Long-Covid-Patientin nimmt "Zauberpilze"

Es gibt 19 Antworten in diesem Thema, welches 1.230 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Helmut.

  • Hallo,


    hier bei ntv ein Artikel zu:


    Long-Covid-Patientin nimmt "Zauberpilze"



    Grüße,

    Steffen

  • Schade nur, dass in Deutschland der Besitz oder gar der Anbau illegal ist. Immerhin steht ja dabei, dass die Heilwirkung nicht bei jedem einsetzt. Typisches Beispiel von digitalem Informationsschrott (der dann auch noch geteilt wird und sich auf diese Art weiterverbreitet).

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Ob das alles stimmt, darf bezweifelt werden:


    "Der Therapeut empfahl ihr Pilze, die sowohl MDMA als auch Psilocybin enthielten."


    Welcher Pilz enthält MDMA? Das ist doch ein vollsynthetischer Stoff.


    Oehrling trifft den Nagel auf den Kopf :"Informationsschrott" mit Halbwahrheiten.

  • Auch aus den USA soll dem Vernehmen nach Informationsschrott kommen. Ich finde es halt bitter, wenn so was weitergeleitet bzw. geteilt wird und sich dadurch Halbfalschwissen verbreitet, aber das wird in den kommenden Jahren zu einem Kernproblem unserer Gesellschaft, dass niemand mehr wissen wird, was richtig und was falsch ist. Und dann gehören wir alle der Katz, denn dann kann man uns alles mögliche erzählen, und recht hat der wo am lautesten schreit bzw. am schnellsten bei der Verbreitung der Botschaften ist. Denn die meisten Leute werden das glauben, was sie als erstes hören. Die später was anderes dazu sagen, werden gar nicht mehr registriert, denn einer hat ja schon gesagt, wie es ist. Auf jeden Fall hat jeder, der unkommentiert Botschaften weiterleitet, Mitverantwortung für die Inhalte, die er da weiterleitet und macht sie sich zu eigen.

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Hi.


    Der Artikel verlinkt ja erfreulicherweise auch die Primärquelle. Die kann man ja mal lesen, wenn man an den Details interessiert ist.


    Es ist halt ein einzelner Case Report, das ist jetzt nicht so wahnsinnig ungewöhnlich, dass man so was veröffentlicht, machen wir Pilzler ja auch, z.B

    der Sigmar Bernd, der immer mal kurz über nennenswerte Vergiftungen berichtet, die er von PSV durchgestellt bekommt. Der Erkenntniswert für die Allgemeinbevölkerung ist halt eher gering.


    Ob man da nun einen Artikel draus backen muss, nunja debatable, aber auch kein Weltuntergang. Im Sommerloch müssen Redakteure ja auch Geld verdienen, solange sie noch nicht vollends von AI ersetzt sind.


    LG,

    Schupfi

    Bin lediglich fortgeschrittener Anfänger.
    Posts sind nicht als Essensfreigabe zu verstehen. :-]

  • Hi.


    Der Artikel verlinkt ja erfreulicherweise auch die Primärquelle. Die kann man ja mal lesen, wenn man an den Details interessiert ist.

    Hahaha, das macht doch keiner, sind wir mal ehrlich.

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Hallo Radelfungus,


    danke für den Link! Der entscheidende Satz in dem Beitrag dürfte ziemlich am Schluss stehen:


    "Wie bei jedem Fallbericht ist die vorliegende Studie in ihrer Verallgemeinerbarkeit begrenzt. Ein universeller Ursache-Wirkungs-Zusammenhang zwischen Psychedelika und Long-COVID kann nicht hergestellt werden" (übersetzt von Deepl).


    Ich spreche solchen "Fallberichten" keinesfalls die Existenzberechtigung und Glaubwürdigkeit ab. Mit dem "Ursache-Wirkung-Zusammenhang" sehe ich allerdings die gleichen Probleme wie die Wissenschaftler.


    Und ob jetzt Heilpilze, Psilos, MDMA, Heilsteine, Schamanentänze, Handauflegen, Nashornpulver, Urintherapie (eigen oder fremd), oder ..., bei all diesen "Fallberichten" gibt es eben keinen universellen "Ursache-Wirkung-Zusammenhang".


    Freundliche Grüße

    Peter

  • Hier der Beitrag aus den USA, sogar mit Blutwerten:


    https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/ccr3.8791

    Jop, den habe ich schon vor Stunden überflogen.

    Also, wie ich es sehe:


    -Es handelt sich um ein Open Access Medium (Inhalte kostenlos, muss allerdings nichts negatives sein)


    -Ich habe nicht nach Impakt-Faktor gesucht (keine Ahnung, wie oft zitiert, wie angesehen, usw.)


    -Ich interprätiere die Inhalte des Medilums so: es handelt sich um klinische Fälle, über die berichtet wird - also keine Studien in meinen Augen.


    -Es wird in dem Bericht erwähnt, beide Substanzen sind in USA nicht zugelassen (oder sie waren es nicht)


    -Ich habe es so verstanden, dass die Person die Substanzen ohne ätzliche Aufsicht eingenommen habe. Falls "the therapist" (die begleitende Person bei der Einnhame) dem deutschen "Therapeut" gleicht, dann weiß ich nicht, ob es seitens dieses Therapeuten eine legalle Handlung war


    -auf die Spitze getrieben: genauso gut könnte man über einen klinischen Vergiftungsfall durch Amanita phalloides berichten, bei dem die betroffene Person die Vergifftung überlebt hat. (die anderen 20 Fälle sind Todesfälle, über die wird aber nicht berichtet)


    LG Paulis


    P.S.: Peter war schneller :)

  • Halbfalschwissen verbreitet, aber das wird in den kommenden Jahren zu einem Kernproblem unserer Gesellschaft, dass niemand mehr wissen wird, was richtig und was falsch ist. Und dann gehören wir alle der Katz, denn dann kann man uns alles mögliche erzählen,

    Wieso, da frage ich dann einfach meine KI. ^^ Schöne neue Welt.


    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

  • Auch aus den USA soll dem Vernehmen nach Informationsschrott kommen. Ich finde es halt bitter, wenn so was weitergeleitet bzw. geteilt wird und sich dadurch Halbfalschwissen verbreitet, aber das wird in den kommenden Jahren zu einem Kernproblem unserer Gesellschaft, dass niemand mehr wissen wird, was richtig und was falsch ist. Und dann gehören wir alle der Katz, denn dann kann man uns alles mögliche erzählen, und recht hat der wo am lautesten schreit bzw. am schnellsten bei der Verbreitung der Botschaften ist. Denn die meisten Leute werden das glauben, was sie als erstes hören. Die später was anderes dazu sagen, werden gar nicht mehr registriert, denn einer hat ja schon gesagt, wie es ist. Auf jeden Fall hat jeder, der unkommentiert Botschaften weiterleitet, Mitverantwortung für die Inhalte, die er da weiterleitet und macht sie sich zu eigen.


    Hallo Oehrling ,


    Deine Meinung betrachte ich als grundsätzlich falsch und bedenklich.


    Dieser Beitrag ist für jeden bei ntv öffentlich einsehbar. Ich habe diesen nur zur Information verlinkt.


    Und jeder darf, kann und muss sich seine Meinung selbst bilden. Und vor allem – bilden dürfen.


    Es darf keine Zensur geben, damit man nur das liest/erfährt was gewollt ist. Und vor allem, es darf keine mitgelieferte Meinung geben, so wie das heute in vielen Bereichen ist. Bestes Beispiel sind die angeblich neutral berichtenden Nachrichten, hier wird gleich mitgeliefert wer/was gut oder böse ist...


    Ich enthalte mich grundsätzlich einer Meinung, wenn ich Beiträge verlinke; siehe oben.


    Ich erwarte keine Antwort und werde hier in diesem Forum auch keine Grundsatzdiskussion führen, da dies ein Forum für Pilzfreunde ist.

