Um Bremen hin und wieder was Neues!

Es gibt 102 Antworten in diesem Thema, welches 7.262 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von LilaAuster.

  • Eben eine gute habe Stunde durch den Wald spaziert und sage und schreibe einen Pilz gesehen. Immerhin. .... Beim Weg zurück dann doch noch ein paar gesehen, allerdings von der mehrjährigen Art, zählt also nur so halb.


    Was habe ich hier?


    Und bei den folgenden handelt es sich wahrscheinlich um die gleiche Art. Rotrandiger Baumschwamm, wa?



    Viele Grüße,


    LA

  • Da liegst du wohl richitg mit! Danke!

  • Hallo LilaAuster,


    ab Bild 3 wäre ich auch beim Rotrandigen Baumschwamm.

    Die Fotos 1 und 2 sind leider etwas unscharf, so dass ich weder die Hutstruktur noch die Poren gut erkennen kann.

    Hast du die Möglichkeit, den Pilz nochmals etwas besser zu fotografieren und dann auch noch eine Geruchsprobe zu machen?

    Ansonsten würde ich auch zu einem der Stielporlinge (in meinem Buch: Gattung Polyporus) tendieren.


    Viele Grüße

    Reinhard

  • Blaubeeren gibt es bei mir jede Menge in Kiefernwaldungen. Allerdings scheinen die in diesem Jahr nicht gut zu tragen. Da waren im vorigen Jahr sehr viel mehr Beeren dran.

    Auf jeden Fall sind Blaubeersträucher ein Zeckenparadies.

  • Eine schöne Blaubeerstelle habe ich auch gefunden. Zeigen die irgendwas an?


    Die hätte ich um Bremen nicht erwartet.

    Moin Auster,

    die gibt's hier sogar geradezu massenhaft. Rund um Bremen ist alles ziemlich sauer, und Blaubeeren kenn ich in den "Wäldern" hier rasig (Schmidts Kiefern, Düngel, Steller Heide...). Die bleiben allerdings meist auch selbst ziemlich sauer.
    Schade, dass noch nix los ist. Ich wollte eigentlich am Wochenende auch endlich mal wieder gucken gehen.
    Gegrüßt
    Simon

  • Eine schöne Blaubeerstelle habe ich auch gefunden. Zeigen die irgendwas an?


    Die hätte ich um Bremen nicht erwartet.

    Moin Auster,

    die gibt's hier sogar geradezu massenhaft. Rund um Bremen ist alles ziemlich sauer, und Blaubeeren kenn ich in den "Wäldern" hier rasig (Schmidts Kiefern, Düngel, Steller Heide...). Die bleiben allerdings meist auch selbst ziemlich sauer.
    Schade, dass noch nix los ist. Ich wollte eigentlich am Wochenende auch endlich mal wieder gucken gehen.
    Gegrüßt
    Simon

    Der mini Wald bei Achim hier ist speziell, da gab es auch während der Pilzschwemme letzten Herbst fast nichts. Ist nur easy in der Mittagspause zu erreichen und ich habe noch die Hoffnung das ich bis jetzt einfach nur die falschen Zeitpunkte erwischt hatte. Lass dich also nicht abschrecken auch selbst mal ne Runde zu drehen!

  • Aus eigener Erfahrung. Ich bin häufiger mal in solchem Gelände unterwegs und habe hinterher eigentlich immer Zecken an mir, außer vielleicht im Winter. Glücklicherweise übertragen die Zecken bei uns hier im Norden nicht das FSME-Virus sondern nur die Borreliose.


    LG Reinhard

  • LA,

    dein Polyporus düfte P. arcularius sein mit 1 - 2 Poren pro mm. Selten in Niedersachsen, bisher nur 5 Funde.

    P. alveolaris besitzt länger gestrecktere Poren und ist +- seitlich gestielt.

    P. brumalis kommt mit 3 - 4 Poren / mm daher.

    Grüße Axel

    "Das Artensterben ist der neue Klimawandel. Der Verlust der Biodiversität ist die wahre Krise des 21. Jahrhunderts"

    aus Glaubrecht: "Das Ende der Evolution"

  • Auf jeden Fall sind Blaubeersträucher ein Zeckenparadies.

