Beiträge von Felli

    Servus Björn,

    Hab sie dir frisch zugeschickt, sollte morgen bei dir sein!

    Bin gespannt auf was du kommst. Vielleicht gelingen dir ja auch ein paar bessere Bilder der Perithecien und Asci.

    Grüße

    Felli

    Servus,

    Anfang es Jahres sammelte ich ein paar moosbewachsene Äste auf. Zu meiner großen Freude wuchsen auf einem kleinen Weidenzweig 3 wuschelige Kugeln. Ein paar Tage später entwickelte sich daraus ein kleines Becherchen.

    Mit dem flauschigem Rand und der oliven Scheibe war die Bestimmung eigentlich schon vor dem Mikroskopieren fast sicher.

    1 Velutarina rufoolivacea







    Leider verkümmerten eines der anderen Exemplare, das 3. schien schwarze Punkte au der Aussenseite zu bekommen.

    Also wieder zurück in die Box und heute erst nachgeschaut.

    Es hatten sich Perithecien gebildet


    Die Asci waren beim untersuchten Fruchtkörper schon aufgelöst, dafür gabs aber reichlich reife Sporen, glatt, einfach septiert, leicht bräunlich, multigutullat, der hintere Teil ist etwas dünner als der vordere.

    Sie erinnern an eine Nectriaceae.

    Möglicher Weise befindet sich an den Polen ein winzig kleines Anhängsel, das aber anscheinend nicht kostant oder evtl auch zurückgebildet ist

    teilweise keimten die Sporen schon aus

    In Kongorot



    Kongorot und Lugolsche Lösung gibt witzige Farben, aber manchmal erkennt man dadurch etwas deutlicher schwache Formen



    So, wenn jemand den 2 Pilz kennt, oder weiß wo ich nachschauen kann, dann raus mit der Sprache ;)


    Grüße

    Felli

    Servus,

    eine Schleimtrüffel ist das vermutlich nicht, dazu ist die äussere Peridie viel zu dick. Das Innere sieht aber schon so ähnlich aus Stefan, da hast du recht. Ich denke aber eher es geht in Richtung Scleroderma polyrhizum Mittelmeer Hartbovist

    Hier mal ein altes Bild aus La Palma


    Grüße

    Felli

    Servus Thorben,

    Das sieht wirklich nicht schlecht aus, :thumbup:

    Ich hab das Teil vor ca. einem Jahr zur Gen-Analyse abgegeben. Leider gab es da Probleme und der Pilz ist noch nicht da angekommen wo er hin sollte. Aber gut Ding will Weile haben, die Hoffnung geb ich noch nicht auf :)

    Grüße

    Felli

    Servus,

    Ihr habt ja tolle Geschichten auf Lager :thumbup:

    Leider kann ich euch mit keiner Solchen beglücken,


    Allerdings Rotfuß schöne Funde hast du gemacht, aber

    Der Dottergelbe Spateling

    ist das sicherlich nicht auf den Bildern. Das ist etwas Clavulina-Artiges.

    Und Falls es doch ein Spateling sein sollte, liegt es an meinem Bildschirm dass ich es nicht erkannt hab ;)

    Grüße

    Felli

    Servus,

    auf auf feuchtem Laubholz fand ich diese 2 Gesellen.

    Der 1.gelb der 2. braun

    Beide stiellos auf dem Substrat (evtl. breit angewachsen bei Nr 1)

    1.

    Sporen rundlich, feinwarzig/feinstachlig


    Capilitium einfach gewickelt, kurze Enden, keine Verzweigungen


    Nr.2

    Hier bin ich mir fast sicher das es sich zu mindest um eine Trichia handelt.

    Auf Grund des gelblichen Capilitiums und der feinwarzigen Sporen könnt ich mir Trichia contorta v. attenuata vorstellen.


    Grüße

    Felli

    Servus Thorben

    Danke für den Artikel,

    Ob das aber wirklich ein Springschwanz war ? Sah unterm Bino schon irgendwie spinnenähnlich aus - Werd ich wohl aber leider nicht mehr rausbekommen,

    Nochmals Danke


    Grüße

    Felli

    Servus,

    Auf der Suche nach Moosbecherchen findet man auch allerhand andere Pilze + pilzähnliches

    So auch dieses hübsche Teil, das wie eine parasitierte Octospora aussieht.

    Leider hat es den Transport nicht so gut überstanden, so dass ich nur die Überreste Mikroskopiert habe.


    Zu meiner Überraschung fand ich eine tote Spinne unter einem Sporenhaufen, mit hyalinen Hyphen und birnenförmigen Verdickungen.

    das Ganze war irgendwie klebrig und einen Hinweis woher die riesigen stacheligen Sporen kommen fand ich nicht. Alles ein wenig unheimlich-oder ?

    Übersicht in Kongorot


    Schaut man sich das Spinnenbein genauer an kann man Pilzhyphen darin erkennen

    x400

    Spinnenbein x 1000


    Die Sporen erinnern entfernt an eine Elaphomyces / Hirschtrüffel.

    Sie sind bis 45µ,gelbraun-braun, rund, stachlig.

    x400 in Melzer´s Reagenz

    Die birnenförmigen Teile dürften die Enden der abstehenden Hyphen auf dem ersten Bild sein

    x1000


    Das Blaue waren ganz winzige Teilchen die sich an den birnenförmigen Zellen absetzten. Ich denke dass das die Spinnenflüssigkeit war die zwischenzeitlich austrat.

    Ob jetzt die Spinne mit den Sporen was zu tun hat weiß ich nicht, vielleicht ist sie nur durch Zufall dort verendet.

    Überreste eines Ascomyceten konnte ich allerdings auch nicht entdecken.


