Beiträge von Uwe58

    Hallo Uwe und Norbert,


    ich möchte mich für Eure Bestimmungshilfe bedanken. Wie bereits geschrieben, mich hat die Beschreibung im I-Net bezüglich des Vorkommens im Laubwald irritiert.


    VG Helge

    Niemals alles glauben, was im I-Net verbreitet wird! :)

    Hallo Uwe,


    ich würde in diesem Fall auf nein tendieren, da dieser Erdstern der Beschreibung nach, in Laubwäldern vorkommt. "Meine" Erdsterne wuchsen in einem reinen Fichtenwald.


    VG Helge

    Hallo Helge

    Dann ist deine Beschreibung falsch. Der kommt im Nadel- und Laubwald vor. Das findest du auch in diversen Büchern so geschrieben.

    Hallo

    Das Gute: Filzröhrlinge schädigen keine Gebäude, ein Hausschwamm dagegen wäre echt schlimm ........

    Das Schlechte: Nahrung und Feuchtigkeit muß vorhanden sein, das muß abgestellt werden!

    Hallo

    Man kann doch die Silikonfugen erkennen und vorne die Fliesenschiene. Danach sind das also kleine Krümel. Vermute tierischen Ursprungs, mehr kann man leider nicht sagen. Auf der dunklen Fliese wachsen keine so krümeligen Pilze.

    Wutzi Hihi ja irgendwie mögen die Pilzler Alle Schmetterlinge. :)

    Hallo

    Das ist wirklich so. Und die Schmetterlinge müssen nicht mal bunt sein. Wenn man sich "scheinbar unscheinbare" Falter anschaut, entdeckt man am Monitor die wahre Schönheit. Hier mal eine Gammaeule!


    Hallo Ben,


    eine "Henne" ist das nicht.

    Wahrscheinlich sind das sehr junge Riesenporlinge (Meripilus giganteus).

    Dazu würde auch der Standort gut passen.

    Hallo

    Ja, das sollte passen. Das abgebrochene Stück sollte inzwischen schwarz geworden sein!

    Hallo

    Ich habe die Bücher zwei mal.

    In dem Ersten steht geschrieben: Fünfte Auflage, Neuausgabe

    In dem Zweiten steht: Sechste durchgesehene Auflage, Neuausgabe

    Stichprobenartig waren keine Unterschiede zu entdecken, Also spare ich mir den Kauf weiterer Auflagen. Änderungen erfahren wir hier im Forum schneller und die kann man ja nachtragen.

    Nur wegen einem anderen Einband brauche ich kein weiteres Buch. Aber evtl. ist es ja diesmal anders?

    Hallo

    Irgendwie komisch, wenn ich mit dem Mauspfeil auf die Bilder gehe, dann werden die deutlich heller und farblich intensiver? Was ist dann realistisch? Was soll so ein Unfug bei einer Pilzbestimmung?

    Hallo

    Schwer zu sagen, es ist gut möglich das es Apfeltäublinge sind. Nadeln sehe ich auch. Wie ist der Geruch?. Du kannst ja noch mal Sporenpulver (hellocker) untersuchen. Dann kannst du noch mal versuchen die Huthaut abzuziehen (geht bis zur Hälfte). Unter der Huthaut sollte es wenigstens etwas rot sein. Ein Schnitt durch den Stiel ist auch wichtig.

    Hallo

    Das Problem, was ich sehe, sind die gelben Röhrenmündungen. Darum kann ich einen jungen Schönfuß nicht ausschließen. Ich kann dir auch nicht sagen, ob beim Satansröhrling die Röhren erst später rot werden. Ich habe leider selbst noch keinen Satansröhrling gefunden.

    Wenn es um die Bestimmung von braunhütigen Raufüßen geht, kommt es entscheidend auf das Verfärbeverhalten nach Anschnitt an (wobei ich noch nie einen nach Anschnitt blauenden Raufuß gesehen habe, die werden wenn überhaupt violettgrau bis schwarz, manche direkt nach dem Anschneiden auch leicht rosa).

    Hallo

    Das ist nicht ganz richtig. Der Vielfärbende Birkenpilz (Leccinum variicolor) bläut z. B..


    Hallo Michi

    Es wird immer viel geschrieben. Wem soll man was glauben, was sind reine Spekulationen? Ich schaue dann immer bei der DGfM. Ich denke, wer Pilzberater ausbildet, der wird auf dem neuesten Stand sein. Schau was in der Liste steht: https://www.dgfm-ev.de/speise-…cade8cd66e4a903b4c48bbacd

    Hallo

    Genau beantworten könnten es Wissenschaftler, wenn man umfangreiche Forschung betreiben würde. Vieles ist dort sicherlich noch nicht eindeutig geklärt.


    Wenn ich mal eine Netzhexe ohne Würmer finde, werde ich den Pilz mal probieren. :D


    Zu den Butterpilzen: Viele Pilzarten können bei einzelnen Personen Unverteäglichkeitsreaktionen auslösen. Manche Arten weniger, manche öfter!

