Hallo, Besucher der Thread wurde 1,2k aufgerufen und enthält 10 Antworten

letzter Beitrag von Bibliothekar am

Unbekannter Pilz

  • Halo Betborch,

    (welcome). So viel Zeit muss sein.

    Und nun zu Deinem Pilz: Du zeigst einen jungen Lamellenpilz, der festfleischig wirkt, 6 cm groß ist und in Grüppchen wächst. Die Lamellen sehen ockerfarbig aus. Die Huthaut ist braun, aber der tatsächliche Farbton ist bei dem Kunstlichtfoto schwer einzuschätzen. Das sind sehr wenige Informationen vor dem Hintergrund, dass es tausende Großpilze gibt und eine ganze Menge, auf die diese Beschreibung im Jugendstadium zutrifft. Vermutlich hast Du deshalb noch keine passende Antwort bekommen. Schau mal hier: Angaben zur Pilzbestimmung . Wenn Du eine präzise Antwort haben möchtest, solltest Du so viele Informationen wie möglich liefern.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

  • Hi,


    Gymnopus luxurians wäre mein Tipp; ein Hellsporer ist das mit Sicherheit und sehr wahrscheinlich auch ein Gymnopus.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Ich Danke euch für die ersten hilfreichen Anworten. Ich bin beim bestimmen mit meinem Pilzbestimmugsbuch und testweise verschiedener Apps nicht weitergekommen. Danke für den Hinweis, wie ich diesen Pilz hier Beschreiben sollte. Ich bin zu voreilig an die Sache herangegangen.


    - Beschreibung Hut: Sehr dunkles Braun, kegelig mit leicht stumpfen Buckel im späteren Stadium gewölbt (ca 2cm breit und hoch), Huthaut war glatt

    Stiel: bauchig ca 4cm lang, weiß bis leicht gelblich, nicht hohl,

    - Lamellen gräulich/ braun

    - Kaum Verfärbung beim Anschnitt

    - Geruch: Ein sehr leichter Geruch (kaum wahrnehmbar

    - Begleitbäume: sehr nah an den Baumwurzel (Buche), Mischwald, An der Stelle war der Boden sehr bemoost. Der Boden war ehr sandig. Mehr kann ich dazu derzeit nicht mehr sagen.


    Weitere Infos kann ich gerade nicht mehr liefern, da ich den Pilz nicht mehr zu Hause habe. Vielleicht sollte ich den Fundort nochmal aufsuchen und es nochmal mit der Bestimmung probieren ;)

  • Hallo,

    Erinnert doch stark an den :



    Mit Restzweifeln bestimmt als

    Collybia distorta - Drehstieliger Rübling sensu Dähnke


    Gruß

    Norbert

    ------------------------------------------------------
    Pilzchips = 100 -5 APR 2015 +12 APR 2016 = 107 -7 Für APR 2017 = 100 + 5 APR 2018 =105 +5 APR 2019 =110
    Pilzbestimmung im Netz ist keine Essfreigabe

    ------------------------------------------------------

  • Hallo, Leute!


    Also: Beim eingangs agefragten Pilz spricht doch wirklich nichts gegen den >Spindeligen<?
    Freilich würde Standortbilder in diesem Fall enorm weiter helfen, aber Gymnopus luxurians (ganz anderer Habitus im Jungstadium und viel gedrängtere Lamellen) und alle Rhodocollybias (ebenfalls viel gedrängtere Lamellen) würde ich eher ausschließen.

    Der Einwand von Uwe ist noch wichtig, wobei die Lamellenfarbe ja wurschd ist, interessant wäre die Farbe des Sporenpulvers (Abwurf!).

    Wäre das Sporenpulver im Abwurf nicht weiß, dann käme man hier ins schwimmen. Ansonsten kann ich mir da nichts anderes vorstellen als eben Gymnopus fusipes s.l.



    LG, Pablo.

  • Das kannst nur du Pablo: die Spindel erkennen, obwohl sie abgeschnitten ist:grofl:

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.