Beiträge von Alis

    Hallo Alis,

    hast du den CHRISTAN? In dieser schon etwas älteren Korallen-Monografie wird Asteroramaria als Untergattung geführt. Es sind solche Korallen, bei denen CHRISTAN zwischen den Rhizomorphen sternförmige Kristalle entdeckt hat. Irgendwer, vielleicht CHRISTAN selber, hat aus dieser Untergattung eine eigenständige Gattung gemacht, weil diese Korallen eine gänzlich andere Lebensweise haben als die "Dickkorallen".

    FG

    Oehrling

    Als die Monografie herauskam, war ich in Versuchung, die zu kaufen. Habe es mir aber damals verkniffen.

    Dachte irrtümlich, diese sei älter als die hier diskutierte Untergattung.

    In der Z-Mycol wurde das schon 2 Jahre früher veröffentlicht.

    https://www.zobodat.at/pdf/Z-Mykologie_71_2005_0007-0042.pdf

    Und dort fand ich nun auch die Arten (16), die darunter fallen. Und die firmieren nun unter Phaeoclavulina.

    Wo hast du Asteroramaria als eigenständige Gattung gefunden?

    Ich bisher nirgends. Und wenn, würde ich C. Hahn als Urheber vermuten wenn nicht Christan.

    Ich finde in meinem Umfeld kaum überhaupt Ramarien und so verzichte ich dann meist auf Bestimmungsversuche.

    Mal sehen, falls ich mal "verdächtige" Exemplare finde und dann auch noch Lust und Muße habe...

    Eher nicht, ist mir meine Restlebenszeit zu schade.

    viele Grüße

    Alis

    ..., da würde ich eher eine Asteroramaria-Art statt einer echten Ramaria vermuten...

    Hallo Öhrling,
    mal wieder eine (Unter-) Gattung, von der ich nie gehört und gelesen habe. Und die meine Literatur nicht hergibt.

    Auch Google weiß da eher wenig.

    Wie viele Arten gibt es denn davon in Deutschland?


    Gruß Alis

    Ernsthaft? ==Gnolm11

    Für mich liest sich das eindeutig.

    Wäre es nicht gestacked hieße es: "ohne Zusatzlicht und NICHT gestackt."

    Ernsthaft!

    Nicht jeder drückt sich eindeutig aus und was für den Einen eindeutig ist, kann für den Anderen unklar sein.

    Hätte theoretisch auch sein können, das sich das "ohne" auf beides beziehen sollte und "ohne Zusatzlicht und Stacken" gemeint war.

    Sei's drum. Ich will Gerd keineswegs Grammatikschwäche unterstellen. Erfahrung zeigt einfach, dass Missverständnisse vorkommen.

    Tja und ich habe keine Erfahrung, wie sich Wassertropen auf Stacken auswirken.

    Ich kämpfe aber oft mit dem Problem von unschönen Rändern. Vermutlich der gleiche Effekt, den du bei den Tropfen beobachtet hast.


    Timms Bild ist für meinen Geschmack zu verschwommen. Da scheinen die an sich tollen Schwindlinge fast zu schweben.

    Und Oskars Bild leidet unter den unscharfen zwei Pilzen im Vordergrund. Die hätte man opfern müssen.

    Hätte gerade auch ein Samthäubchen und Tintlinge in Blumentöpfen, aber da komme ich gar nicht ran.


    So, jetzt mache ich eine kleine Radtour und fahre mal wieder den Fotorucksack spazieren.

    viele Grüße

    Alis

    Sehr schöne Sachen!


    Ich habe wieder mal nix. Und im Blumentopf fotografieren ist höchst schwierig.

    So viel Wasser und bei mir trotzdem kaum Pilze.

    Nächstes Mal wieder


    viele Grüße

    Alis

    Danke euch.


    Das war bei einer Exkursion im Schwarzwald und es gab nicht all zu viel. Auch an dem kleinen Bächlein nicht. Kurz vor Ende bin ich nochmals hinab für einen letzen Versuch.

    Da hing ein Zweig über oder ragte aus dem Wasser mit irgendwas mutmaßlich pilzigem drauf. Auch mehrere andere PSV kannten die Dinger noch nicht.

    (Hat später mikroskopisch so gut wie nichts hergegeben. War einfach unreif.)

    Also mal fotografieren. Dazu ein schönes Moospolster gesucht.



    Als Doku geht das ja, aber sah irgendwie falsch aus. Da habe ich mein Glück nochmal im Wasser versucht.

    Also ich habe den abgebrochenen Zweig an geeineter Stelle ins Wasser gelegt und ein bisschen herumprobiert.

    Und das Glück war mir hold. Dass die Oberflächenspannung des Wassers so schön herauskommt hatte ich nicht erwartet.

    Dann noch die passende Schärfentiefe und ein freundlicher Wasserläufer, das wars.

    Mal ein anderer Hintergrund und keine Notwendigkeit zum Stacken.

    viele Grüße

    Alis

    Hallo Schubenheim,

    willkommen im Forum.

    Wo bist du denn daheim?
    Und vor allem, wo hast du die Pilze gefunden?

    Für mich sicher N_cyathiformis.

    Bei Ichenheim/Ortenaukreis gibt es ein Waldstück, da kommt die Art regelmäßig vor. Nur letztes Jahr habe ich nicht so intensiv geschaut und daher keinen gesehen.. Der Wald ist dort ziemlich zugewachsen.

    Insgesammt eher seltene, wärmliebende Art, hauptsächlich am Oberrhein, aber vereinzelt in fast ganz Deutschland.

    Nachtrag:

    Ist alles die gleiche Art. Beobachte mal die Kleinen. Die haben eher Leisten als Lamellen. Aber keine Poren, oder? Später werden das dann richtige Lamellen mit gesägten Schneiden, die teilweise verzweigen.

    Die können noch deutlich größer werden als deine größeren.

    Und auf deutsch: Becherförmiger Sägeblättling


    Gruß Alis

    Hier der Falsche Österreichische Prachtbecher

    Hallo Tuppie,

    so was hatte ich kürzlich auch. Leider ist mir das Exsikkat in den Mülleimer geraten.

    So können wir leider nicht mehr feststellen, ob des sich um die gleiche Art handelt.


    Ich meine da "MADE IN GERMANY WEST" als Merkmal erkannt zu haben.

    Arbeitsname bei mir Sarcoscypha plastica.


    Gruß Alis

    Einziges: Bild 1 - ich finde es nicht so schön, wenn sich im Bild das "Equipment" spiegelt

    Hilmi, beschreibe doch bitte mal all das Equipment, was du da erkennst.

    Ich erkenne ein weißes Rechteck, mehr nicht.


    Ich bin mit einem Handybild ins Rennen gegangen, damit der Wettbewerb zumindest bunter und voller wird.

    War am Abend des Einsendeschlusses und ich hatte zu wenig Hoffnung, dass sich die Mitnahme der Ausrüstung lohnt.

    Hatte mir tatsächlich damit noch besseres als einen guten 5. Platz erhofft.

    Aber so freihändig bei schlechtem Licht war nicht mehr drin. Sei's drum.


    viele Grüße

    Alis

    wer gerade online ist...


    arte HD (deu) - Freitag, 26.01.2024, 12:10 - 12:40 (00:30)


    Re: Trüffelland Deutschland

    Deutschland 2023 (Bildung/Wissenschaft/Sachthemen)


    Trüffel stammen üblicherweise aus Spanien, Italien oder Frankreich - bislang. Denn was wenige wissen: Auch in deutschen Wäldern wachsen die Edelpilze und können sogar auf Plantagen kultiviert werden. Der Klimawandel verschiebt das Anbaugebiet in Europa Richtung Norden.


    [16:9] [OA] [SUB] [PDC 26.01. 12:10]

    Hallo Erika,

    ich schließe mich dem Kommentar von Gerd an.

    Hätte nicht gedacht, dass man das mit Laub arrangieren und stacken (Helicon Focus?) so hinbekommt.

    Hatte da viel Bildbearbeitung vermutet.
    Umso mehr Respekt!


    Gruß Alis

    Wie hast du das hinbekommen?

    Ja, das würde mich auch interessieren.
    Tolles Bild von Erika! Hätte auch auf dem ersten Platz sein dürfen.
    Auch wenn ich eher wenig bearbeitete Bilder bevorzuge. Schon allein, weil ich das nicht hinbekomme.
    Vielleicht könnte Erika ja meinen Saftling mal genauso bearbeiten. Damit ich sehe, was mit dem Motiv möglich gewesen wäre.

    Mit Stacken allein vermutlich nicht viel.

    Dem Flältling hätte vielleicht etwas zusätzliche Beleuchtung gut getan. Der hatte auch irgendwie was.

    Die Wimpern sind natürlich auch toll in Szene gesetzt.

    Tja und Timm ist Timm...

    Gratulation an alle.


