Beiträge von thorben96

    Hallo zusammen,


    heute habe ich im Wald an einem Stamm (Eiche oder Erle), diese komische Anamorphe gefunden.

    Die Anamorphe sieht Makroskopisch aus wie eine Dacrymyces, aber es ist keine, auch sind die Frk. (1-2 mm Durchmesser) zu klein.

    Auch ein Basidiopycnides-ähnlicher Pilz ist es nicht, denn die Konidien sind größer und die Konidienträger haben Schnallen.

    Falls jemand von euch eine Idee hat nur her damit :)

    Hier sind die Bilder.

    1.


    2.


    3.


    4. Konidien mit Tropfen


    5.


    6.


    7.


    8. Konidienträger mit Schnallen und oft verzweigt (sieht man nicht auf dem Foto)


    VG : Thorben

    Hallo Andreas,

    Die Spinne sieht so aus:

    Bild 1

    Bild 2

    Wenn ich mich weit aus dem Fenster lehnen darf und raten muss, dann würde ich bei der Gattung Parawixia suchen.


    Ich meine nämlich auch etwas orange-rotes an der Spinne vorne am Hinterleib zu sehen, sowie ein paar weiß behaarte Streifen am Bein.

    Liege ich mit den Farben richtig ?


    die afrikanischen Spinnenleute hab ich mal angeschrieben, vielen Dank für den Tipp.

    Ich bin mal gespannt was die Experten zu deinen Fund sagen werden :)


    VG : Thorben

    Hallo Dieter und Matthias,


    vielen Dank für eure Dokus :)

    Interessant finde ich die Helicosporium vegetum, die ich März gefunden hatte, aber erst durch euch einen Namen bekommen hat.

    Macht bitte weiter mit euren Dokus :daumen:


    Tuppie :

    Hier seht ihr Tuppie's wunderbares Werk:
    mush-16352.jpg
    ☻Bild gezeichnet von Tuppie

    Das Bild ist der Hammer :) Ich bin gespannt was du noch so für Bilder zaubern wirst, denn du hast ein Händchen für das Zeichnen :daumen:


    VG : Thorben

    Hallo Andreas,


    stell doch einfach mal ein paar Fotos hier rein, eventuell weiß hier jemand was das für eine Spinne sein könnte.

    Ansonsten wüsste ich halt nur noch das das-naturforum.eu wo du es mal versuchen könntest, denn dort werden alle Bereich so weit abgedeckt und vielleicht kennt dort jemand einen Experten für Spinnen.


    VG : Thorben

    Hallo Dieter,

    ich habe gestöbert... leider konte ich über "Schraiben-Tracheen" nichts näheres finden.
    Allerdings scheinen die immer(?) von einer weiteren Hülle umgeben zu sein...

    Keine Ahnung, ob die Schrauben-Tracheen immer von einer Hülle umgeben sind.

    Was du da hast ist ja nur das Endprodukt des verrottetem Pflanzenmaterials.

    Zum Beispiel kannst du hier die Schrauben-Tracheen bei einem Pflanzenquerschnitt eines Hibiskus von Hans-Jürgen Koch gut erkennen.

    Es gibt auch hier eine ähnliche Anfrage zu der Schraubentrachee.


    VG : Thorben

    Hallo Maren,

    Vielleicht sogar ein Erstnachweis für Deutschland?

    Gut möglich das es der Erstnachweis für Deutschland ist, wobei man immer Bedenken muss, dass es immer Leute gibt die ihre Funde nicht eintragen.

    Trag den Fund ruhig mal, dann bekommen auch andere Mut ihren Fund einzutragen.


    VG : Thorben


    P.S: Du hast von mir eine PN erhalten.

    Hallo zusammen,


    Dodo :

    gerne kannst du dich auch von meinen Fotos bedienen, wobei ich denke das du mit den Bildern aus dem Thread ganz gut bestückt bist :)


    HoBi :

    ?thumbnail=1

    ?thumbnail=1

    Das sollte entweder eine Isaria farinosa oder eine Beauveria bassiana sein.

    Aber ohne Mikromerkmale gibt es keine Sichere Bestimmung.

    Für eine Metarhizium anisopliae reicht es nicht, da dieser Pilze grüne Konidien bildet.


    chris77 :

    Deinen Fund müsste man Mikroskopieren, denn Makroskopisch könnte es eventuell eine Isaria farinosa sein.

    Aber auch hier gilt ohne Mikromerkmale keine Sichere Bestimmung.


    VG : Thorben

    Hallo Dieter und Matthias,


    wieder einmal eine schöne Doku :daumen::).

    Dieser Pilz ist wahrscheinlich gleich oder nahe an Gattung Spirodactylon.
    Es ist in dieser Gattung jedoch bislang nur eine einzge Art beschrieben, nämlich Spirodactylon aureum.
    Der Fund ist dies jedoch sicher nicht.
    Somit bleibt das eine unbestimmbare aff. Spirodactylon spec.:

    Vergleiche mal mit Tracheen, dass würde dann auch zu dem Substrat passen.


    VG : Thorben

    Hallo zusammen,

    Malone :

    Danke :)


    Rotfüßchen :

    Danke :)


    Felli :

    Ich bin da jetzt nicht ganz auf dem Laufenden, aber gibt es da nicht noch eine L. willkommii oder ist die syn. zu L. occidentalis ?

