Beiträge von Corinne

    Liebe Beteiligte


    Auch von meiner Seite herzlichen Glückwunsch an alle Fotographen und besten Dank für die unglaublich tollen Bilder welche wir stets bewundern dürfen und auch besonders an Timm für das erneut fantastische Siegerbild.💐


    Beste Grüsse

    Corinne

    Lieber Oskar


    Ich habe soeben mitgeteilt bekommen, dass es erneut ein soeben publiziertes Video gibt. Ich hoffe, dass es bei dir auch geklappt hat mit der Benachrichtigung.


    Beste Grüsse

    Corinne


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Lieber Cognacmeister


    Vielleicht hilft dir auch der Beitrag zu dem Thema vom Mittwoch und den Antworten weiter:



    Liebe Grüsse

    Corinne

    Ich hatte mir den Kanal schon vor Längerem abonniert. Es ist etwas schade, dass nicht mehr Videos im Kanal durch ÖMG und BMG hochgeladen werden.

    Ich habe den Kanal auch abonniert. Es ist nur schade, dass ich nicht automatisch über neue Videos informiert werde.


    VG Oskar

    Lieber Oskar


    Du kannst einfach die Glocke im YouTube Kanal aktivieren, dann bekommst du stets eine Nachricht, wenn ein neues Video publiziert wird.

    Beste Grüsse

    Corinne

    Liebe Interessierte


    Es wurde soeben vor ein paar Stunden auch ein neuer Vortrag des ÖMG und BMG auf ihrem YouTube Kanal veröffentlicht, falls das Thema jemanden interessieren sollte.


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Beste Grüsse

    Corinne

    Lieber Norbert


    Ich möchte mich mit den besten Geburtstagswünschen anschliessen und dir dabei für deine stets interessanten und lehrreichen Beiträge herzlich Danke sagen. 💐


    Beste Grüsse und eInen frohen Tag

    Corinne


    Liebe Tuppie


    Haha du schaffst es sogar aus einer Spore ein Kunstwerk zu schaffen. Danke dir für deine stetigen wunderschönen kreativen Impressionen, welche du mit uns teilst.


    Beste Grüsse und ein frohes neues Jahr

    Corinne

    Lieber Timm


    Vielen lieben Dank für das für mich wie immer atemberaubende Bild des Metatrichia floriformis.

    Du weisst ja, dass ich ein grosser Bewunderter deiner Fotokunst bin und hoffe, auch im neuen Jahr allenfalls wieder Abzüge bestellen zu dürfen.

    Beste Grüsse

    Corinne

    Liebe Forums-Mitglieder


    Mein allererster Pilzfund im 2024 sollten direkt vor meinem Hause diese Flammulina velutipes sein.


    Ich bin gespannt, was dieses Pilzjahr mit sich bringen wird und ich wünsche euch allen ein spannendes artenreiches Jahr.


    Beste Grüsse

    Corinne


    Liebe Interessierte


    Diesen ockersporigen braunen Ledertäubling (leider nur dieses eine Exemplar) habe ich ende November in einem vorwiegend reinen Fichtenhabitat mit ein paar jungen Buchen (keine Eichen und Kiefer) gefunden. Am selben Standort habe ich Habichtspilze, Boviste und kaffebraune Gabeltrichterlinge gefunden.


    Geruch: unbedeutend

    Geschmack: mild auch in den Lammellen

    Huthaut: liess sich zu 1/3 abziehen

    Reaktion auf Guajak: am Stiel nach 4 Sekunden umschlagend dann langsam ziemlich intensiv

    FeSO4 blass rosa-gelblich

    SP: IV c/d


    Ich dachte zuerst an eine Olivacaine. Varianten der Sektion Olivacaine können jedoch meiner Meinung nach nicht in Frage kommen, da diese gemäss meinen Recherchen alle an Eichen gebunden sind.


    Somit suchte ich bei den Integriane und kam anhand meiner makroskopischen und mikroskopischen Bestimmungsversuche auf eine R. Integra

    Einhellinger fand ihn mehrheitlich im Gebirgsnadelwald. Romagnesi gibt an, dass über die geographische Verbreitung noch nicht viel Wissen vorliege. SARNARI gibt generell Nadelhölzer an.


