Hallo, Besucher der Thread wurde 1,1k aufgerufen und enthält 27 Antworten

letzter Beitrag von Rotfüßchen am

Kurpfalz überfällt Schwarzwald!

  • Hallo, Forum!


    Was als fremdländische Invasion geplant war, entwickelte sich dennoch ganz friedlich.

    Wobei geplant ist eigentlich auch falsch ausgedrückt. Nur: In den Tälern von Kurpfalz (Odenwald) und Pfalz (Pfälzer Wald) wird's jetzt auch weniger.
    Also in der Verzweiflung mal satt 100 km (Danke an den Fahrer!) hin und auch wieder zurück.
    Mal so gesagt: Arg viel besser siehts nicht aus im Nordschwarzwald. Es ist halt überall extrem trocken. Normalerweise hätte man vor Ort reichlicher finden können. Dann wäre man aber weniger gelaufen.
    Dennoch ging es für vier zufriedene Kurpfälzer Pilzler am Ende ganz gut aus, Pilze freundlich gestimmt, also zumindest die, die da waren, und das einzig stressige an dem Überfall war die Rückfahrt (aufgrund diverser Sperrungen...)

    Dank langer Laufstrecke (Muskelkater läuft, Fredo?) gab's einiges anzugucken (Schwarzwaldpilze!) und auch für den kulinarischen Aspekt ließ sich was zusammentragen.






    Was die da wohl machen?
    Muss man noch abwarten. Bilder sind noch in Arbeit, aber da tröpfelt noch was rein.
    Pilz des Tages war aber der häufigste:




    LG, Pablo.

  • Hallo Pablo,


    Kuhmaul, oder?


    Liebe Grüße

    Rotfüßchen

    "Pilze sind erst einmal nicht anwesend, sie verstecken, verbergen, verschließen und tarnen sich, aber es gibt eine Wahrscheinlichkeit und eine Hoffnung, sie zu finden. Die Suche bedeutet Aufbruch, Verheißung, Abenteuer, und je vergeblicher und erfolgloser der letzte Pilzgang war, desto mehr Spannung, Erfüllung, Belohnung verspricht der nächste." (Hans Helmut Hillrichs: Pilze sammeln)


    Pilzmärchen

  • und dann habt ihr noch...


    ...Riesenporling...?

    Schopftintlinge?

    Steinpilz (klar)

    Tannenstachelbart?


    Liebe Grüße

    Rotfüßchen


    P.S.es macht auch mal Spaß, ins blaue hinein zu raten...

    "Pilze sind erst einmal nicht anwesend, sie verstecken, verbergen, verschließen und tarnen sich, aber es gibt eine Wahrscheinlichkeit und eine Hoffnung, sie zu finden. Die Suche bedeutet Aufbruch, Verheißung, Abenteuer, und je vergeblicher und erfolgloser der letzte Pilzgang war, desto mehr Spannung, Erfüllung, Belohnung verspricht der nächste." (Hans Helmut Hillrichs: Pilze sammeln)


    Pilzmärchen

  • ...Riesenporling...?

    ... oder de Klappergaage?


    Auf jeden Fall superschöne Impressionen!

    ==Pilz24


    LG

    Peter

    Verzehrfreigaben gibt es nicht online!

    Galerie: Pilzfotos "zum Anfassen"

    Der frühe Vogel fängt den Wurm. Soll er doch im Dunkeln tappen...ich fange lieber Pilze. Fossas sind auch nur aktiv, wenn es sinnvoll ist.

    Pilzschule Rhein-Main

    Meine Fotos, Zeichnungen oder sonstige Artwork dürfen nicht ohne meine vorherige ausdrückliche Genehmigung außerhalb dieses Forums verwendet werden!

