Hallo, Besucher der Thread wurde 9,1k aufgerufen und enthält 56 Antworten

letzter Beitrag von Wutzi am

PSV-Prüfungsfragen online

  • Hallo Zusammen,


    einem Lernthread würde ich mich gerne anschliessen.


    Wie man das effektiv gestaltet? Keine Ahnung. Müsste ich erst drüber nachdenken.


    Also wäre gerne dabei, in einer überschaubaren Runde, die Fragen zu pauken und zu diskutieren.


    Grüßle

    RudiS

  • Da würde ich mich gerne anschließen.

    Bisher habe ich mir ca. 50 Lernkärtchen angefertigt, aber Alleine und momentan noch ohne konkrete Prüfungsabsicht...

    Da komme ich nicht wirklich weiter.


    Ab morgen bin ich erst mal ein paar Tage weg, ab dem 10. Oktober würde ich einsteigen.

    Wie wir das ganze aufziehen lasse ich mir mal durch den Kopf gehen, oder ich frage mal am WE ein paar PSV, wie die das empfehlen.

    Schönen Gruß,
    Dr. Abbas Ibn Stieglitzer aus Buchhaim
    ------------------
    "Es gibt Gottsucher, Ichsucher und Schwammerlsucher" (G. Polt)


    304559-7-jpg

  • Hallo zusammen,


    hattet ihr daran, "hier" in einem geeigneten Unterforum euch zu Antwortvorschlägen zu den einzelnen Fragen auszutauschen.

    Das klingt interessant.

    Vielleicht sogar hier (dieses Unterforum) in einem neuen Thread?


    Viele Grüße,

    Thorsten

    Keine Verzehrfreigabe im Forum: Ich rate hier im Forum gerne bei Pilzbildern mit.
    Wer basierend auf meine Rateversuche Pilze verspeist ist mutig.
    Im Umkehrschluss verpasst man nicht zwingend eine kulinarische Mahlzeit, wenn man einen Pilz nicht verspeist, welchen ich hier Giftpilz nenne.

  • Hallo zusammen,


    Ich würde auch ganz gern "nur so" mitmachen, wenn euch die Gruppe nicht zu groß wird. Mehr Wissen ist immer gut.


    Falls niemand in diesem Jahr die Prüfung anstrebt, wäre vielleicht der nach Durchsicht durch die Prüfer um ca. 200 Fragen reduzierte Fragenkatalog die bessere Basis? Ich habe den noch irgendwo.


    LG, Craterelle

  • Hi,


    na ja, es kann gut sein, dass nächste Saison neue Fragen hinzukommen, bestehende Fragen überarbeitet wurden, bestehende aus dem Katalog gelöscht werden usw. Es wäre ein Fehler sich nur auf den gekürzten Fragenkatalog zu beschränken...


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo Spaßeshalber wäre ich auch mit dabei, ich schlage das kostenlose Tool Quizlet vor, dort können auch Lerngruppen gebildet werden, geht am PC und es gibt auch Apps fürs Smartphone.


    Sucht da einfach mal nach Europäische Pilzgattungen, die habe ich dort schon angelegt


    Grüße, Chris

    ...........................:snail:

    Meine Bilder dürfen außerhalb des Pilzforums.eu nicht veröffentlicht werden, die private Nutzung ist okay!

  • Hallo Wutzi,

    ich bin auch dabei, die Fragen zu beantworten, nur so zum lernen, ich glaube nicht dass ich Lust habe die Prüfung zu machen. Wie wäre es mit Austausch? PN oder wir starten einen Prüfungsfragen

    - Diskussionsthread?

    Grüße von Irmtraud

    Hallo Irmtraud,

    das können wir gern machen. Ich habe diesen Sommer Blut geleckt und ich glaube, dass ich irgendwann die Prüfung angehen werde. Bis dahin muss ich noch fleißig lernen. Das Forum ist ja ein guter Lehrmeister. Ich versuche, alles zu lesen und bekanntlich ist Wiederholung die Mutter des Lernens und so bleibt Stück für stück hängen. Im letzten Jahr konnte ich mit den meisten Pilzen gar nichts anfangen. Inzwischen lichtet sich das Dunkel etwas, aber leider wird mein gepflegtes Halbwissen immer wieder von den Experten bis auf die Grundfesten erschüttert, sei es durch die zahllosen Ausnahmen von eben gelernten Regeln, neue giftige Champignonarten, Umbenennungen oder Diskussionen, die ich nicht mal ansatzweise nachvollziehen kann. Egal. Der Weg ist das Ziel.