    Marxmüller gibt zu Integra als Verwechslungspartner R. Melitodes an, dieser sei jedoch auch kein Nadelwaldbegleiter.

    R. Curtipes weisst mit IVa deutlich helleres SP aus

    R. Campestris sei die chemische Reaktion mit Guajak eine ziemlich rasche, doch nicht besonders starke Reaktion; mit FeSO4 schnell dunkelorange, später bräunend


    Hier die Aufnahmen:


    FK:





    Fundort:



    Guajak nach ca. 4, 8, 20, 30 sek.



    FesO4:



    Die Sporen (in Melzer) erachte ich als relativ gross, darunter elliptische und ovoide Formen, isoliertwarzig mit relativ derben spitzen Stacheln:




    Die Untersuchung der HH gelang mir nicht und dürfte nicht aussagekräftig sein, zudem verfügte ich nicht über die entscheidenden Färbemittel



    Herzlichen Dank für allfällige Korrekturen, Ratschläge und Inputs


    Beste Grüsse und frohe Weihnachten


    Corinne

    Lieber Stefan


    Danke für deinen Input. Ich erachtete R. mairei (resp. R. emetica) und R. fageticola als eine Art, welche die folgenden Autoren als Synonyme dazu angegeben haben:



    Synonyme:

    Russula emetica var. mairei (Singer) Killerm.

    Russula fageticola (Romagn.) Bon

    Russula fageticola Melzer ex S. Lundell

    Russula fagetorum Bon

    Russula mairei Singer


    Somit bin ich auch gespannt, was Felix oder Karl dazu sagen.


    Beste Grüsse

    Corinne


    Liebe Interessierte


    Diese Russula Funde (leider nur diese kleinen und zerbrechliche FK) habe ich bei Buchen, Eichen und Kiefer, gesehen. An demselben Fundort habe ich auch den harten Zinnober-Täubling /R. Rosea, Eichenfolzröhrlinge und Sandröhrlinge gefunden.

    Der FK ist sehr dürftig und für Bestimmungsarbeit schwierig, dennoch würde ich euch gerne meine Mutmassung unterbreiten.


    Geruch: leicht fruchtig wahrnehmbar

    Geschmack: sofort sehr scharf

    Lammellen: relativ dicht stehend, gegabelt

    Die Nagelprobe am Stiel ergab keine gelbende Verfärbung mit sich, somit habe ich den für mich in Frage kommenden Verwechslungspartner, R. Luteotacta / gelbfleckender Täubling der Sect. Periciane ausgeschlossen

    Die Reaktion auf Guajak erwies sich als sehr rasch und heftig, somit habe ich auch den sehr ähnlichen R. Emetica/Speitäubling auch ausschliessen können.

    SP: weiss: somit kann es auch kein R. Rubra scharfer Zinobatäubling sein.


    Die HH in Kongo gelang nicht gut, da ich nur der spärlich kleine FK zur Hand hatte. Ich denke, wenigstens septierte Zystidien und breite Epikutishaare zu erkennen.


    Die Sporen hingegen, waren für mich eher wegweisend (mit dem Handy leider nicht optimal mit meinem gesehenen Bild übermittelbar) die Sporen erachte ich als kaum mittelgross, oder auch länglich oval, erkenne niedrige meist konische Warzen oder Stacheln, durch perschnurartige Formationen sowie feine Verbindungslinien stellenweise zebriert.


    Diese Indizien zusammen liessen mich auf die Russula der Untersektion Emeticiane/ R. mairei (resp. Nobilis) schliessen.



    FK:



    Guajak Guajak Reaktion nach 3, 5 und 8 Sekunden




    HH Versuche:




    Sporen:





    Ich danke herzlich für allfällige Anmerkungen und Korrekturen und für eure Aufmerksamkeit.


    Euch allen einen frohen 3. Advent und beste Grüsse

    Corinne




    Lieber Stefan


    Vielen Dank für deine Antwort. Ich habe eben deine Aussage auch gelesen gehabt, und ging vom „nicht echten“ bei Fichte aus.


