Beiträge von kruenta

    Hallo Michael, das ist aber keine politische Werbung, sondern Werbung für Klamotten mit historischen Motiven aus der deutschen Geschichte vor '33. Auch wenn die Zielgruppe dieses Motivs nicht unbedingt Historiker oder Leute mit Ahnung von Geschichte sind, eher das Gegenteil. Das jetzt unbedingt als politisch ansehen zu wollen, hm, dann dürfte man hier auch keine Pilze in braun, blau oder rot zeigen, wegen der allfälligen politischen Assoziationen zum privaten Feindbild.

    LG, Bernd

    Hallo Michael, der Forumsbetreiber hat dazu sehr wohl Stellung genommen. Und jeder einzelne, der hier angemeldet ist, hat sich mit den Nutzungsbedingungen einverstanden erklärt.


    "6. Zur Wahrung des Forenfriedens sind politische oder religiöse Themen und Diskussionen untersagt, sofern diese nicht unmittelbar mit der Mykologie im Zusammenhang stehen."


    Nach meinem ganz bescheidenen Verständnis, steht "aber diese Werbung gefällt mir aus politischen Gründen nicht" weder mittelbar noch gar unmittelbar im Zusammenhang mit Mykologie.

    Zur Erinnerung, die Nutzungsbedingungen findet man hier Nutzungsbedingungen - Pilzforum.eu


    LG, Bernd

    Hallo Pablo, danke, das könnte hinkommen, lässt sich sicher bei Gelegenheit verifizieren. Die heimische Literatur meint, dass der sehr häufig sei, besonders an Holzschwellen (von denen es noch viele gibt, viele jedenfalls im Verhältnis zu den wenigen Eisenbahnkilometerm) und an Zeug, das aus solchen gebaut wurde. Irgendwann habe ich Pilze an Eisenbahnschwellen (St. Petersburg-Kaliningrad) gesehen, an ölgetränkten, geteerten Schwellen, und mich gewundert, das wird der wohl gewesen sein. Fotos habe ich leider keine davon gefunden, also wohl auch keine gemacht.


    LG, Bernd

    Hallo allerseits,


    mit den zahlreichen und prächtigen kulinarischen Funden, die hier so langsam um sich greifen, kann ich derzeit nicht mithalten, aber vielleicht wirft ja doch jemand einen Blick auf diesen Pilz.

    An einer Kiefer, die seit mindestens 10 Jahren liegt und im Außenbereich morsch oder ganz weg ist, der ggf. harzige Kern kann es oft auch auf 30-50 Jahre bringen, eh der vermodert.

    Es waren 2, leider schon alte und trockene, Pilze im Cluster, einen hatte ich mitgenommen und bin nach erster Literaturdurchsicht / Bildervergleich erneut mit Fotoapparat hin.

    Hutdurchmesser bis 8 cm, deutlich trichterförmig, Trama weiß, Hutoberfläche sandfarben, aber überwiegend ab (gefressen?). Die Lamellen sind überwiegend weg, erkennbar ist, dass sie mindestens 6 mm breit sind / waren und am Stiel herunterlaufend. Der Stiel ist kräftig, nach unten leicht dunkler werden. Gekostet habe ich nicht. Geruch irgendwie nach Spülmittel, wie ein künstliches Zitronenaroma, aber schwach.


    Am ehesten finde ich Lentinus cyathiformis passend, da schreibt Pablo ( Lentinus cyathiformis = Becherförmiger Sägeblättling ) aber, dass der nur auf Laubholz in Auen wachse. Das Biotop ist hier aber trockener, lichter Kiefernwald auf Moräne (etwa FFH-Lebensraumtyp 9060). Von den von Pablo genannten Verwechslungsartem käme höchstens noch Lentinus adhaerens in Frage, weil auf Nadelholz, aber hat kein weißes Fleisch. Oder etwa doch in alt? Nach etwas Regen wird es den bestimmt auch wieder in frisch geben.



    Gruß, Bernd

    Hallo, und Beschwerdeführer ist jemand, dessen Profilbild auch als Werbung durchgeht :D

    @Tuppi, wie stellst Du Dir das vor? Solche Werbung wird dynamisch eingeblendet, auch in Abhängigkeit, von dem was die fraglichen Cookies etc. pp. auf dem Rechner des Forenten finden. Zudem kann man hier nicht mal anhand des Werbekunden blocken, der hat ja vielleicht auch Kleidungsstücke mit St. Greta im Angebot oder Motive für Kunden anderer weltanschaulicher Coleur. Hier geht es um Pilze und nicht um Politik (weder FÜR noch WIDER), es ist legal, also zu tolerieren. Oder individuell durch Werbebanner zu blocken.


    LG, Bernd

    Moin,

    also China ist bei Zuchtpilzen wohl als Produzent und als Verbraucher weltweit Marktführer. Wie in so vielen anderen Branchen auch. Teilweise wird der Export durch Übernahme der Versandkosten staatlich gefördert. So ähnlich wie z. B. die Hühnerreste aus der EU gefördert werden aus den Agrarfonds 1) beim Erzeuger, 2) beim Verarbeiter, 3) beim Export. Das kann den Preis erklären. Selbst wenn da Kaffeesatz dabei ist, der ist ökologisch sicher unbedenklicher als "vorläufig zugelassene Impfstoffe".

