Hallo, Besucher der Thread wurde 104k aufgerufen und enthält 483 Antworten

letzter Beitrag von ingosixecho am

2020 - Pilze in Berlin/Brandenburg

  • Das Waldstück sah übrigens grauenhaft aus und ohne einheimische Führung wäre ich nie auf die Idee gekommen dort nach Pilzen Ausschau zu halten :D

    Hallo Jörg, vielen Dank, dass du uns Berliner und Brandenburger noch unterstützt!


    Wegen dem Rotkapppenfundort, sollte man wegen Verschmutzung sich Bedenken machen wenn man Pilze findet die so nah an der Autobahn wachsen? Oder generell, auch in anderen Fällen, z.b. wenn Parasolpilze neben ein 100km Landstrasse wachsen?


    Liebe Grüße, Ben

  • Hallo Pilzfreunde,


    laut Aussagen zweier Freunde in Brandenburg geht jetzt wohl die Post ab.

    Ich mache morgen frei und fahre früh gleich los-Parasole und Steinis sollen massenweise sprießen.

    Pfifferlinge und Maronen sind wohl auch am kommen und Täublinge sollen massenhaft am Start sein.

    Bin gespannt


    Gruß Willy

  • Hallo lolli,

    bin das weibliche Pendant zum Peterhäschen.

    Natürlich haben auch die Temperaturen Einfluss auf das Wachstum der Pilze.

    In den Nächten sollte es nicht zu kalt sein.

    Hi,


    natürlich haben die Temperaturen Einfluss auf das Pilzwachstum. Maronen zum Beispiel brauchen einige kühle Nächte unter 10°C. Das konnte ich schön im Oberharz vor einigen Jahren beobachten. Da ist es in 700m Höhe Nachts auch im Juli manchmal schön kühl. Warme Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit mögen vor allem alle Arten von Insekten wie Pilzmücken und auch Stechmücken. Dann sind die Stenpilze schön zerfressen und auch die Pilzsammler kommen auf ihre Kosten.:evil::evil::evil:


    Zum Thema Mond gibt es eigentlich nicht viel zu sagen.Der dreht jeden Tag seine Runde und ist immer gleich groß.

    Ob die Pilze sehen können, wieviel Sonne reflektiert wird, wage ich zu bezweifeln. Falls ja, besteht der Lichtsensor jedenfalls nicht aus Chlorophyll. Aber die Erde ist ja mitunter auch erst 6500 Jahre alt - oder so.:gkopfwand:


    GR I

  • Hallo Mala,


    kennst Du das kleine Waldstück? Mich würde es interessieren ob dort immer noch etwas wächst. Als ich dort sammelte war der Lausitzring gerade im Bau. Es ist also wirklich schon sehr lange her.


    VG Jörg

    hallochen Jörg

    habe gestern mal nachgesehen, dein makiertes ist eingezäunt und gehört mit zum lausitzring (kein rankommen)

    allein der kleine waldsteifen der sich auf deinem bild etwas abgrenzt (im unteren bild das viereck von deinem Pfeil)ist begehbar.

    lg

  • 1.5 Stunden Gassirunde und meine Ausbeute...

    boah sieht ordentlich aus. welche Ecke warst du Pilze sammeln. Gestern habe ich einen kurzen Trip im Süden Raum Groß Köris/Bestensee Viele Birkenpilze, Butterpilze, Kuhmaul. Leider waren die Steinis noch nicht da bis auf ein kleines Exemplar.

    Beski ich war östlich von Oranienburg unterwegs, da gibts einige Ecken, in denen es gute Steinpilzvorkommen gibt. Rund um den Liepnitzsee gehts auch los mit Steinpilzen...