    Marzmüller berichtet aber von benamsten R. Queletii Funde wie folgt:


    Fundort: Deutschland (Oberbayern), Lkr. München, Grünwald, gegenüber dem Friedhof, am 10.09.2007, unter Fichten (Picea abies).

    Und:

    Fundort: Frankreich (Drôme), Col de Tourniol,

    am 17.09.2007, unter Tannen (Abies alba).


    R. Fuscorubroides wurde gefunden

    Fundort: Deutschland (Oberbayern), Lkr. Donauwörth, Mertingen, 17.09.1981, im Fichten-Kiefernmischwald über Flinz


    Einhellinger unterteilt die beiden Arten eigentlich bezüglich der Namensgebung auch.


    Beste Grüsse und Danke dir erneut

    Corinne

    Liebe Interessierte


    Ende Oktober habe ich diese Sardonaiae im Fichtenhabitat gefunden. Ich konnte nur einen ganz leicht schwachen fruchtiger Geruch wahrnehmen. Geschmack natürlich sehr scharf. Die FK waren komplett nass.


    Es stellte sich für mich die Frage nach Russula Queletii fr. oder Russula fuscorubroides. Marxmüller habe beide bei Fichte finden können.


    Aufgrund der Sporen tendiere ich nun zu Russula Queletii fr. (mittelgross mit etwas derben, oft zusammenfließenden Warzen weitläufig gespickt)


    Bei R. fuscorubroides hingegen werden sie beschrieben als grosse Sporen in der Überzahl, mit isolierten, bis zu 1 μm hohen Stacheln.
    (Leider muss ich die Sporenbilder mit dem Handy aufnehmen und können dadurch leider nicht so scharf wiedergeben werden, zumindest schaffe ich es noch nicht)


    FK:




    Sporen








    Danke für allfällige Korrekturen, Anregungen.


    Beste Grüsse und einen frohen 2. Advent

    Corinne

    Lieber Thiemo, lieber Marcel


    Danke euch erneut für eure Erläuterungen.


    Ich glaube, den Graugrünen Milchling /Lactarius blennius, hatte ich ausgeschlossen, da ich, sofern ich mich erinnere, das SP nicht als weiss in Erinnerung habe. Bei Tintling ist es als weiss angegeben, obschon ich soeben bemerkt habe dass diese Aussage nicht überall identisch ist. Somit ist Lactarius blennius eine für mich sehr wahrscheinliche Lösung.


    Ich hatte bei Vorfinden des Fundes nicht in Betracht gezogen, diesen genauer zu bestimmen, versuchte es im Nachhinein dann doch so gut es ging. Eure Inputs haben mir jedenfalls sehr geholfen und bei hoffentlich erneuten Funde nächstes Jahr kann ich mich darauf konzentrieren.


    Herzliche Grüsse und danke erneut

    Corinne

    Lieber Marcel


    Danke herzlich für deine hilfreichen Erläuterungen.


    Geschlüsselt habe ich auch FN und in Fungi of Temperate Europe noch nachgeschaut.


    Ich wäre eigentlich anfangs auch bei L. albocarneus gewesen, habe mich dann durch weitere Recherchen verwirren lassen, unter Anderem bei Tintling‘s Aussage:


    Er ist der klebrigste aller Milchlinge, was sich leicht eindrucksvoll testen lässt, indem man die Hand auf den Hut legt. Der Pilz bleibt nämlich daran hängen und man kann ihn mit der geöffneten Hand hochheben


    Ich konnte dies, obschon kurz nach starkem Regen gefunden, nicht feststellen, Die FK waren weder klebrig noch schleimig. Zudem wusste ich nicht wie stark das Gilben des Fleisches sich ausprägt und dazu soll L. albocarneus sehr selten sein.


    Aber dankend für deine Aussage behalte ich somit L. albocarneus im Fokus und hoffe, einmal beide Arten life zu finden, damit ich die Merkmale dann genauer vergleichen kann.


    Erneut herzlichen Dank und auch einen frohen 2. Advent

    Beste Grüsse

    Corinne