Beiträge von thorben96

    Hallo zusammen,


    letztes Jahr (29.11.20) konnte ich eine Resupinatus sp. an einem Ast von einem vermutlichen Apfelbaum finden.

    Da diese Gattung nicht einfach ist und viele unbeschriebene Arten gibt, habe ich mich bewusst für ein Resupinatus sp. entschieden.

    Ich diese Gattung spannend, gerade weil es unbeschriebene Arten gibt und man vielleicht selber einen Teil dazu beitragen kann, dass diese irgendwann beschrieben werden können.

    Hier sind die Bilder:

    1.


    2.


    3. Außenseite Haare


    4. Außenseite Haare


    5. Außenseite Haare


    6. Außenseite Haare


    7. Zystiden


    8. Zystiden


    9.


    VG : Thorben

    Hallo zusammen,


    ich möchte euch die Sirobasidium albidum vorstellen, die ich am 10.01.21 an einem Ast, auf einer Eutypa finden konnte.

    Letztes Jahr im März konnte ich diesen Pilz schon einmal finden (Siehe hier) und war überrascht über den Fund, jetzt konnte ich ihn an einer anderen Stelle finden.

    Gerade in dieser feuchten und kalten Zeit scheinen die Heterobasidiomyceten in Massen aufzutauchen, was mich sehr freut, denn Heterobasidiomyceten sind auch sehr spannend.

    Die Sirobasidium albidum besteht aus vielen Basidienketten, die wiederum aus mehreren Hypobasidien bestehen, wo am Ende die Epibasidien gebildet werden.

    An Hyphen gibt Schnallen.

    Eine Sirobasidium brefeldianum kann man gut von der Sirobasidium albidum, durch die elliptischen/spindelförmigen Hypobasidien unterscheiden.

    Hier sind die Bilder:

    1.


    2.


    3.


    4.


    5.


    VG : Thorben

    Hallo Sandra,


    ich habe ein ein Stück von der Kartoffel kleingeschnitten und in eine mit Zewa ausgelegten Feuchtkammer (in diesem Fall eine verschließbare Dose) reingepackt.

    Dann heißt es abwarten. Mittlerweile habe ich darauf einen Coelomyceten gehabt, wo ich leider vergessen hatte Beleg anzufertigen und eine Chaetomium, da muss ich allerdings noch Makrobilder schießen. Mal sehen vielleicht schieße ich die Makrobilder von der Chaetomium nacher noch.


    VG : Thorben

    Hallo zusammen,


    angeregt durch den ganzen Thielaviopsis Funden, habe ich auch mal einen Versuch gewagt, aber mit einer Kartoffel.

    Kaum zu glauben, aber in der Feuchtkammer wachsen, dann allerlei Pilze auf der Kartoffel.

    Einer dieser Pilze ist eine grüne Anamorphe die ich nicht bestimmt bekomme.

    Hier sind die Bilder:

    1.


    2.


    3.


    4.


    5. Konidien sind warzig


    VG : Thorben

    Hallo zusammen,


    gestern konnte ich eine unbekannte Anamorphe, an einem Käfer, in einen Fichtenwald finden.

    Interessanterweise ist das dieses mal keine klassische Isaria farinosa oder Beauveria bassiana, sondern ein anamorpher Pilz der seine Konidien direkt an den Hyphen bildet.

    Was es sein könnte weiß ich nicht, aber hoffe bald eine Antwort darauf zubekommen.

    Hier sind die Bilder:

    1.


    2.


    3.


    4.


    5.


    6.


    7.


    VG : Thorben

    Hallo Jörg,


    wahrscheinlich hast du eine Comatricha nigra abgelichtet. Ich denke dazu wird sich Ulla noch melden ;)

    So einen ähnlichen Befall hatte ich auch schon und vermute auch bei dir eine Verticillium sp., aber ohne Mikrobilder bleibt es bei einer Vermutung.


    VG : Thorben

    Hallo Sarah,

    Wenn nicht: gibt es eindeutige mikroskopische Dinge, auf die ich als absoluter Pilzmikro-Laie achten kann, die weiterhelfen?

    Am wichtigsten sind die Sporen, die du dann auch abbilden müsstest. Dann ist es wichtig, dass du Sporen misst und das freie Sporen, also am besten welche die außerhalb der Asci schwimmen. Es gibt 2 Möglichkeiten, um Sporen zu messen. Du kannst entweder ein Sporenabwurfpräparat machen, dann hast du nur reife Sporen oder du misst die Sporen im Quetschpräparat, wohingegen auch unreife Sporen sein könnten.