    Ein Austausch ist bestimmt ganz hilfreich, weil motivierend. Ich lerne ja eigentlich am besten, wenn ich mir die Antworten selbst zusammensuche, recherchiere und aufschreibe. Einfach nur lesen, ist zwar bequemer, da bleibt aber nicht so viel hängen. Insofern wäre ein PN-Austausch ganz gut, da das überschaubar ist.

    Ich bin noch nicht sicher, wie ein Prüfungsfragen Thread richtig funktionieren kann. Jemand, der bei Frage 581 ein Problem hat und ein Anderer, der der schon bei Frage 57 oder Frage 8 Klärungsbedarf hat, das geht ganz schön über kreuz. Andererseits wäre das für die DGfM sicher auch eine Hilfestellung, wenn über die Prüfungsfragen diskutiert würde und sich daraus Verbesserungs/Änderungsvorschläge ableiten würden. Wenn wir es systematisch betreiben wollten, müssten jeden Tag drei bis fünf Fragen diskutiert werden, dann wären wir in der nächsten Saison durch. Ist so etwas machbar? Oder lieber per PN?


    Leider ist diese Nachricht im Computer steckengeblieben. Mist.




    Hallo Spaßeshalber wäre ich auch mit dabei, ich schlage das kostenlose Tool Quizlet vor, dort können auch Lerngruppen gebildet werden, geht am PC und es gibt auch Apps fürs Smartphone.


    Sucht da einfach mal nach Europäische Pilzgattungen, die habe ich dort schon angelegt


    Grüße, Chris

    Hallo Chris,

    ich würde ungern noch ein neues Portal heimsuchen, lass uns das hier diskutieren. Entweder in der Gruppe per pn oder in einem eigenen Thread. Ich habe eine Weile darüber nachgedacht. Es wäre vielleicht wirklich sinnvoll, Fragenpakete zu je 5 bis 10 Fragen zu bündeln und sie ein paar Tage zu diskutieren, dann das nächst Paket usw.


    Ja, man könnte die Beschäftigung damit natürlich auch aufschieben, bis die Überarbeitung abgeschlossen ist.


    Wenn man aber jetzt mit dem Lernen anfangen möchte, warum nicht mit den einigermaßen sinnvollen Fragen beginnen, die wahrscheinlich auch in der überarbeiteten Version drin sein werden?


    LG, Craterelle

    Hallo Craterelle,

    Deine Variante würde den Prüflingen helfen, aber wäre keine Vorarbeit für die DGfM, die das Ergebnis unserer Diskussion für die Überarbeitung nutzen könnte. Lass uns überlegen, was sinnvoll ist und vielleicht kann sich ja mal einer der DGfM-Gurus hier dazu äußern, ob die DGfM überhaupt eine Unterstützung für sinnvoll hält. Also ich denke, dass es dort weniger an Fachkompetenz mangelt als an Zeit, die 582 Fragen einzeln durchzugehen.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    Pilzsachverständige findest du hier.

  • Hallo Claudia,

    das ist auch ein Gedanke, den ich habe: eine Art Rückmeldung an diejenigen, die die Fragen formulieren. Dazu könnten wir vielleicht die Fragen, die allgemein Probleme bereiten, hier offen diskutieren. Vielleicht könnte man in die Tabelle von Craterelle solchen Beratungsbedarf eintragen? Und wenn mehrere diesen Bedarf haben, einen Thread dazu starten?

    LG Irmtraud

  • Hallo Claudia,

    das ist auch ein Gedanke, den ich habe: eine Art Rückmeldung an diejenigen, die die Fragen formulieren. Dazu könnten wir vielleicht die Fragen, die allgemein Probleme bereiten, hier offen diskutieren. Vielleicht könnte man in die Tabelle von Craterelle solchen Beratungsbedarf eintragen? Und wenn mehrere diesen Bedarf haben, einen Thread dazu starten?

    LG Irmtraud

    Hallo Irmtraud, die Idee finde ich gut.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    Pilzsachverständige findest du hier.

  • 'n Abend,


    ich steig' quer in dieses Thema ein, faszinierend. Ob eindreizweihundert Fragen zu beantworten sind sollte zu meistern sein, mit entsprechender Vorbereitung. Müssen ja nicht alle richtig beantwortetet werden, bei den 'giftigen' darf man sich aber keinen Fehler erlauben.