    Haken an den Asci kann ich hier eigentlich nicht erkennen; aber das hast du bestimmt unter´m Mikro besser gesehen.

    Die L. willkommii soll größere Sporen besitzen und eine IKI-negativ Reaktion.

    Bei der L. occidentalis gibt Zotto an (Siehe Anhang Literatur), dass nur 30-100% der Asci in einem Fruchtkörper eine rote Ascoporus Reaktion zeigen.

    Literatur:

    DICHOTOMOUS KEY TO LACHNELLULA (worldwide) (Trichoscyphelloideae, Lachnaceae, Helotiales, Ascomycetes), with a synoptic table of characters (H.O. Baral, Feb. 2000, with updates until 2008, unpublished) .pdf


    Wegen den Haken hast du recht, denn es sind nur basale Auswüchse, dass hatte ich falsch interpretiert und werde dies oben korrigieren.

    Sehr schön sind die basalen Auswüchse auch in der Doku von Ingo (Siehe hier) zu sehen.


    Wilfried :

    L. occidentalis und L. willkommii sind makroskopisch schwierig bis nicht zu unterscheiden. Entscheidend ist hier die IKI-positive Reaktion der Ascusspitze, die man auf Bild 6 gut erkennen kann und für L. occidentalis spricht.

    Ich frage mich ob L. occidentalis und L. willkommii überhaupt eigenständige Arten sind oder ob sie nicht doch zusammengehören.


    Karl :

    ich fand die Art schon recht häufig aber bisher meist im April und auch schon von Dezember bis März aber noch nie nach Mai. Da werde ich zukünftig mal mehr drauf achten.

    Vielleicht lag das einfach an dem Wetter, dass die Frk. im Juli erschienen sind.


    @Wüllmull:

    Danke :)


    VG : Thorben

    Hallo zusammen,


    nach der Hitzewelle bin ich am 28.07.19 in den Wald gegangen und habe die häufige Lachnellula occidentalis an Larix decidua gefunden.

    Für mich ist es ein Erstfund und hoffe das auch in den nächsten Wochen vermehrt Pilze auftreten.

    Hier sind die Bilder zu der L. occidentalis:

    1.


    2.


    3. Spore


    4.


    5. Außenhaare


    6. Reaktion in Lugol


    7. Asci mit Haken


    Die gebogenen Stäbchenartigen Artefakte gehören höchstwahrscheinlich zu einem Fremdbefall.


    VG : Thorben

    Hallo zusammen,


    nach dem das neue Buch von Jule angekommen war, bin ich am darauffolgenden Tag (07.07.19) in den Wald gegangen und habe unfreiwillig (Dank der Trockenheit) Phytoparasiten gesucht.

    Einen Phyto möchte ich euch hier vorstellen, der auf dem Namen Polythrincium trifolii hört und auf Trifolium sp. wächst.

    Hier sind die Bilder:

    1.


    2.


    3.


    4.


    5.


    6.


    7. Konidienträger


    8.


    9. keimende Konidie


    VG : Thorben

    Hallo zusammen,


    letzte Woche erreichte mich eine Nachricht von Micha (einem Kollegen aus der Fotocommunity) , dass er Hilfe bei der Bestimmung von einem Becherling (Größe des Frk. 8-12mm) auf Schafdung braucht.

    Mit Hilfe von nobi war auch schnell die Pseudombrophila ripensis als Arbeitsname gefunden.

    Vor ein paar Tagen habe ich den Fund zugeschickt bekommen und ich habe ihn Mikroskopiert.

    Ich glaube das P. ripensis passt, zumindest scheint der Fund und seine Mikromerkmale mit dem der Funde aus dem Internet zu stimmen.

    Einzig der Fund von Enrique scheint nicht so ganz mit Michas Fund zu passen.

    Hier sind die Bilder:

    1. Bild von Michael Hoffmann


    2. Bild von Michael Hoffmann


    3. Querschnitt des Frk.


    4. Ausschnitt des Gewebes vom Querschnitt


    5. in Lugol


    6. in Lugol


    7. Becherrand


    8. Becherrand


    9. Becherrand


    10.


    11. Sporen mit Gelhülle und einem Zellkern


    VG : Thorben

    Hallo Alex,


    das Naturforum.eu (Siehe hier) ist auch ganz gut für Bestimmungsanfragen bezüglich Pflanze.

    Und wenn du eine Gattung weißt, dann kann man auch ganz gut mit blumeninschwaben (Siehe hier) schlüsseln.


    VG : Thorben

    Hallo zusammen,

    Ich muss passen, denn ich kenne diese Gattung nicht und habe deshalb auch keine Idee dazu.

    Oft sieht man unter dem Mikroskop nicht gut wie die Konidien gebildet werden oder man sieht nur die Hälfte, weshalb ich oft Makroaufnahmen unter dem Mikroskop mache, wo man dann mehr erkennen kann.


    VG : Thorben

    Hallo Domingo,


    es freut mich noch einen Wittener im Forum zu sehen :)

    Im Moment habe ich keine Zeit, sonst hätte ich dir angeboten deinen Fund zu Mikroskopieren.

    Aber falls du wieder etwas findest dann kannst du ruhig Bescheid sagen und ich würde ihn Mikroskopieren.


    VG: Thorben