    Wenns nur die Blaubeeren wären, die letzte hab ich mir gestern seitlich am Schienbein rausgemacht. Brauch schon nen Terminkalender wann ich immer zum Hausarzt muß wegen Kontrolle Borreliose, bisher noch nie was gehabt. FSME ist hier zwar offiziell kein Risikogebiet, aber hab mich vorsichtshalber impfen lassen., man weiß ja nie.

    Die gestern war wohl am Schuh und ist dann hoch gekrochen, im Wald war ich nicht oder von den Tagen zuvor hat sie gewartet :haue:

    War aber auch nicht grad klein das Ding. Kann aber prinzipiell an jedem Grashalm dran sein, an dem du zufällig lang gekommen bist, auch mitten in der Stadt, die kleinen Tierchen sind überall. Da hilft nur so dicht wie möglich die Kleidung und ggf. irgendein Zeckenmittel, aber auch damit läßt sichs nie ganz verhindern, aber schon minimieren. Ich kauf da auch nix teures, hab bisher immer so eine Drogerie Eigenmarke genommen, der Wirkstoffgehalt war kein anderer als beim Markenprodukt, was locker das Doppelte gekostet hätte.

  • Was die Blaubeeren als solches angeht, na die findest du in den Heidewäldern im Norden ja oft bodendeckend über große Flächen. Im Raum Hannover jedenfalls überall in den Nadelwäldern.

    Sind tatsächlich etwas weniger dieses Jahr, naja ist eben so, dafür gabs anderes reichlich, Wildkirschen, Bärlauch etc.

  • Aus eigener Erfahrung. Ich bin häufiger mal in solchem Gelände unterwegs und habe hinterher eigentlich immer Zecken an mir, außer vielleicht im Winter. Glücklicherweise übertragen die Zecken bei uns hier im Norden nicht das FSME-Virus sondern nur die Borreliose.


    LG Reinhard

    Die Erfahrung durfte ich auch machen, hatte heute eine am Bauch gefunden. :D


    War keine 30 Minuten im Wald gestern!

  • Was willste machen, das Einzige ist Hose in die Socken und Shirt in die Hose und ggf. einsprühen mit Antizeckenmittel.

    Nach dem Wald eben absuchen und duschen, aber auch all das hilft manchmal nicht.

    Gibt ja auch so spezielle Kleidung, aber recht teuer.

    Gegen FSME kann man sich impfen lassen wer möchte und Borreliose, da gibts Antibiotika, bischen Risiko ist eben immer, dann darf man nicht in die Natur und bleibt bei Betonumgebung, nur da krieg ich irgendwann einen Knall.

  • Gegen FSME kann man sich impfen lassen wer möchte und Borreliose, da gibts Antibiotika, bischen Risiko ist eben immer, dann darf man nicht in die Natur und bleibt bei Betonumgebung, nur da krieg ich irgendwann einen Knall.

    Hallo Daniel,

    in Nordamerika gibt es eine Impfung gegen Borreliose, bei uns geht's leider nicht das es hier verschiedene Arten der Borreliose gibt und da funktioniert eine Impfung nicht.

    Da gab es vor Jahren einen schönen Vortrag zu während einer Ärzte/Pilzberaterfortbildung in München am Klinikum rechts der Isar,

    Viele Grüsse

    Matthias

  • Was willste machen, das Einzige ist Hose in die Socken und Shirt in die Hose und ggf. einsprühen mit Antizeckenmittel.

    Nach dem Wald eben absuchen und duschen, aber auch all das hilft manchmal nicht.

    Gibt ja auch so spezielle Kleidung, aber recht teuer.

    Gegen FSME kann man sich impfen lassen wer möchte und Borreliose, da gibts Antibiotika, bischen Risiko ist eben immer, dann darf man nicht in die Natur und bleibt bei Betonumgebung, nur da krieg ich irgendwann einen Knall.

