Hallo, Besucher der Thread wurde 9,2k aufgerufen und enthält 5 Antworten

letzter Beitrag von Rada am

Galerina marginata = Gifthäubling

  • Galerina marginata (Batsch) Kühner
    Gifthäubling, Nadelholz - Häubling
    Synonyme:
    - Agaricus marginatus Batsch
    - Agaricus caudicinus var. denudatus Pers.
    - Pholiota marginata (Batsch) Quel.


    Basidiomycota --> Agaricomycetes --> Agaricomycetidae --> Agaricales --> Strophariaceae --> Galerina --> Galerina marginata



    Hut: bis 6 cm breit; erst halbkugelig, bald flach konvex bis ausgebreitet; glatt, speckig glänzend, Hutrand gerieft oder ungerieft; hygrophan (--> daher auch immer mal wieder mit –žSpiegelei–œ wie beim Stockschwämmchen); gelblich, gelbocker, ockerbraun, rostbraun


    Stiel: bis 8 cm lang; auf bräunlichem Grund unterhalb der Ringzone mehr oder weniger stark weiß befasert; mit weniger häutigem sondern eher faserigem Ring, der weißlich bis bräunlich ist und auch schwach ausgeprägt bzw. vergänglich sein kann; zähfleischig, spröde, alt hohl


    Lamellen: engstehend; breit angewachsen bis herablaufend; jung weißlich - cremefarben bis hell milchkaffeebraun (bzw. wie eine Tasse voll Milch mit einem dünnen Schuss Kaffee), später dunkler rostbraun durch reife Sporen, bisweilen etwas fleckig wirkend


    Fleisch: hellocker bis blassbraun, im Alter von der Stielbasis her dunkelbraun; elastisch bis wässrig, faserig; mit mildem Geschmack und unbedeutendem bis mehlig ranzigem Geruch.


    Speisewert: tödlich giftig; enthält Amatoxine, die schwere Leberschäden verursachen.


    Sporenpulver: rostbräunlich


    Vorkommen: Spätsommer bis Spätherbst, selten voreilend, manchmal bei passender Witterung noch bis in den Winter zu finden; weit verbreitet und ziemlich häufig, in fast allen Waldgesellschaften; Saprobiont auf verschiedenem Laub- und Nadelholz; meist an dickem Substrat wie morschen Stümpfen und Stämmen, aber auch gelegentlich an kleinerem Substrat wie Holzhächsel und dünneren Ästen; meist gesellig in kleineren Gruppen, gelegentlich einzeln, selten regelrecht büschelig wachsend, kann auch mal in vereinzelten Exemplaren zwischen Stockschwämmchengruppen vorkommen.


    Verwechslungen: Zur Unterscheidung von Stockschwämmchen und Gifthäubling gibt es zwei hervorragende Themen:
    >Gifthäubling vs. Stockschwämmchen<
    >Gifthäubling –“ diesjährige Funde<
    Mehr braucht man hier nicht zu schreiben. Das sind die beiden mit Abstand besten Gegenüberstellungen, die ich in Literatur und Internet kenne.
    Große Ähnlichkeit weisen andere Häublinge aus der Gruppe auf, deren Artrang jedoch teiweise infrage zu stellen ist (s.u.).
    Der Seggen –“ Häubling unterscheidet sich durch kleinere Fruchtkörper und eine andere Ökologie (wächst auf abgestorbenen Gräsern in Feuchtgebieten).
    Der Braunfüßige Häubling soll sich durch kleinere Fruchtkörper, einen vergänglicheren Ring und weniger ausgeprägte Stielbefaserung unterscheiden.
    Sehr ähnlich kann auch der Frühlings –“ Glockenschüppling aussehen, der sich aber außer der Haupterscheinungszeit (Frühjahr) noch durch eine etwas andere Ökologie (meist nicht direkt auf Holz wachsend) sowie unterschiedliche Mikro –“ Merkmale auszeichnet.
    Etwas aufpassen sollte man auch beim Sammeln Rauchblättriger Schwefelköpfe, die aber nie einen Ring haben. Noch ähnlicher können andere Schwefelköpfe aussehen, die aber ebenfalls immer unberingt sind.
    Die meisten Schüpplinge haben eher geschuppte als weiß befaserte Stiele und sind ebenfalls kaum jemals beringt.
    Der Beringte Flämmling (Gymnopilus junonius) bildet deutlich massivere, größere Fruchtkörper. Andere Flämmlinge wie der Geflecktblättrige haben keinen (oder nur einen angedeuteten) Ring.
    Der gemeine Trompetenschnitzling hat meist leicht durchscheinendes Stilefleisch (zumindest in der oberen Schicht).


