Beiträge von Suku

    Hallo Marc,


    online Bestimmungshilfen sind mit einem Unsicherheitsfaktor verbunden, weil verschiedene Infos zwangsläufig fehlen (Haptik, Geruch, ggf. Geschmack, Wissen über den Kenntnisstand dessen der da Stellung nimmt...), insofern wird Dir hier niemand Deine Frage nach "Sicher" seriös beantworten.


    Bei den Glucken ist ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal der Geruch (der allerdings auch eher subjektiv ist). Die Breitblättrige Glucke soll eher nach Waschküche, Spüllappen riechen, die Krause Glucke eher angenehm pilzig-würzig. Die Breitblättrige habe ich noch nicht gefunden, die Krause roch für mich sehr angenehm nach Walnuss.


    LG Michael

    Hi,


    bei welchen von dem gezeigten Sammelsurium stellst du dir denn die Frage nach Steinpilz oder Rauhfußröhrling? Die im Korb befindlichen Espen Rotkappen sehen Steinpilzen auch auf den ersten Blick nicht ähnlich. V.a. haben die keinen gelb-oliven Schwamm. Die Marone aus dem Pulk, die einem Steinpilz schon näher kommt, dürfte keine Schüppchen haben :gkopfkratz: . Vielleicht zeigst du die Pilze, zu denen du Fragen hast, besser einzeln.


    LG Michael

    Hallo Souvenir,


    (welcome)

    Schön, dass Du zu uns gefunden hast. Ich kenne mich in Deiner Gegend nicht aus, glaube aber, dass der Südschwarzwald sicherlich ein tolles Pilzrevier ist.

    Lass Dich von der Sprache nicht abschrecken, wenn es Beschwerden geben sollten, wechseln wir einfach mal ein paar Tage mit dem Forum ins Italienische. Dann wären hier vermutlich die meisten raus (ich auch) g:D


    LG Michael

    Hallo Hans nochn Pilz ,


    wenn Du erlaubst, übernehme ich mal für Dich die ultimative Lobhuddelei zum besten Pilzgedicht des PCC 8/22:


    And the winner iiiiisss :ghurra::gbravo:


    der Dauerbrenner in der Pilzpoesie und immer wieder im Contest erfolgreiche nochn Pilz.


    Es benötigte mit nur einem Teilnehmer keiner Abstimmung, das Ergebnis ist trotzdem eindeutig. Die Konkurrenz hat angesichts dieser steilen Vorlage vielleicht der Mut verlassen. Das verdiente Siegergedicht wird selbstverständlich im Poesiealbum verewigt (Hans könntest Du das vielleicht übernehmen? Ich will da nicht reinpfuschen).


    LG Michael

    Hi,


    mir gefallen diese 3D-Bilder ausgesprochen gut. Diese Flechte z.B. hätte ich flächig und ohne Ästchen erwartet. So wird das deutlich. Außerdem macht das Spaß, wie ich finde. Bei Menschen, bei denen ein Auge deutlich schwächer ist, als das andere, funktioniert das nicht. Richtig stark schielen funktioniert auch nicht. Leicht mit beiden Augen die Nasenspitze fokkusieren, beide Bilder fangen an sich zu verdoppeln. Auf die Mitte konzentrieren und die beiden mittleren Bilder mit vorsichtigem Verändern der Augenstellung übereinander bringen. Muss man etwas üben, um so stärker ist der Aha-Effekt.



    LG Michael

    Ach, Rechtschreibung, Dialekt, Gendern, Anrede, Gruß, Finger auf Bildern, schmutzige Fingernägel...

    Das Gute ist doch, dass jede/r selbst entscheidet, worauf er/sie antworten möchte.

    In Köln gibt es das geflügelte Wort: Jeder noh singer Fassong.

    Frei übersetzt: wie es beliebt. Wenn mir die Anfrage so "hingerotzt" erscheint, dass ich glaube, sie ist nicht ernst gemeint oder ich mache mir viel Arbeit für nix, dann reagiere ich nicht darauf. Die anfragende Person kann dann ja auch entscheiden, wie sie damit umgeht.


    LG Michael

    Hi Oreokeks,


    und niemals davon ausgehen, dass die Bestimmung als möglicher Speisepilz hier so sicher ist, dass du den deshalb essen kannst. Online-Bestimmungen haben aufgrund vielfältiger Gründe immer einen Unsicherheitsfaktor, der mitbringt, dass sie niemals eine Bestätigung der Essbarkeit bedeutet. Die Beantwortung deiner Frage nach der Essbarkeit hat also lediglich einen allgemeinen Charakter zur Art, ist aber niemals konkret auf deinen Fund bezogen.


