Beiträge von Daniel224

    Hallo,


    ich schneide das auch raus und gut ist es, kenne das auch.

    Hab mich mal gefragt, ob es nicht was ähnliches sein könnte, wie bei manchen Früchten mit zunehmender Reife. Bei Kaki Früchten ists innen manchmal etwas dunkel, grau bis schwärzlich, was aber nichts zu sagen hat, ich meine mal gelesen zu haben, das käme bei denen von der hohen Zuckerkonzentrtion, in welchem Zusammenhang weiß ich aber auch nicht mehr.

    Könnte das vielleicht sowas sein?

    Eine andere Idee wäre, daß es vielleicht vom jeweiligen Baumpartner abhängt, wie stark oder ob das auftritt.

    Sind die Farbstoffe vielleicht irgendwas aus dem Baum, was sich da anreichert oder etwas aus dem Baum was mit einem Inhalsstoff des Fruchtkörpers so reagiert?

    Eventuell irgendwelche Fremdkörper die mit einwachsen und das entspechend verfärben oder irgendein Teil vom Mycel, der das so färbt?

    Das wären so ein paar Ideen, aber alles reine Spekulation.


    LG

    Daniel

    also ich würde den - auch ohne Schnittbild - Hortiboletus rubellus nennen.

    Hallo Wolfgang,

    würde ich auch als diese Art einschätzen.

    Ist der nicht auch immer ein wenig gebuckelt?

    Das kann man hier doch zumindest erahnen.

    Der recht helle Hutrand, passt das nicht auch zu dem?

    Das ist bei einigen Rotfüßen auch so zum Teil, aber der sieht schon ziemlich danach aus, was du schreibst.

    Nur was mich stört, ist der wenig rötlich gefärbte Stiel, das ist bei denen meist stärker, schwer zu sagen, ich vermute den blutroten.


    LG

    Daniel

    In der Woche gehts kaum, wenn ich arbeite, danach bin ich meist komplett platt, halt schwere körperliche Arbeit, aber ich kenns ja nicht anders, das mache ich seit bald 30 Jahren.

    Da fahr ich dann höchstens mal hier drumrum mal irgendwo schauen, ist im Winter gut, hier gibts massenhaft Austernseitlinge :)


    LG

    Hallo,

    letztendlich entscheidet jeder selber, womit er anfangen möchte. Die teils genannten Arten sind eben die etwas leichteren. Wenn sich jemand gleich mit anderem beschäftigen will, bitte.

    Wenn sich jemand in die Materie reinknien möchte, z.b. Täublinge, warum nicht, wenn man sich das Wissen aneignet.

    Bleibt nur zu raten das so gewissenhaft wie nur möglich zu tun. Die genannten Arten sind aber meist der Einstieg, bei den meisten war das so.


    LG

    Daniel

    Moin.

    Ein verflixtes Thema, ich beschäftige mich gern damit.

    Bei der ersten Kollektion fällt auf, daß bei denen, wo man nur den Hut von oben sieht, die mit den rötlich aufgerissenen Hüten, meiner Meinung nach auch cisalpinus sind.

    Zu dem steht in der Literatur, daß er im Alter rosabraun wird. Allerdings haben so wie ich meine alle Rotfüße zwischen Huthaut und Fleisch eine Rotfärbung, daher ist das auch nicht immer zwingend ein älterer cisalpinus, nur geschätzt. Der obere vor dem umgedrehten vermutlich auch cisalpinus, könnte auch chrysenteron sein, kaum zu sagen.

    Der umgedrehte ein chrysenteron, denk ich. Der kleine links neben dem wohl auch chrysenteron.

    Und ganz unten rechts, von dem, wo nur eine Hälfte zu sehen ist, wahrscheinlich auch.

    Ist schwer zu sagen, so würde ich sie einschätzen, kann aber ziemlich daneben liegen.

    Filzröhrlinge sinds alle :)


    LG

    Daniel

    Hallo Ingo,

    von den Bildern her ziemlich eindeutig, halt 99%. Endgültige Sicherheit gibts aber nur mit Pilz vom PSV oder man kennt sich selbst gut aus und bestimmt ihn selbst. Ein Restrisiko ist immer.

    Wer lässt denn einen Korb Perlpilze genetisch bestimmen, außer zu irgendwelchen Studienzwecken für die Wissenschaft?


