Beiträge von Alis

    Nun will ich auch mal eine neue Pilzart beschreiben.

    Varietät mit extrem verdrehtem Stiel.

    leg. Irisle, mittlerer Schwarzwald

    Irisle meinte, ich solle das Bild für den Wettbewerb nehmen, aber ich habe ein schlechteres gewählt, damit ihr auch eine Change habt ==Gnolm7 - und wahrscheinlich hat sie wieder das bessere Bild.

    Und ich habe den Pilz ja auch nicht selbst gefunden und auf dem Balkon fotografiert.

    Ansonsten: bei uns ist es anhaltend trocken und keine Änderung in Aussicht. Ich haber mir deshalb ein zweites Teleskop zugelegt und widme mich wieder mehr der Astronomie.

    Also, Fotowettbewerb nicht vergessen. Noch gut drei Stunden

    Gruß Alis

    Gruezi Hubersohn,


    ich musste mal schwer grübeln und googeln wo das Seetal ist. Da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Für dich wahrscheinlich nur eine.

    Ich vermute mal am Rhein bei Kreuzlingen.

    Allein mit Büchern sich den Pilzen nähern stelle ich mir sehr schwer vor. Ich empfehle Pilzkurse in Hornberg oder auch sonst wo.

    Und wenn du Anschluss findest um so besser. Pilze-Thurgau

    Der User Cortinarius macht Pilzberatung in Kreuzlingen.

    Als Einsteigerbuch empfehle ich das 1mal1 von Pätzold.

    Pilzapps halte ich für problematisch ohne ausreichend Grundkenntnisse.

    Auch hier gibt es viel zu lernen.


    viele Grüße

    Alis

    Also das war schon knapp.

    Ich vermute mal, dass die Platzierungen oben recht knapp beieinander lagen.

    Aber knapp war es auch bei uns: 19. August abends nach der Arbeit in den Wald. Und dort nach 300 Meter umgekehrt und den Pilzkorb geholt weil es das erste ergiebige Vorkommen von Pfifferlingen und Frauentäublingen gab. So wurde neben der Motivsuche für das Abendessen gesorgt. Pilze gab es schon, aber kein vernünftiges Motiv. Irgendwann hat dann Iris einen Stubben mit Helmlingen entdeckt und ich etwas unterhalb auch fast das gleiche Motiv. Nur sie wurde durch Insektenattacken sehr behindert. Die Orangeroten Helmlinge (ja, die muss man auch erst mal finden) mussten dann auf dem Balkon Modell stehen. Ich finde, die sind etwas schlecht weggekommen. Aber vermutlich auch knapp.

    Mit dem Kamerastack war ich nicht zufrieden, also mal mit Focusbracketing probieren. Die Abstände waren eher zu groß, aber es hat gereicht.

    Die Lamellen rechts und links sind schon etwas matschig geworden.

    Die Bilder entstanden um 18:30 und es war trotz guten Wetters schon etwas dämmerig. Irisle leuchtete mit Taschenlampe und Diffusor von rechts.

    Teilweise war ich auch nur mit Reflekton am Werk, weiß nicht mehr genau, wann welches.

    Dann gab es erst mal das üppigste Täublingsessen meines Lebens (was nicht viel heißen will)

    Um 22:14 war Picolay fertig und dann noch ein bisschen beschneiden und leichte Kosmetik.

    Habe eben noch mein letztes Bild angeschaut und mich gefragt, ob stacken denn sein muss.

    f 8, 1/3 Sekunde, in etwa gleicher Ausschnitt, sonst unbearbeitet. Die Farben gefallen mir hier besser.

    Ich schleppe meist 2 kg Stativ mit und benutze dann ein Säckchen weil die Kamera eben auf den Boden muss ==Gnolm23

    Das Motiv blieb unberührt und es war auch keine Gartenarbeit nötig. Durch die Höhe des Stubbens und leicht abfallendes Gelände reichte der Blickwinkel gerade.

