Lachnellula occidentalis (G.G. Hahn & Ayers) Dharne 1965

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema, welches 3.527 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Climbingfreak.

  • Hallo zusammen,


    nach der Hitzewelle bin ich am 28.07.19 in den Wald gegangen und habe die häufige Lachnellula occidentalis an Larix decidua gefunden.

    Für mich ist es ein Erstfund und hoffe das auch in den nächsten Wochen vermehrt Pilze auftreten.

    Hier sind die Bilder zu der L. occidentalis:

    1.


    2.


    3. Spore


    4.


    5. Außenhaare


    6. Reaktion in Lugol


    7. Asci mit Haken


    Die gebogenen Stäbchenartigen Artefakte gehören höchstwahrscheinlich zu einem Fremdbefall.


    VG : Thorben

  • Ahoj, Thorben,


    Glückwunsch zum Pers.Erstfund !



    LG

    Malone

    Link zu Pilzlehrwanderungen: Pilzschule Rhein-Main

    Link: Verzehrfreigaben gibt es online nicht

    Galerie: Pilzfotos "zum Anfassen"/Stereobilder

    Der frühe Vogel fängt den Wurm. Soll er doch im Dunkeln tappen...ich fange lieber Pilze. Fossas sind auch nur aktiv, wenn es sich lohnt.

    Meine Fotos und Artwork dürfen nicht ohne meine vorherige ausdrückliche Genehmigung außerhalb dieses Forums verwendet werden!

    Pilz-Chips: 90+8 für Nobis Pilz-Cover-Rätsel=98, +2 Interne Tribünen-Punkte-Wette APR 2022=100, +4 PhalschPhal-Gedicht APR = 104 +5 Rätselgedicht = 109, 3 als Rätselprämie an Lupus = 106

  • Hallo Thorben,


    Glückwunsch zum Erstfund des Lärchen-Nadelholzhaarbecheren!

    Ein schöner Pilz mit einem ebenso schönen Namen. Freut mich für dich!


    Liebe Grüße

    Rotfüßchen

    "Pilze sind erst einmal nicht anwesend, sie verstecken, verbergen, verschließen und tarnen sich, aber es gibt eine Wahrscheinlichkeit und eine Hoffnung, sie zu finden. Die Suche bedeutet Aufbruch, Verheißung, Abenteuer, und je vergeblicher und erfolgloser der letzte Pilzgang war, desto mehr Spannung, Erfüllung, Belohnung verspricht der nächste." (Hans Helmut Hillrichs: Pilze sammeln)


    Pilzmärchen

  • Servus,

    laut Lit. soll das Becherchen von März bis Dezember erscheinen, wobei meine Funde auch alle im zeitigen Frühjahr waren.

    Ich bin da jetzt nicht ganz auf dem Laufenden, aber gibt es da nicht noch eine L. willkommii oder ist die syn. zu L. occidentalis ?

    Haken an den Asci kann ich hier eigentlich nicht erkennen; aber das hast du bestimmt unter´m Mikro besser gesehen.

    Grüße

    Felli

  • Hallo,

    L. occidentalis und L. willkommii sind makroskopisch schwierig bis nicht zu unterscheiden. Entscheidend ist hier die IKI-positive Reaktion der Ascusspitze, die man auf Bild 6 gut erkennen kann und für L. occidentalis spricht.


    Viele Grüße,

    Wilfried

  • Hallo Thorben, schöner Fund. Ich fand den bisher auch nur in einem feuchten Frühjahr. In einer Tupperdose mit einem feuchten Klopapier drin blühen die Tage später richtig auf.

    Grüße aus dem Saarland, Holger smilie_ga_006.gif 

    "I'm only happy when it rains
    I'm only happy when it's complicated
    And though I know you can't appreciate it
    I'm only happy when it rains"
    (Garbage)

  • Hallo zusammen,

    Malone:

    Danke :)


    Rotfuß:

    Danke :)


    Felli:

    Ich bin da jetzt nicht ganz auf dem Laufenden, aber gibt es da nicht noch eine L. willkommii oder ist die syn. zu L. occidentalis ?

    Haken an den Asci kann ich hier eigentlich nicht erkennen; aber das hast du bestimmt unter´m Mikro besser gesehen.

    Die L. willkommii soll größere Sporen besitzen und eine IKI-negativ Reaktion.

    Bei der L. occidentalis gibt Zotto an (Siehe Anhang Literatur), dass nur 30-100% der Asci in einem Fruchtkörper eine rote Ascoporus Reaktion zeigen.

    Literatur:

    DICHOTOMOUS KEY TO LACHNELLULA (worldwide) (Trichoscyphelloideae, Lachnaceae, Helotiales, Ascomycetes), with a synoptic table of characters (H.O. Baral, Feb. 2000, with updates until 2008, unpublished) .pdf


    Wegen den Haken hast du recht, denn es sind nur basale Auswüchse, dass hatte ich falsch interpretiert und werde dies oben korrigieren.

    Sehr schön sind die basalen Auswüchse auch in der Doku von Ingo (Siehe hier) zu sehen.


    Wilfried:

    L. occidentalis und L. willkommii sind makroskopisch schwierig bis nicht zu unterscheiden. Entscheidend ist hier die IKI-positive Reaktion der Ascusspitze, die man auf Bild 6 gut erkennen kann und für L. occidentalis spricht.

    Ich frage mich ob L. occidentalis und L. willkommii überhaupt eigenständige Arten sind oder ob sie nicht doch zusammengehören.


    Karl:

    ich fand die Art schon recht häufig aber bisher meist im April und auch schon von Dezember bis März aber noch nie nach Mai. Da werde ich zukünftig mal mehr drauf achten.

    Vielleicht lag das einfach an dem Wetter, dass die Frk. im Juli erschienen sind.


    @Wüllmull:

    Danke :)


    VG : Thorben

  • Hallo zusammen,


    dann möchte ich euch doch gleich mal einen weiteren Fund zeigen und aus diesem Thread ein Portrait machen ( Beorn  Climbingfreak und anderes mit Rechten zum verschieben).

    Den Fund konnte ich am 31.12.2021 auf einem Ast von einer Lärche machen.

    Hier sind die Bilder:

    1.


    2. Haare


    3. Haare


    4. Paraphysen


    5. Reaktion auf Lugol


    6.


    VG : Thorben

  • thorben96

    Hat den Titel des Themas von „Lachnellula occidentalis“ zu „Lachnellula occidentalis (G.G. Hahn & Ayers) Dharne 1965“ geändert.
    • Offizieller Beitrag

    ist verschoben. ==Gnolm8

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.