Beiträge von Grand0815

    Also tatsächlich passierte nicht mehr viel. Einige sind noch groß geworden. 90% sind aber klein geblieben. Habe die Kultur jetzt entsorgt. War aber eine schöne Ernte und es war super lecker.

    Also im Wald drehe ich die Pilze auch immer raus, soweit so klar :) Ich hab mich nur gefragt was mit den ganzen kleinen passiert, wenn man ernten möchte aber das hast du ja beantwortet.
    Beim nächsten mal werde ich den Block nur teilweise freilegen. Es tut echt weh die kleinen abzusäbeln 8|
    Macht es wirklich keinen Sinn zumindest ein paar stehen zu lassen?

    Zitat

    Wir haben bestimmt den gleichen! Von pilzbrut.de?

    Ich glaube ja. Jetzt ärgert es mich ein bisschen das ich es nach Anleitung gemacht habe, und den ganzen Block freigelegt habe. Ich denke ich werde es später noch einmal versuchen, dann aber mit den Tipps von LilaAuster.

    Ist ja witzig, genau so einen Block mit Kräuterseitlingen habe ich auch zu Weihnachten geschenkt bekommen. Meiner ist in etwa genau so wie wie auf dem Foto zu sehen ist.

    Ich habe mir die Frage zur Ernte auch schon gestellt...
    Bei mir war eine extra "Haube" in Form einer Plastiktüte dabei. Durch die Schale gefüllt mit wasser, in der ein großer Stein steht, wo wiedrum der Block mit den Kräuterseitlingen steht, ist immer sehr feuchte Luft rings um den Block. Da es auch meine erste "gekaufte/geschenkte" Zucht ist. Habe ich natürlich alles nach Anleitung gemacht. Hier stand auch drin das man den ganzen Block frei legen sollte. Einmal am Tag lüfte ich alles für 5-10 Minuten durch. Ich hab mich dann aber auch recht schnell gefragt ob das so gut ist, da ja die Fruchtkörper dann über alle, ziemlich Zeitgleich raus kommen. So viel auf einmal kann man ja kaum verarbeiten.

    So sah meiner vor 2 Tagen aus. Mitlerweile ist alles etwas größer geworden.

    Hallo Malone, danke für deinen Tipp. Hat sonst noch jemand eine Idee? Weißstieliges Stockschwämmchen" würde schon irgend wie passen. Leider fehlt mir da die Expertise.

    Hallo Pilzfreunde,


    ich bräuchte mal euren Rat. Neben vielen Sachen wie Stockschwämmchen, Birkenpilzen, Steinpilzen, Versch. Lacktrichterlinge und Rotfüßen kam mir heute noch ein Unbekannter unter.
    Ich sehe Ihn eigentlich immer wieder, hab aber nie raus gefunden um wen es sich eigentlich handelt.

    Ich kann auch nicht sehr viel dazu sagen außer das er anscheinend auf Holz wächst (hier vermutlich Birke), neutral riecht, sich ähnlich wie Stockschwämmchen, Gifthäubling usw. anfühlt. Er ist natürlich im Wald geblieben. Ich habe mal zwei Exemplare entnommen zum Fotografieren.

    Das ist ja echt interessant. Dank dir Ulla. Das wäre dann mein Erst Fund :) Ich konnte aber keinen Geruch feststellen. Ich werde mir das Exemplar in 4-5 Tagen noch einmal ansehen und schauen was draus geworden ist.

    Danke für deine Meinung Ulla, aber von den Bildern die ich so vom Schwarzfußporling gesehen habe, kommt das leider gar nicht hin. Ich war ja erst bei irgend einem Seitling aber es gibt keine Lamellen oder auch nur Ansätze.
    Es werden wohl sehr sehr kleine Poren sein, so klein das es noch komplett glatt wirkt. Mir fällt aber auch kein Pilz ein, der solch glatte Oberflächen hat. Also sowohl Oberseite als auch Unterseite. Zumal auch keine weiteren Farben oder Schuppenbildung zu sehen ist.

    Hallo Leute,


    ich benötige mal eure Hilfe. Endlich geht es auch bei uns los mit Steinpilzen und Raufußröhrlingen. Unter anderem habe ich noch einen echt schönen Schwefelporling gefunden aber mir geht es um einen Pilz, der an einem Buchenstamm wächst.

    Ich habe so eine Konsistenz und Form noch nie an einer alten Birke gesehen.

    Die Bilder sind bei relativ schlechtem Licht im Wald entstanden. Ich wollte den Pilz auch nicht entfernen, daher auch kein Schnittbild.