    Wissenswertes: Die Abgrenzung der Arten innerhalb der Marginata –“ Gruppe ist umstritten.
    So werden Varietäten bzw. Formen wie var. unicolor oder var. autumnalis bisweilen als eigene Arten verstanden, manchmal aber auch als Synonyme zur Hauptart geführt. Genetisch sind wohl keiine signifikanten Unterschiede feststellbar, die morphologischen Merkmale gehen einigermaßen fließend ineinander über.
    >Siehe auch hier<.


    Bilder:





    Links zu verwandten und ähnlichen Arten im Archiv:
    >Kuehneromyces mutabilis = Stockschwämmchen<
    >Galerina marginata var. unicolor<
    >Galerina badipes = Braunfüßiger Häubling<
    >Galerina beinrothii = Seggen –“ Häubling<
    >Pholiotina aporos = Frühlings –“ Glockenschüppling<
    >Hypholoma ericaeoides = Geriefter Schwefelkopf<
    >Hypholoma capnoides = Rauchblättriger Schwefelkopf<
    >Pholiota spumosa = Zweifarbiger Schüppling<
    >Gymnopilus penetrans = Geflecktblättriger Flämmling<
    >Tubaria furfuracea = Gemeiner Trompetenschnitzling<

  • Hallo zusammen!


    Tolles Porträt, Pablo! :alright:


    Hier die Kurzfassung eines kleinen Rätsels, das ich zur Frage der Ähnlichkeit von Stockschwämmchen und Gifthäubling neulich hier eingestellt hatte. Pablo bat mich die Bilder auch hier Porträt zu zeigen. :)


    Hier sind sie...



    Gefährliches Rätsel - Stockschwämmchen oder Gifthäubling?

    Rätselbilder:

    a)


    b)


    c)


    d) ...von oben



    ...Lamellen...



    Auflösung der einzelnen Teilrätsel...:


    Lösung Rätsel a)


    1.-4. Stockschwämmchen (S)
    5.= Gifthäubling, Galerina marginata s.l.



    ...aus einer anderen Perspektive... :



    Lösung Rätsel b)


    1. + 2. = Stockschwämmchen (S)
    3. = Gifthäubling (G)



    Lösung Rätsel c)


    1. + 2. = Stockschwämmchen (S)
    3. = Gifthäubling (G)




    Lösung Rätsel d)


    1., 2., 4., 5., 6., 8., 9. = Stockschwämmchen
    3., 7., 10. = Gifthäublinge




    Stockschwämmchen und Gifthäubling sowie weitere Arten an einem Stubben:



    Der Baumstumpf im Übersichtsbild:


  • Ihr beide seids wirklich klasse! Wow! Coole professionelle und analytisch-anschauliche Darstellung! Beeindruckend, wenngleich ich davon ja nit die Bohne verstehe...aber so wirds verständlicher quasi "Aus-der-Anschauung-und-Präsentation-heraus"...wie KunsthistorikerInnen zu sagen pflegen.


    Plant ihr beide eigentlich mal ne Publikation oder so? Klar, es gibt sicherlich viele Darstellungswerke, aber so anschauliche? ;)


    Lieben Gruß und eine gute Nacht!


    Alexa.

  • Hallo liebe Alexa,


    danke für das Lob und die netten Worte! :)


    Schön, dass du dich im Forumchen angemeldet hast - schließlich bist du ja in Realität immer wieder mal bei unseren Funden live dabei... :cool:
    Nein, bei mir bestehen keinerlei Veröffentlichungsbsichten. Ich hab noch selbst viel zu viel dazu zu lernen und bin damit auch vollauf beschäftigt. :shy:
    Unser Pablo sollte das aber wirklich irgendwann amal in Betracht ziehen. Das ein solches Projekt sehr gut werden würde, ist in Anbetracht der unglaublichen Sorgfalt bei den Pilzporträts im Fourm völlig offensichtlich... :alright:


    So, aber jetzt genug off-topic. :D


    Ergänzend stelle ich jetzt noch ein aktuelles Bild des Gifthäublings (G. marginata s.l.) ein, welches den gelegentlich recht büscheligen Wuchs veranschaulichen kann:


    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.