Kann ich diese Pilze essen? App sagt gem. Waldfreundrübling

Es gibt 68 Antworten in diesem Thema, welches 4.136 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Wutzi.

  • Hi, bin ein Pilznoob. Aber habe die Hoffnung meine ersten selbstgef. Pilze zu essen:


    - Größe der Fruchtkö. : versch. siehe Fotos

    - Beschreibung Hut: rund und gelb orange?

    - Beschreibung Fruchtschicht (das sind die Lamellen oder Röhren): weiße Lamellen

    - Beschreibung Stiel: brüchig und lang und glatt

    - eventuelle Verfärbungen bei Druck und im Schnitt: nein

    - Geruch (erst unverletzt, dann angekratzt)
    : pilzig


    - evtl. Geschmack (nur für Kenner der wichtigsten Giftpilze)

    - Begleitbäume, Substrat: Laubbäume, nass

    - evtl. Bodensäuregehalt (sauer oder basisch): kp

    - evtl. Sporenpulver (vor allem bei Täublingen): kp

  • Hi,


    also essen würde ich die nicht, zumal Apps ja keine verlässliche Verzehrsfreigabe leisten können.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • ... und der App-Betreiber in der Regel bei fataler Verwechslung jegliche Haftung ausschließt.

    Ich verstehe auch gar nicht, warum du ausgerechnet Waldfreundrüblinge essen willst, es gibt doch viel bessere Arten, die auch lange nicht so schwer zu bestimmen sind. Zur Frage nach der Qualität der Pilze wurde ja schon etwas geschrieben.

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • ok, aber gelten beide als essbar. Dann ess ich nur die weißen? Würd wegen den paar „unbesonderen“ Pilze jetzt nicht extra zum Fachmann rennen, da mir egal ist welcher Rübling, solange es keinen giftige Verwechslungspartner gibt. Außer dem brennenden, gibts ja keine „giftigen“ oder?

  • Doch, wenn man den Pilz so schlecht kennt, dass man ihn im Internetforum anfragen muss, ist eine Verwechslungsmöglichkeit nicht nur mit anderen Rüblingen zumindest theoretisch immer gegeben. Wenn du ihn doch essen solltest, wäre es deine alleinige Verantwortung. Also überlege dir das sehr gut, wenn du sicher ausschließen willst, wegen ein paar unleckeren Pilzen im Krankenhaus zu landen.

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Doch, wenn man den Pilz so schlecht kennt, dass man ihn im Internetforum anfragen muss, ist eine Verwechslungsmöglichkeit nicht nur mit anderen Rüblingen zumindest theoretisch immer gegeben. Wenn du ihn doch essen solltest, wäre es deine alleinige Verantwortung. Also überlege dir das sehr gut, wenn du sicher ausschließen willst, wegen ein paar unleckeren Pilzen im Krankenhaus zu landen.

    FG

    Oehrling

    Oder im Sarg..

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo,

    Die Frage lautet: Kann ich diese Pilze essen?

    Die Antwort: Du kannst jeden Pilz essen. Wichtig ist aber zu wissen , was anschließend passiert.

    Manche kann man soger nur einmal essen und dann benötigt man gar kein Essen mehr.

    Geh als Neuling besser anders an das Pilzsuchen heran und entsorge die ersten Funde.

    Tipps gibt es im Forum genug


    Gruß

    Anton

  • Es sagt nichts dass die Pilze am gleichen Ort gewachsen sind. Da wachsen manchmal mehrere Arten direkt nebeneinander. Gerade bei diesen Pilzen (klein, braun, büschelig) besteht immer die Gefahr, dass vielleicht doch ein gifthäubling dabei sein könnte - der bringt dich sicher ins Krankenhaus! Als Anfänger würd ich eher Röhrlinge empfehlen. Oder vielleicht sowas wie schopftintlinge und boviste. Da kann man nicht so viel falsch machen bzw gibt es bezüglich der frische (—>Verzehrbarkeit) eindeutige Merkmale. Nimm dir ein Herz und schmeiß die Pilze weg.. auch wenn’s schwer fällt!

