Hallo, Besucher der Thread wurde 3,7k aufgerufen und enthält 75 Antworten

letzter Beitrag von Habicht am

Unheilige Zwei bis Drei Könige

  • Servus!


    Hm, sieht aus wie ein Barcode, Peter?


    Meine Leckerlis entwickeln sich langsam, ich musste ja auch noch mal raus die Woche, um noch mehr PIlze anzugucken. Momentan ist halt - da wo kein Schnee liegt - unheimlich viel los. Hauptsaison eben.


    Erdsterne, unter einer einzelnen Fichte auf einer Rasenfläche in einem Gewerbegebiet.
    Besiedelt von Geastrum striatum (Kragenerdstern):






    Zu der Gruppe gehörte auch ein komisches Exemplaar, mit stark eingerollten Lappen.
    Ich dachte, das könnte noch was Anderes sein, weil Erdsterne gerne mal in mehreren Arten an einem Standort vorkommen. Und eine sich einrollende Exoperidie könnte ja hygroskopisch sein.


    Ist sie aber nicht, wie der Durchnässungstest zeigt:



    Denn bei einer hygroskopischen Exoperidie müssten sich dann die Lappen ja wieder ausklappen.
    Sporen sehen ebenfalls aus wie oben, sind auch nicht anders gefärbt oder ornamentiert oder größer, nur hypht halt noch ein Schimmel drauf rum.

    Der Fruchtkörper gehört sicher auch zu Geastrum striatum, nur ist da wohl was schief gegangen beim Aufklappen der Lappen.


    Auch ganz interessant:
    Beim Untersuchen und Beobachten der Pilze daheim purzelte aus einem der Erdsterne dieser kleine Käfer hinaus:


    Sehr agil das Tier, darum äußerst schwer zu fotografieren. Und töten wollte ich ihn nicht; mittlerweile wurde er zusammen mit seinem Zuhause (einem der Erdsterne) wieder an einer bekannten Mannheimer Erdsternstelle ausgesetzt.

    Ob der sich wohl so bestimmen lässt? Ich fürchte fast nicht, Käfer sind ja ähnlich komplex wie zB Pezizales.



    LG, Pablo.

  • Servas Pablo,


    tolles Erdsternkino, schnapp dir ne Cola und heiße Maiskörner, geht auf mich.


    's Käferchen werde ich anfragen,


    LG

    Peter

    Edit: Barcode hat die Natur drauf, wir kupfern ab.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Es reicht ein Hut aus Zunderschwamm als Statussymbol. Brennt nur der Kopf, wenn der Blitz einschlägt.

    Chips: 52 - 5 für Pablo = 47

  • Hallo!


    *Mampf", danke!

    Es gibt ja immer mal wieder Käferchen, die an bestimmte Pilze (Gattungen oder sogar einzelne Arten) gebunden sind. Und teilweise sogar symbiotische Beziehungen zu den Pilzpartnern pflegen. Wäre natürlich umso interessanter, wenn das hier auch so ein Fall wäre, auch wenn ich da eher an eine zufällige Begegnung zwischen Pilz und Käfer denke.



    LG, Pablo.

  • Hallo Peter, klar kann ich die übersetzen. Im ersten Schriftzeichen stehen Wünsche für ein federleichtes Leben, im zweiten der Wunsch für üppigen Haarwuchs. Das Dritte kennst Du selber. Das ist ein Wunsch für für gesunde Bäume mit reichlich Mykorhizzapilzen. Zu dem letzten sag ich nix. Das ist abgeschnitten und möglicherweise nicht jugendfrei.

    Danke für die schöne Kragen-Erdstern-Doku. Wenn die alle so aussehen, kann ich mir den gut merken.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

  • Ihr Lieben, von mir nur das: Uuuuuiiii! Schöööön!

    Und das:


    ...hoffentlich sind das jetzt keine Fake-News! :gzwinkern:


    Anderes Thema: Den kleinen Maulwurf find ich sooo süß! Wo gibts den Tee?

    Liebe Grüße,


    Grüni/Kagi ==11


    113 Pilzchips
    (118 (Stand Ende APR 2017) - 2 Einsatz OsterBrätzel - 1 an EberhardS für Western-Rätsel - 2 für Nobis verrücktes Wirbelrätsel - 15 Einsatz APR 2018 + 3 Wurmrätsel + 4 Prämie APR-Präsenz + 5 Platz 15 APR 2018 + 3 Danke, Pilzmichi)


    –––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––


    Meine Zeichnungen und Fotos sind außerhalb dieses Forums
    nicht ohne meine vorherige Genehmigung zu verwenden!


    Grünis/Kagis verrückte Pilzwerkstatt

    Pilze an ungewöhnlichen Orten finden!

    Einmal editiert, zuletzt von keiAhnungGrüni ()

  • wieder an einer bekannten Mannheimer Erdsternstelle ausgesetzt.

    Ob der sich wohl so bestimmen lässt?



    LG, Pablo.


    Alles echt lustig bisher,

    teilweise rätselhaft wie Utnapischtim...,


    Natürlich..allen ein tolles 2019 + meine Glückwünsche für die an diesem Trip beteiligten..........

    >auch wenn dieses gender´n nicht meine Sache nicht ist!<


    aber ....

    diesen eingeschleußten, artfremden, hess(l)ichen Käfer,

    wirst du doch nicht ernsthaft bei uns auswildern wollen?"!


    Vale

    Fredo

  • Ei, Schweschta, den Tee gab es in dem Tschechischen Laden in Berlin, bei Rübezahl... hab schon nachgeforscht, in CZ ein Apothekentee. :)

  • Ahojnsen!

    Den kleinen Maulwurf find ich sooo süß! Wo gibts den Tee?

    Gibts im "Prager Frühling" = tschechische Pilsstube umme Egge inne Florastraße.

    Diese Straße bietet viel Schönes. Gestern z.B. nach einem kleinen Höllentrip mit Festsitzen in defekter S-Bahn in F.

    Asyl auf La Palma (Café gleichen Namens), gestern meine erste Anlaufstelle in B.

    Da konnte ich dann in Ruhe ausharren, bis mein Mädchen von der Arbeit kam.

    hab schon nachgeforscht, in CZ ein Apothekentee

    Hast Du etwa schon eine Bezugsquelle aufgetan? Zutrauen würde ich's Dir.


    GHG

    Peter

  • umme Egge inne Florastraße.

    Diese Straße bietet viel Schönes. Gestern z.B. nach einem kleinen Höllentrip mit Festsitzen in defekter S-Bahn

    Sach ich doch: umme Egge inne Florastraße bin ich inne Schule gegangen...So viel hast ja nicht genutzt, aber das ist mehr Schuld eigene.


    Und Höllentripps in Berlin gehen ganz anders, Mallönchen. Da musste noch üben. Festsitzen in defekter S-Bahn, ausfallende Züge, Falsche Ansagen sind die Normalität. Da reecht sich keena aus de Hauptstadt mehr drüba uff.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

  • Servus!


    Danke für die schöne Kragen-Erdstern-Doku. Wenn die alle so aussehen, kann ich mir den gut merken.

    Da gibt es noch eine sehr ähnliche Art mit geastrum pectinatum (Kammerdstern), der aber unten an der Endoperidie um das Stielchen rum nicht diesen markanten, scharfen Kragen hat. Auch die Endoperidie selbst wird nicht so flach wie bei Geastrum striatum.


    aber ....


    diesen eingeschleußten, artfremden, hess(l)ichen Käfer,

    wirst du doch nicht ernsthaft bei uns auswildern wollen?"!

    Keine Sorge, der wurde ganz nah an der Grenze zu Hessen ausgesetzt, da findet er bestimmt nach Hause.
    Ich fand den eigentlich ganz hübsch, übrigens.


    So, noch ein paar Farbtröpfchen, vor allem weil solche komischen Ausprägungen wohl nicht nur mir Probleme machen.

    Der Orangerote Kammpilz (Phlebia radiata) ist ein extrem variabler Pilz, und weder immer orangerot, noch immer mit der gleichen, radialfaltigen Hymenophorstruktur.

    Phlebia radiata kann auch mal so aussehen:





    Ungewöhnlich. Darum auch mal eingepackt um einen Blick durch die Linsen zu werfen.
    Es gibt noch ein paar ähnliche, seltene Arten, die aber entweder andere Zystiden und / oder andre Sporen hätten.
    Mikroskopisch war's dann wieder eine ganz klassische Phlebia radiata.



    LG, Pablo.


  • Servus Claudia, trefflichst übersetzt. Eine gewisse Magie wohnt diesem Stöckchen inne, davon bin als nicht abergläubischer Hobbypendler, Kartenleger und Glaskugelglotzer überzeugt.

    Die von ausserirdischen Besuchern hinterlassen Zeichen wirken auf jeden Betrachter anders, mir haben sie den Weg gewiesen, guckst du diesen Thread,


    Nach dem Winterschlaf


    LG

    Peter



    Es gibt ja immer mal wieder Käferchen, die an bestimmte Pilze (Gattungen oder sogar einzelne Arten) gebunden sind. Und teilweise sogar symbiotische Beziehungen zu den Pilzpartnern pflegen. Wäre natürlich umso interessanter, wenn das hier auch so ein Fall wäre, auch wenn ich da eher an eine zufällige Begegnung zwischen Pilz und Käfer denke.


    Graß di,


    die Antwort, diesmal aus deutschen Landen ist eingelangt,


    ...der Bildeinsteller soll mal bitte das Bild links oben möglichst stark freigestellt und mit möglichst hoher Auflösung einstellen. Die Bereiche, die ich besonders betrachten möchte habe ich eingekreist. Es könnte sich um Anthribus nebulosus handeln. KÖNNTE. Das abgestutzte Abdomen und die würfelige Zeichnung sprechen dafür. Offenbar auch stark gerippt. Aber bei der vermuteten Art machen die Rippen einen Bogen im Bereich, den ich groß eingekreist habe.

    Die Anthribidae (Breitmaulrüssler) leben gern an verpilzten Ästen.


    Eingekreistes dazu,






    Breitmaulrüssler also. Breitmaulfrosch, der im Dschungel g'nervt hat, 'wer bist du, was machst du, was frisst du' sollte allseits bekannt sein.


    Meine Anfragen zu Flugpersonal und was da noch so in den Wälder auf mehr als zwei Beinen daherkrabbelt stelle ich ins Das neue Naturforum, auch allseits bekannt.


    Pilzkompetenz? Hat das Neue auch. Vom Feinsten, mir würde so ein Beitrag nicht aus dem Gänsekiel fliesen, Ein besonderer Pilzfund: Walliser Lackporling (Ganoderma valesiacum) - Pilzraritäten, Impressionen & Fundberichte - Das neue Naturforum


    Lesenswert,


    LG

    Peter

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Es reicht ein Hut aus Zunderschwamm als Statussymbol. Brennt nur der Kopf, wenn der Blitz einschlägt.

    Chips: 52 - 5 für Pablo = 47

  • Hallo Peter, in Deinem Fred gibts ja nicht nur schreibende Hölzchen sondern sogar Flechten mit selbiger Fähigkeit. Ein schöner Beitrag, auch wenn ich nicht verstehe, wie die bunten Baumanhängsel da in den Wald kommen.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

  • Hallo, Peter!


    Hm, ich fürchte, das oben ist schon ziemlich das Maximum, was sich aus den schlechten Aufnahmen rausholen ließ.

    Zumindest wenn das Bild angeklickt und auf volle Auflösung vergrößert ist.
    Den angefragten Ausschnitt habe ich noch mal in Originalauflösung, nur etwas aufgehellt und Kontrast erhöht:



    Wobei ich fürchte, daß auch das nicht wirklich weiter hilft.

    Lebendige Käfer sind irgendwie viel schwieriger zu fotografieren als Pillze, denn die bewegen sich. Dieser hier jedenfalls rannte mal hierhin mal dahin, stillhalten wollte er nicht.

    Die Zeichnung auf den Flügeldecken ist in der Tat erhaben. "Würfelige Warzen sind das, und darunter die Flügeldecken zudem leicht längsrillig. An gebogene bzw. kurvig verlaufende Muster kann ich mich allerdings nicht erinnern. Mir erschien das alles ziemlich gerade, aber es ist auch schwer zu sehen bei so einem kleinen und zudem agilen Käferchen.


    Das Bild mit den Hinweisen auf die relevanten Bereiche kann ich leider nicht öffnen.



    LG; Pablo.

  • Hallo Peter, in Deinem Fred gibts ja nicht nur schreibende Hölzchen sondern sogar Flechten mit selbiger Fähigkeit. Ein schöner Beitrag, auch wenn ich nicht verstehe, wie die bunten Baumanhängsel da in den Wald kommen.


    Hallo Claudia, in einem Zauberwald waren wir unterwegs, Zauberwald Rauschelesee


    Vom Start weg war es irgendwie anders als sonst. Schnee unterm Stiefel, keinen Korb mit. Mystisch allemal, bis jetzt. Magst mir die 'Flechte' übersetzen? Interpretieren ginge zur Not auch, sofern jugendfrei.


