Beiträge von Bergwald

    Hallo,

    wichtig ist es, sich mit den Schutzmaßnahmen für Nutztiere vertraut zu machen.

    In Westeuropa waren die Menschen lange nicht mehr den Gefahren einer natürlichen Umwelt ausgesetzt.

    In grossen Teilen Osteuropas sind die Bauern mit ihren Schutzmaßnahmen erfolgreich.

    Auch ist die Trennung zwischen Natur und Zivilisation dort auf dem Land weniger tief und der Einklang mit der Natur, sowie deren Akzeptanz unmittelbarer.


    Viele Grüße

    Thomas

    Hallo zusammen,

    das Wichtigste ist, dass den Insekten solche Möglichkeiten angeboten werden, denn:


    "Worte sagen viel,
    Taten die Wahrheit".


    Viele Grüße

    Thomas

    Ah, jetzt ist es klar.

    Ja, auch bei Hunden brennen sich schlimme Erfahrungen ein und man kann es ihnen auch nicht erklären.

    Gott sei Dank, hat er's jetzt gut.


    Viele Grüße

    Thomas

    Hallo Wutzi,

    schöne Stimmung.

    Was ist eigentlich der rote Streifen auf dem Kopf vom Hund🐶, oder sieht das nur auf dem Photo so aus?


    Viele Grüße

    Thomas

    Hallo zusammen,

    zum Geburtstag habe ich das lang ersehnte Buch von Gminder/Karasch geschenkt bekommen.

    Nach einer Woche kann man zwar noch keine abschließende Beurteilung abgeben.

    Aber ich habe mich in den letzten Tagen intensiv damit beschäftigt und finde es Klasse.

    Bei den von mir probierten Schlüsseln kam ich bisher immer zum Ergebnis.

    Zu den Bildern braucht man sicherlich nichts sagen, die sprechen für sich. Einfach wunderschön.

    Kurz und gut, hätte ich das Buch noch nicht, würde ich es mir gleich anschaffen.


    Viele Grüße aus München

    Thomas

    Hallo Michael,

    ein weiteres gutes Merkmal das du prüfen kannst:


    Er hat wachsweiche, richtig batzig verschmierende Lamellen (ähnlich wie der Frauentäubling, also nicht nur biegsam, sondern wachsig-weich).


    Viele Grüße

    Thomas

    Hallo Melanie,

    ich gehe davon aus, dass du über Knollenblätterpilze nicht so viel weißt.


    Als Deko eigenen die sich nun wirklich überhaupt nicht, viel mehr besteht die Gefahr, dass irgendjemand etwas davon nimmt und probiert.


    Außerdem sollen die dir zugeschickt werden?

    Wenn welche zugeschickt würden, die "vergingen" innerhalb kürzester Zeit.

    Auch getrocknet sind sie tödlich giftig.


    Vielleicht meinst du auch Wulstlinge und speziell den Perlpilz.


    Oder hast du dich bloß verschrieben und meinst etwas ganz Anderes?


    Thomas

    Hallo Oskar,

    Klasse👍, habe die Blauschwarze Holzbiene leider noch nie life gesehen.

    Auch dir einen schönen Feiertag.

    Viele Grüße

    Thomas

    Rein vorsorglich:

    Ich denke, nicht alle interessiert Nachfolgendes (es ist ja ein Pilzforum). Für den Fall bitte einfach nicht lesen und wegklicken.


    Ja Craterelle, das ist ein Unterschied, aber ich denke, aus dem Gesamtzusammenhang versteht man, was gemeint ist.

    Ich denke, niemand glaubt, dass Tierhaltung problemlos ist.

    Darum geht es insoweit auch nicht.

    Es geht um die grundsätzliche Haltung dazu und zur Natur.

    Deshalb ist das Wissen über Naturzusammenhänge, wie zum Beispiel über die von Oskar oben gestellte Frage wichtig. Wüßte man die Ursache nicht, würde man falsche Schlüsse ziehen.

    Einzelheiten könnten ganze Bibliotheken füllen und hier ist aus meiner ganz persönlichen subjektiven Meinung nicht der Ort dafür, deshalb beschränke ich mich auf das Mitgeteilte.

    Nur kurz zu deiner Frage.

    Es wird immer Gründe gegen etwas geben, oder auch gefunden werden.

    Ich denke, als Leitlinie dient die Frage, ob Handlungen negative Auswirkungen nach sich ziehen.

    Insoweit, wie bei Vielem:

    Nicht jede Lösung ist für jeden und alles geeignet.

    Man muss dann nach Alternativen schauen, oder soweit möglich entwickeln.

    Geht auch das nicht, frage ich mich, ob nicht an dem System als solchem etwas nicht in Ordnung ist.

    Aber wie gesagt, Weiteres würde in dem Pilzforum zu weit führen, jedenfalls aus meiner Sicht.


    Viele Grüße

    Thomas

    Ja Oskar,

    das ist dasselbe Phänomen wie bei Fischottern.

    In freier Natur müssen Sie jeden einzelnen Fisch erst ausfindig machen und danach jagen und erlegen.
    Können sie in einen Fischzucht Weiher eindringen, packen Sie so viele wie möglich, denn dort ist keine natürliche Natur vorhanden.

    Da sie nicht wie wir Menschen gezielt denken können, ist ihnen nicht bewusst, dass sie so viele gar nicht brauchen. Aber ihr Instinkt sagt ihnen, dass sie, wie in freier Natur, so viel jagen müssen wie nur irgend möglich um zu überleben.

    Auch Wölfe müssen lange Strecken zurücklegen um ein einzelnes Tier zu erwischen und bis dahin heißt es oftmals hungern.

    In unnatürlicher Umgebung, wie in einem Gatter, stellt sich das oben beschriebene Phänomen ein.

    In Osteuropa, wo es außer Wölfen auch Bären gibt, wissen die Schäfer und sonstigen Tierhalter dies und haben fast alle ihre sogenannten Hütehunde z.B. Maremmanos.

    Von der Natur entfremdete Menschen haben dazu keinen natürlichen Bezug mehr.

    Um so wichtiger ist es, zum Beispiel oben genannte Zusammenhänge der breiten Öffentlichkeit mehr zugänglich und bekannt zu machen.

    Viele Grüße

    Thomas

    Hallo Navajoa,

    genau aus dem Grund macht es auch der Fuchs.

    Nur in unendlich geringerem Umfang und nicht über das hinaus, was er zum Leben braucht.

    Ganz im Gegensatz zu dem genannten Lebewesen, mit zusätzlichen negativen Folgen für Gesundheit und Umwelt.

    Aber das ist allgemein bekannt.

    Das Beeindruckende sind die Einsichten des Menschen, das Irrationale, dass er nicht danach handelt.

    Viele Grüße

    Thomas

    Hallo zusammen,

    da gibt es noch ein Lebewesen, das Millionen Tonnen Hühner, Kälber, Schweine, Lämmer, usw. usf. tötet und sogar überall anbietet.

    Viele Grüße

    Thomas

    Hallo Marwin,

    "au Backe", du hast ohne wenn und aber recht.

    Ich habe das Bild nun einfach mal vergrößert und siehe da, die Streifung ist erkennbar.

    Danke dir für die Aufklärung👍😀.


    Viele Grüße

    Thomas