Beiträge von Alis

    das ist ein bisschen schwierig mit dem zu Herzen nehmen, wenn du meinst, dass es möglich wäre immer genau zu kontrollieren, was ein Hund frisst.

    Nein, das habe ich nicht gemeint!

    Sondern, dass es schön wäre, wenn auch Menschen nicht einfach Pilze essen würden...

    Hallo zusammen,

    brauche mal etwas Nachhilfe:

    Ein Merkmal für manche Gattungen sind leicht ablösbare Lamellen. So zum Beispiel bei Lepista.

    Nun ist die Gattung Lepista ja auch nicht mehr das, was sie mal war. Da gibt es Neue Gattungen und wahrscheinlich auch Umzüge in andere Gattungen.

    Hat jemand parat, welche Gattungen durch leicht ablösbare Lamellen gekennzeichnet sind.

    Mir fehlt es etwas an Gedächtnis und aktuellen Gattungsbeschreibungen.


    viele Grüße

    Alis

    Abschlussbericht:

    Dem Hündchen ging es erst nicht gut. (habe nicht näher nachgefragt)

    Der Tierarzt hat im eine Spritze verabreicht um ein Erbrechen auszulösen.

    Inzwischen ist der Hund wieder wohlauf.

    So bleibt offen, ob es dem Hund ohne die harte Tour besser ergangen wäre.

    Und ebenfalls offen bleibt erst mal, ob er daraus gelernt hat.

    Die Lektion sollten sich ja auch die Zweibeiner zu Herzen nehmen. ==Gnolm19


    viele Grüße

    Alis

    Hi.


    Ich denke auch, dass das was Trichterlingsartiges ist. Wenn Hunde giftige Trichterlinge fressen kommt es meistens auch recht zeitnah zur SLUDGE(M)-Symptomatik:

    Salivation, Lacrimation, Urination, Diarrhea, GI pain, Emesis, (Miosis)

    Ähm, gibt es da auch deutsche Bezeichnungen dafür?
    Und wo wir schon dabei sind: wo findet man mehr über Pilz und Hund?

    Zwischenzeitlich hat man einem PSV, welcher näher wohnt noch zwei Pilze gebracht. Diese wurden als vermutlich alte Waldfreundrüblinge identifiziert.

    Näheres habe ich noch nicht erfahren.

    Gute Nacht zusammen

    Hallo zusammen,


    ich leite mal ein paar Bilder hier weiter. Vielleicht vermag jemand die angetrockenten Dinger eher zuordnen als ich.

    Sieht so aus, als ob die Lamellen sich leicht vom Hut lösen, aber ob dies bei den alten Schlappen noch ein Merkmal ist?

    Da hat ein Malteser Terrier drauf rumgekaut. Bisher keine Symptome.

    viele Grüße an die Hundefreunde

    Alis


    Mein klarer Favorit diesen Monat ist einfach besser als meines. Was auch etwas am Finderglück liegt.

    Und dann kommen Timm und Helmut, wie ich mal spekuliere.

    Irisle und ich werden uns vielleicht um den 5. Platz rangeln.

    Da war ich mit meiner Einschätzung recht gut. Mein Favorit wurde auch Platz ein. Nur mit dem Fotografen habe ich mich geirrt.

    Da hatte ich hinter Bild drei Timm vermutet. Helmut hatte ich so vermutet. Wobei die vorderen alle so gut sind, dass man da sich nicht sicher sein kann.

    Ich gestehe, dass ich oft etwas neidisch bin auf die schönen Funde. Versuche mich da zu bessern.

    Ich bin mit nicht sicher, zu wie viel Prozent Glück auch dabei ist (dazu zählt auch das Glück, in einer pilzreichen Gegend daheim zu sein), ein schönes Motiv zu finden.

    Sicher, dem Glück muss man auch entgegen kommen, öfter raus gehen, notfalls weiter fahren. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Bei passendem Licht.

    Das Auge für das Motiv und den Blickwinkel haben. Und dann noch seine Kamera beherrschen.