    Ich hatte nur etwas Gleichgewichtsprobleme.

    Der Hintergrund war auch glücklicherweise weit genug entfernt. So stellt sich hier die Frage, ob der Hintergrund nun völlig verschwommen sein muss, oder ob man noch Bäume erkennen, erahnen darf. Was gefällt besser? Bei dem Bild unten: noch kleinere Blende und mehr Hintergrung, wenn man nicht stacken will?



    Mausmann

    ja, ich hielt ein "Helmut" schon für möglich und habe auch richtig vermutet. War aber auch kein Kunststück, nachdem zwei schon auszuschließen waren.

    Dein Bild hat auch was, aber für mich zu wenig Schärfe und der Pilz zu wenig Licht. Hätte ihn aber schon etwas weiter vorne gesehen. Geschmackssache.


    Tja, und an den Plätzen 2 - 4 weiß ich nicht, ob man da was hätte besser machen können.

    Hat mal wieder das Motiv gesiegt?


    Dank an die Jury für ihre Arbeit!


    Alis

    Alis?

    Hattest du schon eine Erkenntnis?


    Nun, der Urlaubsantrag ist unterschrieben. Irisle hat auch frei am Freitag.

    Wir könnten daher von Donnerstag bis Samstag mittag...

    Auch wenn Irisle unter Umständen lieber Museen im Kreis Basel unsicher macht.

    Nun habe ich nicht die ganze Zeit mitgelesen und will das auch nicht nachholen. Vielleicht kann mir ja jemand die wesentlichen Dinge erklären.

    Gibt es einen festen Stützpunkt - Ausgangspunkt - Treffpunkt - Ansprechpartner?

    Gibt es schon so was wie ein Programm oder eine grobe Planung wann, wohin, wie lange...

    Wir erwägen zwei Übernachtungen in der Gegend, fall sich was passendes findet.


    Soweit die aktuelle Erkenntnis

    Alis

    Ich denke schon daß eines dabei ist von Hedo.

    Ich sage aber nicht welches. Das wäre Beeinflussung.

    Och, ich kann mir nicht vorstellen, dass sich die Jury beeinflussen lässt, selbst wenn die Fotografen sicher bekannt wären.

    Und die Jury kennt ja auch inzwischen ihre Pappenheimer.

    Ich hatte oben bei den Titelaspiranten den vierten im Bunde vergessen, die Nummer 4.

    Heute war ich mal wieder im Rheinwald, da gab es richtig viele große Pilze, aber keine Arrhenia.

    Und nur Mittelklassebilder.

    Allis

    Kein Kommentar? Ich hätte mehr Bilder erwartet, die Dürreperiode sollte doch weitgehend verbei sein. Aber ich darf ja nicht meckern.

    Schön dass auch Bilder dabei sind von potentiellen künftigen Siegern.

    Ist natürlich unglücklich, wenn man sich hinlegt und da laufen einem Grashalme über den Weg. Mir auch schon oft genug passiert.

    Interessante "Nachtaufnahme", frage mich, wie die entstanden ist.

    Und das ungleiche Kinderpäärchen, das etwas blass um die Nase ist. Denen hätte etwas mehr Nähe und Schärfentiefe gutgetan. Aber da ich nicht weiß, wie und womit die Aufnahme gemacht wurde, beglückwünsche ich erst mal den schönen Fund.

    Bild 8 ist ein schönes Bild, leider geht das tolle Pilzchen da etwas unter. Ob es trotzdem aufs Treppchen reicht?

    1, 3, 4 und 7 - für jeden Geschmack was dabei. Das dürfte eng werden da oben.

    Ich will mal ein Rätsel daraus machen: ist dieses Mal ein Bild von Doris und Helmut dabei? Und wenn ja welches?

    Ich bin mir da recht unsicher und tippe mal auf nein.


    So genug damit und ab in den Wald.

