. Da nimmt man doch lieber das Synthetikum ASS. Wobei gilt, wenn die Wissenschaft nicht findet, welcher Wirkstoff an einem solchen Volksheilmittel wirkt, dass das nicht zwingend heißt, dass es nicht wirkt. Man hat nur nicht gefunden, was man extrahieren kann. Kann ja z.B. eine Kombination von mehreren Wirkstoffen sein.


    Abgesehen davon, gibt es gereade in der pharmakologischen Forschung, aber nicht nur da, eine Reproduzierbarkeitskrise (Replikationskrise – Wikipedia), wo viel Mist publiziert wird. Kontergan war auch mal eine tolle Sache, oder Opiate, die angeblich nicht süchtig machen.


    LG, Bernd

  • Es kostet ja nichts, in den Wald zu gehen und die entsprechenden Pilze zu besorgen

    1. wer bezahlt die, die in den Wald gehen?

    2. wer bezahlt die Untersuchung der gefundenen Objekte?

    3. Wer überwacht dies wissenschaftlich?


    Punkt 1 würde ich noch als Ehrenamt übernehmen.


    LG

    Link zu Pilzlehrwanderungen: Pilzschule Rhein-Main

    Link: Verzehrfreigaben gibt es online nicht

    Galerie: Pilzfotos "zum Anfassen"/Stereobilder

    Der frühe Vogel fängt den Wurm. Soll er doch im Dunkeln tappen...ich fange lieber Pilze. Fossas sind auch nur aktiv, wenn es sich lohnt.

    Meine Fotos und Artwork dürfen nicht ohne meine vorherige ausdrückliche Genehmigung außerhalb dieses Forums verwendet werden!

    Pilz-Chips: 90+8 für Nobis Pilz-Cover-Rätsel=98, +2 Interne Tribünen-Punkte-Wette APR 2022=100, +4 PhalschPhal-Gedicht APR = 104 +5 Rätselgedicht = 109, 3 als Rätselprämie an Lupus = 106

  • Hallo,


    ich würde das Ganze nicht so hoch hängen. Eine pilzkundige Person hat Spaß daran, Videos über Pilze zu machen und die dann ins Internet zu stellen und verdient sich vielleicht sogar ein kleines Zubrot damit. Es gibt Leute, die sich sowas anschauen und sich daran erfreuen, was man leicht an den positiven Kommentaren dazu ersehen kann. Damit wird hier eben eine bestimmte Klientel bedient.


    Seine Ausführungen zu "Heilpilzen" kann man sehr wohl kritisieren. Pilze sind keine Arzneimittel, auch wenn das der im Video ständig benutzte Begriff "Heilpilze" suggeriert.

    (Und wer mit der Traditionellen Chinesischen Medizin argumentieren möchte, der gerät spätestens dann in Erklärungsnot, warum er denn gegen die Verwendung von Nashornpulver ist.)

    Es gibt (bisher) keine durch Blindstudien nachgewiesene Wirkung durch "Heilpilze".


    Der Autor stellt seine persönliche Meinung dar. Er tritt nicht als Pilzsachverständiger der DGfM auf (habe ich jedenfalls nicht bemerkt). Diese vertritt eine andere Meinung zu Heilpilzen. Sollte es zu einem offenen Interessenkonflikt kommen, wird sich die DGfM damit beschäftigen (müssen).


    Freundliche Grüße

    Peter

    • Offizieller Beitrag

    Hi,


    Inhaltsstoffe, Enzymbe usw. werden sehr wohl bei Pilzen untersucht. Es gibt einige Arbeitskreise in der Lebensmittelchemie/Medizin, die sich damit befassen. Das aber nur nebenbei am Rande.


    Ich kann Stefans Reaktion sehr gut verstehen, dennoch noch 1-2 Sachen von meiner Seite dazu. Snokri sagt in dem Video oft genug, dass er seine Meinung sagt. Das ist ok so. Dennoch: Wo hört die eigene Meinungsfreiheit auf und wo wird das sagen der eigenen Meinung (straf)rechtlich relevant? Klar ist, dass Snokri als DGfM-Mitglied und PSV der DGfM sich nicht an die Einschätzung des FA-Tox halten muss. Das ist eine gute Diskussionsgrundlage und liefert einen guten Grund, dass man als PSV eben nicht Vitalpilze einschätzt und diese zur Verwendung frei gibt. So weit, so praktisch. Eine fachliche Weisung gegenüber dem PSV ist das natürlich nicht. Da das PSV-Wesen im Land MV landesrechtlich geregelt ist, kann es sehr wohl sein, dass dort ein Verbot von Beratungen zu Vitalpilzen herrscht! MV ist allerdings nicht Gesamtdeutschland.


