Beiträge von matthias0

    Hallo Andrea,

    du musst doch nichts wegwerfen, einfach wachsen lassen und sich am Anblick erfreuen, für den Kochtopf ist der Egerlingsschirmling nicht geeignet,

    Viele Grüsse

    Matthias

    aber könnte das nicht auch schlicht Leccinum scabrum sein?

    Hallo Michael,

    der normale Birkenpilz Leccinum scabrum scheidet definitiv aus, der hat schwarze Stielschuppen,


    Und türkise Töne an der Stielbasis kann ich bei den Bildern von Peter nicht erkennen

    Die kann man beim ersten Bild bei der linken Fruchtkörperhälfte aussen an der Stielbasis eranhnen, ist nicht stark zu sehen,

    Ich sehe es mit der Bestimmung wie Werner, Leccinum cyanobasileucum var. brunneogriseolum wäre auch mein Tip,

    viele Grüsse

    Matthias

    Hallo Matthias, der Troll. hatte mich so abgelenkt, dass mir dein Hinweis entgangen ist. Die "Zwiebel" ist auch ein Rötender Erdstern hat der Finder dieser Besonderheit gesagt. Eine zweite Zwiebel liegt aufgeschnitten daneben. Die sieht man leider nicht so gut.

    Hallo Claudia,

    da mus der Finder sich vertan haben und hat eine Mischkollektion gesammelt.

    Heinrich Dörfelt beschreibt in seinem Erdsternbuch junge Rötende Erdsterne wie folgt:

    Geschlossene Fruchthörper rund, mitunter apical etwas horizontal abgeflacht, auch unregelmässiger kartoffelförmig und horizontal abgeflacht

    Viele Grüsse

    Matthias

    Ich habe mir erlaubt einen Ausschnitt deines Bilds zu markieren (ich hoffe das ist okay für dich). Die Struktur im roten Kreis habe ich für eine Kiefernnadel gehalten. Gleich daneben ist noch so eine "Nadel".

    Hallo Bernhard,

    das sieht mir eher nach einen zusammenhängenden Stück aus wenn man sich das Bild in gross ansieht,habe auch mal einen Ausschnitt gemacht wo man es ganz gut sieht,

    viele Grüsse

    Matthias

    Hallo Schupfi,

    natürlich gibt es einfacheres zum Putzen für die Pfanne und unerfahrene Sammler müssen da auch gut hinschauen weil der Spitzgebuckelte Rauhkopf jung ähnlich ausehen kann. Der ist in den letzten Jahren hier im Nürnnberger Raum deutlich häufiger zu finden und kommt ja im selben Areal vor,

    viele Grüsse

    Matthias

    Hallo Ulla,

    ein schöner Beitrag und ich denke sowas wird man zukünftig sicher noch öfter lesen,

    Einen Geruch wie Karbolchampignons konnte ich aber nicht bemerken, höchstens ein etwas unangenehmen, nicht zu definierenden Geruch.

    Das kenne ich auch vom Rebhuhnegerling der hier an der Rednitz im Auwald oft in grosser Anzahl zu finden ist,

    viele Grüsse

    Matthias

    Hallo Peter,

    für mich sind das typischer Birnenstäublinge, das Holz kann auch unterirdisch sein. Schön ist auch der Farbcerlauf bei deinen jungen Pilzen, von weiss am Stiel bis zur fast dunkelbraunen Spitze,

    viele Grüsse

    Matthias

    Hallo Schupfi,

    da liegst du richtig und der Kupferrote Gelbfuss wird auch schön violett beim erhitzen, der Kuhröhrling zeigt die gleiche Farbe beim Kochen.

    Viele Grüsse

    Matthias

    Die Hutfarbe wäre nicht so sehr passend und der Stiel war jetzt nicht tief wurzelnd der Rest könnte aber vlt. passen. Aber die wahrscheinlichste Option wird schon X. ferrugineus sein auch wenn ich das Habitat etwas untypisch finde, aber der soll ja selten auch mal an Birke gehen, die ich vor Ort nicht ausschließen kann als Partner.

    Hallo Schupfi,

    Zweifel sind immer gut und ich denke auch nicht immer an die "neu"beschriebenen Filzröhrlinge. Vielleicht kommst du ja mal wieder an die Fundstelle und findest neue Exemplare. Zumal ich X. silwoodensis auch nicht in Echt kenne und daher nichts dazu sagen kann,

    viele Grüsse

    Matthias

    Hallo Schupfi,

    das ist der Braune Filzröhrling, matt gelbe Röhren, weissliches nicht verfärbendes Fleisch und an den Fraßstellen am Hut scheini sich auch die Huthaut nach zu bilden,

    viele Grüsse

    Matthias

    Hallo zusammen,

    noch ein Senf von der Spaßbremse. Ich weiß nicht, ob das sehr starke Blauen auf dem allerletzten Foto wirklich zu X. pruinatus oder nicht vielmehr zu X. cisalpinus gehört. Die Stielrinde finde ich sieht auch nicht wirklich nach typischem X. pruinatus aus.

    FG

    Oehrling

    Hallo Oehrling,

    das Blauen und die Stielrinde passen schon zu pruinatus, das nichtblauen aussen am Stiel wäre untypisch für cisalpinus.

    Vor vielen Jahren wäre der als Rotfussröhrling benahmt worden ung gut,

    pruinatus und cislalpinis stehen sich auch verwandschaftlich sehr nahe.

    viele Grüsse

    Matthias

    wenn ich die Fotos richtig deute, erkennt man auf der Endoperidie einen langsam vergehenden, weißlichen Belag, der an Puderzurcker erinnert. Ulla meinte bei meinem Fund von G. striatum letztens, daß dies typisch für diese Art sei.

    Hallo Björn,

    manche Bilder im Netz vom Kamm-Erdstern zeigen auch einen weissen Belag, das macht es nicht einfacher. Hier mal ein Beispiel dazu: Kamm-Erdstern Bilder, Kamm-Erdstern Fotos | NaturFoto

    Viele Grüsse

    Matthias

    Hallo,

    ich denke es sind entweder der Kamm-Erdstern Geastrum pectinatum oder der Kragen-Edstern Geastrum striatum, ohne Blick auf die Unterseite wird es keine sichere Lösung geben,

    viele Grüsse

    Matthias

    Hi!

    Schaut ein bisschen aus wie eine

    Gelbe Lohblüte :/ lg

    Hallo Wastl,

    der Hausschwamm bildet schönes Luftmycel aus, sieht eigentlich sehr hübsch aus. nur haben möchte man ihn nicht,

    viele Grüsse

    Matthias