Beiträge von Peter

    Das Verständnis für notwendige Regeln scheint in Deutschland leider auf dem Rückzug zu sein, nicht nur bei Quer"denkern".

    ..... Das Verständnis für notwendige Regeln.....


    Du meinst Regeln, welche gestzeswidrig mal eben Grundgestze außer Karft setzen, wenns einem gerade so passt?

    Tolles Verständnis!

    ... quod erat demonstrandum ....


    Und schon ist Wolfgangs These bewiesen. ;)


    Gruß

    Peter

    Hallo "AD" (komischer Name;)),


    Pilze müssen bei Temperaturen unter 50 Grad getrocknet werden. Das dauert dann auch mal mehrere Stunden. 75 Grad sind viel zu viel, da werden die Pilze gegart - oder auch "verbrannt".

    Das Garen sorgt für die "schwarzbraunen" Stellen, die man bei den Pilzen sehen kann. Das hat nichts mehr mit Dörren zu tun. Da geht ganz viel Geschmack verloren.

    Meine getrockneten Steinpilze sind alle hell, das Fleisch bleibt fast weiß. Die Röhren haben die Farbe, wie sie vor dem Trocknen waren (weiß oder grünlich). So weiße Röhrenmündungen habe ich noch nie gesehen.


    Mein Tipp: Beim Trocknen viel niedrigere Temperaturen wählen und unbedingt die Backofentür offen lassen. Die Feuchtigkeit soll schließlich entweichen.

    Unbedingt solange trocknen lassen, bis die Pilze beim Biegen leicht brechen (rascheldürr).


    Gruß

    Peter

    Hallo,


    es ist schon ein paar Jahre her, da war ein Teilnehmer bei einem Pilzkurs nur deshalb dabei, weil er rohe Pilze als weitere Nahrungsquelle kennen lernen wollte. Er war ein überzeugter Rohköstler, der das auch sonst konsequent für sich umsetzte.


    Das Stinkmorchelei fand er recht wohlschmeckend. Er nahm es bereits im Wald "auf einen Hups" komplett in den Mund und biss kräftig darauf herum, bis er alles herunterschluckte. Ich erinnere mich noch sehr gut an die entsetzten Gesichter der weiteren Anwesenden, die zusehen konnten, wie der grüne Anteil zwischen seinen Zähnen hervorquoll. :giggle:


    Freundliche Grüße

    Peter

    Hallo Sponge,


    Milchlinge nach Fotos zu bestimmen - insbesondere die braunen Arten - ist ohne Beschreibung weiterer Merkmale sinnlos. Zudem wenn die Fotos "farblich daneben" sind.

    Es braucht mindestens:


    - Fotos in natürlicher Umgebung bei Tageslicht

    - Beschreibung Hutgröße, Oberfläche schleimig?, klebrig?, trocken?, haarig?.....

    - Stielmaße, Farbangaben, innen hohl, voll, .....

    - Lamellenfarbe, Lamellenansatz. Anzahl pro cm2

    - Fleisch, Farbe, evtl. chem. Reaktionen

    - Milchfarbe, Farbumschläge, evtl. chem. Reaktionen

    - Geschmack der Milch!

    - Standortangaben, Begleitbäume!, Böden sauer oder eher basisch?

    - möglicherweise mikroskopische Merkmale


    Tut mir leid, dass das nicht so einfach ist. Ich kenne beste Pilzkenner, die gerade bei den braunen Milchlingsarten irgendwann aufgegeben haben. Und das ist wahrlich keine Schande.


    Gruß

    Peter

    Ein Kostversuch dieses Pilzes braucht in der Regel nur einmal zu erfolgen. So grässlich schmeckt sonst kaum einer.


    Kostversuch lasse ich dann aus.


    BG Peter

    Hallo Peter,


    da steht "in der Regel nur einmal".


    Glaube nie einfach so, wenn du es selbst nachprüfen kannst. Sonst werden eventuell Fehler "einfach so" immer weiter getragen.


    Gruß

    Peter

    Hallo Thomas,


    makroskopisch sieht das ganz gut aus. Ich befürchte aber, dass der Fruchtkörper noch nicht reif ist, so dass man zur Absicherung der Bestimmung noch keine reife Sporen vorfindet.


    Gruß

    Peter

    Hallo,


    Schopftintlinge haben ein sehr feines Aroma. Bei zuviel Gewürz oder gar gewürzter Panade geht das verloren.