    Kritisch wird es und definitiv illegal wäre es, wenn Snokri Pilze mit Heilungs-, bzw. Besserungsversprechen von bestimmten Leiden gewerblich anbieten würde, tut er aber nicht und er bewirbt sie auch nicht. Er sagt seine Meinung. Natürlich kann es sein, dass er damit gegen bestimmte Vorschriften den Lebensmittelrechtes und Arzneimittelrechtes verstößt. Das können wir alle nicht klären. Das müssen Gerichte tun!


    Ich bin da selbst ein "gebrandmarktes" Kind von dubiosen, überteuerten Nahrunsergänzungsmitteln und habe da auch schon einige Schlachten geschlagen; auch gegenüber unerlaubten Health-Claims in der Werbung. Aber das ist hier ja zum Glück nicht gegeben.


    l.g.

    Stefan

    • Offizieller Beitrag

    Ich habe mir den verlinkten Beitrag gestern angehört; zumindest die ersten 20 min oder so und da sagt er "meiner Meinung nach" schon. 6-7 Mal mindestens.

  • Hallo!


    Ich glaub an die "Heilwirkung" von Heilpilzen ungefähr in dem Umfang wie an die Wirkung von Heilpflanzen. Also unterstützt die Gesundung oder mildert die Krankheit ab.


    Ab und an frag ich bei den "Fanatikern" der Heilpilze mal nach, warum es immer noch Kranke auf der Welt gibt oder auch nur, ob der Konsum ihr Wehwehchen gemildert hat.


    Ich denk immer, lass sie doch machen, wer sich nicht damit beschäftigt, kriegt noch weniger raus.


    Und dass jeder ein bisschen Verantwortung für sich selbst hat, was er jetzt nimmt oder nicht nimmt, das ist bei Heilkräutern und bestimmten Arzeneien doch genauso. Ich muss doch für mich auch entscheiden, ob ich zum Doktor gehe oder lieber zum Heilpraktiker, da muss doch die DGfM nichts verbieten.


    Die einen verrücken Möbel, die anderen verrenken sich beim "In-Sich-Gehen" und machen an der richtigen Stelle "Ohmmmm" und warum soll es da keine Heilpilz-Befürworter geben?

    Lasst die doch mal ausprobieren, wenn es sowieso keine Geld für Studien gibt (obwohl ich das nicht glaube, da sind die Pharma-Firmen 100%ig mit im Boot).


    VG Ingo W

    ________________________________________________________________
    "Pilz nur von oben ist wie Käfer nur von unten"

    150-15 (APR 2022) = 135-5 (GnE-Wette verloren "über 11 gelöst") = 130 + 4 (am nächsten an der 222.Schnapps-Punktzahl) = 134 + 7 (7.Platz im APR 2022) = 141 + 4 (KISD-Prozente von GnE) = 145 -15 (APR 2023) = 130 + 3 (10. Platz) = 133 + 3 (Unbewusst-Phal) = 136 + 5 (Lupus-Wette-APR-Sieger=ü300) = 141 + 5 (GnE-Gewinnsteuer-APR23) = 146 + 7 (Phalplatz 1) = 153

    Link: Gnolmengalerie

    Link: APR 2023

    Link: Phalabstimmung 2023

    Link: Nanzen

  • Moin.

    Moin,

    also klinische Forschung von Medizinern ist eigentlich oft unbezahlt. Beispielsweise Doktoranden in der Medizin werden in der Regal nicht dafür bezahlt. Ein interessierter Doktorand könnte also im Wald die Heilpilze suchen und anschließend mit der Hilfe eines Pilzsachverständigen bestimmen. Wissenschaftlich überwacht wird so eine medizinische Doktorarbeit vom Doktorvater bzw. Betreuer.

    Es geht ja nicht darum die Pilze zu sammeln, zu bestimmen oder irgendwelche Inhaltsstoffe zu untersuchen. Das wird in großem Stil bereits gemacht.

    Was fehlt sind in 99% der Fälle große, klinische Doppelblindstudien, wie Wolfgang es ja schrieb in dem verlinkten Post.

    Es wird also eine Hypothese aufgestellt und dann bekommt eine Hälfte das Medikament, die andere das Placebo und hinterher wird verglichen.