  • Das ist leider kein guter Pilz zum Einstieg. Die App kannst du leider gleich wieder löschen, ich empfehle eher ein gutes Buch wo die Merkmale und eventuelle Verwechslungspartner einzeln beschrieben sind. Das Erscheinungsbild der Pilze ist wie gesagt generell nicht für Anfänger zu empfehlen! Da gibt es zahlreiche, teils stark giftige Pilze die fast genau so aussehen wie deine. Außerdem sind einige deiner Pilze im schlechten Zustand. Überleg mal, ob du so einen gammligen Pilz auch im Supermarkt einstecken würdest - das erleichtert manchmal die Entscheidung. Schmeiß sie bitte weg und such das nächste mal anfängerfreundlichere Arten!

  • Hallo,

    es ist alles geschrieben. Du kannst ein, zwei, viele essen. Aber auf eigenes Risiko. Die Risiken wurden dir aufgelistet. Oder du gehst zum Pilzberater.

    Wobei, wenn mir jemand Waldfreunde zur Begutachtung vorbei bringen würde, tät ich mich schon wundern. Der Wald ist voll mit Trompetenpfifferlingen und es gibt auch noch genug Röhrlinge für ein deutlich schmackhafteres Essen.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    Pilzsachverständige findest du hier.

  • Mit den Fundorten das ist so eine Sache... ich bin selbst in der Schweiz, da braucht man nicht lang suchen, egal wo man ist :) ansonsten bei Röhrlingen (für dich interessant!) würd ich tendenziell Nadelwald empfehlen. Und am besten so naturnah wie möglich. Wenn du beispielsweise siehst, dass Bäume in einer Reihe gepflanzt wurde ist das schon mal kein gutes Zeichen. Holz was auf dem Boden liegt und unterschiedliche Baumarten sind dagegen schon mal positiv. Und Feuchtigkeit natürlich auch

  • Hej Don,


    und dann lösche auch gleich die App. Es ist ein völlig falscher Ansatz, als Anfänger mit einer App im Wald nach essbaren Pilzen zu suchen. Damit wirst du zu keinem vernünftigen Ergebnis kommen. Wenn du nicht zum Pilzsachverständigen mit deinen Funden gehen kannst, riskierst du eine schwere Vergiftung. Eine App kann niemals so verlässlich Pilze bestimmen, dass du eine Vergiftung sicher entgehst. Das ist russisches Roulette. Recherchiere mal im Netz, wie man als Pilzanfänger sinnvoll einsteigen sollte. Du musst zu 100 Prozent sicher sein, bevor du einen Pilz isst, sonst riskiert du schwerste bis tödliche Vergiftungen.


    LG Michael

    Wer einen Pilz aufgrund meines Bestimmungsversuchs verzehrt, ist lebensmüde. Warnhinweis


    Chipskonto: 100 - 10 APR'22 - 5 Grüniwette + 6 Platzierung + 3 Unterhaltung APR + 7 Platzierungswette + 3 Phorpheldphal = 104

  • ...und bitte vertrau nicht auf die App!! Vielleicht kannst du dich auch mal mit dem Thema „Täublinge“ bzw „Milchlinge“ befassen. Wenn man die Art sicher erkennt kann man da per Geschmacksprobe die essbarkeit feststellen. Das wäre vielleicht noch ein Tipp!

  • Die erste Art, die ich vor Jahren angefangen habe zu sammeln, war der Maronen-Röhrling! Ich glaube mit ein bisschen gesundem Menschenverstand, kannst du da nicht viel falsch machen! Ich habe mich erst in den letzten Jahren getraut, hin und wieder mal eine neue Art dazu zu nehmen. Aber es sind immer noch die einfach zu bestimmenden.

    Mit denen hat man aber zur richtigen Zeit auch eine ordentliche Portion! 😉


    Liebe Grüße, Nele

  • könnt ich nicht wenigstens zum probieren ein/zwei mit euch abchecken?

    Nein, mit uns kannst du das nicht "abchecken". Wie du schon selber gesagt hast, kennen wir deine Pilze nicht so gut, vor allem, weil uns nur ein paar Fotos vorliegen, aber nicht die realen Pilze. Herumfeilschen wollen wir mit dir auch nicht, denn was soll das bringen? Wir sagen irgendwann ja, weil uns das unangenehm ist, unter den Tisch geschwätzt zu werden, oder weil wir nur unsere Ruhe vor dir haben wollen. Danach isst du die Pilze, und du bist dann der, der Recht hatte, aber im Krankenhaus liegt. Manche betteln geradezu darum, ins Krankenhaus zu kommen und sich den Magen auspumpen zu lassen.