    LG Michael

    Hallo Rotfuchs,


    meine erste Idee wäre, dass du eine Nebelkappe (Clitocybe Nebularis) gefunden hast. Der ist in manchen Jahren ein wirklicher Massenpilz, galt früher als Speisepilz, heute aber als giftig! Er steht in dem Ruf, den Herbst einzuläuten.


    LG Michael

    Hi


    Ich schreibe häufig auf dem Smartphone und da schlägt die Autokorrektur oft gnadenlos zu. Mir passiert es nicht selten, dass ich diese "Verschlimmbesserungen" beim Korrekturlesen übersehe. Einen Artikel wegen solcher Fehler dann mehrmals zu überarbeiten, obwohl er auch so verständlich ist, kann unter Umständen auch irritieren. Mir ist schon passiert, dass während meines Editierens ein Kommentar gepostet wurde, der sich auf den uneditierten Text bezog und dann nicht mehr passte.

    Schwierig.


    LG Michael

    Hallo Beli,


    da wächst aber der Grünblättrige Schwefelkopf ( Hypholoma fasciculare) in Gesellschaft mit Stockschwämmchen, oder sehr ich das falsch? Den und den ziegelroten habe ich schon häufiger gefunden, Gifthäublinge allerdings noch nicht.


    LG Michael

    Hallo,


    danke Euch für die Bestätigung und die Kommentare. Abgesehen davon, dass ich die erst einige Male gefunden und bestimmt haben möchte, bevor ich mich traue Stockschwämmchen zu verspeisen, habe ich davon gelesen (ich meine sogar hier in Forum), dass jeder Fruchtkörper separat inspiziert werden muss. Ein guter und wichtiger Hinweis, auch für die anderen Mitleser hier im Forum.


    LG Michael

    Liebe Forist*innen,


    ich war heute im Park und habe jede Menge Pilze, darunter auch viele Futterpilze, gefunden. Erstmals, glaube ich, auch Stockschwämmchen (Kuehneromyces mutabilis). Vor denen habe ich mächtig Respekt, wegen der Verwechslungsgefahr mit dem Gifthäubling. Ich habe die, mangels Erfahrung, stehen gelassen.


    Überrascht war ich über die dunkle, rotbraune Farbe der hygrophanen Hüte. Der Geruch war sehr angenehm, mir fällt nichts treffenderes ein, als pilzig. Die dunklen Schüppchen unterhalb des Rings lassen mich Stockschwämmchen vermuten, mir fällt in der Kombination nichts anderes ein. Die silbrigen Stiele der Gifthäublinge sehe ich jedenfalls definitiv nicht. Die Holzart des Stumpfes könnte ich leider nicht identifizieren.


    Kommt das gemeine Stockschwämmchen hin? Danke für's Mitdenken und Kommentieren.


    LG Michael


    Auffindesituation


    Lamellen und Schüppchen


    Hut



    Hier fehlen Hüte, die Schüppchen sind gut zu sehen

    Hi,


    hier bei Köln heute gab's heute im Park Riesenboviste, Sommersteinpilze, Laubwaldrotkappen, Birkenpilz, jede Menge Täublinge, eine Invasion von Kahler Krempling, verschiedene Champignons, Birkenpilze, Fichtensteinpilze, jeder Menge Rotfüße und andere Filzer, Tränender Saumpilz überall, Stockschwämmchen... Und noch einiges mehr. Auch genug zum futtern. Im Wald: fast nix außer einzelnen Schleierlingen und Spindeligen Rüblingen. Ich glaube, das dauert da etwas länger, bis es los geht.


    LG Michael

    Hi,


    das kann ich bestätigen. Ich hatte die Info mit dem Holzbewohner auch. Vorgestern fand ich aber welche an einer Hainbuchenhecke im Moos. Auch graben brachte kein Holz zum Vorschein.


    LG Michael

    Hallo Sandra,


    (welcome)

    Ich wünsche dir hier und im Kreis Rosenheim einen guten Start und gutes Ankommen. Wenn du dich für Pilze interessiert, bist du zumindest hier goldrichtig. Wenn die Leute um Rosenheim herum so nett sind, wie hier, wird das zum Selbstläufer. Und wer weiss, vielleicht gibt es den oder die ein- oder andere/n aus dem Forum, die dir tolle Pilz-Finde-Plätze in deiner neuen Heimat zeigen kann.