  • Auch aus den USA soll dem Vernehmen nach Informationsschrott kommen. Ich finde es halt bitter, wenn so was weitergeleitet bzw. geteilt wird und sich dadurch Halbfalschwissen verbreitet, aber das wird in den kommenden Jahren zu einem Kernproblem unserer Gesellschaft, dass niemand mehr wissen wird, was richtig und was falsch ist. Und dann gehören wir alle der Katz, denn dann kann man uns alles mögliche erzählen, und recht hat der wo am lautesten schreit bzw. am schnellsten bei der Verbreitung der Botschaften ist. Denn die meisten Leute werden das glauben, was sie als erstes hören. Die später was anderes dazu sagen, werden gar nicht mehr registriert, denn einer hat ja schon gesagt, wie es ist. Auf jeden Fall hat jeder, der unkommentiert Botschaften weiterleitet, Mitverantwortung für die Inhalte, die er da weiterleitet und macht sie sich zu eigen.

    Ich bin navajoa für seinen Post dankbar. Wenn sein verlinkter Artikel auch nicht ernstzunehmen ist, der im weiteren Verlauf verlinkte englische Artikel scheint mir ein wissenschaftliches Paper und damit zumindest einen tieferen Blick wert. Ohne Navajoas ursprünglichen Post und die dadurch angestoßene Diskussion wäre ich nicht auf diesen aufmerksam geworden.

    Ich hoffe, dass sich hier keine Selbstzensur etabliert und hier auch weiterhin auch kontroverse Berichte vorgestellt und diskutiert werden!

    Viele Grüße

    Michael

  • Hallo miteinander,


    ich teile im Prinzip Navajoa s Meinung. Einen Link mit Pilzbezug einzustellen ermöglicht erst eine Diskussion darüber, so wie es hier auch geschehen ist. Die Idee von neutralen Nachrichten würde ich weiter differenzieren wollen, weil diese m.M. nach einer Illusion entspringen. Alleine die Auswahl von scheinbar objektiven Informationen suggeriert einen Nachrichtenwert und beinhaltet damit eine Bewertung. Das ist eines der Probleme von "Blasen", die vornehmlich in digitalen Medien entstehen, die aber auch schon vorher z.B. durch die Auswahl der Zeitungen, die wir lesen, bestanden. Natürlich geht es da auch um Fake-News. Die Auswahl der (selbtgewählten) Informationen, die unsere Meinung stützt, funktioniert aber viel subtiler. Gerade deshalb sind diskursive Diskussionen die auch offenes Zuhören beinhalten muss, m.M. nach so wichtig.


    Zu den Medien und Schelte an diesen: für mich sind Auswahl, Präsentation, Kommentierung und Aufbereitung von Informationen deutlich vertrauenswürdiger, wenn ich weiß, dass sie den Regeln eines seriösen Journalismus und entsprechender Redaktion entspringen. Es bleibt in meiner Verantwortung, mich breit zu informieren, offen zu bleiben, verschiedene Positionen anzusehen und mir bewusst zu bleiben, dass es DIE WAHRHEIT zu komplexen Gesellschaftsfragen meistens nicht gibt.


    Sorry, dass es so lang geworden und etwas off Topic ist. Ich kann zu solchen Themen einfach nicht die Klappe halten :grotwerd:


    LG Michael

  • Journalisten sind auch Menschen, und wir sind alle nicht objektiv. Wir können uns höchstens darum bemühen. Je nach Sichtweise lässt sich auch die Meinung vertreten, dass das in den letzten Jahr(zehnt)en sogar besser geworden ist.

    Diskussionen wir hier finde ich super! Genießen wir, dass das ohne Einschränkung möglich ist.

    Da schaut es in vielen Ländern auf der Welt ganz anders aus und in unserem Land war es auch nicht immer so (und da meine ich nicht nur das "1000jährige Reich" oder den "real existierenden Sozialismus").