    Und nicht vergessen, abends auch mal zu den Sternen aufzuschauen


    schönen Tag noch

    Alis

    Mein Post von heute mittag hat mein Handy nicht verlassen. Ich machte mich da gerade auf den Weg und ermunterte zu weiteren Wetten.

    Nun, das Ganze ist schon sehr verhext!

    Gestern bei trübem Wetter in einer engen Bachschlucht. Die Huthaut war für mich eindeutig fein besandet und von der Farbe her dazu passend. Vielleicht zu fein für variegatus.Davon abgesehen habe ich den schon Jahre nicht mehr gesehen. Und auch nicht im Kopf, dass der eher (oder nur?) sauer mag. Da ich den Pilz nicht verletzten wollte, konnte ich das Stielnetz auch nicht erkennen. Sah untendrunter auch für mich nicht rötlich gefärbt aus.

    Und heute ein wolkenloser Sonntagnachmittag. Am Standort aber immernoch recht schattig, so dass ich bei f10 eine Minute belichten musste.

    Und dann entweder Hut über- oder unten unterbelichtet, trotz Reflektor. Brauche mal eine gute Lampe.

    Gestern hat es auch etwas geregnet. Ich meine, dass das grünliche auf dem Hut gestern nicht da war. Dafür ist mein Sand abgewaschen.

    Hier die heutigen Bilder:








    Nein, ich habe nichts davon mitgenommen.

    Mal sehen, ob die Experten noch einen Mendax daraus machen. Den habe ich noch nie bestimmt.

    Habe eben gelesen, dass der bei Eiche und Buche eher vorkommt, dagegen die Netzhexe eher bei Linde und Birke.

    RudiS, danke, dass du zu mir gehalten hast. Tut mir leid, dass ich deneben lag. Darfst die verlorenen Chips bei mir abbuchen.

    (Wobei ich mit mit dem Chipshandel noch nicht wirklich auskenne)


    Und dann kommen wir um 20 Uhr heim und auf dem Rasen standen weiße Pilze, die vorgestern nicht da waren.

    Aber heute mag ich mich nicht mehr mit zwei Arten Leucoagaricus beschäftigen. Wobei einer recht sicher leucothites ist. Während der andere dunkle Schuppen hat.


    gute Nacht zusammen

    Alis

    Hmm, über die Netzhexe musste ich kurz nachdenken. Aber nein, ich bleibe beim Sandröhrling, das Bild ist leider zu schlecht. Hundert Meter oberhalb gibt es Kiefern. Vielleicht gab es ja doch irgendwo eine in der Nähe. Aber auch dann finde ich den Standort interessant.

    Ich überlege noch, ob das morgen mehr als ein Sabbatweg wäre.

    Alis

    Heute im Schwabenland, zwischen Helfenstein und Ödenturm. NSG, alter Buchenwald, im Wurzelbereich einer Buche. Keine Kiefer in Sichtweite. Für mich ein Sandröhrling. Nur Handybilder. Hätte die Kamera doch auspacken sollen. Es gab wenig Licht und so habe ich angenommen, dass ich doch kein gescheites Bild hinbekomme. War vielleicht ein Fehler. Und jetzt versuche ich mit dem Handy einen Beitrag zu verfassen (urghh)



    Den hinteren Pilz hatte ich vor Ort gar nicht gesehen.

    Ansonsten kaum Pilze. Der Igelstachelbar ist noch nicht wieder zum Leben erwacht.

    Schönen Sonntag

    Alis

    ...ich als PSV hätte den Fund als unbestimmbar wegen untypisch/fehlenden Lamellen entsorgt. D

    Hallo Stefan,

    nun, ich habe die zwei Fruchtkörper ja beschlagnahmt, bzw. darum gebeten, die behalten zu dürfen zur weiteren Untersuchung.

    Der restliche Korbinhalt, etwa 10 Stück, war augenscheinlich völlig normal und wurde freiggeben.

