Beiträge von chris77

    Hallo Norbert,


    in der FND Monografie von A.Haan & R.Walleyn ist das ein Synonym zu G. sideroides, der dort auch ohne Flöckchen am Hutrand abgebildet wird, allerdings hat die Art dort keine Kaulos!


    Wie sehen die Sporen denn in KOH 3% aus, siehst du da ein feines Ornament? G. sideroides hätte übrigens glatte Sporen!


    LG, Chris

    Hallo Christoph,


    danke für deine Einschätzung, die fehlenden orange Töne waren es auch was mich an meiner Bestimmung (reidii) hatte zweifeln lassen, dennoch wird im Boertmann - Schlüssel zwischen den beiden Arten anhand des Lamellen anwachses am Stiel unterschieden, bei reidii breit bis herablaufend und bei splendidissima eben nur schmal, bei dem Fund waren sie schon breit mit Zahn, was mich eher zu reidii tendieren lies.


    LG, Chris

    Hallo,


    bei diesem Fund denke ich an Lyophyllum atratum, allerdings überzeugt mich die siderophile Granulation nicht um den Fund der Gattung Lyophyllum/Tephrocybe zu zu schreiben.


    Ich bin wie beim Tintlingsartikel von H.Zehfuss vorgegangen und habe genau die 3 Minuten in Eisenbeize und die 2 Minuten in Karminessigsäure eingehalten. Es bilden sich aber wenn überhaupt nur ganz feine Granulate, die ich mit dem Mikroskop, nicht wirklich sauber von anderen evtl. angefärbten Zellinhalten trennen kann.


    Hier ein paar Bilder, die aber mehr vermuten lassen, als das was ich so mit dem bloßen Auge gesehen habe:



    Hier der Pilz:


    Geruch: tranig (etwa wie der Gurkenschnitzling)

    Geschmack: mild

    Hut: D 1,5 - 2 cm, nach 6 Tagen im Kühlschrank entwässert (hygrophan)

    Basidien 4, Schnallen +

    Sporen: ca. 7x3,5 µm, weiß, inamyloid


    Fundort: eine Brandstelle konnte ich nicht sehen, ich habe aber auch nicht näher danach geschaut, die Pilze wuchsen auf einem großen mit Moos bewachsenem Felsbrocken in einem Steinbruch mit kleinem See, dort wird im Sommer gegrillt und gecampt




    Sporen: in FN2 sind die Sporen etwas breiter gezeichnet


    LG, Chris

    Hallo Lars,

    9) Puppen-Kernkeule, Cordyceps militaris (hier könnte ich noch eine Bestätigung gut brauchen, denn mich irritiert, dass die Keulen scheinbar aus Holz und nicht aus dem Boden wachsen, Schmetterlingspuppen hatte ich auch nicht bemerkt, allerdings beim Entnehmen von Proben auch nicht drauf geachtet)

    die sieht schon anders aus, was das ist was du da gefunden hast kann ich dir allerdings auch nicht sagen.


    LG, Chris

    Hallo Karl,


    so was von tolle Funde, ich war heute auf meinen Wiesen, hier ist leider noch kein einziger Saftling. Vielleicht kann man sagen, das das aufteten von Saftlingen auch mit einem recht feuchten Sommer in Zusammenhang steht, so sind jedenfalls meine Erfahrungen die letzten Jahre, zumindest dieses Jahr hätte ich mit vielen Saftlingen gerechnet, da die letzte Zeit doch recht viel Niederschlag runter kam.


    LG, Chris

    Hallo Rendl,


    ob nun ein giftiger oder ein essbarer, da wäre ja noch der Punkt essbar aber evtl schon verdorben was gleich eines Giftpilzes käme.


    Ich sehe da einen Pilz aus der Gattung Pleurotus, also den Seitlingen, bei der Art tue ich mir absolut schwer, nicht nur bei deinem, sondern auch bei allen die ich finde.


    Nun zu eurem Streit, deiner Frau gebe ich absolut recht, Pilzbestimmung geht nicht über Nacht, wenn du Speisepilze richtig kennen lernen willst, musst du leider eine mehrjährige beobachtungs und verinnerlichungs Ausbildung absolvieren. Pilze hier mal schnell bestimmen lassen und dann in die Pfanne hauen, geht nicht, du wirst nie erfahren wie versiert dein Antworter hier ist, wem du hier trauen kannst, und dem Risiko willst du dich doch bestimmt nicht aussetzen, Pilzgifte können organschädigend sein, ein Leben nach der Pilzmahlzeit am Dialyseautomaten, ist sicherlich nicht Wert, eine kurze Pilzmahlzeit einzuhnemen.


    So, aber bei deinen Bestimmlingen sehe ich sehr sicher die Gattung Pleurotus, und hier wahrscheinlich nur die Frage ob P. pulmonarius oder P. osteatus, beide sind essbar, trotzdem gibt es keine Essfreigabe, da der Alterszustand über Bilder sehr schlecht zu beurteilen ist,aber trotzdem würde ich deine für essbar halten.


    LG, Chris

    Hallo rumpel,


    doch das geht recht schnell, aber wenn du noch so unerfahren bist, solltest du da mal etwas langsamer in die Materie einsteigen, also nicht gleich bei passender Sporenpulverfarbe, den Herd anschmeißen, es gibt einfach zu viele Pilzarten, die sich nur mit viel Erfahrung bestimmen lassen.


    Mein Rat also, langsam angehen, und nicht vom Hunger treiben lassen!


    LG, Chris

    Hallo,


    nun das was Jan-Arne sagt, finde ich einleuchtend, um zu gewährleisten, dass alle Jurey Mitglieder die gleiche Qualität des Bildes sehen muß sich eben danach gerichtet werden welches Jurey Mitglied die kleinste Monitor Auflösung hat.


    Ich habe bei meinem 27" Monitor 5120x2880 Pixel und da wirken meine Bilder mit 4608x3072 Pixel eben toll, weil sie fast in voller Auflösung betrachtet werden können, ein 1200x900 Pixel großes Bild natürlich auch aber es fühlt sich dann eben etwas verloren an.


    LG, Chris

    Hallo,


    ich war heute noch mal dort, leider konnte ich keine jüngeren Exemplare entdecken. Aber Rudi so wie es auf deiner Seite aussieht konntest du ihn mehrere Jahre am gleichen Ort beobachten, das lässt mich hoffen den im nächsten Jahr mal in jung zu erwischen.


    Danke, Rudi und Pablo für eure Einschätzungen!


    LG, Chris

    Hallo Jan-Arne,


    mir geht es hier nicht um die KB sondern um die Pixel größe, da gehen beim klein Rechnen logischerweise Details verloren, weil ja z.B. aus 4 Pixel eines wird.


    1200 x 900 Pixel macht 1 Megapixel da hat momentan jede Handykamera mehr Leistung das meinte ich mit Relikt, aber ich will hier nicht kritisieren oder eine Diskussion lostreten, wollte nur mal nachfragen.


    LG, Chris