    LG Michael

    Hi Martinko,


    (welcome)


    Champignons bestimmen ist eine der schwierigeren Übungen. Der Geruch und mögliche Verfärbungen spielen eine wichtige Rolle. Wenn der Pilz am Stiel gelb wird, wie riecht er dort? Ich vermute, Malone denkt wegen der Hutform an den Quadratschädel, den Karbolchampignon. Der wäre giftig und riecht spätestens im der Pfanne fies nach Jod, medizinisch... Aber dort sollte er besser nicht landen. Wenn du neu im Pilzhobby bist, sind Champignons, von denen es 60 bis 70 Arten in Europa geben soll, vielleicht kein guter Einstieg.


    LG Michael

    Hallo Euch,


    ja ihr habt Recht, die Fotos sind gagge. Hab ich im Feld bei Flüchtigkeit nicht bemerkt. Danke für die Meinungen und Kommentare. Es wird wohl keine sichere Bestimmung, meiner Nase traue ich aber einigermaßen über den Weg. Roch appetitlich, nicht waschküchig. Ich glaube einfach an die Krause und ernte die im nächsten Jahr, wenn die groß, frisch und deutlich zu bestimmen ist.


    LG Michael

    Liebe Pilzler*innen,


    ich meine heute eine Krause Glucke gefunden zu haben. Verwechslung könnte nach meiner Einschätzung nur mit der Breiblättrigen möglich sein. Der Fruchtkörper wuchs am Fuße eines Stumpfes, den ich nicht eindeutig als Kiefer identifizieren konnte. Aus der Mitte des Stumpfes wuchsen einige ganz junge Ahorn-Schößlinge, die ich als solche interpretiert habe und nicht als Stockausschlag. Ich habe den Pilz stehen gelassen, weil es mein Erstfund war, er mir nicht mehr so frisch erschien und ziemlich klein war. Ein kleines Stück habe ich abgeschnitten und meine eindeutig einen leichten Walnußgeruch wahrgenommen zu haben. Waschküche oder Putzlappen definitiv nicht. Kann Krause Glucke hinkommen? Danke für's Mitdenken.


    LG Michael


    Auffindesituation (leider unscharf)





    Hi,


    Google kann manchmal helfen. Hier gibt es grundsätzlich keine Bestätigung zur Essbarkeit von Pilzen, weil online keine sichere Bestimmung möglich ist, du nicht weißt, wie zuverlässig die Forenteilnehmer den Pilz kennen, der Zustand der nicht gezeigten, aber auch der gezeigten Pilze ist usw.


    Grundsätzlich, sicher bestimmt und in guten Frischezustand, sind Rotkappen gute Speisepilze, die allerdings gut durchgegart sein müssen. Das Risiko und die Verantwortung bleibt bei dir.


    LG Michael

    Hi,


    die dunklen Schuppen am Stiel und das fehlende Netz am Stiel, der rote Hut sprechen gegen einen der Steinpilze. Wenn du einen Längsschnitt anfertigen würdest, würde dieser sich wahrscheinlich in rötlich-violetten bis zu schwärzlich verfärben. Das passiert bei Steinpilzen nicht. Du hast m.M. nach eine Rotkappe gefunden. Mein Tipp wäre Laubwaldrotkappe.


    LG Michael

    ...Und dann gibt es da auch noch so eine Art Mischlinge.


    Gruß

    Anton

    Hi,


    und es gibt, besonders bei den weißen Fruchtkörpern, Verwechslungspartner. Insofern lohnt es sich, die Fruchtkörper einzeln zu betrachten und die Merkmale abzugleichen. Besonders Stiel und Vorhandensein eines solchen sind wichtig. z.B. Ohrförmiger Seitling, Ohrförmiger Weißseitling, Engelsflügel (PHYLLOTUS PORRIGENS VAR. PLEUROCYBELLA PORRIGENS, NOTHOPANUS PORRIGENS) (123pilzsuche-2.de)


    LG Michael

    Hi,


    also von der Farbe ist das der rotrandige Baumschwamm. Der sieht aber auf den Bildern sehr flach aus und ein hilfreiches Bild der Poren fehlt, so dass die Bestimmung wackelig ist. Der Habitus erinnert mich eher an Trameten. Der Leitsatz hier lautet "Pilz nur von oben ist wie Käfer nur von unten". Hat ein Forenteilnehmer hier sehr treffend geprägt, wie ich finde.


    LG Michael