    Bei der praktischen Prüfung geht es in Ö. um die Bestimmung der in einem Pilzkorb enthalten Pilze, auf die kann man sich nicht vorbereiten. In Form eines Rollenspiels, vor Zuhörern.

    Euch empfehle ich, ausnahmslos jeden FK durchzuschneiden, :gpfeiffen:


    zZ habe ich eine Prüfung in D nicht am Schirm, das könnte sich im Lauf der Zeit aber ändern. Und wenn, würde ich bei Tricholomopsis antreten. Auf die 'harte Tour', sozusagen==Gnolm4
    Drücke euch allen die Daumen,


    LG

    Peter

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Es reicht ein Hut aus Zunderschwamm als Statussymbol. Brennt nur der Kopf, wenn der Blitz einschlägt.

    Chips: 52 - 5 für Pablo = 47

    47 - 10 für APR 2019 = 37,000

    + 5 ausm APR = 42

    - 20 für die Leistungsträger,

    22. Ingo mag nicht, = 27.

    27 -10 für APR 2020 = 17 + ein Kerzenstummel

  • Hallo, eine Möglichkeit zum gemeinsamen Erörtern von Prüftungsfragen fände ich schon begrüßenswert. Nach der Veröffentlichung der Fragen habe ich einige davon mit "Hä? Was wollen die von mir?"-Charakter mit meinen Pilzkerkollegen, unter ihnen auch einige PSV, diskutiert. Überraschenderweise kamen einige zu unterschiedlichen Schlüssen und somit auch Antworten. Vielen Fragen haben einen breiten Interpretationsspielraum, so dass man ggf. eine falsche Antwort gibt, obwohl man die Frage im Fall einer korrekten Interpretation auch richtig beantworten hätte können. Hier bin ich allerdings sicher, dass der Prüfer dies erkannt hätte und bei der persönlichen Nachbesprechung auf die besagten Fragen näher eingegangen wäre, um vielleicht doch noch das Boot in die richtige Richtung zu lenken.


    Mir persönlich hat die Veröffentlichung der Fragen viel geholfen und ich musste mich mit Themen auseinander setzen, die ich bisher gerne vor mir her geschoben habe (ja, auch Porlinge sind Pilze ==18). Merke: die "die wird schon nicht kommen"-Fragen sind immer die, die auf jeden Fall kommen werden.

  • Hallo, eine Möglichkeit zum gemeinsamen Erörtern von Prüftungsfragen fände ich schon begrüßenswert. Nach der Veröffentlichung der Fragen habe ich einige davon mit "Hä? Was wollen die von mir?"-Charakter mit meinen Pilzkerkollegen, unter ihnen auch einige PSV, diskutiert. Überraschenderweise kamen einige zu unterschiedlichen Schlüssen und somit auch Antworten. Vielen Fragen haben einen breiten Interpretationsspielraum, so dass man ggf. eine falsche Antwort gibt, obwohl man die Frage im Fall einer korrekten Interpretation auch richtig beantworten hätte können. Hier bin ich allerdings sicher, dass der Prüfer dies erkannt hätte und bei der persönlichen Nachbesprechung auf die besagten Fragen näher eingegangen wäre, um vielleicht doch noch das Boot in die richtige Richtung zu lenken.


    Mir persönlich hat die Veröffentlichung der Fragen viel geholfen und ich musste mich mit Themen auseinander setzen, die ich bisher gerne vor mir her geschoben habe (ja, auch Porlinge sind Pilze ==18). Merke: die "die wird schon nicht kommen"-Fragen sind immer die, die auf jeden Fall kommen werden.

    Hallo Wühlmull,

    es ist wohl so, dass die Herausgeber der 582 Fragen erkannt haben, dass nicht alle so sinnstiftend formuliert sind. Deshalb sollen sie überarbeitet werden. Wenn wir in unserer Diskussion der Fragen feststellen, dass Fragen ungenau oder nicht verständlich oder nicht eindeutig formuliert sind, werden wir sie im Forum vorstellen. Das kann dann durchaus eine Hilfestellung für diejenigen sein, die Fragen überarbeiten oder streichen wollen. Und: Immerhin gibt es in unserer Diskussionsrunde jemanden, der in der Prüfung alle Fragen richtig beantwortet hat. Wir fühlen uns also bestens begleitet.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    Pilzsachverständige findest du hier.

