2021 - Pilze in NRW

Es gibt 55 Antworten in diesem Thema, welches 9.331 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Sauerländer.

  • Hallo Sibo4630

    Schöne Bilder 😀

    Also das Phänomen mit den Steinpilzen hatte uns auch positiv überrascht 😅 Wir hatten die auch dort gefunden, wo wir eigentlich nicht nach suchen wollten,aber da sie so groß waren, hatten wir sie zufällig aus der Ferne gesehen😅😅 Scheinbar passen sich die Steinpilze der neuen Umgebung an, wo ich mich nun frage, ob ne 90km reise zum pilze sammeln noch lohnt, da wir hier auch in der Umgebung eigentlich solche Misch-Wäldchen haben, wo wir letztendlich dann die Steinis gefunden hatten😅

    Ich denke, wir testen mal dieses Wochenende was aus und hoffen, die passen sich so gut an, dass sie auch in unserem Wald nebenan wachsen🙏🏼🙃

  • Auch in Münster ists ganz schön steinpilzig im Moment, auch hier wurden mir schon überraschende Stellen gemeldet. Meine bisherigen standen im Laubwald. Maden gibt's gerade nicht. Gelb gefärbt ist der Waldboden auch, aber das sind alles falsche Pfifferlinge. Erstaunlicherweise bringt der Lärchenwald gerade kaum Goldröhrlinge hervor.

  • Auch in Münster ists ganz schön steinpilzig im Moment, auch hier wurden mir schon überraschende Stellen gemeldet. Meine bisherigen standen im Laubwald. Maden gibt's gerade nicht. Gelb gefärbt ist der Waldboden auch, aber das sind alles falsche Pfifferlinge. Erstaunlicherweise bringt der Lärchenwald gerade kaum Goldröhrlinge hervor.

    Hallo, das gleiche habe ich beobachtet. Ich bin absoluter Pfifferling-Fan, aber diese Menge an falschen habe ich hier im Siegerland noch nie gesehen. Auch keine Goldröhrlinge, obwohl ich auf diese verzichte wegen der klebrigen Hüte, aber es sind kaum welche da. Das Wetter lässt ja hoffen, Wärme und jetzt der Regen, das hat die Siegerländer Pilze noch nie gestört ;)

    Morgen doch mal "hinterm Haus" gucken, ob da nicht doch was nachgekommen ist.

    Siegerländer Gruß

    Sibo4630

  • Letztes Wochenende noch bis in die Nacht rein geschnibbelt, getrocknet und eingefroren, scheint es jetzt in der Kölner Region mit den Steinpilzen schlagartig vorbei zu sein.


    Für Hallimasch Sammler ein wahres Paradies, leider mag ich den so gar nicht



    Dafür gab es es massig Perlpilze. Absolut Madenfrei und man konnte sich wirklich nur die Schönsten raussuchen.

    Ein paar knackige Flockis durften noch mit und mit Parasolen hätte man auch wieder nen Kofferraum voll bekommen.



    Ob da bei den Boleten noch mal was kommt? Ich bin da ehrlich gesagt eher skeptisch.

  • Ja, Hallimasch wächst zur Zeit in Massen. Wir sammeln sie jetzt nicht unbedingt. Gestern hatte ich einen einstündigen Gang.

    Fazit: es gibt noch Pilze, aber langsam geht die Saison zu Ende.

    Es landeten ein paar schöne Maronen, Steinpilze, Hexen sowie Fichtenreizker im Korb.

    Viele Pilze die überständig waren, vor allem Steinpilze liess ich natürlich im Wald.

  • Hallimasch ist echt ne Plage dieses Jahr. Auch an lebenden Bäumen. Vielleicht ein weiterer Hinweis, wie geschwächt die Bäume sind durch Hitze und Trockenheit?

    Was ich auch noch nie so erlebt habe wie dieses Jahr, ist die Schwemme an Flockenstieligen Hexenröhrlingen - jedenfalls in und um Arnsberg. ich bin dort aufgewachsen und kenne viele Pilze schon immer mit Namen, aber die sind mir dort früher nie als Massenphänomen aufgefallen.


    Aber auch frische Steinpilze gab es dort Allerheiligen und drumrum noch.


    Sonst eher wenige Speisepilze (Täublinge und Rotfüße ja, aber bspw. Lepista, Makrolepiota oder auch der Schopftintling gar nicht), auch nach 3 x mehrstündigen Streifzügen im Laubwald und an Wald- und Wiesenrändern. Wobei es deutliche Unterschiede gab zwischen Laubwald Arnsberg (sauer) und Laubwald Eisborn/Binolen/Brockhausen (Hönnetal, Kalk). Dort wirklich ganz wenig.