    Das Argument mit dem durch die Welt schippern stimmt zwar, aber welche Garantie gibt es, dass in heimischen Substraten nicht auch Sojareste aus Brasilien, Ölpalmreste aus Indonesien und Torf aus Osteuropa dabei ist?


    Letzendlich liegt es wohl auch an der eigenen Erfahrung und am berühmten grünen Daumen.


    LG, Bernd

    Hallo, mittlerweile wirkt es so, dass die neuen Fruchtkörper schon bröseliger sind als die vorjährigen. Was zur These führt, dass es sich bei denen um Herbstexemplare handelt, und zur Erwartung, dass da in diesem Jahr noch eine Generation Frk. erscheinen wird.



    Die vorjährigen unterscheiden sich vor allem durch den Algenüberzug.

    LG, Bernd

    Ich bin mir da überhaupt nicht sicher, weil dieser Bug ohnehin unter der Reproduzierbarkeiskrise leidet.

    Sicher bin ich mir nur, dass ich die Bilder nicht sehe. Auch auf 'nem anderen Browser, der nix im Cache haben kann.


    LG, Bernd

    Hallo, so richtig überzeugt mich das nicht. Weder, dass die Schatten links tatsächlich I. nodulosus sind, noch dass das nicht P. fulgens sein soll. Aktuell habe ich ja einen (relativ sicheren) P. fulgens an Fichte in Dokumentation ( Diverse Kleinigkeiten jeweils Pilz Nr. 3), wenn der fertig ist, kann daraus ein separater Beitrag werden. Dem, in jung, sehen Deine Pilze schon sehr ähnlich. Werner Edelmann, wie muss ich mir das vorstellen, dass der auf I. nodulosus parasitiert? Auf alten oder frischen Fruchtkörpern, oder einfach nur auf dem Mycel? Müsste man das nicht im Schnitt sehen?


    LG, Bernd

    Hallo, noch ein paar Bilder vom Karlszepter. Nach 2 Wochen über 30 Grad sind die entweder extrem schnell verblüht oder gar eingetrocknet. Ein paar Blüten habe ich aber doch noch gefunden. Übrigens ist auch der Fruchtstand sehr spezifisch und kann sogar im Winter leicht gefunden und identifiziert werden.


    Derzeit kommt der Wasserhanf in Blüte, als Haupttracht für Schmetterlinge.

    Gruß Bernd

    Hallo Emil, da habe ich bis jetzt nicht nachgeschaut, aus welchen Assoziationen den Autoren die Idee gekommen ist, dass -ites für Fossilien steht oder besonders bei diesen verwendet wird. Spontan fällt mir nichts ein, was aber nicht so arg viel zu bedeuten hat, da man spontaner Vorrat an fossilen Arten sehr begrenzt ist. Vermutlich wird das enfach dieser Suffix ( -ites - Wiktionary ) sein, der eben auch bei wissenschaftlichen Namen von diversen Arten verwendet wird. Genau in dem Sinne, wie Du es vermutest, um Zugehörigkeit anzuzeigen.

    Dann muss man natürlich beachten, dass die Angabe der Etymologie jetzt so eine Art Pflicht geworden ist, worüber nicht alle Autoren in Freude ausbrechen und ein Studie in historisch-vergleichender Sprachwissenschaft abliefern.


    LG, Bernd

    2,5 cm hoch und 2 cm breit. In der Roten Liste der Schleimis von Thüringen steht der drin mit sinngemäßer Angabe "Streuobstwiesen, halbtote Bäume" - das passt recht gut.

    mit Lineal

    mit grauem Staubpulver und den Fühlern eines Bewohners


    LG, Bernd

    So 2-3 cm sind das. Ich stelle später noch Bilder im "Schnitt" bzw. vom Pulver ein. Außerdem kommen da irgendwelche winzigen Käfer/Springschwänze raus. Am Wochenende habe ich die Entomologische Gesellschaft zu Gast, mit etwas Glück kann jemand dann diese Art identifizieren, was bei Annahme L. flavofuscum als seltene Art als "Substrat", durchaus was exotisches sein könnte.

    LG, Bernd

    Hallo Ingo, Knäuelgras gibt es hier sehr viel und die Epichloe daran ist auch recht oft anzutreffen. Heute wollte ich, gleich auf'm Hof, nur mal den in orange fotografieren und dabei ist mir der Belag aufgefallen, den ich eingedenk deines Beitrags dann auch gleich als Hyperparasiten eingestuft habe. Wenn ich mal ein Mikroskop habe oder jemand mit einem solchen vorbeikommt, kann ich das genauer prüfen (lassen :D). Aber diese to-do-Liste ist ohnehin schon sehr lang.


    LG, Bernd

    Hallo, ob das nun ein Schleimpilz ist, weiß ich nicht, wirkt sonst auch wie ein Bovist, jedenfalls kommt grauer Staub raus. Die beiden Beutel hängen da jetzt seit über einer Woche nahezu unverändert. Das Entstehungsstadium war mir nicht aufgefallen. Substrat ist toter Apfel, von dem Baum wo Tyromyces fissilis wohnt.

    LG, Bernd