    Beim Sporenabwurfpräparat legst du einen Frk., mit der der Becherseite auf den Objektträger, legst ein Deckglas auf den Frk. drauf und wartest ca. 2 min. Danach nimmst du Deckglas und Frk. weg und fängst an zu Mikroskopieren.

    Es wird höchstwahrscheinlich so sein, dass einige Frk. unreif sind und daher ein Sporenabwurfpräparat nicht klappt.

    Ansonsten bleibt halt die Methode mit dem Quetschpräparat übrig, wo du allerdings keine Sporen im Asci messen solltest.

    Worauf du noch achten solltest ist die Form der Paraphysen, die du ruhig abbilden solltest, denn manche können z.B: keulig oder keulig gebogen sein.

    Wenn das eine Byssonectria ist, dann kannst du des mit dieser Arbeit hier versuchen, aber ich weiß nicht, ob möglicherweise in Griechenland andere Arten gibt.

    Ich meine auf deinen Bildern Kohlereste zu sehen, wenn dies der Fall sein sollte, käme auch eine Anthracobia in Frage, aber ohne Mikromerkmale sind das alles nur Vermutungen.


    VG : Thorben

    Hallo Bernd,

    Zitat


    ?thumbnail=1

    Dein Pilz könnte eventuell ein Aspergillus sp. sein, aber das ist lediglich eine Vermutung, die man Mikroskopisch absichern müsste.


    Unverkennbar eine Ameise nicht weit davon

    ?thumbnail=1

    Diese befallene Ameise hast du nicht zufällig mitgenommen und aufbewahrt oder ?

    Dein Fund ist sehr interessant :)


    und die alte Haut einer Spinne, wobei das wohl anderer Schimmel ist

    ?thumbnail=1

    Cooles Teil :)

    Hast du das vielleicht getrocknet und mitgenommen ?


    Also ich bin an verpilzte Insekten und Spinnen interessiert.

    Falls du magst kannst du diese aufbewahren und wenn genügend Material für ein Paket (leider geht EU- Versand nur noch mit Paket :( ) zusammen kommt, mir schicken, dann würde ich dir diese Pilze Mikroskopieren.


    VG : Thorben

    Hallo zusammen,


    am 01.01.2021 konnte ich auf einem verrottetem Zweig von Euonymus europaeus, eine interessante Synnemata finden.

    Meine Vermutung war sofort eine Stilbella sp., weshalb ich Keith Seifert angeschrieben habe, der mir diese als Acrostalagmus annulatus (Syn: Stilbella annulatus) bestimmt hat.

    Mein Exemplar ist alt, denn jung wäre die Sporenmasse rot.

    Hier sind die Bilder:

    1.


    2.


    3.


    4.


    5.


    6.


    7.


    8.


    9.


    VG : Thorben

    Hallo Sandra,

    Wie hast du die kleine Schönheit fotografiert? Stereolupe?

    Bisher besitze ich noch keine Stereolupe, weshalb alles unter dem normalen Mikroskop erledigt wird, aber irgendwann soll eine vernünftige Stereolupe mit Kameraadaptions hinzukommen.


    Die Konidien sind wieder naja... oval halt ;-)

    Leider sind viele Sporen und Konidien oval und eintönig (=langweilig) :(

    In diesem Fall sind es große ovale Sporen, die das ganze spannender macht ;)

    Interessant sind jetzt nicht nur die Sporen, sondern auch die Konidienträger, die unterschiedlich sein können.


    Aber ich denke oft, dass es sowienig Kartierung gibt, weil keiner von den Kleinen weiß und sich nicht drum kümmert sie zu suchen.

    Das suchen, ist das kleinste Problem.

    Du musst jemanden finden, der sich mit den kleinen beschäftigt bzw. damit arbeitet, aber auch eine gute Vorarbeit (Makro- und Mikrobilder und Sporenmessungen) sollten da sein.

    Dann sollte einem noch klar sein, dass man eventuell viele Leute anschreiben muss.


    VG : Thorben

    Hallo zusammen,


    vor 2 Tagen konnte ich einen Fund machen, den ich 2017 schon einmal entdeckt hatte und bis vor 2 Tagen nicht wieder fand.