    Gruß Alis

    Liebe Agaricusspezialisten und sonstige Interessierten,


    ich neige immer mehr dazu, für Champignons keine Pilzberatung mehr zu machen. Und mir war schon unwohl, als Freirei und Pseudopratensis mir noch nichtbekannt waren.

    Heute habe ich es noch einmal gewagt und ich hoffe, mit Wiesenchampignons nicht allzuweit daneben zu liegen.

    Nun waren da zwei seltsame Gesellen dabei, ohne Lamellen, bzw. bei einem nur teilweise. Und die waren nicht abgefressen.

    Erinnert mich irgendwie an Steinreizker. Kommt so was bei Agaricus auch vor?

    Mikroskopieren ist blöde, wenn man nicht weiß, aus was man schauen soll.

    Die Restlamellen sahen für mich normal aus.

    Irgendwo habe ich eine Kugel mit Schwänzchen gefunden (400x)

    Weiß nicht, ob das was zu bedeuten hat.

    Nach 9 Stunden Arbeit als Zimmermann bin ich abends meist nicht mehr so feinfühlig, dass da ein gescheites Präparat herauskommt.


    Grüße euch

    Alis

    Hallo zusammen,

    letzten Samstag war ich in der Gegend von Bern und dort auch mal kurz in den Wald geschaut. Im Prinzip genauso pilzleer wie bei uns. Es scheint gerade anzufangen mit ein paar Trichterlingen und Rüblingen. Aber ich fand auch eine schöne Gruppe Erdsterne. Habe aber keinen mitgenommen und nur ein Handyfoto.

    Kann man den nach Bild bestimmen? (ich wusste bis dato gar nicht wie viele Geastrumarten es gibt)

    viele Grüße

    Alis


    eine Antwort extra für Mausmann:


    Ja, da war in der Tat deutlich mehr Fotoladen-Aktivität als sonst.


    Kamerainternes Stacking mit der G91. (ich vermute, die Olympus kann das deutlich besser, oder ich kann es eben nicht)


    So kam das Bild heraus:



    hier die Schärfe auf dem Käfer. Die Kamera speichert die Belichtungsreihe als Video. Da habe ich erst gesehen, dass das Insekt während der Belichtung weggeflogen ist.



    hier der Hintergrund



    Das Ganze ohne Stacken, f10



    Ich hatte den Pilz schon auf einen erhöhten Ast verpflanzt, sonst wäre ich gar nicht hingekommen.

    Aber da konnte ich mich drehen und wenden, der Hintergrund war einfach wild.

    Am liebsten wäre mir gar keine Nachbearbeitung, ich arbeite noch dran. ;)


    viele Grüße

    Alis

    Schwere Zeiten...

    Ich hoffe mal, dass die Dürre nicht bis November dauert. Bis dahin sollte schon ein Mottobild möglich sein. Aber möglichst bald das Motto festlegen.

    Ich hatte Ende Juni ein paar Tage frei und konnte im dürren Wald doch noch ein bisschen was finden. Leider hatte ich da keinen Gedanken an das Motto.

    Das Bild war eher ein Beifang. Da wäre viel mehr drin gewesen. So musste Photoshop nachhelfen und retten, was zu retten war.

    Ob ich nun longipes oder polymorpha habe ist auch nicht sicher. Aber longipes ist sehr wahrscheinlich.

    Rechts unten die beiden Augen im Schwarzen Loch sind genau so auf dem Originalbild.

    hier 100% Ansicht

    Es darf gerätselt werden. Spiegelung im letzten Tautropfen? Gnolmenbaby?

    Auf dem Holz gab es noch kleine, weiße Ascos, welche ich erst auf dem Bild entdeckt habe.

    Ich hatte mich mehr auf die Laubholzhörnlinge eingeschossen. Die finde ich nicht so oft.


    Bei Doris und Helmut bin ich mir nicht ganz sicher, was sich hinter dem David verbirgt. Vermutlich zwei kleine Hüte, die auch dort wuchsen.