    Aussehen: wellenförmig, geschwungen, leicht gefächert

    Farbe: weislich/gelblich

    Geruch: neutral

    Haptik: fest

    Ich konnte keine Poren oder Lamellen erkennen, er war einfach oben wie unten glatt.


    Durch das Licht täuscht die Farbe etwas. Er kommt auf den Bildern etwas zu weiß rüber. Es ging mehr ins leicht gelbliche.


    Viel mehr kann ich leider nicht sagen. Eventuell habt ihr ja eine Idee :)

    Mahlzeit,


    bei uns (nördliches Sachsen-Anhalt) ist seit Wochen totale Ernüchterung. Es gab einmal im August eine ganz kurze Steinpilzschwemme, für 3-4 Tage. Ansonsten gibt es wie schon gesagt seit Wochen, trotz Regen ab und an, so gut wie nichts. Das Einzige was sich in rauen Mengen bei uns finden lässt sind Gallenröhrlinge. Das hatte ich den letzten 2-3 Jahren überhaupt nicht. Da war vllt. mal einer dabei. Es gab noch ein kurzes Zeitfenster in denen Perlpilze kamen aber das wars dann. Keine Täublinge, keine anderen Röhrlinge oder sonst was.


    Ich bin gespannt Wie sich die Saison noch hinzieht. Bisher sieht es hier richtig mau aus.

    Moin,


    Zitat


    "...Bin aber noch etwas umhergestrolcht und hab neben Perlpilz und Maronen noch..."

    bist du dir sicher das du "Maronen" gefunden hast? Die sind ziemlich ungewöhnlich für diese Jahreszeit würde ich mal behaupten.
    Alles andere wurde ja schon geklärt :)

    Alles klaro :)
    Ich schau es mir morgen früh und morgen Abend direkt noch mal an.


    Die Erde muss nicht schlecht sein, nur weil Pilze drauf wachsen.

    Das wollte ich damit auch nicht sagen. Allerdings ist die Erde wirklich extrem voll mit Holz und wird, im gegensatz zu etwas "besserer" Erde nach dem Gießen Steinhart. Ich habe hier noch etwas hochwertigere Erde, da ist das nicht der Fall.

    Dank euch aber schon mal :)

    Halli Hallo,


    nun hat es mich anscheinend auch mal erwischt mit Pilzen im Substrat.

    Prinzipiell wäre mir das auch sehr egal, wenn es sich um eine Zierpflanze handeln würde. Ich bin mir auch recht sicher das es beim Gemüse (Kürbis, Gurke, Kartoffel) keinen "Schaden" anrichtet. Ich würde aber ganz gern wissen um was für einen Pilz es sich handelt. Eventuell könnt ihr ja Tipps geben.


    Es handelt sich um sehr günstige Pflanzerde. (nehme ich auch nicht nochmal...) Schon beim aufreißen des Sacks vor ein paar Wochen roch es leicht modrig und es war eine Schimmelschicht zu sehen. Mittlerweile denke ich es handelte sich um das Myzel.


    Noch ist nicht viel zu sehen, ich werde die Tage noch ein paar Fotos machen wenn die Pilze größer sind. Hier aber schon mal der Anfang:


    (sieht irgend wie aus wie ganz junge Glimmertintlinge)

    Liege ich mit meiner Annahme, dass die Pilze für das Gemüse, welches dort drin anwächst, ungefährlich ist, richtig? Oder lässt sich das Pauschal nicht sagen?

    Mir ist schon klar das sich jetzt nicht viel sagen lässt, wenn es in der Geschwindigkeit mit dem Wachstum weiter geht, dürften die Pilze in 3-5 Tagen aber deutlich größer sein. Dann werde ich noch mal berichten.


    Beste Grüße

    Super :) Dank euch allen.

    Zitat

    Brich mal ein Stück ab und mach bitte ein Foto von der Innenseite, hat es einen gelblich-farbenen Mycel?

    Ich bin in den nächsten Tagen noch einmal da. Dann werd ich mal ein kleines Stück abmachen aber eigentlich ist ja schon recht sicher, dass es ein Chaga ist :)

    Kommt drauf an wo du in der Prignitz bist. Wenn du im südlichen Teil bist und 30 Min Autofahrt kein Problem für dich ist, dann hätte ich da ein paar Stellen, wo es sich lohnt mal nachzusehen :)
    Du kannst mir das ja in einer PN schreiben wenn du möchtest.