Beiträge von Radelfungus

    Guten Abend,


    über ein paar Tipps wär ich dankbar:


    1 - 5 : Durch einen Drahtzaun und eine Hecke fotografiert, wächst vermutlich auf Kirschbaum:




    6 - 9 : Im Rasen gefunden, hier habe ich absolut null Schimmer:



    10 - 17 : Diese Halunken wachsen in einem großen Kupferkessel zusammen mit blauen Stangenbohnen, wohl auf Holzresten der Bohnenstangen des letzten Jahres. Zwei Tage später waren sie schwärzlich verflossen.



    18,19 : Schneckeneier, man sieht noch die Schleimspuren. Nur was für eine Schnecke hat die Eier gelegt?





    20 - 25 : heute am Waldrand gesehen, mit gaaaaaaaaaaaanz schwachem Phenolgeruch. Schafchampignon oder Karbolegerling ?



    ..............Sie ist eiine sehr gute Schülerin, ...........

    Hallo,


    sicherlich ist sie eine sehr gute Schülerin, das Schuleschwänzen muss man sich erst einmal leisten können ;). Es hat ja niemand behauptet, dass sie dumm ist.


    Ihre Eltern sind jedenfalls auch sehr schlau, denn mit den wirtschaftlichen Effekten der von Ihnen eingefädelten Aktionen und der Publicity dürften sie, die Greta und der ganze Clan bestens ausgesorgt haben.


    Ich hoffe nur, so es zu einer Nominierung für den Friedensnobelpreis kommen sollte, dass das Nobelpreiskomitee sich nicht vom allgemeinen Greta-Hype anstecken lässt.

    Wenn man sich überlegt, was da andere Friedensnobelpreisträger wie etwa Albert Schweizer oder Martin Luther King geleistet haben kann man da nur den Kopf schütteln.


    Mir jedenfalls ist diese Greta hier lieber: Greta morgana:


    Es gab kürzlich erst eine Diskussion am Rande über die ökologischen Amplituden von Panaeolus semiovatus; >hier<.

    Hallo Pablo,


    das hatte ich überflogen, aber in meinem Denkzentrum nicht hinreichen abgespeichert, um es mit den Düngerlingen von vorgestern zu verbinden ;(.


    Gestern habe ich auf der anderen Talseite ebenfalls auf ca 2000 Hm diesen knubbeligen derb-elastischen Pilz ( ? ) gesehen, ca 13 cm im Durchmesser, Richtung Basis nur unwesentlich weniger.

    Da ich ihn nicht verwerten wollte und die anderen Leute mich schon beim Fotografieren böse angeschaut haben, habe ich auf das Entnehmen und ein Schnittbild verzichtet:


    Hallo,


    "bis" schrieb ich, nicht "auf" :-)


    Was das "auf" betrifft, die Düngerlinge wuchsen auf ca 2000 Höhenmetern voll südexponiert unbeschattet.

    Aber bevor ich jetzt seitenweise weiter schreibe: Ich kann das Thema teilen, wenn ihr das wollt. Dann kann Island für sich stehen, einschließlich kleinerer Randverweise zur Klimaentwicklung und der hintergründigen Problematik, und die Diskussion bekommt ihren eigenen Platz.
    Macht mal einen Vorschlag, welche Kommentare ich hier rausnehmen soll (einfach die #xy - Nummern oben rechts in den Beiträgen angeben), dann packe ich das gerne in ein eigenes Thema.

    Hallo, Pablo,


    obgleich der Startbeitrag mit dem Klimaaspekt begann und auch der Titel nicht auf Island hinweist: Bevor Du Dir die Arbeit machst könnten wir auch ganz einfach nur mit Island weitermachen.


    Falls Bedarf besteht, die Diskussion über den Klimawandel und das Drumherum zu vertiefen wird schon irgendjemand einen neuen Trööt starten oder einen alten Trööt entmumifizieren.

    Hallo Gaukler,


    das mit Greta und dem Licht habe ich bei Wiki gelesen: Ihr Engagement für den Klimaschutz begann zunächst damit, zur Energieeinsparung im Haus die Beleuchtung auszuschalten. (Den Wahrheitsgehalt kann ich nicht beurteilen.)

    Und dass das Mädel jetzt erst ein Mal nach neun Jahren Schule in Schweden ein Sabbatjahr einlegen will hat sie selbst verkündet. Was danach noch kommt werden wir sehen.


    Ich habe nichts gegen junge Leute, die sich politisch engagieren. Auch meine Liste von den Dingen, die ich gerne hätte oder ändern wollte ist lang.

    Jede Änderung an der einen Stelle hat aber auch eine Wirkung an einer anderen Stelle.

