Beiträge von Cortinarius

    Hallo Pablo,

    Zu den Pilzen kann ich nichts beitragen, werde aber zukünftige Filzröhrlingsfunde mal näher anschauen

    Dem Baum vergleiche mal mit der Feldulme, Ulmus minor

    Gruss

    Uwe

    Hallo Chris,

    falls du am Samstag noch in der Gegend bist., komm um 9:00 Uhr zur Pilzlehrschau nach Hornberg

    Da trifft sich der Mykologische Arbeitskreis "mittlerer Schwarzwald"

    Wir gehen erst mal auf Exkursion und sind anschliessend in der Pilzlehrschau zum Pilze bestimmen.


    beste Grüße

    Uwe

    Hallo Dieter,

    Ohne die Makro Chemie kommst du bei den Phlegmacien nicht weiter
    Die sind ein Muss , bei der Bestimmung.

    Die Mikroskopie dient meist nur der Verifizierung

    Oft gibt es dann immer noch Zweifel, deshalb sind sie bei vielen so unbeliebt ;)
    Ich lasse mittlerweile jedes Jahr kritische Funde, die mich interessieren, sequenzieren.
    Dann wird das ganze klar.

    Falls du also die Möglichkeit hast, dann wäre das die einzige Chance dem Pilz den richtigen Namen zu verpassen
    Am Ergebnis wäre ich natürlich auch interessiert


    Zu C. largus : der gehört ja in die Gruppe um variecolor , da steckt es schon im Namen , diese Arten verändern ihre Farbe. Nur junge Pilze zeigen diese Violetttöne am Hutrand , das geht bald komplett verloren
    Mein Tip mit C. largus war nur ein Vorschlag , es gibt da noch mehr ähnliche Arten

    Gruss

    Uwe

    Hallo Dieter,

    da hast du wohl recht , auflösen lassen wird sich das nicht mehr
    Ich hatte das Velum Muster auf dem Stiel gerade umgekehrt interpretiert
    Gelbe Velum Gürtel auf rotbraunem Stiel.
    Bei den Lamellen erwarte ich bei einem Hautkopf deutlich leuchtendere Farben


    Gruss

    Uwe

    Hallo Dieter,
    Vielen Dank für die tollen Bilder und ausführlichen Beschreibungen


    Zu deinem Schleimkopf habe ich eine kritische Nachfrage.
    Wie bist du in Funga Nordica auf den Schlüssel H gekommen.
    Hast du die KOH Reaktion im Fleisch getestet ?

    Im Text finde ich keine Bemerkung

    Ich hätte bei deinem Fund eine gelbe KOH Reaktion im Fleisch erwartet.


    C. variiformis ist eine mediterran verbreitete Art.
    Ludwig schreibt: strikt mediterran unter Steineiche und Cistrose


    Deinen Fund hätte ich mit C. largus verglichen.

    Sporenmasse passen exakt , es müsste halt die KOH Reaktion im mittleren Hutfleisch getestet werden.

    Übrigens ist C. largus auch eine vielgestaltige Art.
    Aufgrund von Gen-Sequenzierungs Ergebnissen wurden insgesamt 18 Arten ( hauptsächlich der Franzosen) kassiert und zu C. largus gestellt


    beste Grüße

    Uwe

    Hallo zusammen,

    Für R. sardonia sind die Lamellen nicht gelb genug und auch die Hutfarbe stimmt nicht

    Also sind wir in der Gruppe um R.queletii und im Süden ist da R. torulosa unter Kiefern wohl die häufigste Art

    Entsprechend kann das gut R.torulosa sein

    Hier ein Bild aus Italien mit den verschiedensten Farbvarianten von Torulosa


    Gruss

    Uwe

    Hallo Dieter,

    du zeigts meiner Ansicht nach hier schon 2 verschiedene Arten.

    Die jung dunkleren mit dem schleimig genatterten Stiel sind für mich Cortinarius trivialis, Natternstieliger Schleimfüsse. ( z.B. Bild 14,15,16, 19 links ..)
    Die haben dann auch nicht so den gerunzelten Hut wie C. elatior (lividoochraceus)

    Bei uns kommt trivialis gern bei Zitterpappel + Weide

    Hier ein Vergleichsbild im Jungzustand



    und hier noch aus Italien im Eichenwald, älter und dann heller


    Gruss

    Uwe

    Hallo Dieter,

    mit portugisieschen Phlegmacien habe ich nur wenig Erfahrung
    Letztes Jahr bei der Cortinarien Tagung in Spanien hatten wir auf Grund der Trockenheit nur sage und schreibe 2 Phlegmacien gefunden


    So jetzt zu deinem Pilzen:

    Die Knolle des Pilze ist gerandet, das heisst wir haben hier einen Klumpfuß mit blauen Hutfarben
    Jetzt würde die KOH Reaktion auf dem Hutfleisch / Knollenrand weiterhelfen
    Bei einer deutlichen Rot/Pink Reaktion wären wir bei der Sektion CALOCHROI .

    Ich vermute aber das deine Pilze keine Reaktion zeigen werden.

    Dann sind wir in der Sektion CAERULESCENTES
    Hier gibt es mehrere Arten auch Südeuropäische


    Ich sehe ein schwach gerandete Knolle und ein Stielfleisch das Weiss-gelbe und keine Blautöne zeigt

    Mit bläulich - weissem Fleisch wär ich bei C. caerulescens , der bei uns unter Buche in Spanien aber auch bei Eiche und Kastanie

    vorkommen kann.
    In deinem Fall bin ich bei Cortinarius terpsichores , der speziell in der Knolle ockergelbes Fleisch hat

    Bei uns auch unter Buche wächst aber in Spanien auch bei Eiche und Kastanie gemeldet ist

    In Südeuropa gibt es noch Cortinarius meridionalis bzw. terpsichores var. meridionalis, den kenne ich nicht aus eigener Anschauung


    Gruss

    Uwe

    Hallo,

    da kann ich Stefan nur zustimmen, ein Schwefelkopf.
    Ich denke der Grünblättrige auf ganz tief vergrabenem Holz/Wurzeln wachsend

    Kannst ja mal testen ob die stark bitter schmecken ( das Teststück wieder ausspucken)

    Gruss

    Uwe

    Hallo Claus,

    schön das du nochmal nachgeschaut hast.
    Auch das du Birken gefunden hast macht es wahrscheinlicher, aber wie schon gesagt die müssen nicht sein
    Aeruginea kann auch bei Fichte vorkommen.

    Die FESO4 Reaktion sollte man nicht überbewerten, das hängt doch stark vom Zustand der Pilze ( Wassergehalt ) und dem Alter des Eisensulfats ab

    Gruss

    Uwe

    Hallo

    Vergleich die Nr. 4 mal mit

    Hebeloma mesophaeum, dunkelscheibiger Fälbling

    Für eine richtige Bestimmung müsste der aber mikroskopiert werden

    Gruss

    Uwe

    Hallo Claus,

    bis hierhin passt alles recht gut zu R. aeruginea.
    Auch makroskopisch hätte ich den gar nicht mehr weiter angeschaut sondern als R. aeruginea abgelegt

    Du weisst sicher das der auch gerne mal im reinen Fichtenwald kommt.

    Gruss

    Uwe

    Hallo Stefan,

    diese Unterscheidungsmerkmale habe ich aus der Lactarius Monografie "The Genus Lactarius" von Heilmann - Claussen

    extrahiert. Das ist nicht auf meinem Mist gewachsen.


    Hier noch mehr Infos:

    Picinus soll enger stehende Lamellen wie fuliginosus haben

    Picinus hat die stärkeren Rippen , die eigentlich immer verbunden sind
    Bei Fuliginosus schreibt Heilmann-Claussen: "ridges rather narrow but often with a very amyloid and a distincly

    less amyloid ( lower) part "


    Wie so oft beim Pilze bestimmen man kann sich einfach nicht immer sicher sein

    Aber das Gute ist alle haben ein wenig was gelernt, ich hatte mir die auch noch nie so genau angeschaut.
    Nächstes Jahr werde ich mir mal ein paar Picinus ganz genau anschauen.


    In der Schweiz ist Picinus übrigens offiziell ein Speisepilz ;)


    beste Grüße

    Uwe



    Gruss

    Uwe

    Hallo Stefan,

    Laut Heilmann - Clausen können die beiden ( fulginosus / picinus) leicht verwechselt werden, wenn sie im Fichtenwald wachsen.

    Wie verfärbt denn die Milch genau eher rosa/pink ( fuliginosus) oder eher lachsfarben (Picinus) ?
    Wie ist der Geschmack eher angenehm nur leicht scharf ( fuliginosus) oder unangenehm /bitter dann schärflich ( picinus)


    Gruss

    Uwe

    Hallo Adi

    Dein Täubling sollte der Buchen Speitäubling , Russula nobilis sein

    Der ist gerade quasi fast unter jeder Buche zu finden

    Der Cortinarius ist wahrscheinlich Cortinarius largus ein Schleimkopf aus der Variecolores Sektion

    Absichern könntest du das mit KOH im Hut Fleisch , da sollte sich ein gelber Fleck/Ring bilden

    Die Stiele bei largus sind sehr hart auch ein recht gutes Merkmal

    Gruss

    Uwe

    Hallo

    Das ist sicher was selteneres und sieht spannend aus

    Eventuell Rubroboletus legaliae , dann müsste an der Stielspitze doch irgendwie ein Netz zu sehen sein

    Vielleicht schaut Jürgen Schreiner hier rein und sagt etwas dazu

    Gruss

    Uwe