    Kennt das jemand von euch, bzw. gibt es Vermutungen ?


    Und kann mir einer sagen was das für ein Moos ist ?


    Grüße

    Felli

    Servus Ulla,

    Wow, das hätt ich jetzt nicht gedacht.

    Was man alles findet wenn man nach Moosbecherchen schaut, die wachsen auf auf dem Moos daneben ;)


    Ich hoffe, dass Du den Beleg gut aufgehoben hast. Der Fund ist sicher wert in einer Publikation veröffentlicht zu werden!

    Beleg ist am trocknen, soll ich ihn dir schicken ?

    Veröffentlichung - ich weiß nicht ob ich da die Zeit dafür finde.

    Mir fehlt doch völlig das Hintergrundwissen über die Schleimis.


    Grüße

    Felli

    Servus,

    Diese gelblichen Würstchen hab ich auf einem am Boden liegenden Weidenast auf dem dort ansässigen Moos? gefunden.

    Die Wülste sind gebogen gewunden, 3-8 mm lang, gelblich,und die Außenhülle uneben-eingedellt.

    Die Hülle ist relativ hart aber brüchig.

    Im Inneren befinden sich die braunen(violettbraun) stachlig warzigen Sporen, und schneeweiße gitterartig verzweigte Kalkeinlagerungen.




    Könnt ihr mir bei der Bestimmung behilflich sein ? Und evtl. auch was zu dem Moos sagen ?


    Grüße

    Felli

    Servus,

    13 a+b könnte Peziza celtica sein, das Habitat würde passen. Es gibt aber noch ein paar violette Pezizen z.B. P. paulii, die man leider nur mikroskopisch unterscheiden kann.

    Die Melatiza ist m.M.n sicher eine. Nur welche. Ein Sporenbild in Wasser + Baumwollblau für die Ornamentation, würde evtl Klarheit bringen.

    M. cornubiensis mit Netzstruktur, M. flavorubens mehr warzig.


    Die Nr. 8 ist sicher kein Becherling sondern ein Hängeröhrchen, Henningsomyces candidus evtl.

    Grüße

    Felli

    Servus Uwe,

    Nobi hat ja schon geantwortet,. Man kann auf den Sporen auch schon ein gestreiftes Ornament erkennen. Aber das nur so am Rande

    mit schwach sichtbarer DeBary Bubble ?

    Dieser Ring mit dem dunkleren kleinen Kreis ist keine De Barry Bubble sondern der Sporenkern.

    Grüße

    Felli

    Hi Steve,

    I think the spore length is wrong for P. badiofusca.

    I could imagine P. badiofuscoides, but am not sure.

    I have not dissected a fresh specimen to check for whitish latex, but the cross section of an old specimen shows a bit of white.

    Did you notice a bluish liquid?

    Should have both types.


    short ridges and big irregular warts

    Also for P. saniosa ;)


    Greetings

    Felli

    Servus Marwin,

    Deine Frage wird man so leider nicht beantworten können.

    Falls der Pilz hyaline Sporen hat- wovon ich jetzt ausgehe, kannst du hier mal nachgöögln.

    European species of Hypocrea part II Species with hyaline ascospores

    Grüße

    Felli

    Servus,

    Ingo, :thumbup: danke für den Link

    Kann also sein, dass auf dem Bino-Foto rehydrierte Exemplare dabei sind. Wieso fragst Du?

    Wenn du ein Herbar machst, verschrumpeln manche Fruchtkörper zum Teil bis zur Unkenntlichkeit. Gerade so winzige Becherchen sehen dann aus wie Kugeln oder eben wie hier fast geschlossen.

    Befeuchtet man sie sehen sie wieder wie frisch gewachsen aus, und erhalten ihre normale Größe zurück; die Randhaare strecken sich und man kann dann natürlich den Fruchtkörper dadurch besser beurteilen.

    Wenn nichts dergleichen geschieht sehen sie entweder immer so aus

    oder sie sind nicht trockentolerant ;)


    Grüße

    Felli

    Servus Marwin,

    Es wäre schön wenn du zu deinen Becherlingen etwas mehr schreiben könntest z.B. Farbe, Aussenseite/ Milchfluss und so andere unbedeutend Dinge wie Sporenornamentation, Paraphyseninhalte usw.

    Ein Sporenbild in 1000 facher Vergrößerung wäre auch schön.

    Abgesehen davon denke ich, dass es auf Grund der Paraphysenform und den unregelmässigen Guttulen in den Sporen an den Polen eher eine Peziza als eine Otidea ist. Evtl. Peziza boltonii ?

    Aber

    sind die Asci jodpositiv oder jodnegativ? Das wäre die erste bestimmungsrelevante Frage.

    dem kann ich nur zustimmen.

    (ich glaube, dass das auch mit Melzers Reagenz funktioniert)

    in 95% der Fälle bei Peziza trifft das zu.


    Grüße

    Felli

    Servus Johann,

    Ihr findet Sachen ;)

    Zum Pilz kann ich so wenig sagen. Ist das Bild vom Trockenherbar oder sid die rehydriert?

    Wichtig sind die Sporen und auch die Haare an der Außenseite - falls welche vorhanden, dann die dextrinoidität überprüfen.

    Es gibt ja eine ganze Reihe von cyphelloiden Pilzen,

    Stigmatolemma wäre evtl eine Möglichkeit

    Grüße

    Felli

    Servus Jan,

    Bei der Datenlage lässt sich zu deinem Fund fast nichts sagen. Ich mutmasse einmal daß es sich um einen Ascomyceten handelt. Evtl. ein Hymenoscyphus/ oder Phaeohelotium. Mehr glaube ich geht ohne Mikro´s nicht.

    Grüße

    Felli