    Es ist bequem, Freitags unter dem Deckmantel des Klimaschutzes die Schule zu schwänzen und sich dann in Designerklamotten von der Demo in Muttis dickem SUV abholen zu lassen (natürlich nur bei schönen Wetter), während Papi solange die Kohle für Haus, Handy etc erackert und das behütete Paralleluniversum zur harten Realität am Laufen hält.


    Im übertragenen Sinne: Es ist einfach, im nicht selbstgebauten warmen Nest zu zwitschern, während die Altvorderen die fetten Regenwürmer beibringen und in den Schnabel legen.

    Flügge geworden und aus dem Nest gefallen sieht die Welt aber schon wieder ganz anders aus.


    Hier bei diesem vermeintlich medienwirksamen Bild einer ökologisch korrekten Zugfahrt sehe ich diverse Plastikverpackungen, einen Fertigsalat, einen Wegwerfbecher und Bananen aus Übersee, die sicherlich auch keine klimaoptimierte Alternative für die kritisierten Erdbeeren im April sind.

    Die im Hintergrund baumelnde IT und deren fragwürdige Art der Rohstoffförderung lassen wir mal außen vor.

    Die Greta sieht da aber richtig glücklich aus, es scheint zu munden, und so, wie es auf dem Tisch aussieht ist es wohl genau ihr Ding.



    Nach dem den Medienberatern dann wohl doch aufgefallen war, dass so ein Bild nicht ganz im Einklang mit den angeblichen Positionen der abgebildeten Bahnkundin stand wurden dann noch kargere Bilder aus der nächsten Sitzgruppe (Aufkleber neben der oberen rechten Fensterrundung beachten) veröffentlicht:




    Hallo Magellan,


    ganz so simpel, wie sich auf den ersten Blick die Nutzung der Erdwärme darstellt ist es leider nicht. Man benötigt dafür eine Wärmepumpe (über deren generelle Haltbarkeit nicht immer nur Zufriedenstellendes berichtet wird), welche wieder mit Strom gemäß dem aktuellen Strommix angetrieben wird, es sei denn, man produziert diesen Strom komplett selbst.

    Die Strompreisentwicklung der letzten Jahre verheißt hier nichts Gutes, und der Hype um die Elektromobilität wird den Strompreis langfristig in peinsame Höhen treiben.

    Tja, wie sparen wir nun in unserer Gesellschaft Energie ?


    Wir können es so machen, wie die Greta und überall einfach das Licht ausknipsen. Wenn man zu Hause und am Arbeitsplatz nichts zu schaffen oder zu produzieren hat, mag das funktionieren.

    In 99,9% der Konstellationen funktioniert es nicht.

    Wir können dann, wie die Greta, die Schul- und Berufsausbildung auf Eis legen und später nichts arbeiten. Dann haben wir auch keinen Bedarf nach Mobilität. Das funktioniert dann, wenn wir wie sie noch jemand haben, der uns immer Kühl- und Kleiderschränke auffüllt und uns kostenlos ein Dach über dem Kopf zur Verfügung stellt, nebst den üblichen Nettigkeiten, die den Alltag nicht allzu langweilig werden lassen.


    Bei mir läuft das Energie sparen etwas anders. 9000 der jährlichen 12000 Kilometer Fahrtstrecke zum Arbeitsplatz spule ich - im bergigen Profil - mit dem Fahrrad ab. Sind grob überschlägig in 20 Jahren 200000 eingesparte KFZ-Kilometer, ich kann leider nicht ausrechnen, wie viele Tonnen CO2 so vermieden werden.

    Hinzu kommt die Ersparnis an Rohstoffen, für die Produktion und den Unterhalt von ein bis anderthalb Autos in dieser Zeit.


    Mein Haus wird mit nachwachsenden Rohstoffen, die mein Wäldchen und ich in inniger Eintracht produzieren, beheizt. Den Scheichs kommt das Heulen, wenigstens, so lange ich noch eine Säge halten kann.


    Ich unternehme keine Flugreisen, weil ich im Leben nicht damit fertig werden kann, all das Interessante anzuschauen, was mir Deutschland und Europa bieten kann.


    Trotzdem muss ich mir von einem Verkehrsminister, der mit dem Flieger zu seiner Kreuzfahrt und wieder zurück fliegt :haue:, sagen lassen was ich alles falsch mache.


