Krank trotz Birkenporling - Immunsystem - Entgiftung

Es gibt 30 Antworten in diesem Thema, welches 2.821 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von kruenta.

  • Sorry, aber man sollte halt dem Arzt zuhören und das Medikament so einnehmen, wie es sinnvoll ist.

    Wenn mir ein Arzt wegen grippeähnlichen Symptomen Novalgin verschreiben will, dann löse ich es nicht einmal in der Apotheke ein, fertig. Da kann man mir so viel erzählen wie man will, da gibt es schlichtweg keine Belege für.

  • Wenn mir ein Arzt wegen grippeähnlichen Symptomen Novalgin verschreiben will, dann löse ich es nicht einmal in der Apotheke ein, fertig. Da kann man mir so viel erzählen wie man will, da gibt es schlichtweg keine Belege für.


    Hallo "XXX",


    wenn du das sowieso besser weißt als der Arzt, dann brauchst du doch gar nicht hingehen. ;)


    Um zur Ausgangsfrage zurück zu kehren. Sat hat nach zweiwöchiger Einnahme von Birkenporlingstee Verdauungsbeschwerden, Pickel bekommen und ist jetzt krank. Kannst du dazu was sagen?


    Gruß

    Peter

  • wenn du das sowieso besser weißt als der Arzt, dann brauchst du doch gar nicht hingehen. ;)

    Das wird mein Chef wenig lustig finden und auch das ist wieder eine Diskursverschränkung. Du hast den Punkt irgendwie nicht verstanden. Nur weil mein Arzt sehr verschreibungsfreudig mit Novalgin ist, nehme ich ihn in anderen Punkten nicht mehr nicht ernst.


    Sat hat nach zweiwöchiger Einnahme von Birkenporlingstee Verdauungsbeschwerden, Pickel bekommen und ist jetzt krank. Kannst du dazu was sagen?

    Dazu muss man abklären, was sonst noch so für Beschwerden bestehen, wie es auf Seite 1 auch nachgefragt wurde. So würde ein Arzt übrigens auch handeln, Diagnostik erstellt man mittels Ausschlussverfahren, nicht anders herum. Krank sein zur Erkältungssaison ist jetzt auch nichts ungewöhnliches.

  • Sorry, aber man sollte halt dem Arzt zuhören und das Medikament so einnehmen, wie es sinnvoll ist.

    Wenn mir ein Arzt wegen grippeähnlichen Symptomen Novalgin verschreiben will, dann löse ich es nicht einmal in der Apotheke ein, fertig. Da kann man mir so viel erzählen wie man will, da gibt es schlichtweg keine Belege für.

    Wenn Du ohne zurechtkommst ist es für Dich ja gut.


    Es gibt aber Menschen, die müssen mit grippeähnlichen Symptomen - dazu gehören auch starke Kopfschmerzen - ihren Mann stehen, sei es in der Familie und/oder im Beruf.

    Wenn denen mit 2 oder 3 mal 20 Tropfen Novalgin geholfen ist, dann ist es auch gut. Und davon bekommen sie auch nicht gleich eine Agranulocytose oder eine irreversible Leberinsuffizienz.


    No dope, no hope ==Gnolm3

  • Es gibt aber Menschen, die müssen mit grippeähnlichen Symptomen - dazu gehören auch starke Kopfschmerzen - ihren Mann stehen, sei es in der Familie und/oder im Beruf.

    Wenn denen mit 2 oder 3 mal 20 Tropfen Novalgin geholfen ist, dann ist es auch gut. Und davon bekommen sie auch nicht gleich eine Agranulocytose oder eine irreversible Leberinsuffizienz.

    Das finde ich jetzt interessant. Wenn selbst laut packungsbeilage ein Medikament genau für diese symptome nicht oder nur in Ausnahmefällen angewandt werden soll und nach der datenlage doch so harte Nebenwirkungen mit sich zieht, das fast jedes Industrieland der Welt es aus der Meidkamentenliste gestrichen hat, dann ist das alles Käse.


    Aber wenn ein seit Jahrtausenden bekannter Heilpilz, der nach Datenlage in einem nicht näher beschriebenen Einzelfall zu atypischen und nicht näher ageklärten Symptomen eventuell führen KÖNNTE, dann ist es der eindeutige Beweis für Unwirksamkeit und Gefährlichkeit der Naturheilkunde?

  • n'Abend,


    da es hier ohnehin OT gegangen ist, folge ich dem Trend und melde Zweifel an Claudias These an

    ist das Wissen um die Heilkraft der Pilze mit der Hexenverbrennung ausgestorben

    ja, ich weiß, das wird immer wieder kolportiert, wird dadurch aber nicht richtiger


    mitnichten ging es bei den Hexenprozessen um die Auslöschung irgendwelchen alten Wissens. Wenn man sich mit den Prozessunterlagen befasst, findet man meistens ganz banale Streitigkeiten, dass das Getreide durch Wetterzauber zerhagelt wurde, die Kuh durch den bösen Blick krank geworden oder ein eigenes Leiden vom fiesen Nachbarn durch Fluchen verursacht wurde. Das Problem bei der Geschichte war, dass die Beweislast meistens beim Beschuldigten lag. Oder dass die Schuld durch ein Gottesurteil ermittelt wurde, wer ertrank war unschuldig und damit rehabilitiert - meistens aber leider tot. Wenn sich wer weigerte zu ertrinken, dann wurde nachgeholfen.



    LG, Bernd