    Alis

    Und ja, die deutsche Rechtschreibung ist auch eine Kunst ==Gnolm19

    War eher humorvoll als kritisch gemeint.

    Tatsächlich habe ich keine Ahnung, wie das Rechtschreibniveau von Zweitklässlern ist oder sein sollte.
    Ich war schon erstaunt darüber, was ich da gesehen habe. Mag sein, dass sich das noch im normalen Bereich bewegt.

    Ausländer, die sich mit der deutschen Sprache schwer tun, versuche ich mit folgendem Spruch zu trösten:

    "Ich lerne schon seit 66 Jahren deutsch nun kann es immer noch nicht richtig"

    Seit ich die Buchreihe "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod" lange Zeit im Sitzungszimmer liegen hatte, fallen mir Fehler öfter auf.
    Und die Lektüre hat mich zu dem Schluss gebracht, dass es schier unmöglich ist, deutsch völlig zu beherrschen.
    Mit der Rechtschreibreform fangen wir hier aber nicht mehr an!
    Bastian Sick hat es immerhin geschafft, dass ich mich um besseres Deutsch bemühe. (und mich mehr über Anglizimen aufrege)

    Vielleich habe ich es geschafft, dass ein paar Kinder auch künftig mehr auf Pilze achten.


    Wünsche ein gutes neues Jahr


    Alis

    Liebe Freunde der Pilze,


    ich war kürzlich eingeladen, in der 2. Klasse einer Grundschule zwei Stunden über Pilze zu erzählen.

    Trotz spätem November konnte ich noch einen Korb voll Pilze mitbringen und darüber erzählen.

    Gegen Ende waren die Kleinen dann nicht mehr so aufnahmefähig, aber wir hatten eine gute Zeit zusammen.

    Und ich habe als Rückmeldung ein schönes Büchlein bekommen mit dem Dank von den Kindern.

    Die sind so nett, dass ich die schönsten gerne mit euch teilen möchte. (Namen bis auf den Anfangsbuchstaben ausradiert)

    Denke, dass dies unter Pilze und Kunst gut aufgehoben ist.

    Und ja, die deutsche Rechtschreibung ist auch eine Kunst ==Gnolm19

    viel Spaß damit


    Alis
















    Da waren mal wieder Künstler am Werk!

    Für mich sind die beiden ersten Plätze vergeben, einer davor davon dürfte Timm gehören.

    Habe mal auf einer Wand bei einem Malermeister den Spruch gelesen: "Kunst kommt von können"

    Mit mindestens den zweien kann ich nicht mithalten und werde zufrieden sein mit einem Platz irgendwo in der Mitte.

    Die Plätze 3 - 7 werden nahe beieinander liegen.

    Schön, dass wenigstens zehn Bilder zusammengekommen sind. Im Januar hoffe ich auf einen schönen Eispilz.


    schöne Weihnachten und ein gutes neues Pilzfotojahr 2024

    Alis

    noch 5 Stunden....

    ich habe heute nach langer Zeit mal wieder den Fotorucksack durch den Wald transportiert.

    Ein paar Pilze gab es noch, aber nichts, wo es sich gelohnt hätte, die Kamera herauszuholen. (kein Schnee bei uns, nur etwas Raureif am Vormittag)

    Also ein zweitklassiges Bild vom Oktober

    vorweihnachtliche Grüße

    Alis

    Zu Bild 9 von Irisle:

    Wir waren dieses Jahr auf der Bayerntagung. Bei einem Exkursionsgebiet auf einem Skihang war ein sehr üppiges Vorkommen dieses schönen Pilzes.

    Und er hat unter Clavaria Zollingeri firmiert. Für mich auf deutsch: Violette Wiesenkoralle(-keule)

    Am gleichen Hand standen auch die Rötlinge. Und für das Bild musste ich schon einiges Unkraut jäten. Ist aber trotzdem schwierig geblieben die Flora.

    Die Rangfolge hätte ich diesmal teilweise anders gesehen, aber ich kann gut damit leben.

    Ausnahmsweise mal vor meiner Frau, wenn auch äußerst knapp.

    Glückwunsch auch von mir an die oberen Drei.

    Alis

    Hallo,

    ich stehe wohl etwas auf dem Schlauch.

    Schwarzwaldhöhen im Kreis FDS, saurer Nadelwald.


    Irgendwelche zu groß geratene Waldfreunde?

    Hatte die im Wald gelassen, da ich keine Zeit dafür haben würde, mich intensiver damit zu befassen.

