Sind das Samtfußrüblinge und Stockschwämmchen?

Es gibt 34 Antworten in diesem Thema, welches 1.841 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Kadir65.

  • Hallo liebe Pilzfreunde,

    bei diesen beiden Pilzen bin ich mir nicht so sicher und würde gerne eure Meinung dazu hören.

    Den ersten würde ich als Samtfußrübling sehen, er wuchs an einer lebenden Buche.

    Was mich stört ist das frühe auftreten, ich hätte ihn erst im Winter erwartet.

    Und den zweiten Pilz, ich denke da an Stockschwämmchen.

    Es war ein Baumstumpf, die Art für mich nicht erkennbar.

    Wobei ich mit den Stockschwämmschen noch immer meine Bestimmungsprobleme habe.

    Was meint ihr dazu?

    Gruß

    André

  • Hi.


    Keine Einwände meinerseits. Die ersten Samtfußrüblinge hatte ich auch schon vor ein paar Tagen. Wenn's kalt genug ist, kommen die schon unabhängig davon ob der Mensch das nun bereits als Winter ansieht oder nicht.


    LG,

    Schupfi

  • Servus André,


    schwierig, wenn du so wenig von den Pilzen zeigst und keine weiteren Angaben machst.

    Bei 1 halte ich den Samtfußrübling schon für gut möglich. Man sieht halt nix vom Stiel. Wachsen kann der aber auch im Sommer.

    Bei 2 sehe ich bei dem Exemplar von unten keinen Ring und keine Schüppchen am Stiel, wohl aber Schüppchen auf den Hüten der anderen. Für eine Beurteilung reicht mir das ehrlich gesagt nicht.


    Viele Grüße

    Andreas

  • Hallo André,


    die EINS ist wie bereits mehrfach gesagt einer der Samtfuß-Rüblinge.

    An Buche vermutlich der "Gemeine" - Flammulina velutipes.


    Nummer ZWEI ohne Stielflocken und weißlich überfasertem Stiel geht wohl in Richtung Gifthäubling (Galerina marginata).

    Herman

    Vorsicht mit vorschnellen Aussagen! Das kann unter Umständen schlimm enden!==Gnolm19

    Schau Dir mal dieses Portrait an und dort den vorzüglichen "rätselhaften" Vergleich vom Stockschwämmchen und Gifthäubling von Anna unter #2


    LG, Nobi

    Hier geht es zu meinen Themen.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Chips: 88 nach diversen Verlusten - 10 APR 2019 = 78 + 6 (150er Prämie APR 2019) = 84 -10 APR 2020 = 74 - 5 Macrocystidia-Wette = 69 - 10 APR 2021 = 59

  • Ess gibt kaum vergleichbare Arten (Galerina marginata ss. lato ist er m.m.n. nicht).

    Sorry Herrman,


    aber der einzige sichtbare Stiel zeigt keinerlei Stockschwämmchen-Merkmale, sprich keinen aufsteigenden Ring und keine Schüppchen unterhalb der Ringzone. Und ohne diese Schüppchen dürfte der Pilz in der Pilzberatung niemals freigegeben werden. Mehr gibt das Bild mMn nicht her, auch wenn ich wegen der Schüppchen am Hut eher zum Stockschwämmchen tendiere. Der Stiel mag abgegriffen sein, spricht aber definitiv eine andere Sprache.


    Viele Grüße

    Andreas

  • Hallo liebe Pilzfreunde,

    von euren tollen Antworten und Meinungen bin ich überwältigt.

    Um es gleich vorweg zu nehmen, Pilze die ich nicht zu 100,000% sicher bestimmen kann wandern nicht in den Topf.

    Da ich weiß das es zu den angeblich leckeren Stockschwämmchen einen giftigen Doppelgänger gibt, da bleibt der selbst bei 100,000% Sicherheit im Wald.

    Aber dank eurer frleißigen Antworten lerne ich dazu.

    Hier jetzt vielen herzlichen Dank an euch alle.

    Gruß André

  • Hi.


    Das abgegrabbelte umgedrehte Exemplar ist sicherlich nicht das ideale Anschauungsobjekt. Wenn man die am Stiel anfasst oder sie schon etwas älter sind, sind die Schüppchen schnell mal weg. Zum Essen sind die dann natürlich nix mehr, weil eben das hauptsächlich entscheidende Merkmal fehlt, auch wenn man, wie ich finde, oftmals von oben schon eine grobe Voreinschätzung treffen kann, ob's nun eher Stockschwämmchen oder Gifthäublinge am Stumpf sind mit ein paar Jahren Erfahrung. Wenn ich welche zum Futtern sammle, schaue ich aber natürlich schon auch noch drunter, bin ja nicht lebensmüde. Und abgegrabbelte Exemplare bleiben dann vor Ort.


    Online ist die Devise aber zurecht, dass man die Stiele aller Exemplare sehen muss für eine Ferneinschätzung, die natürlich weiterhin keine Essensfreigabe darstellen würde (was bei Andre aber sicherlich auch nicht die Absicht war, wenn ich mir seine bisherigen Beiträge so anschaue). Von daher sage ich wohl lieber, dass ich bei Bild 2 Schüppchen erwarten würde wenn man sie vorsichtig entnimmt und umdreht - bis dahin ist's erstmal Schrödingers Stockschwämmchen. Von daher mea culpa, für die etwas vorschnelle Bestätigung. Wenn du die Stockschwämmchen erkennen lernen willst, musst du letztlich alle potentiellen Kandidaten auch von unten untersuchen und zeigen.


    Silbrig überfasert ist der Stiel aber mMn nicht (wobei das bei ollen oder durchnässten Gifthäublingen ja auch mal flöten geht). Vlt. könnte man die Stielflöckchen mit einer besseren Auflösung des umgedrehten Exemplars noch erkennen, das Bild ist ja ziemlich verkleinert.


    Bei dem Exemplar das oben links im Dunkeln verschwindet, scheinen mir die Schüppchen noch besser erhalten zu sein, nur fehlt da der Rest vom Fruchtkörper. Falls du da nochmal vorbeikommst, kannst du ja einfach nochmal Bilder machen von unten.


    LG,

    Schupfi

  • Genau so geht’s mir auch. Jedesmal, wenn ich des Bild anschau, würd ich am liebsten den ganzen Pack umdrehen.

  • Hallo zusammen,

    Also ganz ehrlich die weiße Farbe des Stiels lässts mir auch ein wenig kalt den Rücken runterlaufen, aber bei einigen Exemplaren sind am Hut wenn man reinzoomt finde ich recht deutlich Schüppchen zu sehen. Bwergen schrieb in seinem Portrait sinngemäß: Wenn dieses Merkmal erkannt wird ist das ein sicheres Merkmal auf einen Schüppling und schließt den Gifthäubling zu 100% aus. Also ich würde 10 chips darauf wetten, dass die mit Schüppchen am Hut aber nicht sichtbarem Stiel Stockschwämmchen sind. Auch beim umgedrehten halte ich Stockschwämmchen nicht für ausgeschlossen, würde da aber keine Chips und schon gar nicht mein Leben drauf setzen. AndreF wenn du die eventuell nochmal siehst, würden sich glaube ich hier viele über noch ein Bild von unten freuen.

    Viele Grüße

  • Hallo, hier auch noch der Senf von mir dazu. Wir hatten schon mal die Diskussion, dass Gifthäublinge und Stockschwämmchen durcheinander wachsen können. Die Hüte mit den faserigen Rändern würde ich eher für Stockis halten, als das umgedrehte Exemplar. Man müsste halt drunter schauen können.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    Pilzsachverständige findest du hier.

  • Das Ganze könnte auch eine Mischkollektion sein. Es wird immer wieder berichtet, dass G. Marginata in einer Ansammlung von K. Mutabilis wachsen kann. Für mich ist das Exemplar mit dem sichtbaren Steil G.M. Bei den anderen ist es reine Spekulation, oder wie war das noch mit dem Käfer von unten?

  • Hallo King,

    Gebe dir absolut recht dass es eine Mischkollektion sein könnte, aber meiner Meinung nach ist das nicht reine Spekulation wenn mans an einem Merkmal (wie den Schüppchen am Hut) festmacht. Klar ist das nicht 100%ig sicher, aber da keiner die Absicht hat sie zu essen ist es doch okay auch eine Bildbestimmung mit nicht völlig ausreichenden Merkmalen zu versuchen um ein bisschen das Auge zu schulen, anscheinend wurde da früher auch mit pilzchips regelmäßig drum gewettet :D ich sehe hier bei den 7 gut zu sehenden Hüten in der Mitte (nach hygrophaner Hutmitte gezählt) zu 90% Stockschwämmchen.
    viele Grüße

    Christian

  • So eine Wette bringt aber nur dann was, wenn sie später zuverlässig aufgelöst wird, d. h. wenn derjenige, der den Wettpilz reinstellt, genau weiß, um was es sich handelt. Sonst bleibt es trotz Wetteinsatz (weil ein Giftpilz mit involviert ist: gefährliche) Spekulation, aus der man nichts lernen kann und vielleicht noch die falsche Vorstellung bekommt, dass Spekulation ein angemessenes Vorgehen zum Pilzebestimmen sei.

    Wenn hier jemand Aussagen trifft wie "ich sehe hier zu 90 % Stockschwämmchen" oder "es könnte eine Mischkollektion sein", sind diese stimmig, aber wohlfeil, da das Ganze nicht in einem Verzehr münden wird. Interessant wird es ja immer erst, wenn die Pilze gegessen werden sollen.

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Ess gibt kaum vergleichbare Arten (Galerina marginata ss. lato ist er m.m.n. nicht).

    Eine mutige und gleichzeitig gefährliche und wenig verantwortungsvolle Aussage. Wenn es "kaum" vergleichbare Arten gibt, so gibt es dennoch einige. Da würde ich jetzt mal auf deine Meinung nichts geben, zumal damit nicht zu spaßen ist und hier schon einige andere Aussagen getroffen wurden.


    Was mir in der Pilzberatung schon alles als Stockschwämmchen vorgelegt wurde...


    Grüße Harald

  • Okay wenn ihr das so seht halte ich mich mit solchen Aussagen in Zukunft zurück, ich dachte halt man kann trotzdem über die Merkmale die man sehen kann diskutieren, und wer weiß, es ist ja nicht ausgeschlossen, dass andre nochmal an der Stelle vorbeiläuft. Wo die Spekulation jetzt allerdings gefährlich sein soll erschließt sich mir nicht so ganz, genug gewarnt wurde doch hier und derjenige der das Bild reingestellt hat scheint sich der Gefahr ja auch durchaus bewusst zu sein.

    Viele Grüße

    Christian

  • Es gibt aber auch eine Menge stiller Mitleser, die sich nie zu Wort melden, bei denen aber niemand abschätzen kann, was sie aufgrund solcher Aussagen später tun und lassen. Dies sollte man immer bedenken, wenn man hier reinschreibt.

    Eine Diskussion über Erkennungsmerkmale von Stockschwämmchen und Gifthäublingen finde ich ja auch gut, aber muss das denn immer darin münden, dass man sich bei jedem schlecht dokumentierten Fund auf ein Bestimmungsergebnis festlegt? Oder ist es nicht besser zu sagen: aufgrund der dürren Faktenlage lässt sich hier nicht klären, ob es ein Stockschwämmchen oder ein Gifthäubling ist?

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Natürlich muss das theoretisch nicht sein, aber wenn ich sage ich sehe Schüppchen am Hut und Schüppchen am Hut ein Merkmal für Stockschwämmchen sind, kann ich dann nicht sagen dass ich wegen der Schüppchen am Hut Stockschwämmchen sehe? Das mit den Mitlesern stimmt natürlich aber es wäre doch hier nicht das erste Mal dass jemand einen „educated guess“ aufgrund von Merkmalen macht, die er/sie zu erkennen glaubt, wenn wir hier nur Pilze bestimmen würden bei denen wir uns per Bild 100%ig sicher sind würde wahrscheinlich ein nicht kleiner Teil hier ohne Bestimmung herauslaufen. Solange das von Warnungen zur hohen Verwechslungsgefahr, der nicht sicheren Bestimmbarkeit und der Mahnung dass online Bestimmungen auf keinen Fall Verzehrfreigaben sind, begleitet wird, was ja auch hier denke ich verantwortungsvoll getan wurde, halte ich das für in Ordnung, wenn der allgemeine Konsens ist, dass man das eher lassen sollte lasse ich das natürlich, wollte hier kein Fass aufmachen.

    Viele Grüße

    Christian

  • Hallo alle zusammen,

    ich finde es schon super wenn hier jeder frei seine MEINUNG sagt.

    Es ist ja immer eine MEINUNG und keine Bestimmung.

    Wenn dann jemand so lebensmüde ist und aufgrund meiner teilweise wirklich nicht aussagefähigen Fotos in den Wald zu gehen und die erst besten Pilze einzusammeln, dem wäre so oder so nicht mehr zu helfen.

    Der würde vermutlich auch einen Fallschrirmsprung mit einem Papiertaschentuch machen.

    Ich freue mich riesig über eure Meinungen, denn gerade mit diesen Diskussionen lerne ich so nach und nach etwas dazu.

    Und außerdem meine ich (da ist wieder diese MEINUNG) das mit solchen Meinungsverschiedenheiten auch die größte Pappnase erkennt, das Pilze eben nicht immer sicher bestimmbar sind.

    Mein Wunsch wäre es endlich einmal Stockschwämmschen und Gifthäublinge bewusst an einem Tag zu finden.

    Dann könnte ich sie mir genauer ansehen und ich denke auch den Unterschied erkennen.

    Und selbst dann werden es keine Kandidaten für den Topf.

    Sicher ist sicher, daher bleibt alles was auch nur Ansatzweise gefährlich werden kann schön im Wald stehen.

    Gruß Andre