    Jugend = 12 - 75, die darunter und darüber lesen eh net mit. Kannst uns 'nen 'Klaren' einschenken,


    LG

    Peter

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Es reicht ein Hut aus Zunderschwamm als Statussymbol. Brennt nur der Kopf, wenn der Blitz einschlägt.

    Chips: 52 - 5 für Pablo = 47

  • Hi Pablo,


    sry, da isses,




    LG

    Peter

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Es reicht ein Hut aus Zunderschwamm als Statussymbol. Brennt nur der Kopf, wenn der Blitz einschlägt.

    Chips: 52 - 5 für Pablo = 47

  • Der Käfer 🐛 ist interessant und hübsch anzusehen. Immer wieder eine zusätzliche Bereicherung zu den Pilzen und im Naturkreislauf so wichtig. Wäre schön, wenn man seinen Namen rausbekommen würde.

    Viele Grüße.

    Thomas

  • Ahoi!


    Oh, das ist nun mal wirklich eine amtliche Aufhellung. :thumbup:

    Hätte man da jetzt noch das Bild in Originalgröße genommen, so wie im Forum eingestellt... :gzwinkern:

    In der Tat, die Bilder ssind leider wirklich schlecht. Ich hätte den Käfer irgendwie ruhig stellen müssen, hatte aber keine Opiate im Haus und war eben auf dem Sprung, die Pilze zusammenzuräumen, die wieder in den Wald sollten. Da sprang der Käfer raus, und der sollte halt mit - zurück in die Natur.

    Merke für's nächste Mal: In ein Glasschälchen setzen, bis er sich beruhigt hat, und dann erst fotografieren.


    Immerhin: Anthribus nebulosus (versehen mit einem großen "CF") ist schon mal viel mehr, als ich überhaupt zu hoffen gewagt hatte, bei all den vielen Käferarten, die sich in Mitteleuropa so tummeln. g:-)



    LG; Pablo.

  • Guten Abend, Pablo,

    da der Habicht heute noch nicht online war, kann ich auch selbst schreiben, ich habe ja schon seit Jahren einen Account hier.

    Die Familie der Breitmaulrüssler (Anthribidae) ist in Deutschland eine überschaubare Familie mit 25 Arten in 17 Gattungen. Wenn man die Vertreter bei coleokat.de, einem länderübergreifenden Portal für die Erfassung der Käferfauna, anschaut, dann bleibt nach habituellen Merkmalen nur die Gattung Anthribus.

    Hier der Link zum Bestimmungsschlüssel der Gattung Anthribus:

    Anthribus Bestimmungstabelle

    Anthribus fasciatus kann man aufgrund des fast s-förmig gebogenen Halsschildrandes ausschließen.

    Anthribus scapularis kann man aufgrund der Seltenheit ausschließen, es sind nur wenige Funde bekannt aus Schleswig-Holstein und Dänemark sowie Südbayern.

    Anthribus subroseus hat braunrote oder rosenrote Flügeldecken und kommt im deutschsprachigen Raum nicht vor.

    Bleibt Anthribus nebulosus FORSTER, 1770 , nach Bestimmungsschlüssel die häufigste Breitmaulrüssler-Art und fast ganzjährig anzutreffen.

    Bildverweis für Anthribus nebulosus:

    Species Anthribus nebulosus - BugGuide.Net

    Zur Biologie und Morphologie:

    entber_17_0117-0121.pdf

    Als deutschen Namen habe ich bei Insekten Sachsen den hier gefunden:

    Grauer Schildlausrüssler:

    Insekten Sachsen

    Und zu guter Letzt ein gutes Foto hier (Direktadresse zu einem Präparatefoto bei Coleokat, ich weiß nicht, ob der Link für unangemeldete Besucher funktioniert):

    106204.62701s.jpg


    Das cf. kannst du also streichen. Und beim nächsten Mal setzt du den Käfer über Nacht in den Kühlschrank, das macht ihm nichts, draußen ist es auch kalt. Mit Chance braucht der eine Weile, bis er wieder herumeilt.

  • 'n Abend,


    der Habicht ist gestern mit den zwei Mädels unter den Schwingen in die Steiermark abgeflogen, deshalb offline, ==Gnolm18


    Sabine hat sich Pablo's Frage angenommen und das cf. entfernen können, ----> Respekt!