    Im übrigen kann ich mir überhaupt nicht vorstellen, dass man momentan 3 Stunden durch den Wald läuft und nichts Gutes findet. Röhrlinge gibt es immer noch erstaunlich viele. Wenn du im Nadelwald unterwegs bist, müsste es noch ordentlich Reizker geben. Überall ploppen jetzt auch Violette Rötelritterlinge auf, die nicht schlecht schmecken. Wahrscheinlich hast du die dastehenden Pilze nur nicht gefunden.

    Das Problem liegt auch noch darin, dass du dich mit Pilzen nicht wirklich auskennst. Du müsstest also, wenn kein Pilzberater für dich greifbar ist, in deinem Bekanntenkreis nach Auskennern forschen und mit denen mitlaufen. Andere Lösungen gibt es leider nicht.

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Hallo Don Collione,

    Mache Dich mit den Merkmalen des Maronen-Röhrlings vertraut.

    Dann gehst Du in den nächstgelegenen Fichtenforst.

    Nach 2 bis 3 Stunden solltest Du was zusammengefunden haben. Vermeide alles was gammelig aussieht oder weich ist.

    Nutze Deinen Verstand.

    Zuhause in der Küche prüfst Du Deine Funde nochmal.

    Gare es gut durch und gib nichts davon an Deine Kinder.

    Sei grundsätzlich einfach vorsichtig mit Pilzen.

    Schönen Gruß,
    Hans aus Bremen
    ------------------
    "Es gibt Gottsucher, Ichsucher und Schwammerlsucher" (G. Polt)

  • Hallo DonColione,

    vielleicht verrätst du uns erst mal, wo du daheim bist. Vielleicht kann man dann auch ein bisschen weiterhelfen.


    Ich bin PSV, habe aber noch nie Waldfreudrüblinge probiert und würde auch eher davon abraten. Siehe auch oben.


    Mich ärgert es, wenn Leute mit (echter oder unechter) Pilzvergiftung zum Arzt oder ins Krankenhaus gehen. Das kostet einfach ne Menge Geld und die haben eh schon genug zu tun. Und Pilzsachverständige beraten viel lieber, als nachträglich nach vermeintlichen Giftpilzen zu suchen.

    Für das Geld gehe lieber in ein feines Lokal oder auf den Markt. (Wobei es selbst da keine hundertprozentige Sicherheit gibt, aber das Riskio ist noch überschaubar)

    Für die Betroffenen ist es auch kein Spaß. Todesfälle sind selten, aber ein Leben mit Dialyse oder Leber/Nierentransplantation ist kein Pilzgericht wert. Nicht mal ein Brechdurchfall.

    Ach ja, wenn jemand trotz aller Warnungen Pilze gegessen hat und Symptome oder berechtigte Zweifel bekommt, dann nicht warten bis es zu spät ist, nur weil Alis gesagt hat, das ist teuer.


    Lass dich nun nicht entmutigen. Wenn du gerne Pilze essen möchtest und bereit bist, das Notwendige zu lernen, dann bist du hier gut aufgehoben.

    Aber einfach was einsammeln und dann fragen "kann ich den essen", das geht leider nicht.

    Eine App kann einen Beitrag leisten, Pilze kennen zu lernen, aber nicht um den Speisewert sicher festzustellen.


    wünsche schöne Zeit im Wald


    Alis

  • Okay.. ich esse die Pilze ja nun nicht. Auch wenn ich im Merkmal und Bildervergleich bei einige zu 95% sicher bin, aber das reicht ja leider nicht.


    Weiß aber auch nicht. Bin in Freiburg zuhause. Also mache ich mal eine Dorftour und sehe mich um wo ich Nadelbäume sehe? Ist es egal wie weit weg von der Stadt oder von der Autobahn, oder wie hochgelesen? Also Hang oder Ebene? Wie groß der Wald ist?

  • Also Reizker habe ich gefühlt tatsächlich viele gesehen aber stehen lassen, weil ich mir da eher unsicher war.. fand der sah aus wie ein falscher Pfifferling..

    Der hat ja auch weißmilchige giftige Verwechslungspartner.. rote Milche heißt: Reizker stimmts.. jetzt kann man aber auch einige weißmilchige essen.. da bin ich mir eben unsicher..


    Rötelritterlinge sehen auch so Standardmäßig aus, dass ich mir auch nicht zugetraut habe den zu identifizieren..Naja wird ja vielleicht noch.