  • Nabend Pablo,


    sieht nach eine lustigen Runde aus. Und Pilze gab es auch. Sieht alles sehr schön aus. Danke fürs Teilhaben.:thumbup:


    Wenn Du mal für ne Invasion in den Hunsrück oder Hochwald zu haben bist, sag Bescheid ^^

    Beste Grüsse aus dem Südwesten
    Marco
    ----------------------------------------------------------------------------
    Wenn das Leben Dir einen Korb gibt... geh Pilze sammeln. ==18

  • Muskelkater......wieee

    euer regii lembi macht klar 2/3 mehr Strecke bzw. (echte)Pilze!

    deshalb isser auch nie auf deinen Bildern.......smile


    Malone  

    Wenn ich unseren Cyborg richtig wiedergebe.......Spongipellis borealis


    Rotfüßchen  

    fast douze points:daumen:




    Lachs/Fichtenreizker, eingestreute Trompeten ......smile



    Ein lachender Hut



    Tolle Truppe!



    grüssle

  • Hallo Zusammen!

    Klasse, eine Pilzexkursion von einem Trockenbereich in einen etwas weniger trockenen Trockenbereich... es gab ja wirklich was zu finden!

    Aber ganz klasse finde ich Eure T-Shirts! So eins will ich auch haben! :love:

  • T-Shirts

    Geil, geil,geil!!!

    ==Pilz23==Pilz23==Pilz23


    LG

    Peter

    Verzehrfreigaben gibt es nicht online!

    Galerie: Pilzfotos "zum Anfassen"

    Der frühe Vogel fängt den Wurm. Soll er doch im Dunkeln tappen...ich fange lieber Pilze. Fossas sind auch nur aktiv, wenn es sinnvoll ist.

    Pilzschule Rhein-Main

    Meine Fotos, Zeichnungen oder sonstige Artwork dürfen nicht ohne meine vorherige ausdrückliche Genehmigung außerhalb dieses Forums verwendet werden!

  • Guten Morgen!


    Danke für die schicken Bilder an euch beide!

    Immer wieder ein vergnügen mit der Crew (auch wenn Alex gefehlt hat). Und speziellen dank an den Bergsteigermeister (Fredo, auf den Bildern oft fehlend) mit Muskelkater für die genialen T-Shirts.
    Da gings mir ebenso wie dir, Tuppie: Mir fiel erstmal das Gesicht runterr bei dem Aufdruck.


    Der Tannenstachelbart (Super aus der Distanz erkannt, Rotfüßchen!) hätte auch Fund des Tages sein können, den hatte ich noch nie vorher gesehen.
    Aber Kuhmaul war halt stärker vertreten und so dominant...


    Die vermeintlichen Riesenporlinge / Schwefelporlinge etc. waren dann auch ein typischer Schwarzwaldpilz. Also so eine Art, die ich bisher nur da gesehen habe und sonst nirgendwo.
    Spingipellis borealis ist nochmal was Anderes, Fredo. Gehört mittlerweile zu Climacodon und meint den >Nördlichen Stachelseitling<.


    Unser "Schwarzwaldpilz" wäre der Bergporling = Bondarzewia mesenterica:






    Insgesamt vier Exemplare, wenn ich mich richtig erinnere. Signifikant die groben Poren, die dicken, fleischigen Fruchtkörper, nicht schwärzend; und - wie sich das für einen zünftigen Täublingsverwandten gehört - mit rasant schwarfen Geschmack (Gell, Andy?).

    Häh? Täublingsverwand?
    So ist es, dieser Pilz gehört zu den Sprödblättlern. Interessant sind da die Sporen, die ebenso wie Täublingssporen ornamentiert sind und stark amyloid.

    Dazu ein Bild aus meinem Archiv:

    Ist jetzt kein Bild von den gestrigen Funden, die sind noch nicht unterm Mikro gelandet. Aber daß man mal eine Vorstellung hat, wie das aussieht.



    LG; Pablo.

  • Hallo, Leute!


