Hallo, Besucher der Thread wurde 655 aufgerufen und enthält 16 Antworten

letzter Beitrag von Tricholomopsis am

Enttäuschender Parkrundgang

  • Hallo,


    nach dem großen Regen am Samstag habe ich mich heute früh aufgemacht um wieder einmal eine Parkrunde zu drehen. Zuviel Feuchtigkeit und der Temperatursturz haben das Pilzwachstum fast völlig zum erliegen gebracht. Meine Funde sahen häufig so aus.



    Die einzigen denen es nicht zu stören scheint sind Grünblättrige Schwefelköpfe.



    Auf den Wiesen waren noch vereinzelte Saftlinge, wie der Kegelige Saftling und der Papageiensaftling zu finden.


    Ebenso der Dottergelbe Spateling ,der Wiesenellerling, hier zusammen mit einer mir nicht bekannten Wiesenkeule und ein paar Jungfernellerlinge.



    Ein einzelner Fichtenreizker ,zwei Spangrüne Kiefernreizker und ein einzelner mir nicht bekannter Milchling unter Douglasie und Fichte haben sich blicken lassen.



    Von den Sprödblättlern waren sonst nur noch der Frauentäubling und eine mir nicht bekannte Taube zu sehen.



    Von den Röhrlingen gab es nur noch ein par teils umgeworfene Fahle Röhrlinge, ein einzelner Steinpilz und zwei Birkenpilze.



    Warum der Rotbraune Riesenträuschling gezüchtet wird kann ich bei diesem Anblick nicht verstehen.



    Ein einzelner Wurzelnder Schleimrübling, einige alte Nelkenschwindlinge und ein Trupp vom Würzigen Tellerling gab es auch noch.



    Am Wegesrand hatten sich noch zwei Spitzschuppige Stachelschirmlinge hervorgetraut.



    Für ein kleines Abendbrot habe ich mit ein paar Büschelraslinge mitgenommen.



    Einen Erstfund hatte ich auch noch.



    Zwei alte Erdsterne, die in diesem Zustand vermutlich keinen Namen bekommen werden.


    Zum Schluß fand ich noch diese Hebelomas ohne Geruch.



    Ich hoffe, dass euch die kleine Runde trotz der eher schwachen Ausbeute gefällt.


    VG Jörg

  • Hallo Jörg,


    natürlich gefallen uns Deine Parkrunden immer! :gbravo:

    Da hattest du aber trotzdem noch eine ganz schöne Ausbeute. Ich war gestern auch unterwegs und es sah wesentlich trübseliger aus. Auf dem Kirchhof 3 Goldröhrlings- und ein paar Filzröhrlingsmumien und ein paar frisch gewachsene rötliche Holzritterlinge - das war alles. Die Saftlinge kamen auch noch? nicht heraus.Und im Wald sah es noch trostloser aus. Eine Steinpilz- und eine Flockimumie, das war dort alles. Aber dafür im Wald frische grüne Knollis in allen Wachstumsstadien, die sahen einfach herrlich aus und scheine dieses Jahr ein gutes Jahr zu haben. Und die grünblättrigen Schwefelköpfe. Keine Kremplinge, keine Täublinge, Scheidenstreiflinge oder sonst was, was die Hobbysammler so alles in der Regel stehen lassen. Aber wir sind hoffnungslose Optimisten und geben die Hoffnung nicht auf!

    Deshalb vielen Dank für Deine Chemnitzer Parkrunde! :gfreuen:


    Liebe Grüße aus der Lausitz

    Ute

  • Hallo Jörg,

    Das nennst du schwache Ausbeute ?

    Hätte ich das hier , würde ich wahrscheinlich jubeln.

    Immerhin hast du uns nette Pilzchen gezeigt.

    Gruß

    Norbert

    ------------------------------------------------------
    Pilzchips = 100 -5 APR 2015 +12 APR 2016 = 107 -7 Für APR 2017 = 100 + 5 APR 2018 =105 +5 APR 2019 =110
    Pilzbestimmung im Netz ist keine Essfreigabe

    ------------------------------------------------------

  • . Aber dafür im Wald frische grüne Knollis in allen Wachstumsstadien, die sahen einfach herrlich aus und scheine dieses Jahr ein gutes Jahr zu haben.

    Hallo Ute!


    Dafür interessiert sich die "Vergiftungs-Informationszentrale" der Uniklinik Freiburg sehr! Du könntest ein gutes Werk für die Allgemeinheit tun: Pilze komplett (mit Knolle) sammeln, wiegen und vermessen, trocknen, nochmal wiegen, eintüten und nach Freiburg schicken. Das Porto und sonstige Auslagen werden erstattet.


    Anfang des Monats hatte ich extra bei Dennis Regul nachgefragt, ganz besonders begehrt sind junge A. phalloides möglichst noch im "Hexenei-Stadium" oder kurz danach.


    Letztes Jahr hatte ich hier


    Amanita phalloides Analytik-Projekt: Unterstützer gesucht


    eine ausführliche Fotodoku hochgeladen. Je mehr verschiedene Pilzproben untersucht werden können, desto aussagekräftiger die Ergebnisse.


    Viele Grüße,


    Frank

  • Ach Jörg, das nenne ich jammern auf hohem Niveau==Gnolm13. Das ist doch recht ansehnlich. Sagst du mir bitte, warum du den unbekannte Täubling nicht als Speisetäubling eingetütet hast? Ich will das endlich einmal richtig verstehen. Von meiner gestrigen Runde habe ich nur einen einzigen Pilz - einen jungen Wieseltäubling- für die Pfanne mitgebracht, und ihn mit der Krausen Glucke von vorgestern zusammen gebraten. Lecker! Alles andere war alt und madig. Nächte knapp über dem Gefrierpunkt sind halt suboptimal. Aber sie kommt noch einmal. Ganz bestimmt.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

  • Hallo Jörg,


    deine Wiesenkeule könnte Trichoderma alutaceum sein.


    Trichoderma alutaceum


    LG, Chris

    ...........................:snail:


    Der Verzehr von Pilzen, nur weil jemand im Internet sagt das seien die oder die ist zutiefst leichtsinnig!!


    Meine Bilder stehen unter der Creative Commons Lizenz CC BY-NC-SA was euch alles erlaubt (kopieren/veröffentlichen/bearbeiten & veröffentlichen etc.) sofern ihr sie unter der gleichen Lizenz, mit Namensnennung und nicht kommerziell nutzt.

  • Na, so schlecht sieht es ja nicht aus, Jörg!

    Die Würzigen Tellerlinge möchte ich auch gern einmal finden und kulinarisch testen wollen.

    Und die Raslinge sind meine "Lieblings-Fresspilze!"==Pilz27

    deine Wiesenkeule könnte eine Trichoderma alutaceum sein.

    Sehe ich genauso!

    Ich nenne sie noch Hypocrea leucopus (Weißfüßiges Pustelkeulchen).

    Schöner Fund!


    Liebe Grüße,

    Nobi

    Hier geht es zu meinen Themen.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Chips: 88 nach diversen Verlusten - 10 APR 2019 = 78 + 6 (150er Prämie APR 2019) = 84

  • Hallo,


    ich freue mich dass Euch mein Ausflug trotz des kaum vorhandenen Boletenaufkommens gefällt.

    frische grüne Knollis in allen Wachstumsstadien,

    die habe ich bestimmt schon seit dreißig Jahren nicht mehr gefunden.

    Immerhin hast du uns nette Pilzchen gezeigt.

    da hast Du recht. Die werden immer kleiner.

    Aber sie kommt noch einmal. Ganz bestimmt.

    Ich hoffe doch ganz stark dass das passiert. Ganz so kalt war es bei mir noch nicht (5-6 Grad Nachttemperatur)

    deine Wiesenkeule könnte Trichoderma alutaceum sein.


    Ich nenne sie noch Hypocrea leucopus (Weißfüßiges Pustelkeulchen).

    Jetzt bin ich einigermaßen verwirrt, da Trichoderma alutaceum ein Holzbewohner ist und Hypocrea leucopus auf dem Boden wächst. Mein Fund, damals mit Nando zusammen, des Ledergelben Pustelkeulchens sah so aus



    und wuchs auf vergabenem Holz. Da bin ich eher bei Nobi und würde die Weißfüßiges Pustelkeulchen nennen. Danke an euch beide, dass ihr mich in die richtige Richtung gebracht habt.

    Die Würzigen Tellerlinge möchte ich auch gern einmal finden und kulinarisch testen wollen.

    Und die Raslinge sind meine "Lieblings-Fresspilze!"

    die Tellerlinge dürften bei unserer möglichen Herbsttour vermutlich nicht mehr vorhanden sein und von den Raslingen war nur ein Drittel zu gebrauchen || . Suillus caerulescens und die Erdzungen sind leider noch nicht aufgetaucht. Das dürfte aber nach dem vielen Regen noch werden.


    VG Jörg

  • Servas Jörg,


    jedenfalls sind in deinem Beitrag auch einige fotografische Leckerbissen drinnen. Auch wenn's nur für ein kleines Abendbrot für dich gereicht haben sollte wäre ich mit solch' einer Ausbeute happy.

    Die Pilzuhr tickt das ganze Jahr, lieber Austernkönig ==Gnolm7


    LG

    Peter

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Es reicht ein Hut aus Zunderschwamm als Statussymbol. Brennt nur der Kopf, wenn der Blitz einschlägt.

    Chips: 52 - 5 für Pablo = 47

    47 - 10 für APR 2019 = 37,000

    + 5 ausm APR = 42

    - 20 für die Leistungsträger,

    22. Ingo mag nicht, = 27.

  • Hallo Peter,


    letzten Freitag war ich für unsere Pilzausstellung sammeln und da da gab es noch deutlich mehr. Fürs Abendbrot mußte ich mir noch ein Steak dazu braten. Die Pilzmenge war nur etwas für den hohlen Zahn.

    Sagst du mir bitte, warum du den unbekannte Täubling nicht als Speisetäubling eingetütet hast? Ich will das endlich einmal richtig verstehen.

    Hallo Claudia,


    weil der ein völlig anderes braun auf dem Hut hatte und dazu noch einen rötlich überhauchten Stiel. Letzteres hat R. vesca nicht.


    VG Jörg

  • Danke Jörg. Den Farbton würde ich wohl nicht mitbekommen. Den Stiel schon:daumen:. Wieder was gelernt.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

  • Servus Jörg,


    der einzelne, dir nicht bekannte Milchling ist doch ein ganz normaler Birkenreizker?! War da neben Douglasie und Fichte nicht noch irgendwo ne Birke versteckt?!


    Trichoderma alutacea kommt übrigens gerne zusammen mit Spathularia vor. Da könnte vielleicht ein trophischer Zusammenhang bestehen?!


    Liebe Grüße,

    Christoph

  • Hallo Christoph,


    eine Birke ist mir nicht aufgefallen, daher kommt das " Unbekannter Milchling". Vielleicht habe ich die einfach übersehen. Ich war ja dort eigentlich auf Suillus caerulescens fokussiert.


    Das Trichoderma alutacea mit Hypocrea leucopus gleichgesetzt wird kann ich nicht nachvollziehen. Mein Fund des Ledergelben Pustelkeulchens war viel stämmiger, größer und fester als diese zierlichen Teile von gestern. Eine Gemeinsamkeit aber haben die beiden Funde. Auch damals war Spathularia mit von der Partie. Sollte unsere Bestimmung von damals falsch sein?


    VG Jörg

  • Ach Jörg, das nenne ich jammern auf hohem Niveau==Gnolm13.

    Hallo Jörg, genau das wollte ich auch gerade schreiben, aber wutzi hat das ja schon erledigt.

    So viele Pilze, wie du uns in diesem Jahr schon gezeigt hast, sind mir schon lange nicht mehr begegnet :( Also wenn hier jemand Grund zum Jammern hätte, wäre ich das!

    Zumindest habe ich nach den aktuellen Regenfällen an meinem Urlaubsort an der Ostsee meine ersten Pilze für dieses Jahr zu Gesicht bekommen: Ein paar Täublinge, Kartoffelboviste, Grünblättriger Schwefelkopfe, Keulenfußtrichterlinge und vergammelte Maronen. Und ich hab mich gefreut wie Bolle :)


    Liebe Grüße

    Rotfuß

    "Pilze sind erst einmal nicht anwesend, sie verstecken, verbergen, verschließen und tarnen sich, aber es gibt eine Wahrscheinlichkeit und eine Hoffnung, sie zu finden. Die Suche bedeutet Aufbruch, Verheißung, