Beiträge von zuehli

    Wenn der Mykorrhizapartner ned klar ist, wird's schwierig.

    Hallo Werner,


    da liegt der Teufel im Detail (wie so oft), bedauerlicherweise habe ich bei meinem Fund die Umgebungsflora nur grob inspiziert. Prinzipell waren da viele Eichen mit hier und da eingestreuten Hainbuchen. Ich meine ein Buchenblatt auf meinem Bild zu sehen und der Wuchsort war direkt unter Weide. Tja, vielleicht stand ja auch noch irgendwo eine Hasel rum...
    Ich muss die Tage nochmal hin, um die Gegend genauer unter die Lupe zu nehmen.


    Beste Grüße

    Harald

    Da haben wir den Salat, keiner kennt sich aus und in der Literatur steht nur komisches Zeugs drinne, ächz...


    Mal schaun, ob es bei meinem heute abend beim Blick durchs Mikroskop weitere Erkenntnisse gibt,

    Puh, ja unicolor. Ich weiß nicht so recht, den meinte ich eher so zu kennen, wie Du den lindtneri beschreibst. Allerdings entwirrt es die Situation nicht, wenn man im Fungi Europaei Bd. 6 Hygrophorus nachschlägt. Dort werden carpini, lindtneri und unicolor in einen Topf geworfen. So wie ich das sehe, lassen sich auch so gut wie keine mikroskopischen Unterschiede ausmachen - was die Bestimmung erleichtern könnte.


    Hier ist der, den ich unicolor genannt habe, das wäre ja nach deiner Beschreibung eher lindtneri, oder?

    Hallo Thomas,


    auch ich kämpfe gerade mit einem Schnecklings-Problem (Bild unten) auch bei meinem passt nichts so richtig. Die gängige Fachliteratur widerspricht sich stellenweise und ich kenne auch keinen Schnecklings-Experten (Hinweise werden dankbar entgegen genommen).

    War das denn das einzige Exemplar, gab es keine älteren? Wenn da eine eingewachsen faserige Huthaut zu erkennen ist - ich meine es zu erahnen - könnte ich mir H. arbustivus vorstellen. Ich meine zu erinnern, dass der mit KOH gelb wird, probiers mal.


    Ich hänge meinen mal an, weil wir gerade beim Thema sind und der deinem auch entfernt ähnlich sieht. Hier habe ich als Arbeitsnamen H. lindtneri, sicher bin ich mir keineswegs.


    Beste Grüße

    Harald

    Morgen kommt er unters Mikro.

    Ich finde, so richtig geben die Schnecklinge unterm Mikro nicht her (man widerspreche mir...), da muss man eigentlich mehr wert auf die makroskopischen Merkmale legen.

    Nichtsdestotrotz ist H. persoonii unzweifelhaft, ich hatte den am Wochenende auch zwei Mal. Der scheint jetzt zu wachsen.


    Beste Grüße

    Harald

    Beim ersten meine ich eine eingewachsen faserige Huthaut zu erahnen. Schmier mal KOH auf den Stiel und schau mal ob es gelb verfärbt.

    Momentan wäre meine Idee Hygrophorus arbustivus.


    Beste Grüße Harald

    4.

    Den hielt ich für einen KASTANIENBRAUNER RÜBLING. Ein Pilzfreund aus dem Münchner Pilzverein meinte, es könnte sich auch um einen Weichritterling handeln. Wie seht ihr das? Natürlich bräuchte man hier sicher weitere Merkmale.

    5.

    Lepiota spec.=SCHIRMLING

    Hallo Thomas,


    die Nr. 4 würde ich so aus der Ferne auch für einen Weichritterling halten, evtl. und mit großem "vielleicht" M. polioleuca.

    Die Nr. 5. ist Lepiota cristata


    Beste Grüße

    Harald

    Nun, da krabbelt das Myzel auch schon mal unter dem Moos das Holz hinauf. Kommt hin und wieder vor. Ich fand auch schon mal Maronen und Rotfüße s.l., die es sich auf alten Stümpfen bequem gemacht hatten.


    Beste Grüße

    Harald

    den etwas selteneren Edel Reiker gefunden. Habe bestimmt 30 Stück gefunden. ... . P.S.: Hier waren neben Kiefern Bäume auch Fichten, das stimmt wohl.

    Ich habe den Eindruck, Du hast die vorherigen Antworten nicht gelesen...

    Hallo Maria,


    ich habe die Erfahrung gemacht, dass der schon "merkwürdig" aussieht, wenn er ein paar Tage rumsteht und dann eben Verfärbungen annimmt. Meist fährt ja auch der Frost rein, weil an exponierten Stellen wächst. Dann kann der auch mal so aussehen.

    Aber das ist ja sowieso nur eine Ferndiagnose...


    Grüße

    Harald

    Oh, jetzt sind sie auch unter uns, die Aliens. Nachdem Sie erst die Nazca-Linien in die peruanischen Bergketten gemalt haben und dann über die Osterinseln und Stonehenge ihre Steine aufgestellt haben, gibt es jetzt offenbar in heimischen Wäldern Holzpyramiden und Markierungskreise für UFO-Landeplätze. =O

    Die Apokalypse naht mit großen Schritten...