    Das müssen wir "Nico Kovac" mal erzählen, Franco. Nicht schlecht, eine gewisse Ähnlichkeit ist schon da.
    Das Crewmitglied mit der blauen Jacke (und einer gewissen Ählnichkeit zu Nico Kovac) ist leider nicht im Forum aktiv, sondern pflegt lieber seine Obstbäume.
    Jeder wie er mag, meine ich.
    Übrigens weit, weit westlich von Kovac beheimatet. :gzwinkern:


    Pilze...

    Ja, da kommt noch was. Ich will euch nicht beunruhigen, aber: Bei mir fahren noch einige unsortierte Bilder rum. Teils nerdig, aber nicht nur.

    Das dauert aber noch, bevor ich hier noch ein paar schicke Dokus zu teils nicht ganz alltäglichen Arten an die Wand kleben kann.
    Gebt mir und meinem Mikro mal noch etwas Zeit...


    Es werden auf jeden Fall auch wieder Schwarzwald - Pilze dabei sein, wie zB der schon gezeigte Tremiscus helvelloides = Rötlicher Gallerttrichter:


    Aber auch solche, die zwar auch im Schwarzwald häufig sind, aber sonst auch vielerorts, wie Quallen am Stiel = Oudemansiella mucida:



    Blasser Koksflockenmilchling = Lactarius glyciosmus

    ...der toller riecht als er aussieht.


    Und Bärtige Ritterlinge = Tricholoma vaccinum:



    LG; Pablo.

  • Es werden auf jeden Fall auch wieder Schwarzwald - Pilze dabei sein, wie zB der schon gezeigte Tremiscus helvelloides = Fleischroter Gallertbecher:

    Den nenne ich hier bei mir "Rötlicher Gallerttrichter" oder "Wässriger Glibberpilz" nach einer einmaligen Kostprobe im Rohzustand. ;-)


    Schöne Funde und Bilder auf jeden Fall.

    Bin lediglich fortgeschrittener Anfänger.
    Posts sind nicht als Essensfreigabe zu verstehen. :-]

  • Hallo, Schupfnudel!


    Da hast du absolut recht. Obwohl ich den noch gar nicht probiert habe, wohl aber den Zitterzahn, der ähnlich sein dürfte. Erster gedanke beim Rumkauen auf dem Ding: "Ist ja interessant."

    Also, die Konsistenz jedenfalls war sehr interessant. Geschmacklich kann ich dazu gar nichts sagen, schmeckte wie Leitungswasser.


    Danke für den Schubser mit dem Namen in die richtige Richtung, irgendwie hatte ich wohl eine Ascocoryne in Gedanken beim Tippen. Rötlicher Gallerttrichter ist schon der richtige, gebräuchlichste Name. Was ich vorher da stehen hatte, (Fleischroter Gallterbecher) ist Quatsch.



    LG; Pablo.

  • Tatsächlich kann man beim Rötlichen Gallerttrichter immerhin noch einen dezenten Pilzgeschmack erahnen. Beim Zitterzahn fehlte mir der auch völlig.


    Ich wollte eigentlich mal spaßeshalber für Freunde (viele Vegetarier/Veganer im Freundeskreis) einen Salat mit dem Gallerttrichter verzieren. Leider ist er dieses Jahr, wie so viele andere Pilze auch, komplett ausgefallen, obwohl er bei mir häufig vorkommt. Daher musste ich die Verkostung verschieben...

    Bin lediglich fortgeschrittener Anfänger.
    Posts sind nicht als Essensfreigabe zu verstehen. :-]

  • MoinMoin!


    Dann mache ich mal noch weiter mit ein paar Pilzen.

    Also zunächst mal wieder ein "klassischer" Schwarzwaldpilz, der schon gezeigt wurde.
    Hericium flagellum = Hericium alpestre = Tannen - Stachelbart:




    Zuvor hatten wie an einem anderen Nadelholzstamm noch einen sehr viel kleineren, jüngeren Fruchtkörper gefunden. Von dem hatte ich auch ein Stück mitgenommen, hätte cih lieber eins von dem Alten eingepackt. Denn der Minifruchtkörper war noch völlig unreif, und vor allem mikroskopisch wenig aussagekräftig, weil kaum reifes Hymenium, nur wenige Sporen, die aber - obwohl vermutlich noch klein und nicht ausgereift - schon für den Ästigen Stachelbart (Hericium coralloides) zu groß und vor allem zu breit wären.






    An den Wegrändern hatten wir teils sogar ein paar Kalkarten, die man nun nicht direkt als Schwarzwaldpilze bezeichnen kann.

    Da fand sich unter anderem ein Einzelfruchtkörper, trotzdem ein schöner Fund.
    Und wie man aus einem einzelnen, jungen Fruchtkörper viel zu viele Bilder generriert, zeige ich mal hier am Beispiel von

    Tricholoma pardinum = Tricholoma tigrinum = Tigerritterling:









    Wer auch Kalk mag, wäre
    Cortinarius varius = Semmelgelber Schleimkopf:








    Blöd dabei: Hat nicht geklappt mit der persönlichen Erstverkostung. Leider alle Fruchtkörper innerlich nicht mehr appetitanregend.


    Weitere Schleierlinge aus der Untergattung Phlegmacium gab's auch noch, allerdings im sauren Bereich.

    Mit Danke an Uwe, der bei der Bestimmung helfen konnte, hatten wir da zwei Mal den

    Purpurfleckenden Klumpfuß = Cortinarius purpurascens s.l.:


    und einmal auch in einer interessanten, besonders farbfreudigen Form:


    Zu den beiden hatte ich separat mal eine >Anfrage gebastelt<. Dort gibt's mehr Bilder und Uwes Input zur Bestimmung.


    So, immer noch nicht mit den Pilzen durch, da kommt noch mehr.
    Aber erst morgen.



    LG, Pablo.

  • Moin!


    Und noch ein paar weitere Fundbilder, zwischendurch mal was Einfaches.


    Phellinus hartigii = Tannen - Feuerschwamm:


    Für mich auch so ein Schwarzwaldpilz, ebenso wie der Folgende.


    Albatrellus pes-caprae = Ziegenfußporling:


    Der soll ja ein sehr guter Speisepilz sein, allerdings auch relativ selten. Zudem finde ich davon ohnehin immer nur einzelexemplare, oft auch zu alt, so wie hier. Also auch hier nix mit persönlicher Erstverkostung.

    kein Schwarzwaldpilz, weil überall häufig wäre
    Lacrymaria lacrymabunda s.l. = Tränender Saumpilz




    Wobei ich nach wie vor die Trennung zwischen lacrymabunda und pyrotricha nicht nachvollziehen kann. Die hier würden mit ihrer allgemeinen Wuscheligkeit und den schicken Farben schon fast zu pyrotricha passen, sind aber andererseits so ziemlcih die größten Fruchtkörper, die ich jemals von der Art (im weiteren Sinne) in der Hand hatte. Würde ich jedenfalls eher als lacrymabunda stehen lassen.


    Leccinum scabrum = Birkenpilze:

    Mit etwas überstehender Huthaut, weswegen ich erst an "braun verkappte" Rotkappen dachte. Die meisten Rotkappenarten können aauch mal +/- braunhütig auftreten.
    Sind aber keine, trotz überstehender Huthaut. Auch nach mehr als 30 Minuten noch null verfärbung, dann ein Hauch rosa im Hut, das war's. Bleibt also bei LEccinum scabrum.


    Leccinum variicolor = Vielfärbender Birkenpilz:


    In der Form dann mal richtig schön eindeutig.


    Phaeolepiota aurea = Goldfarbener Glimmerschüppling:

    Leider schon ziemlich hinüber, die Kollektion.


    Und dann noch ein richtiger Schwarzwaldpilz (jedenfalls finde ich den nur da). Aber noch nie so üppig, an so vielen liegenden, meist total vermorschten Nadelholzstämmen, in allen möglichen Altersstufen, Formen und Ausprägungen. Mal so richtig zum Einprägen der Variationsbreiten der Art.
    Pleurocybella porrigens = Ohrförmiger Seitling:







    ...bot sich dann auch an, den mal mikroskopisch anzugucken.


    Zuletzt noch ein absolutes Schwarzwaldschwammerl, aber auch sont immer und überall gerne gesehen:


    Und was für morgen noch fehlt, sind ein paar Nerdpilze. Die müssen schon auch sein, sind aber noch nicht fertig. :)



    LG; Pablo.

  • Buona Sera!


    Ich möchte ja nicht wissen, was du uns so vorenthalten hast, bei deinen famosen Bergsprints abseits der Wege. :gfreuen:


    Jetzt kommt mal noch der Rest vom Schützenfest, in Form einiger Nerdpilze, schön nerdig in Szene gesetzt. Sind aber dennoch hübsch, also einfach über die Mikrobilder drüberscrollen, wen das nicht interessiert, und nur entspannt Pilze gucken.


    Nicht sehr selten, aber immer wieder hübsch;

    Pycnoporellus fulgens = Leuchtender Weichporling
    Hier an einem Weißtannenstumpf, wie sehr oft zusammen mit Fomitopsis pinicola = Rotrandschwamm







    Ebenfalls nicht selten, aber auch immer wieder ein hübsches Pilzchen, auch ein Nadelholzbewohner ist
    Oligoporus fragilis = Rotfleckender Saftporling







    Dann wird es krustig, und Krusty fand Erfreuliches an liegendem Weißtannenstamm.

    Eine eher häufige Art, aber mir zum ersten Mal begegnet, nämlich

    Gloiothele citrina = Zitronengelber Gloeozystidenrindenpilz:









    Sowie noch einen feucht liegenden Nadelholzast, mit zwei Pilzen dran.
    Einmal Bulbillomyces farinosus = Mehlweiße Kügelchenkruste:






    Teilte sich die Nadelholzast - WG mit einem Filzgewebe, also einem Mykorrhizapilz, der mit braunsporigen Stachelingen verwand ist, wie zB dem Habichtspilz.
    Glaubt man kaum, aber so unterschiedlich können Pilze trotz naher Verwandschaft aussehen.
    Filzgewebe sind schwer zu bestimmen, aber wenn ich das richtig verstehe, soll es wohl nur eine Art mit solchen Zystiden geben, makroskopisch passt es auch sehr gut, nur Skeletthyphen in den Rhizomorphen finde ich nicht. Macht vermutlich aber nichts.
    Tomentella cf atroarenicolor = Dunkelkörniges Filzgewebe:








    So aus dem Gedächtnisprotokoll habe ich noch eine Fundliste erstellt.
    Da sind jetzt nur Arten bei, an die ich mich konkret erinnere, die unterwegs angeguckt oder in der Hand gehabt zu haben. Wenn jemandem von euch was einfällt, was noch fehlt, gebt bescheid.
    Bis dahin komme ich mal zu 77 Arten:

