Beiträge von Alis

    ... womit mal wieder die Grenzen der Internet-Bestimmung aufgezeigt wären. ^^

    FG

    Oehrling

    Ähm, wäre in diesem Fall nicht auch bei vielen Pilzfreunden die Sicherheit der Bestimmung begrenzt wenn sie den in Händen und unter dem Mikroskop hätten? Ist der für jede Nase sicher bestimmbar? Oder führt eine Messung von genügend Sporen sicher zur Art?

    Ich zitiere mal aus Gröger Teil 1 Seite 279 unter L. nuda: "Kleinere, nicht charakteristisch riechende Formen werden manchmal auch bei 53.6 L. sordida eingereiht. Eine endgültige Zuordnung dieser Formen scheint nicht immer möglich."

    Ist man sich da seit 2006 sicherer geworden? (so man keine Gene bemühen kann oder möchte?)

    Gruß Alis

    ...

    ich suche immer mal wieder Verbreitungskarten.

    Hallo Peter,

    in den Büchern "die Orchideen Deutschlands" (und für die Schweizer: "Die Orchideen der Schweiz" zum Beispiel)

    Dann gibt es den Arbeitskreis Heimische Orchideen in verschiedenen Bundesländern. Die bringen zum Teil auch eigene Bücher heraus.

    Für Baden-Württemberg gibt auf orchids.de Verbreitungskarten.

    In der App "Flora Incognita" gibt es welche.

    Mich treibt auch seit einiger Zeit das die Unterscheidung fuchsii und maculata um.

    Ich habe den Eindruck, dass da auch die Experten nicht völlig einig sind. Von Hybriden ganz zu schweigen.

    Flora Incognita beschränkt sich z. B. auf maculata agg.

    Dieser Fund in meiner Gegend wurde mir als fuchsii var. Alba bestimmt.

    Gruß Alis



    Kagis Katzen-Samthäubchen ist doch längst beschrieben, Alis. Kanntest du es etwa noch nicht?

    Wann? Wo?

    (nicht auszuschließen, dass ich das tatsächlich schon mal gesehen habe, ist aber nicht mehr präsent)

    Endlich mal eine neue Art, die gut zu bestimmen ist: (zumindest mikroskopisch)

    Conocybe felis (Grüni/Kagi 2021)

    Deinen Jupitermond würde ich als Tulostoma brumale bezeichnen.

    >>>Ich sag' nichts ohne mein Mikroskop ==3 !



    Hallo Ulla, du sagtest doch was! Und ich hätte auch das Selbe gesagt, allerdings ohne eine Idee, wo ich auf die Schnelle einen Tulostomaschlüssel suchen soll. Ich finde die sonst kaum. Aber da waren die häufiger.


    Dafür noch einen Blumenstrauß für dich:



    Fotos nicht optimal. Ich habe mich da schon auf Zehenspitzen ein paar Schritte in das NSG hinein begeben.

    Zum Knabenkraut konnte ich mich hinlegen.

    wünsche einen erbaulichen Sonntag

    Alis

    Also los, sagt mir schon, was das für eine Art ist. Oder muss man da doch mikroskopieren?

    Ich bin mir meiner Bestimmung höchstens zu 90 % sicher.

    Die Pilze hatten einen dirkten Blick auf den Rhein und auf das Knabenkraut.
    Habe sie nicht angerührt und kann die Frische nicht beurteilen. Vermutlich schon älter.

    Ich vermelde bis heute: Null Morchelsichtung, nicht mal eine Rimumo.

    Und das ist meine Ausbeute heute:
    Als Rätsel wohl zu leicht, aber ich kann die Art nicht sicher sagen. Arbeitsname: Vulkan auf dem Jupitermond Io.


    Ansonsten die erste Spinnenragwurz


    und die ersten blühenden Helmknabenkräuter



    schönes Wochenende zusammen

    Alis

    Das könnt ihr mit euren Morchelgründen natürlich nicht nachvollziehen

    Was für Morchelgründe?

    Gut, ich habe in 6 km Entfernung Wälder, in denen es normalerweise Morchel gibt. Dieses Jahr habe ich noch keine einzige gesehen. Und die letzten paar Jahre auch nahe Null. Spitzmorcheln s. l. scheint es im Umkreis gar nicht zu geben. Und Rimumos die letzten Jahre auch kaum. Vor zwei Jahren gab es mal eine nennenswerte Ernte bei einem Supermarkt im Rindenmulch. Und meine letzten Morcheln, welche ich gegessen habe waren türkische von EDEKA.