    Dieser Fund von 2017 wurde damals von Keith Seifert bestimmt und von Walter Gams kultiviert und sequenziert (Siehe hier).

    Bei dem besonderen Pilz handelt es sich, um die seltene Pachnocybe albida, ein Anamorpher Basidiomycet, der bisher insgesamt nur 2x in Witten aufgetaucht ist und vermutlich auch nur 2x in Deutschland nachgewiesen wurde.

    Der jetzige Fund stammt aus einem Auenwaldbiotop und wurde an einem Ast von einer vermutlichen Erle oder Pappel gemacht.

    Hier sind die Bilder:

    1.


    2.


    3.


    4.


    5.


    VG : Thorben

    Hallo Matthias,


    die Bestimmung der albocincta ist sicher und direkt in unmittelbarer Nähe wächst auch das Wirtsmoos Atrichum.


    Zu dem befallenen Frk, den schicke morgen zu einem Labor, wo dann versucht wird den Befall zu kultivieren und bei Erfolg zu sequenzieren.


    VG : Thorben

    Hallo zusammen,


    seit einigen Jahren (seit 2014 habe ich gefunden) wächst bei mir Standorttreu eine Neottiella albocincta im Wald.

    Vor 5 Jahren konnte ich hier eine Didymopsis helvellae finden, jetzt habe ich einen anderen Anamorphen Pilz gefunden.

    Dieser Anamorphe Pilz wächst auf dem Frk. und bildet einen weißen Belag.

    Interessant ist, dass die Anamorphe Stäbchen ausbildet, die einfach septiert sind und verschiedene Längen haben.

    Im Internet gibt es hier eine Arbeit über Octospora conidiophora mit Abbildungen von Konidienformen, die meiner Meinung nach in die Richtung von meinem Fund gehen könnten.

    Nein, es nicht O. conidiophora, aber vermute, dass es eventuell eine Konidienform von Neottiella albocincta ist.

    Auf jeden Fall wollte ich euch den Fund nicht vorenthalten.

    Hier sind die Bilder:

    1.


    2.


    3.


    4.


    5.


    6.


    7.


    8.


    9.


    10.


    11.


    VG : Thorben

    Hallo Christine,


    ohne Mikromerkmale kann man hier nichts zu dem Pilz sagen.

    Die Phragmotrichum chailletii sollte eigentlich nur an Fichtenzapfen vorkommen, ob auch andere Substrate gehen weiß ich nicht.


    VG : Thorben

    Hallo Erwin,


    ich sehe gerade, dass du ein Mikroskop hast.

    Kannst den Pilz ruhig in Wasser Mikroskopieren und Bilder reinstellen, dann könnte man schon eine grobe Einschätzung abgeben.

    Wenn das ein Myxobakterium ist, dann wirst du höchstwahrscheinlich Mikromerkmale wie hier sehen, also runde Sporen und kleine längliche Stäbchen.


    VG : Thorben

    Hallo Erwin,


    so sicher kann man das nicht sagen, ob das ein Myxobakterium ist.

    Beobachte das noch ein paar Tagen, denn vielleicht entwickelt sich daraus noch ein reifer Schleimpilz.

    Ansonsten würde ich sagen, dass es durchaus ein Myxobakterium sein kann, aber es gibt halt auch noch Anamorphe Pilze die so aussehen können.

    Letztendlich kann nur das Mikroskop sagen in welche Richtung es geht.


    VG : Thorben

    Hallo zusammen,


    am 20.12.2020 konnte ich an einem Stück Holz (vermutlich Erle), diesen Pilz finden.

    Ich vermute es ist eine Resuspinatus poriaeformis, aber kenne diese Art nicht, weshalb ich hoffe einer von euch kennt sie und kann mir meine Vermutung bestätigen oder korrigieren.

    Hier sind die Bilder:

    1.


    2.


    3.


    4.


    5.


    VG : Thorben

    Hallo Pablo,


    dann werde ich diese Art, doch mal als Phlebia radiata abspeichern und hoffe das irgendwann jemand diese Gattung oder speziell diese beiden Arten bearbeitet.

    Das wäre sehr verwirrend, wenn plötzlich die Phlebia radiata und Phlebia radiata zu einem Artenkomplex gehören würden.


    VG : Thorben