    2 Mal editiert, zuletzt von Wutzi ()

  • Gibt es einen Unterschied Pilzsachverständiger in Bayern oder dem "Rest" Deutschlands? Gib Bescheid, ich bin dabei ...

    Servus Jürgen,


    ja den gibt es ;-). Der "Pilzsachverständige" der BMG ist ein Sachverständiger, der auch Gutachten schreiben kann - sprich: man muss mikroskopieren können, man muss auch moderne Fachliteratur verstehen können, kann genetische Stammbäume lesen und auch deuten (weiß, was die Kürzel bedeuten, kann wackelige und sicherere Bereiche der Stammbäume erkennen), kennt sich in der modernen Systematik aus und ist in Krankenhausmikroskopie geschult.


    Kurz gesagt - es geht deutlich über die Pilzberatung hinaus. Es ist eine Möglichkeit der Zusatzqualifikation, ohne daraus abzuleiten, dass dieser Kurs eine Grundvoraussetzung ist, in dem Bereich aktiv sein zu können ;-).


    Die BMG nennt hingegen Pilzberater ganz klassisch Pilzberater. Man geht nicht in ein Sachverständigenbüro, sondern in eine Pilzberatungsstelle. Wir haben also ein zweistufiges System: Die Ausbildung zum Pilzberater und die Ausbildung zum Pilzsachverständigen.


    Wir haben lange überlegt, ob es einen anderen Begriff geben könnte, um der DGfM nicht in die Quere zu kommen (wegen der Begriffsindentität). Uns ist kein besserer eingefallen, da es z.B. über die Notfalldiagnostik hinausgeht. Letzten Endes halte ich den Titel der DGfM für zu hochtrabend. Früher waren das auch Pilzberater. Es wurde nur der Titel geändert, weil man damals erhoffte, dass man so bessere Chancen hätte, staatliche Anerkennung zu erzielen. Dennoch sind es eben Pilzberater.


    Die BMG-Prüfung zum Pilzberater ist anders als die DGfM-Prüfung zum PSV - wir verlangen explizit Aktivwissen in der schriftlichen (und mündlichen) Prüfung und wir definieren, was man wissen muss. Reine Fakten wie die Vergiftungssyndrome fragen wir in der Prüfung hingegen nicht ab - ich habe selbst oft genug erlebt, dass die Kandidaten das quasi im Bulimielernverfahren kurz vpr der Prüfung reingehämmert haben, um es dann in der Prüfung abzurufen (danach ist das Wissen erstmal wieder weg bei der Methode). Daher gehen wir davon aus, dass die Pilzberater das nachträglich lernen, wenn sie es nicht eh schon wissen. Wir legen mehr Wert auf konkrete Gattungs- und Artenkenntnis und haben das Beiwerk entschlackt. Man kann die Prüfungen daher nicht 1 zu 1 vergleichen. Einen Prüfungsfragenkatalog haben wir nicht, dafür eine dezidierte Prüfungsordnung.


    Liebe Grüße,

    Christoph

  • Griaß eich,


    vor der von Christoph angeführten Notfalldiagnostik kamen die Anrufe über die Vergiftungsinformationszentrale Wien, ist der giftig? ----> Ist es Dringend?


    zZ verspür ich kein Verlangen, mich von Tricholomopsis auf mein Wissen durchkneten zu lassen, da werde ich vorher bei ihm wohl noch ein paar Jahre in die Lehre gehen müssen.


    Oder auch nicht, mir macht das Pilzeln auch 'ungeprüft' Spaß, :gklimper:


    LG

    Peter

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Es reicht ein Hut aus Zunderschwamm als Statussymbol. Brennt nur der Kopf, wenn der Blitz einschlägt.

    Chips: 52 - 5 für Pablo = 47

    47 - 10 für APR 2019 = 37,000

    + 5 ausm APR = 42

    - 20 für die Leistungsträger,

    22. Ingo mag nicht, = 27.

    27 -10 für APR 2020 = 17 + ein Kerzenstummel

  • Hi,


    also kurz dazu: Hauptaugenmerk sollten makroskopische Merkmale sein, denn rein vom Prinzip her sind alle Fragen anhand der Makroskopie zu lösen. Wenn natürlich auch mit stimmigen! Mikromerkmalen zusätzlich argumentiert wird, ist das ok.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Moin Steffen,

    Es geht nur um makrokskopische Merkmale, weshalb z.B. die fünf Merkmale der Gattung Entoloma schwer zu benennen sind. Aber die Fragen werden ja überarbeitet, ich kenne nur den aktuellen Stand nicht.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    Pilzsachverständige findest du hier.