    Und dann könnte man vielleicht auch mit einem guten Smartphone vorne landen auch wenn dessen Möglichkeiten nicht so sind wie bei einer besseren Kamera.

    Und ich habe immer noch kein Pinselchen, kleine Schere und Pinzette im Fotorucksack.

    Meist muss ich um das Motiv "Unkaut jäten" und Schmutz und störende Elemente entfernen.

    Bei meinem Bild kann man darüber unterschiedlicher Meinung sein, ob ich noch drei Gräser mehr hätte entfernen sollen.


    Die Jury hatte ein Einsehen, dass die Einigkeit in unserer Ehe bewahrt bleiben soll und uns beide auf den fünften Platz gesetzt. Lieb von euch ==5

    Die "Violette Wiesenkoralle" bedarf einer nähren Betrachtung.

    Dazu mache ich noch ein extra Thema auf.

    Dauert noch etwas.


    Gruß Alis

    Ein geradezu klassischer Fall, der nicht selten mit einer eingebildeten Pilzvergiftung mit echten Symptomen im Krankenhaus landet. Wegen der Unbedarftheit solcher Menschen schlagen sich dann Ärzte, Pfleger und Sachverständige die Nächte um die Ohren. :haue:

    ...und kostet viel Geld. Habe ich kürzlich an anderer Stelle schon beklagt.


    Habe eben mit meinem Bekannten gesprochen und ein bisschen was erfahren.
    Außer dass man halb Frankreich verrückt macht ging es denen zuletzt noch gut.

    Morgen wird man das noch genauer Untersuchen. Weiß nicht was, Orellanintest vielleicht.


    So wie ich das verstanden habe, haben die Pilze, die sie kennen gesammelt und zubereitet.

    Der Sohn hat besagte gefunden und nach Buch irgendwas bestimmt. Auf was für eine Art er gekommen ist, habe ich noch nicht erfahren.

    Davon ist dann eine kleine Menge ins Essen gewandert. Den genauen Ablauf konnte ich über die zwei Ecken nicht erfahren.

    Also in diesem Falle eher Unachtsamkeit und/oder unglückliche Umstände als grobe Fahrlässigkeit, soweit ich das jetzt beurteilen kann.

    Habe darum gebeten, mir weiter zu berichten.

    Bin mal gespannt, was die an Rechnungen bekommen.

    Ach ja, über ehrenamtlich und Geld verlangen wollte ich meine Einstellung auch nochmals überdenken.

    viele Grüße

    Alis

    Hallo zusammen, da sind ja noch einige wach...

    Ich liege da so entspannt in der Badewanne und denke nichts böses und schon gar nicht an Pilze, da ruft mich ein Bekannter an.

    Ein Kumpel von ihm weilt in Frankreich und hat Pilze gegessen. Vor nicht langer Zeit. Bisher keine Symptome, aber aus irgendeinem Grund ist er auf die Idee gekommen, dass die womöglich giftig sein können.

    Ja, und die Pilze würden dann am Montag untersucht und im Krankenhaus wollen die ihn nicht haben ohne Symptome.

    Man könnte hier sagen, selber schuld und natürliche Auslese, aber so sind wir ja nicht ==Gnolm23

    Ich bin mir bei dem einzigen Bild nicht mal der Gattung sicher.

    Im Wald würde ich sagen: "hab ich nicht gesehen"

    Vermute mal ein Schleierling und davon keiner der gefährlich giftigen.

    Habe mal empfohlen, sich möglichst keine Vergiftung einzureden und abzuwarten.

    Irgend welche Ideen zur Art oder zur Untergattung/Gruppe was auch immer?

    Ansonsten macht nicht mehr so lange und geht bald ins Bett. Morgen ist auch noch ein Tag.


    viele Grüße

    Alis


    Ergänzung vom 30.10. 19:20 zur Sache

    Weiß aber auch nicht. Bin in Freiburg zuhause. Also mache ich mal eine Dorftour und sehe mich um wo ich Nadelbäume sehe? Ist es egal wie weit weg von der Stadt oder von der Autobahn, oder wie hochgelesen? Also Hang oder Ebene? Wie groß der Wald ist?

