Beiträge von Cyathus

    Für den Coprinus-Einstieg gefällt mir der Orton/Watling, British Fungus Flora Band 2, 150 Seiten, sehr gut. Mit Kurzbeschreibungen zu 90 Arten, gut aufgeschlüsselt sowie Habitus- und Mikrozeichnungen. Man kann zur Vertiefung dann immer noch den Bender, Melzer oder Ulje nehmen.

    Grüße, Axel

    Hallo Horst,

    das Riechen will gelernt sein.

    Verreibe einmal kräftig zwischen deinen Fingern ein Stück vom Pilz, Lamellen oder Hut, und rieche dann daran.

    Dann sollte es wirklich nach frisch gemahlenem Korn (Mehl riecht ja so gut wie nicht) oder Gurke riechen.

    Grüße

    Axel

    Lu Lafayette mit Wolfsmond ist eine Gruppe aus meinem Bremer Umfeld. Liegt zwar schon Jahrzehnte zurück, ist für mich aber immer noch hörenswert:

    und auch schön:

    Viel Vergnügen

    Axel

    Nun noch ein Vorschlag von mir.

    Ich hab schon viele Halskrausen-Erdsterne gesehen, denen die Halskrause abhanden gekommen war. So einen G. triplex sehe ich hier auch. Bei G. saccatum sollte die Endoperidie noch tiefer eingesenkt sein.

    Viele Grüße

    Axel

    Hallo Bernd,

    die Unterscheidung ist schwierig, aber makroskopisch nicht unmöglich. Die Apothecien von C. coryli sind oft größer und nach meinen Beobachtungen nicht so kreisrund wie die von C.amentacea, eher etwas oval. Siehe hier:

    Artsuche

    Außerhalb von Kalkgebieten habe ich C. coryli noch nicht finden können.

    Das, was du zeigst, würde ich mit einer großen Wahrscheinlichkeit für C. amentacea halten.

    Letztlich aber entscheidet das Mikroskop.

    Grüße

    Axel

    Hallo Andre,

    ja, von den Bildern sehen deine gesammelten Pilze aus wie Wiesenchampignons. Auch der Fundort auf alter Pferdeweide kommt hin.

    Ich muss gestehen, ich nehme immer noch welche mit und lasse sie mir schmecken, wenn ich denn welche finde. Sie sind seltener als früher geworden.

    Grüße Axel

    Guten Morgen Werner,

    ich korrigiere mich und schließe mich dir an, die Größe stimmt nicht und auch die Farben besonders der liegenden Fruchtkörper und des kleinen Pilzes rechts im 1. Bild sind zu orange. Ich denke jetzt auch, mit M. leptophylla liegst du richtig.

    Viele Grüße

    Axel

    Hallo Norbert,

    ich würde deinen Fund bei M. flavoalba sehen. Die Cheilos bei dem sollen mit den Basidien untermischt stehen. Du könntest nochmal eine Schneide unzerquetscht unterm Mikro ansehen, ob nicht doch irgendwo ein langer Hals heraus schaut.

    Grüße Axel

    Danke an alle für die Glückwünsche zum Rhodotus-Fund, der durch Zufall gelang und bestimmt jedem anderen Pilzsammler aufgefallen wäre, der gerade diesen einen Weg genommen hätte.

    Murph hat es richtig erkannt, der Regen ist in den Sieben Bergen hängen geblieben.

    Ich verrate nicht zuviel, wenn du mit den Hobis etwa in Höhe der Kulturherberge Wernershöhe in Richtung Sommerberg gehst. An Murph: Es geht dort nur wenig bergauf.

    Allerdings scheint die kommende Woche für das Pilzwachstum eine sehr harte Herausforderung zu werden.

    Gerne bin ich dabei, wenn es mal wieder ordentlich geregnet hat.


    Viele Grüße

    Axel

    Liebe Leute,


    vorgestern war es mir hier in der Rühler Schweiz zu langweilig geworden. Wenig Pilze, nur Wurzelnde Bitterröhrlinge in Mengen, dazu einige Satansröhrlinge und Hammerschlag-Röhrlinge.


    Also habe ich den Sieben Zwergen in den Sieben Bergen einen Besuch abgestattet. Ich betrat einen mittelalten Laubwald mit hauptsächlich Rotbuchen, aber auch Hainbuchen, Eichen und Eschen. Kalksteinscherben traten aus der humosen Bodendecke und der flachen Streuschicht hier und da hervor.


    Insgesamt traf ich 50 Zwerge an, 7 davon zeige ich hier:



    Zwerge 1:


    Weinroter Dotter-Täubling Russula decipiens


    Ein scharf schmeckender Täubling mit dunklem ockergelben Sporenpulver. Mikroskopisch mit reichlich unseptierten oder einmal septierten Dermatozystiden



    Zwerge 2:


    Kurzwarziger Stachelschirmling Echinoderma perplexa


    Von ähnlichen Arten durch länglichere Sporen und gedrängt stehende Cheilozystiden über die gesamte Schneide geschieden



    Zwerge 3


    Hellgelber Violettmilchling Lactarius flavidus


    Durch die gelbe Hutfarbe und die violetten Verfärbung auffallend, bei Hainbuchen stehend



    Zwerge 4


    Ledergelber Öhrling Otidea alutacea


    Paraphysen krückstockartig gekrümmt, Sporen 14-16 x 7-8 µm , glatt mit 2 Tropfen



    Zwerge 5


    Erd-Muscheling Hohenbuehelia petaloides lt. FN synonym mit H. geogenia


    Im Gebiet verschiedenlich angetroffen



    Zwerge 6


    Weicher Stäubling Lycoperdon molle


    Nur an wenigen Stellen vorkommend, häufiger war L. mammaeforme!



    Zwerge 7


    Orangerötlicher Adernseitling Rhodotus palmatus

    Die Überraschung schlechthin und wahrscheinlich zum ersten mal in Niedersachsen gefunden. An der Schnittseite eines liegenden mittelalten Laubholzstammes (Fagus?)

    Wenn bei dem Anblick Schneewittchen nicht aufwacht?


    Viele Grüße


    Axel

    von Gr. Heins über die Lehrde, dann noch etwas die Straße entlang und dann links in die Lohheide, wo bald längs des Weges schon einiges zu finden ist. Bei 43.6 geht es rechts in den Buchenbereich "Der Loh":

    f2kartanzeige.php?kartname=3022-4.jpg&cmtb=3022

    Wegen des sandigen Bodens ist die beste Zeit nach längeren Niederschlägen, meist erst ab Oktober. So war es vor ca. 30 Jahren, daher ohne Gewähr. Heute kann es dort auch ganz anders aussehen.

    Grüße Axel