    LG

    Daniel

    Rentner braucht auch mal Urlaub, also machen wirs einfach, 3 Wochen für alle auf Basis des Jahreseinkommens für einen Rentenpunkt, das liegt derzeit so um 3500 brutto im Monat, plus Spesen, ja nun, Waldgang macht hungrig und wenn dann da zufällig die gute Gaststätte im Wald liegt... ^^

    Hallo,

    ich würde das so einschätzen:

    1. Kollektion, der wo man beide Hälften sieht cisalpinus, der links daneben mit den stark blauenden Röhren auch, der kleine zwischen den Hälften könnte ein pruinatus sein, chrysenteron sind vermutlich auch dabei

    2. Kollektion, die aufgeschnittenen mit dem bauchigem Stiel pruinatus der andere chrysenteron

    3. Kollektion, chrysenteron

    Ob da noch anderes dazwischen war, z.b. der Eichenfilzröhrling, schwer zu sagen.


    LG

    Daniel

    Moin.

    Auf den Bildern sehe ich auch Maronen, die können durchaus ziemlich groß werden. Bis zu gut 25 cm Hutdurchmesser kann durchaus sein, das ähnelt von weitem schon manchmal nem riesen Steinpilz, aber beim genauer nachsehen sieht mans dann.


    LG

    Daniel

    Hallo :)

    Definitiv keine Rotfußart.

    Bin der gleichen Ansicht wie Boletaceae, für mich auch ein Wurzelnder Bitterröhrling.

    Wenn das Netz schwer erkennbar ist, das ist bei denen bisweilen so, nimm mal die Lupe zur Hand, falls vorhanden, dann ists oft doch erkennbar. die müssen auch nicht wirklich bitter sein, habe die auch ein paar Mal probiert, die sind oft fast mild, aber irgendwie doch etwas aufdringlich unangenehm, vom Geruch an Schultinte erinnernd, mancher empfindet das auch durchaus als irgendwie säuerlich vom Geruch, so rohes Fleisch ähnlich, leicht metallisch.


    LG

    Daniel

    Moin Thomas,

    sieht ziemlich deutlich nach dem aus, was Pablo eingeschätzt hat.

    Die finden sich oft an Wegrändern, Rotfußröhrlinge gibts häufig zu finden. Den hatte ich dieses Jahr auch schon mehrfach in der Hand.

    Vielleicht findest du mal ein paar andere, dann kannst du ja nochmal ein paar schöne Bilder machen.


    LG

    Daniel

    Fische den Stiel wieder raus, oder verwerfe den Inhalt deiner Gesundheit zuliebe und eventuell deren, die mitessen werden.

    Hallo Melanie,

    in diesem Fall ist der meiner Ansicht nach einzig richtige Rat komplett weg damit, weder rausfischen noch sonstwas.

    Der Stiel kann schon zerbröselt sein und bei mancher Art kann eine kleine Kostprobe reichen um Probleme zu verursachen.

    Die von Oerling beschriebene Art kommt schon sehr gut hin, aber da du den selbst möglicherweise nicht kennst, bitte keine Experimente, auch wenns noch so schade um die Maronen ist, das ist es niemals wert. Falls es Pilze zum Essen geben sollte, dann fahr lieber nochmal los und kauf welche.


    LG

    Daniel

    Ich selber hab schon so viele gesammelt, dass ich meistens auch nicht mehr explizit drauf schaue, dann man muss schon genau hingucken um die riefen zu sehen

    Hallo,

    sieht auf den Bildern alles mit hoher Wahrscheinlichkeit nach Perlpilzen aus, 99%.

    Mache ich nicht so. Nur mit eindeutigen Rottönen und geriefter Manschette und das werde ich auch weiter so handhaben, egal wie oft ich den schon in der Hand hatte.

    Egal wie einer rötet, wenn z.b. kein Ring vorhanden zum gucken, bleibt er da, für kleinere oder Fetzen vom Ring, hab ich eine Lupe dabei. Ich mag die sehr gern, aber bei denen mache ich das immer genau, das mache ich vielleicht bei Birkenpilzen u.ä. nicht, wenn klar erkennbar, daß es eine dieser Arten ist.


    LG

    Daniel

    Hallo,

    ich würde dir raten, wie viele Andere auch, mit Röhrlingen anzufangen, die einzigen Arten mit Lamellen, da wären die orange/rötlich milchenden Reizkerarten zu empfehlen, da sehr leicht erkennbar. Pfifferlinge würd ich am Anfang eher weglassen. Steinpilze, Maronen, Rotfußröhrlinge, Krause Glucke, eventuell Reizker. Am Anfang auch alles mit roten Röhren weglassen.