  • Hallo Pilzfreunde!
    Angespornt durch eure tollen Funde und einen kleinen Steinpilz hier im Vorgarten von Berlin-Wilmersdorf, habe ich mich heute in den Berliner Grunewald begeben und dort unterschiedliche Reviere abgeklappert..
    Und es war niederschmetternd X( Weit und breit kein einziger Pilz - weder gute, noch schlechte, noch irgendwelche, rein gar nichts. Die Erde unter dem Laub war relativ feucht, eigentlich beste Voraussetzungen.
    Auf dem Rückweg (mit dem Fahrrad) habe ich in der Einflugschneise neben der Avus noch ein paar Parasole und einen Bovisten gesehen, das war alles.
    Ich bin ziemlich frustriert :(

  • Nabend Pilzfreunde


    war heute im nördlichen OHV unterwegs, es war genauso wie die Gerüchteküche es sagte

    Parasole in Massen -habe Wiesen und Waldränder gesehen da war alles voll,viele Steinpilze an den Wegrändern

    aber fast 90 madig -nur die kleinen die vielleicht 1-2 Tage alt waren, waren auch gut

    Pfifferlinge gab es wenige aber dafür handteller große Exemplare, Maronen sind am kommen -noch sehr klein

    und auch endlich mal wieder kleine Perlpilze und 3 schöne große speisetäublinge gefunden völlig madenfrei

    und ne kleine Krause Glucke-war erst entäuscht aber beim putzen dann diese artenvielfalt und die Pfanne mit Berg voll

    was will man mehr


    gruß Willy

  • Hallo Pilzfreunde!
    Angespornt durch eure tollen Funde und einen kleinen Steinpilz hier im Vorgarten von Berlin-Wilmersdorf, habe ich mich heute in den Berliner Grunewald begeben und dort unterschiedliche Reviere abgeklappert..
    Und es war niederschmetternd X( Weit und breit kein einziger Pilz - weder gute, noch schlechte, noch irgendwelche, rein gar nichts. Die Erde unter dem Laub war relativ feucht, eigentlich beste Voraussetzungen.
    Auf dem Rückweg (mit dem Fahrrad) habe ich in der Einflugschneise neben der Avus noch ein paar Parasole und einen Bovisten gesehen, das war alles.
    Ich bin ziemlich frustriert :(

    ja ich war frustiert habe auch das gleiche Waldstück bewandert

  • Hallo,

    ich war gestern mal wieder im Wald, weil es ja jetzt längere Zeit trocken sein soll.

    Jede Menge Perlpilze, so viele wie dort noch nie vorher zu sehen waren, fast alles madig.

    Sehr viele Steinpilze, fast alles madig und meist schon zu alt (als ich das letzte mal dort war, gab es noch keine).

    Sehr viele Pfifferlinge im besten Zustand.

    Viele Riesenschirmpilze ebenfalls im besten Zustand.

    Die größte Überraschung: Viele Rotkappen im richtigen Alter, obwohl jahrelang dort kaum noch zu finden.

    Etliche Birkenpilze, aber auch meist schon zu alt.

    Viele Täublinge, davon auffallend viele strahlend zitronengelbe. Mit Täublingen befasse ich mich aber schon längere Zeit nicht mehr.

    Auf einer Wiese neben dem Wald etliche Ackerschirmlinge.

    Bei uns im Garten um einen sehr alten Kastanienstubben in kurzen Abständen immer wieder Candolls Saumpilz.


    Viele Grüße und ein bisschen Regen

    Holger

  • Hallo, nachdem ich am Wochenanfang bei Potsdam unterwegs gewesen bin und ich nicht mal einen Pilz an meinen Topstellen finden konnte. Ging es mal heute in den Südosten Brandenburgs/Teupitz.

    Dieses mal wurde ich belohnt, ich konnte nach Jahren auch mal ein paar Rotkappen finden, bisher blieben mir Rotkappen verwehrt.:)


    Leider musste ich feststellen, das in dem Wald mächtig im Bereich der Oberleitungen gerodet wurde. Hierbei wurden einige gute Steinpilzecken

    platt gemacht. Doch ich fand noch ausreichend, jedoch waren selbt junge Steinpilze schon madig und ziemlich hohl im Stamm.

    Viele musste ich im Wald lassen.

    Bemerkenswert war ein Weg der mit Goldröhrlingen übersäät gewesen ist. Butterpilze gab es auch einige. Doch bei den ausreichend gefunden Rotkappen, Birkenpilzen und Steinpilzen, ließ ich sie einfach stehen.


    Im letzten Jahr, waren meine 1. Pilzfunde

    auch im Südosten und später gab es dann

    im Südwesten eine Steinpilz und Maronenschwemme. Mal schauen wie es sich entwickelt. Glaube mit der Hitze in der kommende Woche wird nichts nachkommen.

    lg Udo

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.