    Wir reden hier von Freiburg im Breisgau nehme ich doch an, eine Stadt mit 230000 Einwohnern. Naja, für manche ist das ein Dorf.

    Ich wohne in einem Dorf mit knapp 3000 Einwohnern 60 km nördlich und für mich ist Freiburg eine große Stadt. Vielleicht bist du ja auch in einem Dorf in der Nähe von Freiburg.
    Vielleicht gar im Hexental? Jedenfalls gibt es in Freiburg vier Pilzsachvertändige (DGfM), und in der Umgebung noch mehr. Einer hat auch eine Pilzschule. Nach Hornberg ist es auch nicht so weit. Ich kenne mich um Freiburg pilzmäßig nicht aus, aber es sollte sich überall was finden. Auf dem Schönberg auch kalkholde Arten (NSG beachten). Auch das Sulzburger Tal sollte einiges hergeben. Weiß ja nicht, wie mobil du bist. Und schöne Speisepilze gibt es vor allem auf dem Wochenmarkt am Münster. Manchmach sogar Kaiserlinge.

    Es braucht einige Zeit, bis man "seine" Plätze gefunden hat, ein Auge und ein Gefühl für potentielle Pilzvorkommen und eine gewisse Sicherheit beim Bestimmen.

    Hoffe du findest da jemand, ohne menschliche Anleitung scheint mir der Einstieg sehr schwierig. Ansonsten hier mitlesen und am Mittwochabend 20:00 dich mal im Onlinetreff zeigen.

    Du siehtst, man bemüht sich hier sehr um dich...

    Gruß Alis


    Nachtrag: wenn du unbedingt selbst gesammelte Pilze willst:

    such mal schattige, feuchte, moosige Nadelwälder, in eher etwas höhere Lagen auf. Da sollte es doch jetzt reichlich Trompetenpfifferlinge geben.

    Wenn du dann noch weißt, dass es auch Helmkreiselinge und Gallertkäppchen gibt, dann sollte da nicht viel schief gehen.

    Ach ja, nicht zu vergessen: kurzfristig, aber unbedingt zu empfehlen eine Ausflug nach Eguisheim bei Colmar, heute oder morgen.

    Pilzfest in Eguisheim (französich)

    https://www.tourisme-eguisheim…/Pilzfest-f253000610.html (deutsch)

    Hallo DonColione,

    vielleicht verrätst du uns erst mal, wo du daheim bist. Vielleicht kann man dann auch ein bisschen weiterhelfen.


    Ich bin PSV, habe aber noch nie Waldfreudrüblinge probiert und würde auch eher davon abraten. Siehe auch oben.


    Mich ärgert es, wenn Leute mit (echter oder unechter) Pilzvergiftung zum Arzt oder ins Krankenhaus gehen. Das kostet einfach ne Menge Geld und die haben eh schon genug zu tun. Und Pilzsachverständige beraten viel lieber, als nachträglich nach vermeintlichen Giftpilzen zu suchen.

    Für das Geld gehe lieber in ein feines Lokal oder auf den Markt. (Wobei es selbst da keine hundertprozentige Sicherheit gibt, aber das Riskio ist noch überschaubar)

    Für die Betroffenen ist es auch kein Spaß. Todesfälle sind selten, aber ein Leben mit Dialyse oder Leber/Nierentransplantation ist kein Pilzgericht wert. Nicht mal ein Brechdurchfall.

    Ach ja, wenn jemand trotz aller Warnungen Pilze gegessen hat und Symptome oder berechtigte Zweifel bekommt, dann nicht warten bis es zu spät ist, nur weil Alis gesagt hat, das ist teuer.


    Lass dich nun nicht entmutigen. Wenn du gerne Pilze essen möchtest und bereit bist, das Notwendige zu lernen, dann bist du hier gut aufgehoben.

