Russula spec

Es gibt 35 Antworten in diesem Thema, welches 1.785 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Steigerwaldpilzchen.

  • Hey Beflockter Kaiserling,


    Ich verstehe Deine Vorgehensweise beim bestimmen der Sporenpulverfarbe nicht. Wie kommst Du auf so konkrete Werte wie 4b-c, 4b bzw. 3a. Eine Farbskala benutzt Du ja nicht, oder? Das Spp. ist auch nicht zwischen zwei Glasplättchen zusammengedrückt.


    Beim letzten Bild würde ich vermuten: "weder weiß noch creme, also irgendwas von ocker bis schwach gelb". Nur durch schätzen auf so etwas genaues wie "3a" zu kommen verstehe ich nicht.


    Lieben gruß,

    Lukas

  • Hallo, klar benutze ich eine Farbskala, das Problem ist, dass ich sie nur auf dem PC habe und daher nicht einfach ein Glas drüber halten kann. Ich habe zudem auch nicht behauptet einen genauen Wert zu haben und finde es schwierig diese Farbe so genau einzuschätzen, da die Differenzen gering sind. Da ich mir (vielleicht auch deswegen) nicht sicher mit Bestimmungen bin frage ich eben hier nach, was ich für völlig legitim halte.

  • Hallo
    es empfiehlt sich wirklich das Sporenpulver zwischen zwei Glassplättchen ( Objektträger) breit zu quetschen so das sich eine nicht zu dünne Schicht bildet und die dann auf weissem Papier zu fotografieren. So lässt sich zumindest eine grobe Zuordnung machen.
    Ich sehe hier aber auch eher ein creme-farbenes SPP und kein dottergelbes.

    Zusammen mit den neuen Bildern, wird der Bluttäubling immer wahrscheinlicher.

    Gruss

    Uwe

  • Lieber Beflockter Kaiserling


    Super, dass du nochmals FK finden konntest.☺️ Da du ja online über eine Farbtafel verfügst, könntest du diese ja zwischenzeitlich ausdrucken und dein SP darauf vergleichen. Klar, die Qualität ist natürlich je nach Drucker nicht wie jene des Originals aber vielleicht doch etwas repräsentativer.


    Beste Grüsse

    Corinne

    Hinweis: Mit meinen Beiträgen und Kommentaren kann ich keine Tipps/Empfehlungen zum Verzehr abgeben. Zur Pilzbestimmung für Speisezwecke den Pilzsachverständigen vor Ort konsultieren. Vielen Dank.

  • Super, dass du nochmals FK finden konntest.☺️ Da du ja online über eine Farbtafel verfügst, könntest du diese ja zwischenzeitlich ausdrucken und dein SP darauf vergleichen. Klar, die Qualität ist natürlich je nach Drucker nicht wie jene des Originals aber vielleicht doch etwas repräsentativer.

    Ich würde besser die Farbtafel von einem professionellen Anbieter (besserer Copyshop etc) drucken lassen. Wenn man kein Farbmanagement betreibt, sind fehlerhafte Darstellung beim Druck vorprogrammiert. Wenn man derart subtile Farbnuancen wie bei den Täublings-Spp sauber auseinander halten will, sollte man eine gescheite Vorlage haben.

  • Zusammen mit den neuen Bildern, wird der Bluttäubling immer wahrscheinlicher.

    Hallo zusammen,

    durch die neuen Bilder wird aus meiner Sicht der Bluttäubling unwahrscheinlicher, denn sein Rot hat keine Blauanteile, infolgedessen kann er nicht violett sein wie jetzt die Exemplare auf den nachgeschobenen Bildern. Optisch ist das auf den neuen Bildern mMn eine typische R. atropurpurea, von der man weiß, dass sie extreme Blässlinge oder sogar leicht grünliche Exemplare ausbilden kann. Dazu passt freilich die Sporenpulverfarbe überhaupt nicht. Das in Beitrag #25 abgebildete Sporenpulver ist auch nicht ocker (Stufe 3), sondern eher creme (Stufe 2). In #29 sieht es dagegen wieder eher ocker aus.

    Irgendwie passt mit jedem neuen Detail die ganze Sache immer weniger zusammen, es ist daher nicht auszuschließen, dass man es gleichzeitig mit verschiedenen Arten zu tun hat. Also ich bin hier definitiv raus.

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

    2 Mal editiert, zuletzt von Oehrling ()

  • Lieber Stephan


    Danke herzlich auch für deine Begutachtung.

    Darf ich doch noch kurz nachfragen: wären Funde zu R. atropurpurea in sauren Nadelwäldern deiner Meinung nach denkbar?


    Liebe Grüsse

    Corinne

    Hinweis: Mit meinen Beiträgen und Kommentaren kann ich keine Tipps/Empfehlungen zum Verzehr abgeben. Zur Pilzbestimmung für Speisezwecke den Pilzsachverständigen vor Ort konsultieren. Vielen Dank.

  • Nur, wenn irgendwo noch eine Eiche herumgestanden hätte. R. atropurpurea bildet Mykorrhiza (ausschließlich?) mit Eiche. Das Saurer-Nadelwald-Pendant wäre Russula atrorubens. Wie gesagt, bei diesem Bestimmungsproblem bin ich raus.

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Nur, wenn irgendwo noch eine Eiche herumgestanden hätte. R. atropurpurea bildet Mykorrhiza (ausschließlich?) mit Eiche. Das Saurer-Nadelwald-Pendant wäre Russula atrorubens. Wie gesagt, bei diesem Bestimmungsproblem bin ich raus.

    FG

    Oehrling

    Vielen lieben Dank Stephan!

    Hinweis: Mit meinen Beiträgen und Kommentaren kann ich keine Tipps/Empfehlungen zum Verzehr abgeben. Zur Pilzbestimmung für Speisezwecke den Pilzsachverständigen vor Ort konsultieren. Vielen Dank.

  • Hallo,

    durch die neuen Bilder wird aus meiner Sicht der Bluttäubling unwahrscheinlicher, denn sein Rot hat keine Blauanteile, infolgedessen kann er nicht violett sein wie jetzt die Exemplare auf den nachgeschobenen Bildern

    Exakt mein Gedanke. Da das Sporenpulver dunkelcreme bis ockerfarben zu sein scheint, kann es als scharfer Täubling entweder eine andere Sardoninae (Säufernase) als der Bluttäubling oder doch ein Laubbaumbegleiter (Buche?) sein. Dass es sich hier um mehr als eine Art handeln könnte, ist natürlich ebenso in Betracht zu ziehen.

    Edit: Wurde denn schon ein Laugentest auf den Lamellen gemacht?


    VG Thiemo

    Bestimmungen anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Sichere Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben!