Beiträge von Flatlander

    Hallo

    nachdem ich vor Wochen im Nadelwald wiederholt den Gifthäubling in der Hand hatte habe ich heute im Laubwald mal wieder das Stockschwämchen gefunden.

    Zumindest bin ich mir zu 99,9% sicher da alle Merkmale inklusive Geruch und Geschmacksprobe genau passen. Wieso bei diesem Pilz 0,1% bleiben weiß ich leider auch nicht.


    Ist es eigentlich normal, dass man das Stockschwämchen auch nach den ersten Nachtfrösten noch in so guter Qualität findet?


    Hier noch mal ein paar Bilder:



    Danke

    Matty


    Kurze Wasserstandsmeldung Bergisches Land


    Weiterhin Maronen in Massen.

    Flockis etwas mehr als letzte Woche.

    Die Steinpilze werden merklich weniger, wobei es trotzdem noch für einen Randvollen Korb gereicht hat.


    Vor 4 Wochen hätte ich niemals geglaubt, dass es dieses Jahr noch so eine Steinpilz und Maronen Schwämme bei uns gibt.




    Der Schlingel wollte mit mir verstecken spielen


    1....2...3.....hab dich

    Ich frage mich ob deine Eltern in der Lage sind die Pilze die sich in den Körben befinden genau zu Bestimmen. Also z.B. einen Pilz aus dem Korb nehmen und dann mit 100%er Sicherheit sagen zu können das ist z.B. ein "Raufußröhrling"

    Das sollte schon die Grundvoraussetzung sein um an einen Verzehr selbst gesammelter Pilze zu denken. Auf Grund der gezeigten Bilder kann dir hier keiner sagen ob sich da im Korb nicht doch irgendein Giftiger versteckt hat.


    Heidi hat es ja schon angedeutet, ich sehe überwiegend viel zu alte Pilze um an einen Verzehr mit Genuss zu denken. Als mein Opa 1945 in Russischer Gefangenschaft war, hätte er das wahrscheinlich anders gesehen.


    Lg

    Mattin



    Wir waren heute noch mal im selben Gebiet wie letztes WE.


    Ich ahnte schon das es gut werden könnte aber das Ergebnis war echt überragend.

    Steinpilze ohne Ende und bei den Maronen musste man aufpassen, dass man sie beim laufen nicht platt tritt. Und meine geliebten Hexen haben sich auch reichlich gezeigt.

    Auch die Qualität der Steinis ist unglaublich gut. Alle sind madenfrei, die Verwertbarkeit liegt bestimmt bei 95%



    Die Steinis standen Heute auffällig oft in größeren Gruppen


    Familien Foto




    Die Jungs haben den Drucktest leider nicht bestanden und durften weiter mit den Fliegis philosophieren.


    Einer wirklich schöner als der andere



    Verstecken nutzt leider bei den guten Augen meiner Freundin nichts



    auch in einem kleinen Laubwald Stück gab es welche


    Heute war ich an einer anderen meiner guten Stellen im Bergischen. Hier sahen die Fichten Bestände zwar auch recht mitgenommen aus, aber bei weitem nicht so schlimm wie noch am letzten WE.


    War deutlich mehr Suchen statt sammeln, was ich persönlich aber auch recht gerne mag. Körbchen wurde jedenfalls nach 4 Stunden mal wieder voll.


    Meine erste Lorchel


    Der absolute Massenpilz Heute



    Und die natürlich


    So, dann melde ich mich auch mal wieder.

    Auf Grund der extremen Dürre war das Heute meine erster Pilzausflug seit Oktober 2017.


    Heute ging es ca. 5 Stunden durch eines meiner Lieblings Steinpilzgebiete im Bergischen, fast ausschließlich Fichten mit unterschiedlichen Alter.

    Ich habe es hier an anderer Stelle schon gelesen und musste es heute leider mit eigenen Augen feststellen. Der Zustand der Fichtenwälder bei uns ist wirklich katastrophal, ob von denn noch nennenswert was übrig bleibt.....ich habe da so meine zweifel.


    Bis auf ein paar Lichtblicke gab es kaum Pilze zu sehen. Einige Gebiete waren nahezu Pilzfrei. An einer normalerweise sehr guten Stelle gab es recht viele Fliegenpilze, vielleicht kommt ja noch was.



    Hi ich bin neu in der Gruppe. Waren heute im Tharandter Wald unterwegs und einige Exemplare eingesammelt.
    Ich benötige eure Hilfe für die Bestimmung. Ich denke es sind einige Steinpilze und Hexenröhrlinge dabei. Stimmt das? Sind auch Maronen dabei?


    Vielen Dank euch!
    LG


    Ich sehe auch eindeutig Steinpilze und Flockenstielige Hezen. Die auf Bild 3 sind Maronen und auf Bild 4 müssten Rotfußröhrlinge sein. Die Rotfüße sehen mir aber schon etwas alt aus.

    Also, im bergischen auch heute reichlich Beute.


    Neben Steinpilzengab es auch viele Maronen und Hexen.


    Meine Taktik, erst Sonntags Nachmittags auf Pirsch zu gehen hat sich ausgezahlt. Vorbei an unzähligen Schnittstellen wanderten überwiegend die übersehenden jungen Exemplare in mein Körbchen :D .


    Ich habe allerdings das Gefühl, das jetzt erst mal Pause ist mit den Steinis.


    Motiviert durch Mariechens Fundbericht bin ich heute Mittag auch mal schauen gegangen was im Bergischen so los ist.


    Und siehe da, es tut sich was. Einige wenige alte Schlappen und recht viele kleine Frische Steinis. An einer Stelle (ca 10x10 Meter) schauten bestimmt 20 mini Steinis aus dem Boden. Mal schaun wie die sich bis nächstes WE so machen.


    Meine Eichen Rotkappen Stelle hat mich auch nicht im Stich gelassen. Außerdem gab es viele Maronen und Semmelstoppel, aber mit meinem kleinen Korb muss ich halt gut haushalten.



    Vor der ankommenden Hitzewelle habe ich am Samstag im bergischen mal eine erste Kontrollrunde gemacht.


    Trotz Trockenheit gab es Pfifferlinge, Steinpilze, Maronen, Perlpilze und Hexen. außerdem bin ich an meiner Eichenrotkappen Stelle mal wieder fündig geworden.



    Im bergischen hält der Steinpilz Wahnsinn auch weiterhin an.
    Obwohl erst am Samstag um 13:00 Uhr im Wald, sind noch gut 6,5 Kilo in allen Größen zusammen gekommen. Die unzählig vielen Maronen haben wir alle stehen gelassen, sonst wär wahrscheinlich der Henkel vom Korb abgerissen.


    Nun sind bei uns wirklich sämtliche Lagerkapazitäten ausgereizt. Was auch an den diesjährigen, schon fast unheimlichen wirkenden, völlig Maden freien Steinis liegt.


    War heute auch wal wieder in meinen Gebieten im Bergischen.



    Im Fichtenhochwald war nix zu holen, auch nicht an den Wegrändern. Mit Ausnahme der leckeren Schopftintlinge :P


    Die Steinis und Hexen stammen eher aus Bereichen mit mittelalten Fichten.


    Nur einen Urgroßvater gesichtet, ansonsten meist junge und Minis. Bin schon gespannt was aus denen bis nächstes WE wird :yumyum:


    Kann jemand sagen wie schnell bei diesen Wetterbedingungen die Schopftintlinge wachsen? Da standen noch massig an ganz kleinen rum.


    Die kleinen Steinis habe ich auch eher aus Mitleid mitgenommen. Von denen auf dem Bild hatten drei keine Verbindung zum Boden mehr :snail:


    Sorgen macht mir, dass auch sonnst kaum andere Pilze gab. Keinen einzigen Fliegenpilz oder Wulstlinge und nur ganz wenige Täublinge.


    Nächstes WE mach ich auf jeden Fall noch mal ne Kontrollrunde

    So, hier mal eine kleine Info aus dem Bergischem


    Die erhoffte Steinpilz Schwemme blieb natürlich aus. Im großen und ganzen ist ziemlich tote Hose angesagt. Nur Semmelstoppel und Trompetenpfiffis sind zum Kofferraum füllen vorhanden.


    Hier die Ausbeute vom 4 Stunden Gang durch meine Hotspots:


    Einige Schopftintlinge
    Zwei Eichenrotkappen
    Wenige Flocken Hexen
    Zwei Maronen
    Ein Pfifferling
    Einige Lärchenröhrlinge
    Ein paar kleine Steinis
    Zwei Kuhmäuler
    und zwei Perlpilze


    Deutet irgendwie nichts darauf hin, dass noch mal ein Schub kommt.


    Hat aber auch seine guten Seiten, den "wenig bücken....schont den Rücken"

    Den Birkenpilz würde ich in dem Zustand allerdings eher an einer Birke wieder aussetzen :rolleyes:


    Ich habe so einen mal solo in der Pfanne zubereitet und war von dem schlonzigem Ergebnis einschließlich Geschmack nicht sehr begeistert. :sick:

    Bei den Wildpilzen handelt es sich immer um die sogenannte "Wildsammlung"
    Der frische Bärlauch im Frühjahr kommt überwiegend auch aus Wildsammlungen.


    Es gibt, zumindest in Bayern, Betriebe die eine Ausnahmegenehmigung zum Ankauf und Verkauf von einheimischen Wildpilzen besitzen.


    Unser Obst und Gemüse Großhändler hat dieses Jahr auch wieder Steinis aus Deutschland im für schlappe 24,99 EK im Angebot.


    @Flatlander....1kg/std....musste gerade lachen...wie lange warst du denn=? :D


    Nach dem ich gestern dem Sammelrausch erlegen bin und noch bis spät Abends mit putzen, einfrieren und Trocknen zugange war habe ich mir heute selbst eine Sammelbeschränkung auferlegt....ein kleines Körbchen....mehr nicht :cool:



    Meine Begleitung die gestern nicht dabei war hatte da doch deutlich mehr zu schleppen :D

    Da hatte mein Bauchgefühl heute ja mal richtig gelegen. Nach einer gefühlten Ewigkeit des Wartens ging es heute mal wieder in den Fichtenwald auf einer Höhe von 250-350m


    Es scheint so als ob die Steinpilze jetzt bei uns anfangen richtig durchzustarten.


    Außer den Steinis gab es auch einige schöne Perlpilze,
    so gut wie keine Maronen, Pfifferlinge und Hexen,
    sehr viele Täublinge und Reizker
    und massig falsche Pfifferlinge und Stäublinge







    ist anzunehmen dass dort nach einer regenphase wieder neue nachschießen?
    oder ist das von anderen faktoren abhängig?
    kann ich dort nächstes jahr wieder welche erwarten?


    Für dieses Jahr würde ich mir für die Röhrlinge keine großen Hoffnungen mehr machen. Es ist und bleibt die Woche über eher Trocken und für Samstag haben sie den ersten richtigen Temperatursturz für NRW vorhergesagt mit Temperaturen von -3 ° (am Boden auch deutlich drunter).


    Ob du an den Stellen nächstes Jahr auch wieder fündig wirst hängt auch viel vom Wetterverlauf ab. Bei einer langen ergiebigen Regenperiode wie es diesen Frühsommer bei uns war wird man eventuell besser an Sonnigen Südhängen Fündig während an den Nordhängen und Senken die Pilze Quasi absaufen.
    Bei einem eher trockenerem Verlauf kann es dann genau andersherum sein.


    ich habe z.B. dieses Jahr zum Monatswechsel Juni/Juli an der Mosel an einem lichten Weinberg Südhang Pfifferlinge und Steinpilze gefunden und wenig später in einer Nord ausgerichteten Senke im bergischen Land Hallimasch.


    Du kannst ja auch mal auf die Jagt nach Austernseitlingen gehen. Der angekündigte Temperatursturz sollte denen recht gut bekommen ;) Must halt mal nach Buchenwäldern (Rotbuche) Ausschau halten in denen auch Bäume liegen und kranke Bäume stehen.


    Gruß
    Mattin