    @ Seas Pablo,

    wieder was dazugelernt. Wenn keine Opiate vorrätig, rein in den Kühlschrank, über Nacht, :gwinken:


    LG

    Peter

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Es reicht ein Hut aus Zunderschwamm als Statussymbol. Brennt nur der Kopf, wenn der Blitz einschlägt.

    Chips: 52 - 5 für Pablo = 47

    Einmal editiert, zuletzt von Habicht ()

  • Hallo, Sabine!


    Wow, danke für die Links zu gutem Infomaterial und die prima Unterstützung! :thumbup:
    Auch wenn's kein Pilzspezifischer Käfer ist: Es lohnt sich, die Augen offen zu halten. Im Grunde gehört ja alles zusammen, die Natur funktioniert durch Vielfalt auf allen Ebenen.

    Als ich ein Kind war, haben mich eine Zeit lang Käfer total fasziniert - leider ist nicht allzu viel hängen geblieben. Ist aber schön, hin und wieder noch einen anzugucken. Vor allem, wenn man solche Hilfe bekommt, trotz schlechter Darstellung.

    Tips sind gespeichert, für's nächste Mal ein wenig Abkühlung zu schaffen und dann ordentlicher zu dokumentieren.

    Es krabbelt ja oft noch was auf den Pilzen rum, die man zum Beobachten mit nach hause nimmt. Was ein wichtiger Grund ist, warum ich die Pilze immer versuche, zeitnah wieder in den Wald zu bringen. Abgesehen von ein paar fruchtkörpern für's Herbar - die aber dann käferfrei. :)



    LG; Pablo.

  • Hallo zusammen!


    Da wären noch so ein paar eingesammelte Krusten. Ziemlich nerdig, und wass schrecklich Spektakuläres war nun auch nicht dabei.
    Ich zeige sie eben trotzdem mal noch.


    Da wäre zunächst eine komische Kollektion von Radulomyces confluens (Zusammenfließender Reibeisenpilz), an einem Laubholzast zusammen mit einem Gezonten Ohrlappenpilz (Auricularia mesenterica):






    Das komische an deisem Fruchtkörper ist zum einen der sehr dünne wuchs für diese Art, der Belag ist auch frisch kaum 0,5mm dick. Was sehr ungewöhlnich ist, selbst ganz junge Fruchtkörper sind in der Regel deutlich dicker, nur halt dann sehr kleinfleckig.

    Dazu kommen Massen an teils verzweigten Hyphidien. Die lassen sich aber beim besten Willen nicht als richtige Dendrohyphidien interpretieren, die Sporen sind zudem teils schon etwas dickwandig, mit konstant dünnwandigen Sporen und echten Dendrohyphidien hätte man noch wass anderes draus backen können. So bleibt es bei einer aberrenaten Kollektion von radulomyces confluens.


    Eine weitere, eher typische Kollektion der selben Art (Radulomyces confluens) fand sich an einem anderen, schön verpilzten Stammstück:







    Dominaant an dem Substratstück war aber Granulobasidium vellereum (Chlamydospor - Membranrindenpilz), und zwar in einem mir bisher unbekannten, vollständig anamorphen Stadium:







    Normalerweise findet man bei der Art das teleomorphe und das anamorphe Stadium kombiniert, in diesem Fall fand sich am dickeren Stammteil nur ein kleiner Placken, der auch Basidien und Basidiosporen produzierte, ein etwas größerer Fruchtkörper aber isoliert an einem Seitenast:









    Die Art wird zwar nicht oft dokumentiert ist aber zumindest in der Oberrheinebene relativ häufig und immer wieder mal zu finden.


    Einen hätte ich noch, wo ich aber noch dran arbeiten muss. Und wohl auch mal Holz noch genauer bestimmen, denn das könnte in dem Fall wichtig sein.
    Braucht aber noch ein wenig Zeit.



    LG; Pablo.

  • Tach!


    Also, einen hatte ich ja noch. Und mich nun entschieden, daß das eine ganz normale Ceriporia purpurea (Purpurroter Wachsporling) sein musss:








    "Ceriporia purpurea" im weiteren sinne ist eine recht komplizierte Artengruppe udn die Trennung der einzelnen Arten nicht leicht.
    Wenn ich das aber nun richtig interpretiere, dann ist das Substrat schon Laubholz (große Löcher im Querschnitt mit kleinen Löchern drumrum), und dann kann es im Grunde nur noch Ceriporia purpurea im strengen Sinne sein.



    LG; Pablo.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.