    Die DGfM hat den Butterpilz auf die Liste der uneinheitlich beurteilten Pilze gesetzt. Das wird nicht ohne Grund sein.

    Ich vertrage den Pilz bestens, kenne aber persönlich jemand, die den Pilz überhaupt nicht verträgt. Die Huthaut hat mit der Unverträglichkeit nichts zu tun. Die war in dem Fall abgezogen.

    Also sollte jeder vorsichtig mit kleinen Mengen probieren, ob er den Pilz verträgt. Auch sollte man Gäste fragen, ob sie die Butterpilze vertragen.

    Mich wundert nur, wieso er da wächst, da dort kein Kompost oder Ähnliches liegt, sondern nur geschreddertes Holz... Da stand vorher mal eine Hecke die kleingemacht wurde...

    Hallo

    Dann ist das das organische Material. Wenn das verrottet wird es auch Humus.

    Auf Rindenmulch wachsen auch gerne Pilze. Die sind in der Regel nach einem Jahr verschwunden. Also recht entspannt die Sache angehen ..............

    Ich hatte in einem Jahr bei uns den Tintenfischpilz gefunden. Der ist mit dem Roten Gitterling eng verwandt. Die letzten zwei Jahre ist er aber von ganz allein verschwunden.

    Danke Pablo

    Heute war wieder der Fehler. Dank deiner Hinweise hat es dann doch funktioniert.:thumbup:

    Hallo

    Du hast dann ja eine Rarität im Garten!

    Schau mal den Link: Pilz des Jahres 2011: Roter Gitterling

    Vermutlich sind zur Zeit für diesen Pilz in deinem Garten optimale Bedingungen. Der Pilz ernährt sich von organischem Material. Ist das aufgebraucht oder die Zusammensetzung ändert sich, könnte der Pilz so schnell verschwinden, wie er gekommen ist. Sonst einfach die Fruchtkörper absammeln, bevor die anfangen zu stinken.

    Stell doch mal ein Bild ein. Viele im Forum haben den Pilz noch nie im Original gesehen, ich auch nicht.

    @ Uwe,

    beinahe hätte ich deinem Hinweis zum Wuchsort widersprochen g:D, bei mir wächst Fomes auch bodennah .... ABER: dann aber am liegenden Totholzstamm ... und du hast recht: bodennah in den bemoosten Wurzelfalten (o.ä.) eines Baumstumpfes habe ich Fomes auch noch nie (?... bin nicht ganz sicher) gesehen.

    Aber ob man das wirklich ausschließen kann?

    Hallo Abeja

    Der Zunderschwamm besiedelt Bäume von unten bis oben. Die Bäume brechen dann bekanntlich in mehreren Metern Höhe ab. Dann "vernascht" er noch den stehenden Stamm und das abgebrochene Teil. Dabei können auch Fruchtkörper dicht über dem Boden wachsen. Aber sooo dicht wie auf dem Bild, an einem vergammelten, bemoosten Stubben, das tut er sich nicht an. Das ist meine Beobachtung, und der Zunderschwamm ist bei uns ein Massenpilz auf Buche und Birke.


    Beim Zunderschwamm sieht das so aus. Tief am unbemoostem Stamm, aber deutlich höher als bei der Anfrage.



    Am liegenden Teil ist das natürlich so, wie du es auch beschrieben hast.



    Zum Vergleich, bei Lackporlingen geht es am Boden los, an alten vergammelten, aufrechten Stämmen.



    Wenn man jetzt schaut, wo der Stamm in den Wurzelbereich übergeht, dann erkennt man folgendes:

    Lackporling im Wurzelbereich

    Zunderschwamm knapp über dem Wurzelbereich.

    Natürlich muß man alle anderen Merkmale im Auge behalten und es gibt ja auch noch andere Porlinge.

    Guten Morgen zusammen und vielen Dank für die vielen netten Kommentare :thumbup:

    Hallo

    Ich hatte so etwas ähnliches auch mal gemacht, aber die Pilze nur getrocknet und nicht einmal richtig erhitzt. Leider waren ein paar Maden am Leben geblieben. Die haben dann die Pilze zu Pilzpulver verarbeitet. :/

    Das ist ein wichtiger Punkt! Bei mir trockneten die Pilze draussen, teilweise in der Sonne bei +30 Grad Hitze. Ich hoffe dass alle Maden ausgewandert sind, falls überhaupt welche drin waren. ^^

    Mir hat inzwischen jemand erklärt, in einer Mikrowelle kurz erhitzen und danach langsam trocknen. Werde ich bei Gelegenheit mal ausprobieren.

    Hallo

    Ich hatte so etwas ähnliches auch mal gemacht, aber die Pilze nur getrocknet und nicht einmal richtig erhitzt. Leider waren ein paar Maden am Leben geblieben. Die haben dann die Pilze zu Pilzpulver verarbeitet. :/