    Aber dir seien deine Funde trotzdem gegönnt.

    Gruß Alis

    Ich musste heute leider schwänzen. Aber ich habe eine hervorragende Ausrede: Morcheln💃💃💃.

    Also das würde ich als Ausrede nicht durchgehen lassen. Schnöde Morcheln gegen so tolle Bilder und Erklärungen dazu.

    3sat (deu) - Donnerstag, 15.04.2021, 21:00 - 22:00 (01:00)


    scobel - Pilze: Die biologische Wunderwaffe

    (Nachrichten/Aktuelles)


    Pilze haben ein ungeahntes Potenzial im Kampf gegen viele Herausforderungen der Zukunft. Ihre Anpassungsfähigkeit und die Fülle ihrer Erscheinungsformen faszinieren nicht nur Wissenschaftler.


    Gäste bei "scobel" sind die Biotechnologin und Professorin für Molekularbiologie Vera Meyer, der wissenschaftliche Direktor des Leibniz Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie in Jena Axel Brakhage sowie der Chemiker und Mikrobiologe Lukas Wick.


    viele Grüße

    Alis

    und wenn du mal wieder beim Scharbockskraut bist, kannste ja mal nach den Phytoparasiten darauf schauen, zB. Uromyces ficariae,

    Tja, und wieder musste ich Irisle für mich suchen lassen...

    Uns sie wurde fündig! Nicht viel, aber immerhin






    Ja, und die "Maulwurfshügelbecherlinge" waren schon Morchelbecherlinge. Zum ersten Mal eine richtige Portion gesammelt. Leider fast alle mit sehr eingerollten Rändern. Wie soll man so was nur putzen? Nach ein Mal Durchschneiden waren die Hälften immer noch eingerollt.

    Vielleicht muss ich eine neue Art beschreiben: Vorkommen auf Maulwurfshügel und mehrfach eingerollter Rand ==Gnolm23

    Die Zellkerne der Becherlinge zwischen Anemonen und Scharbockskraut haben ich bisher meinen Blicken entzogen. Ein mal meinte ich, was erahnen zu können. Aber irgendwann habe ich es aufgegeben bzw. vertagt.


    Gruß Alis

    - und wenn du mal wieder beim Scharbockskraut bist, kannste ja mal nach den Phytoparasiten darauf schauen,

    das nächste Mal. War zwar gestern dort, habe aber nicht nach sowas geschaut. Schlimm genug, dass die Kräuter durcheinander wachsen.

    Die Becherlinge sind etwas weitergewachsen. Die Art bleibt erst mal unbestimmt.


    Ach ja, die Maiglöckchen habe ich mir auch nochmals angeschaut- nur um sicher zu gehen.

    An einem anderen Becherlingsstandort gibt es tatsächlich eine Ecke mit Märzenbechern. Auf die war ich wohl noch fixiert gewesen.

    Die Sarcoscyphe waren schon fast hinüber, eine Ecke zum Mikroskopieren ist daheim nicht angekommen.

    Da habe ich beim Kalten Brunnen immerhin ein (und nur 1) neues Exemplar gefunden


    Bei den Großen braunen Dingern habe ich mich mit dem Mikro versucht, bin aber verwirrt. An mutmaßlich überreifen Fruchtkörpern keine Sporen gefunden. Und wohl keine Pezziza. Muss ich mir nochmals vornehmen.



    Stefan half mir eben auf die Sprünge: scheinen junge Morchelbecherlinge zu sein. Geruch spricht dafür.


    und für heute habe ich genug von Pilzen

    bis ein Andermal

    Alis

    Das wird Alis wissen. Ich denke mal, dass er sich damit einen Scherz erlaubt hat.


    Ähm, normalerweise kann ich die unterscheiden, aber da hatte ich wohl zuvor zuviel "gebechert" und war so auf Becherlinge fixiert, dass ich nur noch weiß gesehen habe...

    Bei Bild 5 - handelt es sich beim Substrat um Mist? - würde ich Peziza vesiculosa ins Spiel bringen.

    Nein, ein Maulwurtshügel

    Liebe Pilzfreunde,

    nachdem ich vor einer Woche meine fast 5 Kilo Fotokram unverrichteter Dinge spazieren gefahren habe, nahm ich heute nur das schlaue Telefon mit.

    Ein kleiner Ausritt mit dem Elektrofahrrad. Das haben wir vom Schwiegervater geschenkt bekommen und damit kommt man einfach besser den Berg hoch.