    Wärmstens empfehlen kann ich die Schopftintlingssuppe à la Höllthaler (eines der besten Pilzkochbücher). Unsere Variante haben wir nur ganz leicht verändert (süße Sahne statt saure):


    1 fein gewürfelte Zwiebel in etwas Butter anschwitzen.

    500 g geschnittene Schopftintlinge mitdünsten

    ca. 1 l Wasser und 2 Rindssuppenwürfel dazu geben

    Eine helle Mehlschwitze bereiten und einrühren

    Jetzt noch einen Becher Sahne und alles einige Minuten etwas köcheln lassen

    Zum Schluss mit Pfeffer aus der Mühle abschmecken und mit Petersilie bestreuen.


    Das feine Aroma der Pilze kommt richtig gut zur Geltung.


    Guten Appetit!

    Peter

    Hallo Pascal,


    nachdem die Aufnahme des Pilzes schon zwei Tage alt ist, dürfte der Pilz nun nicht mehr ganz frisch sein - falls du ihn mitgenommen hast.

    Klar könnte es ein Milchling sein, aber ohne weitere Angaben (Milchfarbe, Mlchverfärbung, Milchgeschmack, Begleiflora,....) bleibt es bei ergebnisoffener Raterei.


    Gruß

    Peter

    Hallo romana,


    Lactarius vietus hat einen gering schleimigen Hut, deiner sieht aus, wie wenn er stark schleimig wäre.

    Bei vietus sollte sich die Milch beim Eintrocknen grün verfärben.


    Es könnte L. vietus sein. Ich vermute eher L. albocarneus. Der ist nicht nur stark schleimig, sondern richtiggehend klebrig. Den ganzen Pilz kann man von unten an die ausgebreitete Handfläche einfach festkleben. Beim Wegziehen bildet die klebrige Schicht Fäden. Wird deshalb auch gerne "Pelikanol-Pilz" genannt.

    Wenn du den Pilz noch hast, kannst du das testen.

    Die Milch bleibt weiß.


    Freundliche Grüße

    Peter

    Hallo,


    dass auch Schweine Knollenblätterpilze vertragen ist richtig.


    Die Erkenntnis ist ganz einfach nachzuvollziehen. Früher hat man Schweine zur "Eichelmast" in die Laubwälder getrieben, damit sie sich an Eicheln, Bucheckern und sonstigem sattfressen. Da waren sicher auch Knollenblätterpilze dabei, die von den Schweinen aufgenommen wurden.

    Auch die Wildschweine sind "Pilzfeinschmecker", die Knollenblätterpilze verspeisen.

    In den Kriegszeiten hat man Pilze als Viehfutter propagiert und teils mit Erfolg eingesetzt. Da waren auch Knollis dabei.


    Der "Rückschluss", was "Tiere essen können wir Menschen auch", funktioniert allerdings nicht. :)


    Freundliche Grüße

    Peter

    Hallo Mellalei,


    die Frage wird dir wohl niemand sicher beantworten können. Bisher habe ich noch nie von mit Knollenblätterpilz vergifteten Pferden gehört.


    Menschen und Tiere lassen sich leider auch nicht "einfach so" vergleichen. Kaninchen (Säugetiere) haben beispielsweise kein Problem mit dem Verspeisen von Knollenblätterpilzen.


    PS @Thiemo: Amanitin ist kein Hautgift! ;)

    Hallo Sebastian,


    makroskopisch kommt der schon gut hin.

    Der Geruch (für mich eine Mischung aus Kampfer und Maggi) verstärkt sich beim trockenen Fruchtkörper. Oder den Fruchtkörper einige Zeit in ein verschlossenes Glas einsperren, dann öffnen. Dann ist der Geruch noch deutlicher wahrnehmbar.

    Die Pleuromakrozystiden verstecken sich gerne am Lamellengrund zwischen den Lamellen. Einfach mal ein Quetschpräparat vom Lamellengrund versuchen.


    Gruß

    Peter

    Hallo,


    leider ist meine Glaskugel momentan außer Betrieb. ;)


    Ohne aussagekraftige Fotos und Beschreibung der frischen Fruchtkörpermerkmale bleibt eine mögliche Bestimmung bloße Raterei. :saint:


    Gruß

    Peter