    Hallo Daniel. Ich habe mal solche Hosen spez gegen Zecken gekauft, genützt hat es nur bedingt, weil zu Hause habe ich Katzen die bringen die Zecken gratis ins Bett...... 🙄🥴

    BG Andy

  • Hallo, wir hatten hier im Forum vor ein paar Jahren mal einen Erfahrungsaustausch mit Antizeckenmitteln. Seitdem verwende ich das relativ preiswerte "Zeckito Ultra-Protect". Das gibt es u.A. bei Rossmann-

    Es ist nicht so, dass ich gar keine Zecken mehr hätte, aber es sind wesentlich weniger geworden.

    Ich habe bisher auch noch nicht viel rund um Bremen gefunden, aber ich werde morgen oder übermorgen nochmal ein paar Stellen abklappern. Eigentlich müsste es bei dieser Bodenfeuchte bald losgehen. :gnicken:

    Schönen Gruß,
    Hans aus Bremen
    ------------------
    "Es gibt Gottsucher, Ichsucher und Schwammerlsucher" (G. Polt)



  • Seitdem verwende ich das relativ preiswerte "Zeckito Ultra-Protect".

    Ja, genau das meine ich, das nehme ich auch. Das ist deutlich günstiger als das Markenprodukt z.b. von Autan und war auch noch im Angebot, zudem gibts bei Rossmann mit der App ja diese 10% auf fast alles Gutscheine. Ich merk keinen Unterschied zum Markenprodukt, es ist ganz klar weniger geworden, ganz läßt sichs nicht verhindern.

    weil zu Hause habe ich Katzen die bringen die Zecken gratis ins Bett

    Ja ok, bei Haustieren kannst du es eh nie verhindern, wenn die draußen sind, ist eben so.

    in Nordamerika gibt es eine Impfung gegen Borreliose, bei uns geht's leider nicht das es hier verschiedene Arten der Borreliose gibt und da funktioniert eine Impfung nicht.

    Da gab es vor Jahren einen schönen Vortrag zu während einer Ärzte/Pilzberaterfortbildung in München am Klinikum rechts der Isar,

    Ja, ich weiß, ich hab da schon mehrfach etwas gelesen zum Thema, sie forschen aber bis jetzt ist hier noch nichts groß bei rum gekommen, naja Antibiotika gibts und da mußt du dann eben hoffen, daß sie helfen. Deshalb auch besser so wenig wie möglich im Leben davon konsumieren, nur wenns sich gar nicht verhindern läßt.

    Konventionelle tierische Produkte, ja ich weiß, daher konsumiere ich davon ebenfalls so wenig wie möglich, seit über 20 Jahren kaum noch, dann lieber weniger, aber vernünftig.

    Beim Arzt, nur wenns sich absolut nicht verhindern ließ und das war exakt 4 Mal der Fall, in den letzten 35 Jahren, das hält sich ja noch arg in Grenzen.

    Meine letzte Erkältung, wo ich überhaupt was aus der Apotheke genommen habe, war 1994.

  • Danke für die Zeckenmitteltips, das werde ich mal ausprobieren. Und auch gut zu hören das ihr anderen Bremer hier unterwegs seid und ebenfalls noch nicht viel gefunden habt. Dann liegt es bei mir nicht unbedingt an der Stelle.

  • Heute kurz im raus gewesen im Wald, diesmal an anderer Stelle, wir und breit quasi nichts. Einen Pilz könnte ich samt jungem Partner erspähen. Ist es ein Täubling? Evtl. der Frauentäubling? Die Lamellen waren biegsam. Geruch leicht pilzig, unbedeutend, aber auch schon gut angetrocknet von oben.


    Nachtrag: Und ne Zecke hab ich auch gesammelt. Ist gerade aus dem Fenster gewandert. Der Pilz blieb aber im Wald.

  • Hallo,

    wenn die Lamellen nicht splitterten, sondern sich wenn man dran reibt speckig anfühlen und sich wie ineinander schmieren lassen, dann würd ich auch Frauentäubling vermuten.

    Da wär dann noch eine Kostprobe gut, der müßte dann komplett mild sein.

    Farben sind da eher weniger gut zum bestimmen, die Hutfarben sind beim Frauentäubling ziemlich variabel, wie mans bei Täublingen so kennt, das hatten wir ja schon öfter.


    LG

    Daniel