Beiträge von andri

    Danke Werner! (ich meld mich wenn's is😉) und Danke Nobi!

    Bin sehr gespannt ob wir eine Verbesserung sehen und werde hier über Erfolge berichten...

    Ein verzweifelter Versuch wirds, aber der Schulmedizin weiter vertrauen ist leider mindestens genauso verzweifelt:|


    Merci, eine schöne neue Woche allen zam👋

    hallo nochmal,

    Ich wollte das Thema nochmal aktuell machen, nachdem ich bislang gescheitert bin...😪 ein Mitglied hier wollte mir etwas schicken, es kam aber leider nichts an.

    Bin drauf und dran bei eBay zu bestellen, da ist mir halt die Quelle so völlig unbekannt:/

    Vielleicht liest es ja noch jemand mit Vorrat oder gutem Tipp:)

    Danke!!

    Hallo zusammen,

    Ich möchte einer älteren Frau helfen, die sehr krank ist und unter anderem Probleme mit dem Verdauungssystem hat. Sie hat schon lange diverse Nahrungsmittelunverträglichleiten, die sie sehr plagen. Da diese auch noch zunehmend und unvorhersehbar wechseln und sie quasi gar nichts mehr verträgt kam mir der Gedanke es nochmal mit Birkenporling zu versuchen. Auch weil eine Pankreatitis festgestellt und vermutet wurde dass sich quasi der ganze Verdauungsapparat in Aufruhr/ Entzündungszustand befindet. Das hört sich für mich plausibler an als etwa klassische Allergien.

    Tee aus von mir gefundenen BiPos hat ihr jedenfalls ganz gut getan, die sind nun aber leider alle...

    Hat jemand entweder gute Erfahrungen mit bestimmten Händlern gemacht (ich würde ungern einfach blind irgendwo bestellen) oder selber etwas in guter Qualität abzugeben?

    Wäre dankbar für Rückmeldungen

    So ganz umsonst nehm ich aber nix;)

    Vielen Dank euch schonmal und Gruß in die Runde,

    Andri :)

    hallo :)herzlich willkommen

    Da hast du eine der rotkappen...Dass die eine netzzeichnung am Stiel hatte ist ziemlich ausgeschlossen, flockig/ schuppig/ fusselig sollte es eher treffen ..

    Wenn der Stiel wirklich völlig weiß war hast du vermutlich eine Espe in der nähe übersehen. Da wo ich so im Wald rumhüpfe tummeln die sich auch gern zwischen Fichten und Birken...hab meine erste Espe nach der Espenrotkappe bestimmt:grolleyes: der leuchtend orange Hut würde dazu auch gut passen.

    Schönen Gruß

    Weils jetzt zum x-ten Mal doziert wird, möcht ichs dann doch mal (hoffentlich) richtig stellen: Fichtenreizker werden vielleicht irgendwann grün, wenn sies nicht schon sind...aber erstmal verfärbt die Milch (wein)rötlich. Punkt:gpfeiffen:

    Nach meiner -zugegeben, eher bescheidenen- Erfahrung wird man das ausblassen bzw. umfärben nach grün eher nicht beobachten bevor die Pfanne heiß istg:-)

    Hallo zamme:)

    die Verwirrung über Reizker ist mit diesem Thread hier natürlich komplett:glol:


    Da es mich auch interessiert wollte ich mal versuchen mein Problem mit den Dingern zu beschreiben (mal abgesehen von fehlenden Kiefern im Suchgebiet, Maden und dem Umstand dass mir Lachsreizker ...<Xschmecken)


    Ich dachte man unterscheidet die abgesehen von Zonierung (ggf. Habitus bzw. Größe?) und Baumbegleitern an


    -Umschlag der Milchfarbe (von orange nach weinrötlich, wobei Sanguifluus schon weinrot daherkommt): ob überhaupt, nach welcher Zeit?

    -Grünen des Fleischs

    -Grübchen am Stiel

    -Hutfarben bzw. Färbung überhaupt


    Bisher dachte ich (ich beschränke mich mal auf die 3 Arten die ich schon in der Hand hatte):


    Fichtenreizker: keine Grübchen, spätestens im Alter irgendwo Grünfärbung (bei Fichte), Farbumschlag nach Weinrot wann?

    Lachsreizker: Grübchen (zumindest sporadisch), kein Grün, in keinem Stadium (bei Tanne bzw. Weißtanne), Farbumschlag nach Weinrot wann?

    Edelreizker: Grübchen, kein Grün (?), (bei Kiefer), Milch bleibt orange (??)


    Die dicken Fragezeichen dort wo man eben immer wieder unterschiedliche Angaben findet.


    Kann jemand der sich wirklich damit auskennt zu den Punkten was sagen (oder korrigieren wenn ich was falsch dargestellt habe)?

    -ob das möglicherweise variabel ist bzw. welchem Artportrait oder Schlüssel man uneingeschränkt folgen kann


    Danke! Ich hoffe das ist dann ein Beitrag der in die Gegenrichtung führt und wir wissen hinterher doch wieder ein kleines bisschen mehrg:-)


    Zerwirr(zk)te Grüße:gwinken:

    ...wie oben schon geschrieben bin ich mir bei denen auf blau recht sicher. Milder Geschmack, keine Spur von Grün, der größte hatte dabei schon etwa 6cm Durchmesser.

    Und in meiner Gegend zumindest ist die Anzahl durchaus ein erster Hinweis... der rauchige recht selten im Vergleich und nie in solchen Teppichen wie die grünen...Ausnahmen bestätigen da vielleicht die Regel;)

    edit@:)seph

    hmmm. Du sprichst schon ausschließlich von meinen Hell-lamelligen oben, oder? Ich hab ja nun auch schon grüne Schwefelköpfe in jedem Stadium gesehen. Abgesehen davon dass die eher so wuchsen wie graue...also nicht in solchen Massen, das war das einzige Büschel (was ja nur ein leichter Hinweis sein mag) war da nun wirklich gar nix gelblich/ grünliches zu erkennen.

    Allerdings eben auch nichts graues!

    Ich werd mir jedenfalls in Zukunft mal die ganz kleinen grünen genauer ansehen. Danke derweil:thumbup:


    edit@Schupfnudel

    danke! vielleicht müssen die ja dann auch gar nicht steril sein8o und wären doch noch grau geworden:/.


    Kennt noch jemand einen plausiblen Verwechslungspartner in dem Fall?

    ...was mich auf die Idee gebracht hat dass das trotz allem rauchblättrige Schwefelköpfe sein könnten...diese hübschen (und wohl eindeutigen) hier:

    Anfrage bezieht sich auf die Bilder am Anfang!! die hier meine ich sind klar, (edit:) rauchblättrige Schwefelköpfe, diese wurden auch probiert!

    n'Abend bzw. MoinMoin. Also Servas mitnand;)

    Mir fiel nix besseres ein als die folgenden als sterile Graublättrige Schwefelköpfe zu titulieren. Habe davon noch nie was gehört, also ists wahrscheinlich an den Haaren herbeigezogen:grolleyes:

    Aber nix anderes kommt mir in meiner Unwissenheit in den Sinn, es sei denn das sind wässrige Mürblinge (wobei, die habe ich eigentlich ausgeschlossen). Könnt ihr mich aufklären? Danke sehr!


    Lichtverhältnisse natürlich nicht optimal, sie wirkten jedenfalls von oben absolut wie Schwefelköpfe, siehe Tageslichtbild... btw. auch keine Spur von grün, wuchsen auf Holz (vermutlich Fichte), Geruch unbedeutend, Geschmack nicht bekannt

    Hätte mich auch sehr gefreut eine Stinkmorchel aufm Fensterbrett zu gebären, ja...:D

    Nebenbei hatte ich auch versucht aus denen ganz links graue Lamellen rauszukitzeln... dazu vielleicht gleich eine extra Anfrage;)

    und...a propos begeistert;): das musste natürlich weitergeführt werdeng:D

    Bisschen nachgeholfen irgendwann mit kräutererde...wer weiß obs hilft...jedenfalls hat nur der gelbe knolli mitgemacht. Immerhin!! Ich denke die zweite amanita (ein Fliegenpilz sollt es werden) war doch zu klein.

    Bitte keinen Rüffel wegen sinnloser Fruchtkörperentnahme aus der Natur, das ist Wissenschaft!:gstrahlen::kaffee::D

    ...im Abstand von 40 Stunden etwa fotografiert.

    Ich hab das auch erst hier gesehen und war ganz begeistert:) Musste die Stiele kurz schneiden denn die haben schon gegammelt. Am Ende hab ich beide weggeworfen, da sie total mit Wasser vollgesaugt und die Lamellen entsprechend matschig waren... würd mich interessieren ob das bei kürzerer Zeit oder noch vorhandener Knolle kulinarisch besser funktioniert...:gkopfkratz:

    moin...ich hoffe mal Du hast die nicht gerade gefrühstückt...sonst wirds dir vielleicht schon von der ein oder anderen Standpauke schlecht die du dir hier abholen könntest:haue:

    gruß

    :kaffee:

    Sollten das nicht auch Fliegenpilze sein?

    Die Volva mit dem Söckchen macht einen zwar stutzig... aber wer gräbt die schon aus um nachzuschauen ob das geht:/

    Und noch irgendwas stimmt nicht ganz...komm grad nicht drauf:cursing::!:


    Tante google sagt: Amanita muscaria var alba Foto de Debbie Viess | Hongos 001:)


    Sachen gibt´s:gkrass::gfreuen:


    Edit: Ich rate auch nur fröhlich mit... vergänglicher Ring und Hinweis: "mediterranisch unter Eukalyptus camaldulensi" (wenn nicht gar gleich in Amerika)...hmmmm

    bin gespannt:)

    Moin:)

    bloß nicht verzweifeln Erdwurm...das mit den verschiebbaren Lamellen oder dass Lamellen nicht Teil des Hutfleischs sind, Leisten aber schon...hat mir noch nie wirklich weitergeholfen. Querverstrebungen sind schon ein guter Punkt, umso mehr der Hinweis auf die Konsistenz. Wenn Du das nicht so nachvollziehen konntest dann wirds wohl eine Ausnahme im Sinne von Trockenheit gewesen sein, oder aber -wahrscheinlicher- Du musst noch ein bissi weiterlatschen und orangene Pilze foltern.

    Dann redst bald a amoi so gscheit daher wie da Sepp;D


    Zum Unterschied Lamelle/ Leiste sollte im Zweifel auch eine Lupe helfen. Leisten werden Dir nie eine "scharfe" Schneide bieten. Aber auch das hab ich nie probiert und bei den jungen falschen Pfiffis in dem verlinkten Beitrag mit den knubbeligen Lamellen bringt auch das nix.

    Erfahrung wirds richten...!!


    Übrigens noch ein letzter Hinweis: der falsche heißt ja auch Gabelblättling...warum ist wunderschön nachzuvollziehen auf deinen Fotos;)

    Schönen Gruß


    PS: Ich hab mich vor ein paar Jahren hier im Forum angemeldet weil ich Angst hatte ich hätte Ölbaumtrichterlinge gegessen... ein falsch beschriftetes Pfifferlings- Bild im Netz hat mich brutal verunsichert...auch wenns damals unnötig war, das Gefühl braucht keiner. Also das mit den 100% Sicherheit hat schon was für sich;D