Hallo, Besucher der Thread wurde 928 aufgerufen und enthält 21 Antworten

letzter Beitrag von Wastl am

Morcheln?

  • Oh wie fein! Das sind Spitzmorcheln (Morchella elata), wenn mich nicht alles täuscht! Herzlichen Glückwunsch! Wo genau in Eurem Garten wachsen sie? Habt Ihr zufällig letztes Jahr Rindenmulch ausgebracht (wenn ja, bitte Marke verraten ;-))?

  • Danke! Dann werde ich demnächst mal Toom aufsuchen und versuchen, mir im Garten auch ”RiMuMos” (=Rindenmulchmorcheln) für kommendes Frühjahr zu züchten :-)! Allerdings hält dieser Effekt wohl nur eine Saison leider...

  • Hallo!


    Bitte keine Links zu kommerziellen Angeboten, sonst steht das Forum bald voller Werbung und die Pilze ziehen aus. :gzwinkern:

    Grundsätzlich spielt es auch keine Rolle, von welchem Hersteller der Mulch kommt, er muss nur Sporen und / oder Mycelstücke enthalten, die noch keimfähig bzw. lebendig sind. Wie und wo die da rein kommen ist reiner Zufall, kann immer vorkommen oder auch nicht.


    Problem: Rindenmulch ist oft chemisch behandelt zur Haltbarmachung. Kann also verschiedene Gifte enthalten, die theoretisch von den Morcheln auch aufgenommen und in den fruchtkörpern angereichert werden können. Wobei ich auch schon RiMuMos (in geringen Mengen) gegessen habe, man sollte diese potentielle Kontaminationsmöglichkeit aber im Hinterkopf haben.


    Was die Bestimmungen nach Bild betrifft, gibt es immer eine gewisse Fehlerquote (wenn auch in diesem Fall kaum in der Bestimmung des einen gezeigten Fruchtkörpers) aber zumindest hinsichtlich der einschätzung zur generellen Verzehrbarkeit eines Fundes. Darum bitte Folgendes durchlesen: >Online - Bestimmungen sind keine Verzehrfreigaben<.


    Dein letzter Beitrag war leider abgetaucht, Gretchen. Ich habe ihn jetzt wieder hergestellt, du wurdest vermutlich von >diesem Bug< erwischt. Das kann noch hin und wieder vorkommen, in dem Fall bitte so verfahren wie im Link beschrieben.



    LG; Pablo.

  • Dann heißt es wohl jedes Jahr den Rindenmulch erneuern. Kostet ja fast nichts.


    Gegessen haben wir Morcheln noch nie, da bin ich Mal gespannt.


    Bekommt man diese Pilze auch irgendwie "veräußert" falls sie uns denn doch nicht schmecken? :-)


    Grüße

    Michael

  • Bekommt man diese Pilze auch irgendwie "veräußert" falls sie uns denn doch nicht schmecken? :-)

    Hallo Michael,

    das hier ist doch ein Pilzforum und kein Onlinehandel. Kommerzielle Tipps bekommst du hier nicht. Aber der Handel mit Pilzen ist in Deutschland ziemlich streng geregelt, wie der Handel mit Lebensmitteln überhaupt. Also falls sie dir nicht schmecken, schick sie einfach zu mir==Gnolm13.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    Pilzsachverständige findest du hier.

  • die Ausbeute ist ja auch nicht sehr groß.

    Hallo Michael, warum hast du die Stiele weggeschnitten? Waren sie madig?

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    Pilzsachverständige findest du hier.

  • Problem: Rindenmulch ist oft chemisch behandelt zur Haltbarmachung. Kann also verschiedene Gifte enthalten, die theoretisch von den Morcheln auch aufgenommen und in den fruchtkörpern angereichert werden können.

    Hallo Pablo,


    da ich Speisepilzsammlern bisher RiMuMos als Speisepilze empfohlen habe und die auch selbst gelegentlich gerne esse, interessiert mich, ob du dazu vielleicht eine Quelle für mich hättest?


    Beste Grüße


    Lukas

  • die Ausbeute ist ja auch nicht sehr groß.

    Groß genug, Bavilo. :gnicken::gzwinkern:


    Hier kannst Du mal reinschauen, da bekommst Du leckere Anregungen.

    Ich finde übrigens Spargel mit Morchelrahmsauce oberlecker.

    Schönen Gruß,
    Hans aus Bremen
    ------------------
    "Es gibt Gottsucher, Ichsucher und Schwammerlsucher" (G. Polt)


    304565-1-jpg

  • Danke! Dann werde ich demnächst mal Toom aufsuchen und versuchen, mir im Garten auch ”RiMuMos” (=Rindenmulchmorcheln) für kommendes Frühjahr zu züchten :-)! Allerdings hält dieser Effekt wohl nur eine Saison leider...

    Hallo! Wieso hält das nur für eine Saison? Der Pilz wird sich schon Nährstoffe aufschließen können für das nächste Jahr/nächsten Schub? vg

  • Hallo, Lukas!

    Nein, nichts Konkretes.
    Aus der Erfahrung heraus, daß sich manche Sachen aber erst so nach und nach in den Fokus der Erkenntnis rücken (siehe zB Anreicherung von Schwermetallen in Champignons, Arsenverbindungen in Schwarzblauendem Röhrling usw.) halte ich grundsätzlich eine gewisse Vorsicht für sinnvoll bei Pilzen, die auf "kritischen" Substraten bzw. an potentiell belasteten Standorten eingesammelt werden. Was nicht heißt, daß man die gar nicht essen sollte, aber eben bewusst maßvoll.



    LG, Pablo.

  • Hallo zusammen,

    mich veranlasst ein vor zwei Tagen eingetretener Vergiftungsfall mit Speismorcheln in meinem uinmittelbaren Bekanntenkreis dazu, hier einmal darauf hinzuweisen, dass es ein Morchela-Syndrom gibt.

    --- Morchella-Syndrome ---

    Viele Grüße
    Veronika Weisheit - Pilzberaterin Landkreis Rostock
    Auch Pilzberater können irren, erst recht in einem Forum, deshalb gibt es keine Freigabe von mir, Pilze zu verzehren, auch, wenn diese essbar sind.

  • Danke für diesen wichtigen Beitrag, Veronika!:thumbup:


    Bei aller Euphorie über eventuelle Morchelfunde vergisst man zu schnell, dass deren Genuss gelegentlich zu leichten Vergiftungen führen kann.

    Man sollte keine zu großen Mengen von frischen Morcheln essen und diese stets gut durchgaren (15-20 Minuten).

    Einen leichten Vergiftungsfall habe ich selbst vor ein paar Jahren in meiner Familie erlebt.


    Zudem ist die Speisemorchel natürlich ein zu schützender Pilz und sollte nur in geringen Mengen den Weg ins Körbchen finden.


    LG, Nobi

    Hier geht es zu meinen Themen.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Chips: 88 nach diversen Verlusten - 10 APR 2019 = 78 + 6 (150er Prämie APR 2019) = 84 -10 APR 2020 = 74

    Einmal editiert, zuletzt von nobi ()

  • Bei aller Euphorie über eventuelle Morchelfunde vergisst man zu schnell, dass deren Genuss gelegentlich zu leichten Vergiftungen führen kann.


    Zudem ist die Speisemorchel natürlich ein zu schützender Pilz und sollte nur in geringen Mengen den Weg ins Körbchen finden.

    Hallo,


    ja den Punkt Morchella-Syndrom vergesse ich auch oft zu Bedenken zu geben. Aber das ist eigentlich schon sehr wichtig auch zu erwähnen, da gebe ich euch vollkommen recht und danke nochmal für den Hinweis!


    Zur Seltenheit geht es ja hier um RiMuMos (M. elata/importuna). Gerade aufgrund der Problematik der Vielzahl von (Speise-)Morchelarten, über die auch Clowez zu bedenken gibt, dass (sinngemäß) viele Arten, die wir heute finden (essen), in 15 Jahren bereits ausgerottet sein können, habe ich bislang auch Leuten mit dem vorranig kulinarischen Interesse die Spitzmorcheln vom Rindenmulch empfohlen. Es hat zwar nicht ansatzweise dieselbe Romantik wie im Auwald, in möglichst verspießten Einfamilienhaussiedlungen oder auf dem Lidl-Parkplatz Morcheln auf Masse zu suchen, aber sie sind wenigstens nicht rar. Vielen reinen Fr***pilzsammlern kommt der Weg des geringsten Widerstandes zu massig Morcheln wirklich gelegen. Trotzdem mag ich solche Empfehlungen natürlich nicht abgeben, falls es wirklich belegbare Bedenken über Schadstoffe hätte...


    Beste Grüße


    Lukas

  • Hallo! Wieso hält das nur für eine Saison? Der Pilz wird sich schon Nährstoffe aufschließen können für das nächste Jahr/nächsten Schub? vg

    Hallo Wastl,

    die Aussage bezieht sich wohl auf langjährige Beobachtungen, die ich ebenfalls gemacht habe. Mir sind mehrere Standorte von schmalen Grünstreifen (meist auf Parkplätzen) bekannt, wo auf Rindenmulch nach weniger als einem Jahr massenhaft Spitzmorcheln erschienen sind. Im Folgejahr waren meist nicht mal mehr Einzelexemplare zu finden.

    LG Karl

  • Hallo! Wieso hält das nur für eine Saison? Der Pilz wird sich schon Nährstoffe aufschließen können für das nächste Jahr/nächsten Schub? vg

    Hallo Wastl,

    die Aussage bezieht sich wohl auf langjährige Beobachtungen, die ich ebenfalls gemacht habe. Mir sind mehrere Standorte von schmalen Grünstreifen (meist auf Parkplätzen) bekannt, wo auf Rindenmulch nach weniger als einem Jahr massenhaft Spitzmorcheln erschienen sind. Im Folgejahr waren meist nicht mal mehr Einzelexemplare zu finden.

    LG Karl

    Achso, danke! Vg

    • Neu
    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.