    Aber einfach was einsammeln und dann fragen "kann ich den essen", das geht leider nicht.

    Eine App kann einen Beitrag leisten, Pilze kennen zu lernen, aber nicht um den Speisewert sicher festzustellen.


    wünsche schöne Zeit im Wald


    Alis

    Die lange Durststrecke scheint überwunden. 19 Bilder hatten wir zuletzt vor zwei Jahren und mehr schon lange nicht.

    Ich hatte seit 5 Monaten nichts und Irisle schon 8 Monate. Dabei hatte ich öfter den Fotorucksack spazieren getragen. Ohne die Kamera überhaupt herauszuholen.

    Nun hätte ich drei Optionen gehabt, aber kein Siegerbild.

    Mein klarer Favorit diesen Monat ist einfach besser als meines. Was auch etwas am Finderglück liegt.

    Und dann kommen Timm und Helmut, wie ich mal spekuliere.

    Irisle und ich werden uns vielleicht um den 5. Platz rangeln.

    Die Jury hat mal wieder richtig was zu tun und man darf gespannt sein, was denen am besten gefällt.

    Gruß Alis

    Noch sieben Stunden Zeit!

    Irisle und ich sind mal wieder dabei. Jetzt müssten nur Timm und Helmut pausieren, damit wir eine Change auf das Treppchen haben ==Gnolm23

    Spaß beiseite, wir haben schöne Bilder, aber zum Sieg wird es wahrscheinlich nicht reichen. Das entscheidende Etwas haben wir leider nicht hinbekommen.

    Spannend nur, wer im eheinternen Wettbewerb vorne landet. Wahrscheinlich wieder Irisle.


    Gruß Alis

    Wir freuen uns schon auf den Agaricus-Vortrag von Stefan. ==Lehrer

    Aber bitte nicht schon nächsten Mittwoch, da habe ich einen anderen Termin

    Und mein Mykologischer Höhepunkt kam auf dem Heimweg. Da schien ja wieder die Sonne!
    Einen kleinen Umweg über Thurner und St. Märgen auf der Suche nach Saftlingswiesen. So richtig fündig sind wir da nicht geworden.

    Aber aus dem fahrenden Auto heraus - als Beifahrer wohlgemerkt - habe ich auf einer Wiese was gelbliches entdeckt und Irisle zum Wenden genötigt.

    Und das hat sich gelohnt. An einem Hang auf einer Kuhweide ein persönlicher Erstfund.


    Auf begrenzter Fläche auf der großen Weide standen gut ein Dutzend solcher Büschel und auch Einzelexemplare herum.
    Ein "Siegerfoto" habe ich dabei nicht zustande gebracht, aber das nur am Rande. Obiges ist aus dem Handy. Mit der Kamera hatte ich einen Grashalm übersehen.

    Eine angepeilte Saftlingswiese im Feldberggebiet hat bei der Vorexkursion leider nichts her gegeben. Nur schnöde Steinpilze und Fliegenpilze unter Fichten.

    Es war so nass (und ar.chkalt), dass ich mich beim Mikroskopieren mehr auf die im Wasser vorkommenden Lebewesen konzentriert habe als auf die Pilze. Aber Algen sind ja nicht sooo weit weg von Pilzen.

    Peter hat mich da schon seit längerem etwas angefixt. Leider sind die Tierchen im Wasser oft flnker als Pilze und entziehen sich auch mal der Ablichtung.

    Und um zu zeigen, wie gut Peter beim Ablichten ist, hier zwei Schnappschüsse von mir: (unbearbeitet)

    Mit dem Handy durchs Okular:



    Und dann noch mit dem 30er Makroobjektiv durch das Okular (habe keinen Kameraanschluss).



    Das geht auch mit meinen Mitteln etwas besser, aber man muss es eben können.
    Hut ab vor Peter.

    Und wieder nichts von mir.
    Dabei habe ich voller Optimismus meine Fotoausrüstung mit in den Urlaub genommen. Leider haben wir für Pilze das falsche Ziel gewählt. Ein paar habe ich schon gesehen, aber nichts Fotogenes.