    Am besten erstmal die Grundinfos, vielleicht auch mal eine geführte Tour, wie Oerling sie vorgeschlagen hat, ein bischen aktuelle Literatur. Keine Foto Bestimmungsapps!

    Viele sehr gute Infos zum Thema findest du z.b. auf der Seite der DGfM.


    LG

    Daniel

    Perlpilze sind, zumindest meiner Ansicht nach eine recht leicht erkennbare Art, wenn man die Merkmale beachtet, das ist oft so ausgeprägt, daß mans beim Vorbeigehen schon gleich sieht.

    Bei größeren madigen mit dicker Knolle bricht das beim Entnehmen oft ab und ist dann deutlich rötlich gefärbt an der Bruchstelle voon den Madenfraßgängen, oft sieht man die lebenden Maden direkt. Egal wie deutlich, immer ganz betrachten und bei jedwedem Zweifel stehen lassen.

    Das Risiko ist es nicht wert.

    Hallo,

    na der sieht doch toll aus, schöner Fund.

    Die können durchaus so duster ausfallen, bischen wie einer vom Toaster :giggle:
    Mit ziemlicher Sicherheit ein Perlpilz, wichtig zur Rotfärbung ist immer noch die Kontrolle des Rings, der gerieft sein muß, falls kleinere Fruchtkörper, am besten eine Lupe mitnehmen, ich hab eine am Taschenmesser. Die Knollenform beachten im Vergleich z.b. zum Pantherpilz. Immer ganz entnehmen und ganz betrachten, oft ist es aber schon beim hinsehen im Wald eindeutig, kontrolliere jeden aber grundsätzlich ganz, egal, wie der rötet, alles, was nicht eindeutig sichtbar ist, wenn vielleicht der Ring fehlt etc., weil abgefressen oder weg, bleibt ausnahmslos da, das ist nur was zum gucken.


    LG

    Daniel

    Das kann meiner Meinung nach durchaus eine Art sein, die sich unterschiedlich verfärbt, wenn sie älter wird und anderen Einflüssen drumrum ausgesetzt ist.

    Möglicherweise gibts wie bei so einigen Arten auch durchaus unterschiedliche Farbschläge, kennt man ja bei Täublingen.

    Aber alles nur reine Vermutng, ich halts für eine Art.

    Hallo minusflip,

    der Falsche Rotfußröhrling kommt dem schon sehr nahe, ich denke auch, daß es einer ist. Versuch mal beim nächsten Mal, wenn du diese Art wieder findest, einen im Ganzen zu fotografieren, von allen Seiten mit Anschnitt, wenn möglich bei natürlichem Licht. Falls du verschieden alte findest, ruhig mal einen kleineren noch festeren und einen größeren älteren.

    Das mit der aufgerissenen Huthaut hat man bei Rotfußröhrlingen oft, muß aber nicht zwingend sein. Das sich der Hutrand bei manchen so nach oben biegt ist nichts Ungewöhnliches, das gibts, das sind meist ältere Fruchtkörper, die kannst du, wenn du sie erkennst und sammeln möchtest, meist vergessen. Bei den Rotfüßen ist der Goldschimmel oft schneller da, als du gucken kannst und die sind sehr oft schnell weich und madig.


    LG

    Daniel

    In Amsterdam werden in sog. Smartshops auch getrocknete Hüte dieser Fliegenpilze verkauft. Glaube die sind dort ab 18 Jahren frei verkäuflich. Denke, das bewegt sich irgendwo in so einer rechtlichen Grauzone.

    Hallo,


    im Endeffekt ist es doch so, wer diese Art in irgendeiner Form nutzen möchte, wird sich kaum abhalten lassen.

    Das Einzige was bleibt, ist davon dringend abzuraten.

    Auch Tausende Jahre alte Gebräuche müssen nicht zwingend gut sein und sprechen nicht in jedem Fall für eine Unbedenklichkeit von einer Sache.

    "Psyched Wellness", daß klingt für mich wie, wir haben genau das Richtige für dich, damit du weiter deinem Stress nachgehen kannst und am Bildschirm klebst.

    Könnte auch irgendeine Werbung für Energy Drinks sein.


    LG

    Daniel