    Albatrellus cristatus = Kammporling

    Albatrellus pes-caprae = Ziegenfußporling

    Amanita citrina = Gelber Knollenblätterpilz

    Amanita muscaria = Fliegenpilz

    Armillaria ostoyae = Dunkler Hallimasch

    Ascocoryne sarcoides = Fleischroter Gallertbecher

    Boletus edulis = Fichtensteinpilz

    Bondarzewia mesenterica = Bergporling

    Bulbillomyces farinosus = Mehlweiße Kügelchenkruste

    Calocera viscosa = Zwergerlfeuer

    Chalciporus piperatus = Pfefferröhrling

    Clitocybe fragrans s.l. = Langstieliger Dufttrichterling

    Clitocybe nebularis = Nebelkappe

    Clitopilus prunulus = Mehlräsling

    Coprinus comatus = Schopftintling

    Cortinarius cinnamomeus = Zimtblättriger Hautkopf

    Cortinarius purpurascens = Purpurfleckender Klumpfuß

    Cortinarius varius = Semmelgelber Schleimkopf

    Craterellus tubaeformis = Tompiffge

    Cystoderma amianthinum = Amiant - Körnchenschirmling

    Fomes fomentarius = Zunderschwamm

    Fomitopsis pinicola = Rotrandschwamm

    Ganoderma applanatum = Flacher Lackporling

    Gloeophyllum odoratum = Fenchelporling

    Gloeophyllum sepiarum = Zaunblättling

    Gloiothele citrinum = Zitronengelber Gloeozystidenrindenpilz

    Gomphidius glutinosus = Kuhmaul

    Gymnopilus penetrans = Fleckblattflämmling

    Hebeloma sinapizans = Großer Rettichfälbling

    Hericium flagellum = Tannen - Stachelbart

    Hygrophoropsis aurantiaca = Falscher Pfifferling

    Hygrophorus pustulatus = Schwarzpunktierter Schneckling

    Imleria badia = Maronenröhrling

    Inocybe geophylla = Erdblättriger Risspilz

    Laccaria amethystea = Lila Lacktrichterling

    Lacrymaria lacrymabunda s.l. = Tränender Saumpilz

    Lactarius blennius = Graugrüner Milchling

    Lactarius deterrimus = Fichtenreizker

    Lactarius glyciosmus = Blasser Kokosflockenmilchling

    Lactarius salmonicolor = Lachsreizker

    Lactarius vellereus = Erdschieber

    Leccinum cyaneobasileucum s.l. = Wollstieliger Raufuß

    Leccinum scabrum = Gemeiner Birkenpilz

    Leccinum variicolor = Vielfärbender Birkenpilz

    Leccinum versipelle = Birkenrotkappe

    Lepiota aspera = Spitzschuppiger Stachelschirmling

    Lepiota cristata = Stinkschirmling

    Lepista nuda = Violetter Rötelritterling

    Lycoperdon perlatum = Flaschenstäubling

    Lyophyllum connatum = Lärchenspornrasling

    Macrocystidia cucumis = Gurkenschnitzling

    Mucilago crustacea = Schaumkissen - Schleimpilz

    Mycena epipterygia s.l. = Dehnbarer Helmling

    Neoboletus erythropus = Flocki

    Oligoporus fragilis = Rötender Saftporling

    Oligoporus ptychogaster = Weißer Polsterpilz

    Oudemansiella mucida = Buchen - Schleimrübling (Quallen am Stiel)

    Panellus serotinus = Gelber Muschelseitling

    Phaeolepiota aurea = Goldiger Glimmerschüppling

    Phellinus hartigii = Tannen - Feuerschwamm

    Pleurocybella porrigens = Ohrförmiger Seitling

    Pleurotus ostreatus = Austernseitling

    Pycnoporellus fulgens = Leuchtender Weichporling

    Rhodocollybia butyracea = Butterrübling

    Stropharia squamosa = Schuppiger Träuschling

    Suillus grevillei = Goldröhrling

    Suillus luteus = Butterpilz

    Tomentella atroarenicolor (cf) = Dunkelkörniges Filzgewebe

    Trametes hirsuta = Striegelige Tramete

    Tremiscus helvelloides = Rötlicher Gallerttrichter

    Tricholoma fulvum = Gelbblättriger Ritterling

    Tricholoma pardinum = Tigerritterling

    Tricholoma ustale = Brandiger Ritterling

    Tricholoma vaccinum = Bärtiger Ritterling

    Tricholomopsis decora = Olivschuppigre Holzritterling

    Tricholomopsis rutilans = Rötlicher Holzritterling

    Xerocomellus pruinatus = Bereifter Rotfußröhrling


    Aufgenommen natürlich nur, was sich auch sicher (oder weitestgehend sicher) bestimmen ließ, nicht aufgeführt diverse Spätzle, also Cortinarius spec. div. Russula spec. div., Melanoleuca spec., Lycoperdon spec., Lactarius spec. und so weiter.


    Reicht ja auch so.



    LG; Pablo.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.