    Heute zum Hohhölzle, wo es Anemonenbecherlinge gibt. Mal sehen, ob die schon da sind.

    Aha, immerhin mal ein kleines.

    Und da ich mich nicht mehr so gerne bücke und auch kein Kniekissen dabei hatte, habe ich mich auf einen umgestürzten Baumstamm gelegt, wie ein Leopard in der Savanne auf dem Baum. So konnte ich liegen und war mit den Augen näher am Boden.

    Ich schaute nach unten und sah rot!

    Und die an dem Standort zum ersten Mal und auch die Einzigen, welche ich heute finden konnte.

    Und nur einen halben Meter daneben diese hier:

    Zwischen Erlenkätzchen und Anemonen...

    Später dann noch diesen Haufen:

    Und dann endlich Becherlinge, die ich bestimmen konnte

    oder doch nicht? Da gibt es doch bestimmt auch zig Arten, die sich nicht unterscheiden lassen.

    Also erst mal Wikipedia konsultieren.

    Da lernte ich dann, dass der vermeintliche Märzenbecherling offiziell Frühlingsknotenblume heißt und zu den Spargelartigen gehört.

    Und schlimmstenfalls zwei Varietäten hat.


    Im Erlenkätzchenbecherlingswald habe ich die Technik mit dem umgestürzgen Baum noch drei Mal probiert, ohne Erfolg.

    Scheint, dass die schon durch sind.

    Hat jemand von euch schon mal Erlenkätzchen- und Anemonenbecherlinge gleichzeitig gesehen?

    Ich meine, erstere sind vorbei wenn letztere erscheinen.

    Für mich sollten obige also schon Anemonenbecherlinge sein. Oder so was ähnliches, ich weiß ja nicht wie Scharbockskaut aussieht.

    (Habe schon gegoogelt, aber ist noch nicht im Langzeitgedächtnis angekommen)

    Und derzeit habe ich tatsächlich wenig Ambitionen, Pilze zu bestimmen. Ein anderes Mal wieder.


    schönen Sonntag zusammen

    Alis

    wie ich eben zufällig gesehen habe (und per Telefon mitgeteilt bekam)

    Oh, wo hast du das gesehen und von wem gehört?
    Rudi und ich wissen das erst seit kurzem und inzwischen hat er sich ja gemeldet.
    Der Mittwochstreff scheint sich doch immer mehr zu etablieren und man freut sich über Angebotefür Vorträge.
    Bisher mussten wir noch nicht so über Termine und Organisation nachdenken und manches ergab sich mehr oder weniger spontan.Irgendwann wird es vielleicht auch wieder im Sand verlaufen, wenn die Welt wieder aufgeschlossen wird.
    Schlage vor, wer was vortragen möchte hier einfach einen Terminvorschlag machen und wenn wider allen Erwartungen zwei den selben Tag wollen, dann wird man sich sicher einigen.

    Alis

    Für die Anemonenbecherlingszellkernfans:

    Gibt es auch was für Anemonenbecherlingszellkern-Verächter?

    Nein, da denkt man sich nichts böses und genießt den schönen Vortrag von Climby und dann das:

    Zu dem bis dahin im Felde gut bestimmbar geglaubte Becherling haben die "Spezialisten" eine kaum unterscheidbare weitere Art kreiert. Tut das Not? Darf eine Art nicht auch bei zwei Pflanzen vorkommen?

    Man sehe mir meine Schwachheit hier nach. Nein, ich bin da raus. ==Gnolm9

    Hallo Doris und Helmut,

    bei uns gibt es demnächst "Steinchampignons". Was gibt es bei euch?

    Hatte mal ein Paket mit Rosenseitlingen gewonnen. Und das Anfang einer Hitzeperiode. Wo nimmt man 18 Grad her, wenn es draußen auch Nachts über 30 hat. Keller, feuchtes Tuch hat nichts genutzt. Das war nix.

    Jetzt ist es da eher optimal. Küche - und dann Vorratsraum. Mit Champignons hatten wir schon schöne Ernten.

    Gruß Alis

    Alle die sich noch unsicher sind sollten sich zwischen etwa 19:30 und 19:55 mal einklinken zum testen.

    Um 20 Uhr dann der Start für alle. Ich werde alle stumm schalten. Wer sich äußern möchte, kann dies im Chat tun oder die Hand heben. Nach 40 Minuten gibt es dann eine kurze Pause mit Neustart. Danach dürfen alle durcheinander reden und der Host wird nur im Notfall stummschalten.