    Geschätzte Größe: Hutdurchmesser 8 cm, Stiellänge 15 cm.

    Euer Tipp?


    Gruß Alis

    ...

    oder will seinen Frust loswerden? g:-)

    Da kann ich dienen.

    Versuche immer noch dem Agaricus moelleri (cf.) aussagekräftige Cheilozystiden zu entlocken

    Von Uneinheitlichkeit in der Literatur und unter den Ekksprärdden ganz zu schweigen.
    Jetzt mache ich erst mal eine kleine Runde, mal sehen, was sonst noch so den Regen begrüßt

    Normalerweise mache ich einen zunehmend größeren Bogen um Agaricus.

    Nun war ich gestern in der Rheinebene im Wald um zu sehen, wie sich die Bäume vom letzten Bürgerpflanztag entwickeln. (sind einige verdurstet)

    Es hat tatsächlich geregnet, aber im Wald ist es nach wie vor knochentrocken und fast Pilzfrei. Abgesehen von grünen Schwefelköpfen und kleinen braunen Pilzen.

    Im Graben am Wegesrand dann doch frische Pilze.

    hier ein Handyfoto vom Standort (Eiche, Hasel, Pappel, Esche)

    gilben war schwach ausgeprägt, zumindest schwächer als bei normalen Karbolis und ist auch wieder ausgeblasst.

    Geruch konnte ich kaum feststellen.

    Also ausnahmsweise mal mitgenommen.

    In meinem Arbeitszimmer habe ich zwar viele Lampen, aber eine gute Beleuchtung habe ich noch nicht hingebracht.

    Im Schnittbild merkt man nichts mehr vom manuellen Weißabgleich. Will mir aber deswegen auch kein Zelt zulegen.

    Ich denke, das Wesentliche ist zu erkennen und die Farben passen einigermaßen.

    Die Pilze haben die Nacht auf dem überdachten Balkon bei Regenwetter verbracht.

    Gilben war heute noch schwächer und ist nach dem Anschneiden schnell wieder verschwunden.

    Meine Frau vermochte auch kein Karbol richen. Etwas Geruch ist aber da und eher nicht angenehm.

    Ich vermute, dass die Kenner die Art auch nach den Bildern bestimmen können.

    Mikroskopiert habe ich noch nicht. Sporenabwurf ist im Gange.

    Weiß nicht, ob ich noch dazukomme bevor es Kompost wird.

    Bis jemand Zweifel anmeldet bin ich erst mal beim Perlhuhnegerling.




    Bei Agaricus wird mitunter gefragt, ob Ring nach oben oder nach unten abziehbar.

    Beim Kleinen eindeutig nach oben, beim großen eher nach unten.

    Sprechen wir hier von verschiedenen Hüllen?

    Muss mir den Vortrag von Christoph diesbezüglich nochmal reinziehen.

    Aber morgen ziehe ich erst mal zum Berg mit dem Haus des Herrn und werde mich religiös betätigen.


    Gruß Alis

    ...

    Leider hinter der Bezahlschranke:

    Hallo "Kupfergraben", (wer oder was immer das auch sein mag ;) )


    Leider ist der verlinkte Artikel aus weitgehend hinter der Bezahlschranke...

    PicMush funktioniert tatsächlich auch ohne Bezahlen, zumindest bis jetzt. Deshalb will ich das auch nicht all zu sehr bewerben.

    Man muss nur den Hinweis beim Programmstart wegklicken. Das Kreuz versteckt sich rechts oben.

    Ansonsten bin ich der Meinung, dass man für eine nützliche App auch was bezahlen sollte.

    In diesem Fall gefällt mir die Preisgestaltung nicht so recht.

    Bei 123 habe ich ein Mal 35 € bezahlt. Und dies nicht wegen der Bilderkennung sondern weil ich offline sehr viele Arten nachschauen kann.


    Es stimmt schon, dass man die meisten Pilze nicht auf Artebene mit einer App bestimmen kann. Und ich vermute, dass dies ohnehin nur wenige können.

    Ich kann dies oft nicht trotz Geruch, Haptik, Chemie und Mikroskop.
    Und manchmal bin ich froh, schon mal in der richtigen Gattung und Gruppe zu sein. ==Gnolm5

    Und nachdem sich die Experten sich schon nicht einig sind, versuche ich es oft auch schon gar nicht.

    Möchte aber niemanden hindern, Pilze nach dem neuesten Stand der Kenntnisse zu bestimmen.

    Und heute will ich mich tatsächlich mal doch an einem Agaricus versuchen


    Gruß Alis