    Zur Buße für meine energetischen und ökologischen Missetaten passe ich in einem Akt völliger Selbstkasteiung auf ein Biotop voller seltener Ragwurzen auf, damit diese nicht von den vielfliegenden Mountainbikern in Grund und Boden gefahren werden:


    Hallo,


    Arnold Schwarzenegger, der sich neuerdings gerne mit der Greta zeigt, und dafür auch mal im vollen Einsatz fürs Klima um die halbe Welt und wieder zurück jettet, hat die Zeichen der Zeit erkannt und seinen Dreieinhalbtonnen-Hummer auf "Elektro" umrüsten lassen =O., so wie zuvor seine G-Klasse.

    Ob es der Welt besser ginge, wenn das alle machen würden :/.

    Guten Morgen,


    Porlinge, Ackerlinge, Schwindlinge, Träuschlinge, Helmlinge, Raslinge, Täublinge, Pfifferlinge, Stäublinge, Saftlinge, Ritterlinge, Tintlinge, Düngerlinge, Rötlinge...............und so weiter, und so fort.............


    Wahrlich viele Pilze enden mit "linge", bzw. "ling".


    Wie viele verschiedene "..linge" gibt es denn im Reich der Pilze?


    Sind es mehr als die ohne "linge" ? Wie etwa die Trüffel, Austernpilze, Champignons, Kohlbeeren, Candidas............?

    Guten Abend,


    so, in der Mittagspause zu den Pilzen geradelt :saint:.


    Gesehen habe ich:




    Guten Abend (2),



    so, jetzt bin ich in der Dummheit auf "Absenden" geraten, bevor ich den Text und die Nummern eingefügt habe ;( , man sollte einfach nicht zu viel gleichzeitig machen.


    1 - 4 : Die kleinen grauen faltigen, sind das Faltentintlinge ?



    5 - 9 : Schwefelköpfe ?


    10 - 11 : Auch Tintlinge ?


    12 : Zwei komische Gebilde, leicht wie Styropor. Was ist das ?


    13 - 16 : Wiederum Faltentintlinge ?


    17 - 19 : Bei denen habe ich gar keinen Schimmer.


    20 - 23: Kuckucksnelken neben Bahndamm


    24 : Akelei in freier Wildbahn



    Vielen Dank für Eure Beurteilungen.

    Gänseküken hätte ich ja auch noch:




    Aufopferung bis zum Letzten: Die Gänsemama spannt ihre Schwingen auf, und knickt sie oben auch noch ab, damit es die Küken windstill und trocken haben:


    Hallo Radelfungus,


    aus dem einen (weißen) Schwänchen, wird mal wieder ein Schwan. Aber was ist mit seinen fünf grauen Geschwistern?


    RudiS

    Hallo Rudi,


    aus den grauen Küken werden natürlich auch Schwäne :).


    Die grauen Küken sind "normal", das helle Küken hat eine Störung der Melaninproduktion (somit auch hellere Watschelfüße), ist deshalb heller als die anderen und wird sofort von den Daunen auf weiße Federn wechseln (das ist bei den grauen Küken erst nach dem zweiten Jahr der Fall).

    Deshalb ist es auch als Jungtier auffälliger, es wird von den Eltern früher vergrämt (weil sie denken, es ist erwachsen, weil weiß).

    Helle Schwanenküken haben aus diesen Gründen insgesamt eine niedrigere Lebenserwartung als die grauen Geschwister.


    Mit Männlein oder Weiblein hat die Farbe der Daunen nichts zu tun.

    Guten Abend,


    liege ich hier richtig mit der Vermutung: Warziger Drüsling ?


    Die angespitzten hochdruckimprägnierten Fichtenrundhölzer dienten vier Jahre im Grünstreifen zwischen Straße und Gehweg als Baumstütze, und ich habe sie vor etwa sechs Wochen ohne jeglichen Pilzbefall hinters Gartenhaus gestellt. Die schwarzen Gebilde wachsen nur auf einem einzigen Rundholz.

    Nachwuchs bei Schwansens:




    "Schaut her, so geht das mit dem Gründeln."


    Landgang:


    "Jetzt üben wir das über die Straße gehen, mir nach."


    "Muss das denn sein, wir wollen nicht."


    "Wir brauchen eine Pause."


    "Sofort aufstehen und weitergehen, sonst ziehe ich Euch die Hälse lang."


    "Pfff, wir bleiben sitzen. Der Asphalt ist so schön warm."


    "Hier rüber, aber zackig."


    "Hopp, hopp, in die Wiese, aber alle."


    "Wir können nicht mehr, wir sind total schlapp."


    "Also dann wieder zurück mit Euch."


    "Dann wird eben noch etwas geschwommen, das habt ihr davon."

    ..........mitten auf einer sonnigen geneigten Schafweide mit Wasserabzug ? Ich dachte, die Stockschwämmchen findet man im Wald.


    Nun, denn, so sei es, habt Dank.


    Die Kugelblume gab es da auch noch: