Hallo, Besucher der Thread wurde 685 aufgerufen und enthält 8 Antworten

letzter Beitrag von Beorn am

Sporenbilder

  • Guten Tag

    Habe heute einige unklare Pilzen nachmals im Wald aufgesucht und davon Sporen untersucht, kann nun jemand von Euch mit den Sporenbildern Aussagen dazu machen? Die Pilzfotos zeigen genau die Pilze von welchen ich Sporen untersucht habe.


    besten Dank für eure Hinweise


    Adrian Meyer


    1) Weisser Täubling, eventuell Breitblättriger Weiss-Täubling?!

    Die Sporen waren rundoval, wie ein Spiegelei, mit innerem Kern


    2) "Roter Täubling" mit mittelscharfer Note, wenn man an den Lamellen kostete, die Sporen waren fast rund mit einem "Kern"



    3) Grünblättriger Schwefelkopf, die Sporen waren oval teilweise sogar mit 2 "Kernen"


    stärkere Vergrösserung mind.16x40 ≈ 700-fach


    4) Breitknolliger Klumpfuss ? Die Sporen waren oval fast bananenförmig



    5) Grüner Täubling event. Grüner Frauentäubling, von ihm habe ich keine Sporenbilder


    6) Porling gleicher Pilz /Baumstamm im Abstand von 6 Tagen fotografiert


  • Hallo Adrian Meyer,


    der Porling sollte ein Orangegelber Saftporling, Tyomyces kmetii sein, eine ausführliche Beschreibung dazu findest du bei Aphyllopower. Da geht eine Bestimmung auch ohne Mikroskop, aber wenn man's über die Sporen herausfinden will, wollen die auch vermessen werden ;-)


    LG

    Peter

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Es reicht ein Hut aus Zunderschwamm als Statussymbol. Brennt nur der Kopf, wenn der Blitz einschlägt.

    Chips: 52 - 5 für Pablo = 47

  • Hallo Adrian,

    die Sporen der Täublinge haben interessante Ornamente, die du mit Jodreagenzien anfärben kannst. Im Bon (Pareys Pilzbuch) sind die Sporen jeweils skizziert, so dass du vergleichen kannst. Und, wie Peter schon schrieb, die Sporenmaße sind wichtig.

    Gruß Irmtraud

  • Hallo Peter !


    Warum T. kmetii ?


    Bin sehr siecher an Climacocystis borealis - Nordischer Porling , Form - Farbe besonderes Substrat (Fichte - Nadelbaumstamm) passt Perfekt , dein Kandidat wachst an Laubbaum .


    LG beli !

  • Hallo beli,


    weil mir das jemand anlässlich einer Exkursion zu einem augenscheinlich gleichen Fund von mir eingeflüstert hat,









    Diesen Fund werde ich begleiten, um den geht es aber nicht. Um A. M. seinen,


    LG

    Peter

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Es reicht ein Hut aus Zunderschwamm als Statussymbol. Brennt nur der Kopf, wenn der Blitz einschlägt.

    Chips: 52 - 5 für Pablo = 47

  • Servus Peter,


    für mich sind die vom A.M. auch Climacocystis borealis - und der deine ehrlich gesagt auch, und zwar recht typisch. Tyromyces kmetii kenne ich viel lebhafter orange.


    Liebe Grüße,

    Christoph

  • Vielen Dank euch Beiden,


    erspart mir eine Fundbegleitung, :)


    LG

    Peter

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Es reicht ein Hut aus Zunderschwamm als Statussymbol. Brennt nur der Kopf, wenn der Blitz einschlägt.

    Chips: 52 - 5 für Pablo = 47

  • Hallo Adi,

    vergleich deinen Schleierling mal mit Cortinarius purpurascens

    Wenn du die Lamellen reibst müssten dieser dunkel-violett verfärben

    Für die Täublinge braucht es die genaue Sporenpulver Farbe.
    Der Weiss - und der Frauentäubling wird schon stimmen.

    Bei Frauentäubling streiche mit dem Finger kräftig über die Lamellen .
    Diese verschmieren wachsartig und brechen nicht



    Gruss

    Uwe

  • Hallo zusammen!


    Tyromyces kmetii ist übrigens eine sehr lockerfleischige, oft sogar brüchige Art, viel weicher und viel leichter zerreißbar als Climacocystis borealis.

    Und zumindest in meiner Gegend recht stark auf Laubholz beschränkt, die meisten Funde hier mache ich an Rotbuche, seltener an Birke, Weide und anderen Laubhölzern.

    Climacocystis borealis finde ich hier (Odenwald / Pfäzer Wald / Oberrheinebene) viel seltener, nur ganz zerstreut mal in den höhgeren Lagen der Hügelländer. Stets an Nadelholz natürlich.

    Ungewöhnlich bei Adis Fund für Climacocystis: Die eher feinen, raltiv isodiametrischen Poren.

    Kommt aber trotzdem viel besser hin als Tyromyces kmetii. :gzwinkern:



    LG, Pablo.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.