  • Hallo miteinander!


    Da hake ich jetzt aber nochmal nach:
    Gemeint sind dann aber nicht 5 Alleinstellungsmerkmale für die jeweilige Gattung, oder?
    Denn da gibt es bei Entoloma (gutes Beispiel) keine 5. Da gibt es im Grunde nicht mal ein Einziges: Weil wie würde man makroskopisch alle Gattunsgvertreter von Rhodocybe von allen Gattungsvertretern von Entoloma unterscheiden können (Beispiel: Trenne makroskopisch - ohne die beiden Arten schon ein paar mal in der Hand gehabt zu haben - Entoloma undatum von Rhodocybe caelata)?



    LG, Pablo.

  • Servus Pablo,


    das ist genau einer der springenden Punkte bei dieser Form der Fragestellungen. Es wird nicht definiert, welche Tiefe die Antwort haben muss. Typische Merkmale für Entoloma wären, wenn sie nicht Alleinstellungsmerkmale sein sollen:


    Hut mit Lamellen

    Stiel

    kein Velum (man kann auch zwei draus machen: keine Gesamthülle, keine Teilhülle)

    Sporenpulver rosabraun

    wächst meist am Boden, aber auch an Holz oder an anderen Pilzen


    Oder noch extremer:


    Hat einen Hut

    Hat am Hut Lamellen

    Bildet Sporen in den Lamellen

    Hat einen Stiel

    Fleisch ist faserig, aber teils sehr zerbrechlich


    Ginge es aber um Alleinstellungsmerkmale, dann käme ich rein Makroskopisch auch auf keinen Grünen Zweig.


    Wer sich entsprechend auskennt, der kann vermuten(!), dass wohl das Sporenpulver gemeint ist (Farbe), dann dass die Fruchtkörper nackt sind (keine Vela)... vermutlich, dass die Lamellen von angeheftet bis herablaufend sein können (dabei gibt es selten auch mal freie Lamellen, wenn man mal ganz genau hinschaut - habe ich beim Stahlblauen Rötling schon gehabt).


    Und mehr fällt mir dann auch nicht ein, denn das mit den Lamellen und Hut stimmt ja nicht einmal - es gibt auch Rötlinge ohne Lamellen, die gastromycetoide Fruchtkörper bilden (auch in Europa, war früher mal Rhodogaster).


    Aber das ganze wurde ja schon ausführlich diskutiert.


    Liebe Grüße,

    Christoph

  • Hallo miteinander!


    Da hake ich jetzt aber nochmal nach:
    Gemeint sind dann aber nicht 5 Alleinstellungsmerkmale für die jeweilige Gattung, oder?
    Denn da gibt es bei Entoloma (gutes Beispiel) keine 5. Da gibt es im Grunde nicht mal ein Einziges: Weil wie würde man makroskopisch alle Gattunsgvertreter von Rhodocybe von allen Gattungsvertretern von Entoloma unterscheiden können (Beispiel: Trenne makroskopisch - ohne die beiden Arten schon ein paar mal in der Hand gehabt zu haben - Entoloma undatum von Rhodocybe caelata)?



    LG, Pablo.


    Hallo Pablo und Christoph

    das ist der springende Punkt. Es gibt bekanntlich eine Reihe von Fragen, die unklar formuliert sind, u.a. die Fragen, bei denen jeweils fünf Merkmale der jeweiligen Gattung gefragt werden. Das ist bei Gattungen wie Entoloma nicht unbedingt sinnvoll, weil es außer der Sporenfarbe und der Sporenform, die aber nicht prüfungsrelevant sein dürften, keine einheitlichen Merkmale gibt - agaricoid wäre noch denkbar, dann wären es aber erst zwei Merkmale. Christoph hat es ja noch weiter zugespitzt. Diese Frage gehört zu den Fragen, die wir u.a., nachdem wir die Prüfungsfragen hier im Forum unter der Konversation diskutiert hatten, an Andreas als zu überarbeitende Fragen geschickt haben.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    Pilzsachverständige findest du hier.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.