Beiträge von thorben96

    Hallo Chris,


    bitte diese schwarzen Beläge Mikroskopieren.

    Ich würde wetten das es auf eine Trimmatostroma oder ähnliches hinauslaufen wird, denn auf deinem Makrofotos kann ich eine Ansammlung von schwarzen Konidien erkennen.

    Auf deine Mikrobilder bin ich schon sehr gespannt.


    VG : Thorben

    Hallo Felli,

    Ja, das glaub ich auch, leider war mein Fund dieser Art nicht so hübsch anzusehen. Oder ich muß mir doch mal nen anderen Foto anschaffen.

    Den hatte ich 2014 an Esche ;)

    Da bin ich beruhigt, dass ich doch nicht der einzige bin der diese Art in D. wiedergefunden hat :)

    Hast du von diesem Fund einen Beleg ?


    Klasse Aufnahmen, die K. rhopaloides durfte ich leider noch nicht finden :(

    Bei dieser Art schein die Reaktion auf Lugol auch stark ausgeprägt zu sein wie bei der K. idaei oder ?


    VG : Thorben

    Hallo Christoph,

    Was deinen Basidiomyzeten betrifft: probier mal diesen Schlüssel aus: diederichlawreyburgoa.pdf

    Den Schlüssel kenne ich und denke das es in Richtung Burgoa durchaus gehen könnte.

    Ich habe jetzt neues Material in eine Feuchtkammer gepackt und werde die Tage auch Frischmaterial (gibt es wie Sand am Meer) einsammeln und ebenfalls in eine Feuchtkammer packen.

    Mal sehen was passiert, vielleicht können die Frk. noch irgendwie reifen oder sich anderweitig verändern.


    7.


    8.


    9.


    10.


    VG : Thorben

    Hallo zusammen,


    gestern konnte ich unter der Rinde von einem Malus, einen gräulichen Belag entdecken.

    Erst dachte ich an einem Rindenpilz, aber unter dem Mikro hat es sich als ein Hyphomycet herausgestellt.

    Die Strukturen kamen mir bekannt vor, weshalb ich in der Literatur: "Stachylidium, Gonytrichum, Mesobotrys, Chaetopsis and Chaetopsella" (Hughes, S.J 1951) mit

    Chaetopsis grisea fündig geworden bin.

    Auch in dieser PDF Datei passen die Mikro mit meinen überein (Siehe auf Seite 14 hier), sowie in Ellis&Ellis.

    Hier sind die Bilder:

    1.


    2.


    3.


    4.


    Schwer zu erkennen, aber manche Konidien sind einfach septiert

    5.


    6.


    7.


    8.


    VG : Thorben

    Hallo zusammen,


    am 11.03.19 fand ich unter der Rinde von einem Malus, einen Ascomyceten der auf dem Namen Karstenia idaei hört.

    Auf Ascofrance hatte ich den Pilz auch eingestellt (Siehe hier) , wo mir auch Zotto geantwortet hatte, dass er auch denkt das es K. idaei ist.

    Guckt man auf Pilze-Deutschland so wäre mein Fund der erste Fund nach 143 Jahren für Deutschland.

    Ich denke aber, dass es sicherlich noch weitere Funde gibt, die nur noch nicht erfasst worden sind.

    Trotzdem scheint der Pilz nicht so häufig zu sein.

    Hier sind die Bilder:

    1.


    2.


    3.


    4.


    5.


    Reaktion auf Lugol

    6.


    7.


    8.


    9. mehrfach septiert


    10.


    VG : Thorben

    Hallo Hagen,

    Sporen doch nicht rund, sondern eher zitronenförmig, ca. 5 µm breit. Wenn ich mir die Bilder in dem von Dir, Thorben, verlinkten Thread anschaue, scheint mir Cephalotricum/ Doradomyces stementis sehr passen, passt auch von der Sporenform zu den Bildern im Buch, wenn da die Sprn auch etwas warziger sind. Kann aber auch sein, dass mein Mikroskop das nicht schafft.

    Inwiefern sind die Konidien im Buch warziger und konntest du den bei deinen Konidien Warzen erkennen ?

    Denn die überwiegende Mehrzahl der Konidien sollte glatt sein.

    Das Echinobotryum bildet noch Sporen, die etwas größer, braun und warzig sind.


    VG : Thorben

    Hallo Christoph,

    Ich selber bin im Moment leider krank und kann daher nicht raus und selber aktiv suchen.

    Dann wünsche ich dir gute Besserung und hoffe das es dir bald besser geht.


    Und wenn aufgrund des Suchaufrufs andere interessante Pilze an Malus gefunden werden - umso besser. Wie z.B. deine Karstenia: Karstenia idaei ? on Malus - Forum ASCOFrance

    Es gibt auch noch ein paar mehr Pilze, aber ich weiß noch nicht wann ich dazu komme die Bilder zu bearbeiten und dann hochzuladen.

    Die Karstenia lade ich später auch im Forum hoch.


    Zurück zu der bulbils-like Anamorphe. Ich glaube das ist eine Anamorphe von einem Basidiomyceten, weil ich bei weiteren Untersuchungen Hyphen finden, woran die Kugeln gebildet wurden.

    Ebenso gab es Schnallen an den Hyphen.

    Die Bilder dazu werde ich später hochladen.


    VG : Thorben

    Hallo Hagen,

    Hab grad gesehen, das Du den ja schon mal vorgestelt hast .Woran machst Du das fest und in welcher Literatur /Webseite kann man das nachlesen?

    Bezüglich Literatur kannst du hier nachlesen.

    Ansonsten kenne ich eigentlich nur P. vulpinum als typischen Dungpilz mit dieser besonders auffälligen Synnemata.



    Cephalotrichum stemonitis hatte ich ja aufgrund der makroskopischen Ähnlichkeit mit den Abbildungen in Björn Wergen Buch vermutet, bei ihm sind die Spoen aber irgendwie "kantiger".

    Ich kenne die Abbildung aus Björns Buch nicht, aber wenn ich mir Matthias Vorstellung zu der C. stemonitis (Siehe hier) angucke und Sporen anschaue, dann lässt sich eine Ähnlichkeit erahnen.

    Aber für genauere Bestimmung wären auch Messungen der Konidien, größere Bilder der Konidien und hast zufällig eine Echinobotryum-Anamorphe (Siehe Antwort von Michel hier) gesehen.


    VG : Thorben

    Hallo Felli,


    das wieder tolle Rätsel mit vielen Anamorphen :)


    Nr.2

    Dein Coelomycet könnte ähnlich sein wie mein Fund auf dem Rhododendron (Siehe hier), aber nur könnte.

    Man müsste gucken, wie die Konidien gebildet werden bzw. wie die Konidienträger aussehen.

    Ansonsten kann man den Pilz schlecht von anderen abgrenzen.


    Nr.3

    Diese Anamorphen mit den langen-gebogenen Konidien sind mir nach wie vor ein Rätsel.

    Vielleicht lässt sich das irgendwann lösen.


    VG : Thorben

    Hallo zusammen,


    ich möchte euch einen hier einen häufigen Hyphomyceten zeigen, der auf den Namen Dendrodochium citrinum hört.

    Dieser Pilz wurde im Forum auch schon vom Felli gezeigt.

    Die Konidien sind im Durchmesser 2 Mikrometer groß.

    Hier sind die Bilder:

    1.


    2.


    3.


    4.


    VG : Thorben

    Hallo Doris,


    zuerst einmal herzlich Willkommen im Forum :)

    Der "Wattekügelchen" erinnert mich etwas an die Gruppe der Onygenales, aber wirklich zu etwas zuordnen kann ich den Pilz nicht.

    Wie du schon geschrieben hast müsste man die Konidienträger sehen, damit man überhaupt eine Vorstellung bekommt wie sie gebildet werden.

    Eine weitere Möglichkeit wäre ein Ascomycet.

    Dieser würde in kugeligen Asci die Sporen bilden wie z.B: Gymnoascus, dass halte ich aber für unwahrscheinlich, weil du die Asci sicher gesehen hättest.


    Der Umgang mit den zarten Kügelchen muss wohl auch gelernt sein um z. B. Sporenträger usw. herauszuarbeiten.

    Das ist nicht einfach und man braucht dabei viel Glück.

    Auch stark das Deckglas drücken ist nicht zu empfehlen, sondern nur leicht drücken, auch wenn da ein Luftblase ist.

    Oft sieht man gut in der Luftblase die Strukturen der Konidienträger.



    Hallo beli,

    Ob ist mein gleiche wie eure Fund schwer zu sagen aber Ähnlichkeit gibt . Erinnert an noch sehr junge nicht formierte Postia ptychogaster - Polstepilz aber ??

    Das ist eine Chromelosporium sp., die man sehr häufig im Sommer im Wald finden kann.

    Es gibt davon auch eine blaue Art (C. coerulescens) und eine rote-weiße Art (C. carneum).




    VG : Thorben

    Hallo zusammen,


    vor 4 Tagen bin ich den Aufruf von Christoph im Pilze-Bayern Forum gefolgt und habe versucht Hysteropatella prostii zu finden.

    Bei mir gibt es direkt in der Nähe Apfelbäume und ich habe einige Pilze in kurzer Zeit gefunden, aber keine H. prostii :/

    Einer dieser Pilze bereitet mir Kopfschmerzen und vielleicht kennt jemand von euch diesen Pilz.

    Für mich hat der Pilz Ähnlichkeiten mit den Pilzen, die auf Flechten wachsen, aber es gibt keine Flechte auf der Rinde.

    Die Konidien sind im Durchmesser 10-12 Mikrometer groß.

    Hier sind die Bilder:

    1.


    2.


    2.


    3.


    4.


    5.


    6.


    VG : Thorben

    Hallo Stefan,

    aufgrund der Seten scheiden aus meiner Sicht die Klassiker Phomopsis und Phyllosticta aus; Phoma ist schon aufgrund der Konidiophoren raus.

    Diese Konidiophoren sind ein besonderes Merkmal, aber ich weiß nicht wie man das genau bezeichnet.

    Ich wette es gibt dafür einen Fachbegriff, wenn man den wüsste könnte man besser suchen.

    Irgendwann wird auch dieses Rätsel gelöst :thumbup:


    VG : Thorben

    Hallo zusammen,


    vorgestern konnte ich auf einer Blütenknospe vom Rhododendron 2 verschiedene Coelomyceten finden, wovon ich euch in diesem Thread eine zeigen möchte.

    Ich habe keine Ahnung was es für ein Coelomoycet ist, aber es ist interessant, dass außer Seifertia azaleae (kein Coelomycet) auch Coelomyceten auf der Blütenknospe des Rhododendrons zu finden sind.

    Hier sind die Bilder:

    1.


    2.


    3.


    4.


    5.


    6.


    7.


    8.


    9.


    10.


    VG : Thorben

    Hallo zusammen,


    gestern konnte ich an verrottetem Holz von einer vermutlichen Lärche, diese komische Anamorphe finden.

    Interessant ist die Stäbchen-Form der Konidien, die ähnlich aussieht wie diese Anamorphe hier.

    Hier sind die Bilder:

    1.


    2.


    3.


    4.


    5.


    6.


    VG : Thorben