    Die macht man nicht so nebenbei. Das sind Projekte, die viele Millionen verschlingen und die nur angegangen werden, wenn die Erfolgsaussichten auf eine Marktzulassung gut sind. Natürlich wird dabei dann auch beachtet, dass sich das rechnet. Die mögliche Nicht-Patentierbarkeit mag durchaus ein Faktor sein, da stecke ich aber nicht genug drin um das zu beurteilen, ob das wirklich einer der Hauptgründe ist, wie es so gerne behauptet wird.


    Was man aber auch nicht vergessen darf - vielversprechende Wirkungen in vitro gibt es wie Sand am Meer. Es gibt ja nicht nur Pilze sondern auch diverse weitere interessante Stoffe in Flora und Fauna. Die typischen wissenschaftsjournalistischen Überschriften "xy heilt Krebs" kennt man ja zur Genüge. Regelmäßig stellt sich dann raus, dass es dabei mal wieder nur um frühe Ergebnisse ging (Mäuse, in vitro etc.). Was immer wieder unterschätzt wird, ist wie wenig sicher man sich sein kann, dass solche (wichtigen, aber eben nur als Vorarbeit dienenden) Erkenntnisse sich in Doppelblindstudien am Menschen Nebenwirkungsfrei replizieren lassen (Spoiler: Es sind sehr wenige bei denen das klappt).


    Die Heilpilzlobby hat kein Interesse an Doppelblindstudien, sie wollen die Pilze ja nicht zu Medikamenten machen, sondern ihre Pilzpülverchen weiterhin in Gold aufrechnen als Nahrungsergänzungsmittel. Eine Medikamentenzulassung hätte viel höhere Hürden auch für den Verkauf. Was sie natürlich gerne beschreien sind die genannten in vitro-Studien. Soweit ich das überblicke sind die Hersteller da aber vorsichtiger geworden was die Heilsversprechen angeht. Die werden eher nicht mehr, wie früher, direkt auf der Seite angepriesen, sondern es werden diverse Gesundheits-Buzzwords eingespeist und man verlässt sich darauf, dass die Kunden sich auf anderen Webseiten "informieren" (gut möglich, dass die dann von den Herstellern betrieben/unterstützt werden). Nebenbei hat sich mittlerweile auch noch ein lukrativer Geschäftszweig entwickelt für die Ausbildung von "Mykotherapeuten" und ähnlichem Gedöns. Das führt hier aber zu weit, könnte man aber durchaus auch mal kritischer beäugen.


    Kurz gesagt: die Grundlagenforschung ist nicht das woran es mangelt, sondern die teuren Doppelblindstudien, die es üblicherweise für eine Zulassung braucht um einen Wirksamkeitsnachweis vorlegen zu können (da reicht dann eine irgendwie geartete "energetische" Komponente nicht mehr). Es ist durchaus möglich, dass dabei potentiell nicht-profitable hintenüber fallen, aber das nur darauf zu reduzieren ist denke ich auch eine Taktik der aktuellen Profiteure des Status Quo.


    LG.

    Bin lediglich fortgeschrittener Anfänger.
    Posts sind nicht als Essensfreigabe zu verstehen. :-]

  • denn immerhin steht im Videotitel, er sei Pilzexperte und da erwartet man schon, dass die Aussagen, die er im Video macht irgendwie wissenschaftlich begründbar sind

    Du sprichst genau das an, was ich meine! Er mag guter Pilzkenner sein (das streite ich keinesfalls ab), aber ist er Biologe, Virologe, Arzt oder Ähnliches? Kann er die Tragweite seiner Videos überhaupt einschätzen?

    Ich konstruiere mal einen typischen Fall. Jemand hat es immer mal so ein wenig mit dem Magen. Mal besser, mal schlechter. Da hört er, Birkenporlinge sind Heilpilze und helfen bei verschiedensten Magenproblemen. Nun glaubt er das und trinkt immer mal seinen Tee. Mal geht es besser, mal schlechter. Aber inzwischen haben die Helicobacter-Bakterien eine chronische Magenentzündung verursacht, die sogar in seltenen Fällen zum Magenkrebs werden kann.

    Wäre er gleich zum Arzt gegangen, wäre das in kurzer Zeit erledigt.

    Ich wurde schon von vielen Seiten gefragt, ob ich nicht PSV werden möchte. Meine Antwort ist nein. Wenn ein PSV der DGfM selbst entscheiden kann, ob es Heilpilze gibt. dann läuft etwas schief!

    Ich kenne eine sehr gute Kräuterfrau. Die sagt, Kräuter können eine Erkältung lindern, aber fühlst du dich richtig krank, gehst du sofort zum Arzt. Finde ich OK.