    Die beiden haben wohl noch etwas Reserve aus besseren Zeiten.


    Der Steini von Kuhmal schlägt sich auch ganz wacker.


    Und bei Beli leidet Goliath wohl unter der Hitze. Aber vermutlich hat das Bild den Wettbewerb gerettet...


    So, jetzt brauche ich auch erst mal viel Wasser


    Alis

    ...Wo ist da die Grenze, die sowieso niemand wirklich ziehen kann? Beratung bei der Bildauswahl? Bearbeitungtipps? Bearbeitung? Ich denke, wir sollten einfach wie bisher auf unseren Bauch hören und alles im Rahmen halten, um den Spaß an diesem Wettbewerb nicht zu verlieren.

    Scheint mich auch vernünftig so, ich will da nichts verkomplizieren.


    schönen Sonntag noch

    Alis

    Mir gefällt dein Mondbild gut.

    Und einen Preis gebe ich dem auch. Sagen wir 1,50 € ? ==Gnolm17


    Wie lange belichtest du bei so einem Mondbild, wenn ich fragen darf?

    Das konkrete Bild hatte f5,6 und 1/250

    Punktmessung und meist Automatik, und auch einigen Ausschuss. Weißabgleich machte die Automatik zu blass, hier habe ich etwas gedreht.

    Möchtest du die 1,50 überweisen?

    Gruß Alis

    Bei der Dürre bei uns guckt der Pilzfreund sprichwörtlich in den Mond.

    Zu Anfang meiner Pilzlerlaufbahn war ich noch deutlich aktiver in der Hobby-Astronomie.

    Aber dann hat sich mein Kopf und Blick immer mehr gesenkt und war meist nur am Boden. Ja, astronomisch gute Nächte sind bei uns leider recht selten. Und dann noch die Lichtverschmutzung.

    Mit den Pilzen freut man sich dann doch eher für Regenwetter. Aber nun?

    Wird Zeit, wieder mehr zum Himmel aufzublicken. (buchstäblich und geistig)

    So geschehen in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, als es eine partielle Mondfinsternis gab.

    Leider kein richtig klarer Himmel, aber zufriedenstellend. Pilze gibt es deutlich weniger als partiell. Heute im hintersten Schwarzwaldtal auch nahe Null.

    Ein Tintenfisch, ein alter Strubbelkopf, zwei betagte Täublinge, ein frischer Frauentäubling. Da half auch ein noch wasserführender Bach nichts.

    Also blicken wir eben nach oben

    ein paar weitere Bilder hier: AVO Schwarzes Brett

    Als Astrofotograf gewinne ich sicher keinen Preis. Ist nicht mein Gebiet.

    Es gibt am Himmel übrigens auch einen Fliegenpilze. Muss ich mal wieder aufsuchen.


    wünsche ein erbauliches Wochenende

    Alis

    Ich sehe das ähnlich wie Grüni. Aber ich lasse ab und zu Irisle etwas Kosmetik machen, wenn ich es nicht drauf habe.

    Am liebsten wäre mir gar keine Bearbeitung, Bestenfalls etwas zuschneiden, die Helligkeit etwas anpassen oder so.

    Bei knappem Ausgang könnte die Bearbeitung schon etwas ausmachen in der Platzierung. Aber in unserem Eheinternen Wettbewerb hat Irisle keine Probleme, wenn ich ausnahmsweise mal vor ihr bin. Also mit Photoshop bearbeitet ist Irisle, mit Gimp ich. So das jemand herausfinden kann.

    Ist irgendwo auch ein fließender Übergang. Wenn Irisle mich bei der Bildauswahl berät, dann habe ich ja immer noch alles selbst gemacht.

    Vielleicht möchte die Jury das bei Gelegenheit mal intern diskutieren. Ich gehe ja davon aus, dass wir hier nur völlig ehrliche Teilnehmer haben. :)

    Danke für die Meinungen

    Alis