    An alle anderen: noch knapp drei Stunden...

    Gruß Alis

    Hallo Chris, dann kläre mal...

    wäre schön, wenn es klappt. Wenn Freitag nicht klappt, könntest du ja auch am Samstag noch kommen.


    Allerdings steht im Mitvertrag, dass Haustiere der Genehmigung bedürfen. Und möglicherweise 30 Euro pro Aufenthalt kosten.

    Wenn es sicher ist, dass ihr kommt, dann werde ich den Vermieter anrufen und fragen.


    Für alles weitere haben wir eine pivate Konversationsgruppe, welche Dodo angelegt hat.

    Ansonsten kann ich den Spruch von Walter Pätzold langsam nicht mehr hören, da schon 10.000 Mal gehört. Beide Namen haben Ihren Vorteil, wobei ich den wiss. Name für deutlich vorteilhafter halte.

    Hallo Stefan, der Spruch war ja für diejenigen, die ihn noch nicht gehört haben. Werde aber künftig sparsam damit umgehen - versprochen.

    Zu den Namen gebe ich dir recht. Erinnere mich noch lebhaft an eine Diskussion mit einem Einheimischen des Bayerischen Waldes.

    Der sagte mir, dass es in der Gegend "Zigeuner" gäbe und ich habe auch tatsächlich welche gefunden, aber eben was völlig anderes.

    Zigeuner ist dort der Flockenstielige Hexenröhrling, Neoboletus erytropus

    ansonsten ist es eher der Name für den Reifpilz, Cortinarius rozites.

    Ähm, habe ich die wissenschaftlichen Namen aktuell und richtig geschrieben? ==Gnolm23

    Egal, gehe jetzt erst mal zu einer Hochzeit.

    Halllo Martin,

    Stefan und ich unterstützen den Vorschlag von Alex,


    An dieser Stelle mal zwei Zitate von dem leider zu früh verstorbenen Pilzlehrer Walter Pätzold:


    1. "die deutschen Pilznamen ändern sich von Region zu Region - die lateinischen von Jahr zu Jahr"

    (dies muss man inzwischen ändern in "von Tag zu Tag"


    2. "Man muss nicht wissen wie ein Pilz heißt: man muss ihn kennen!"


    Mich machen die Namensänderungen und Neubeschreibungen auch schon lange fertig und ich versuche nicht mehr, immer auf dem neuesten Stand zu sein


    Gru? Alis

    Hallo Stefan, deine Klarstellung ist mir etwas unklar...

    Also:

    Ich halte die gezeigten Pilze für Goldstielige Leistlinge, Strarkrichende Leistlinge, Starkriechende Pfifferlinge

    Craterellus lutescens, syn. Cantharellus aurora nebst weiteren zwei Dutzend Synonymen.

    Deshalb geht es nicht gelbstieliger.


    Trompetenpfifferlinge (tubaeformis ist auch in den Crater gefallen) sehe ich hier nicht.

    Deshalb ginge es auch noch Trompetiger.

    soweit meine Sicht der Dinge.


    Gruß Alis

    Gelbstieliger und Trompetiger gehts ja nicht mehr.

    Trompetiger geht es schon, gelbstieliger eher nicht.


    Hatte mal vor Jahren in einer Gegend gesammelt, wo beide vorkommen.

    Und danach sortiert. Seither kenne ich den Unterschied.


    Normalerweise finden sich die gelbstieligen über Kalk, die Trompeten im sauren Nadelwald.

    Ich war im Kalkgebiet mir Oberflächenversauerung.


    Die gelbstieligen haben auf der Unterseite nur Adern oder Runzeln und einen sehr feinen Duft nach Aprikosen.

    Vom Speisewert würde ich die den Trompetenpfifferlingen vorziehen, aber leider gibt es die bei uns nicht.


    Die Trompeten haben deutliche Leisten und kaum Geruch.


    Gruß Alis