4. Versuch

Es gibt 11 Antworten in diesem Thema, welches 1.480 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Wutzi.

  • Im Pilzkurs dieses Jahr probierten wir eine App zu Pilzerkennung aus. Sie war gruselig treffsicher. Aber halt nicht immer. 😬 Was sagt uns das:

    1) Deine App ist Mist - es gibt bessere!

    2) Apps sind nicht verlässlich. Sie liegen häufiger bis oft daneben. Und "häufiger bis oft" einen Giftpilz zu verspeisen ist eben einfach nicht akzeptabel.


    Fazit (ich wiederhole mich): keine Apps zur Erkennung was essbar ist und was nicht!!!

  • Ich habe ganz am Anfang auch mal 2-3 Kostenlose Apps ausprobiert. Ich bin dann ganz Schnell zur Old-School-Literatur und Youtubevideos gegangen. Die Apps sind einfach schlecht, was aber in der Sache der Natur liegt denn die potentiellen Pilze können niemals in allen Varianten abfotografiert und in die Datenbank gebracht werden die es so gibt. Einfach nicht möglich. Litteratur ist da wirklich 1000mal besser. Und das Forum hier natürlich auch ;)

  • Also als Ergänzung - wirklich nur Ergänzung und Ideengeber! - finde ich die App "Meine Pilze" ganz gut. Nicht kostenlos und nur für Android, aber je mehr man weiß, was man in die Kriterienmaske eingeben muss, desto besser werden die Ergebnisse. Und man kann auch gezielt nach Namen suchen und bekommt immer die typischen Verwechsler mit angezeigt. So weiß man dann, unter welchen Stichpunkten man im Internet oder seinen Büchern weitersuchen kann.

    Alle meine Bestimmungshilfen sind nur als Anregung zu verstehen. Für eine sichere Bestimmung sollten Pilze einem PSV vorgelegt werden. Eine Essensfreigabe gibt es im Forum grundsätzlich nicht.

  • OK, ok. Ich gebe zu, ich habe auch eine Pilzapp, aber die nutze ich nicht zum Bestimmen von Pilzen, sondern um die Namen in schlau zu lernen. Da gibts bei Pilzführer pro eine Quiz-funktion entweder in deutsch oder mit den wissenschaftliche Namen. Es werden von der jeweiligen Art ganz unterschiedliche Ausschnitte gezeigt mit vier ganz unterschiedlichen Namensvorschlägen. 3 sind falsch, ein Vorschlag ist richtig. Das schult die Beobachtung der Merkmale und das Gedächtnis, was die wissenschaftlichen Namen betrifft. Die App hatte mir eine Pilzkollegin genau für diesen Zweck empfohlen. Dafür ist sie auch wirklich gut. Die abgebildeten Arten erkenne ich auf den Detailfotos - manchmal sind es nur Stielspitze mit Lamellen - inzwischen ganz gut. Nur bei den Schlau-Namen hapert's noch ein bisschen.

    Ja, für mich sind das auch eher die Grünblättrigen. Wobei ein Blick auf die Stielspitze wahrscheinlich die Unsicherheit ausräumen könnte.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    Pilzsachverständige findest du hier.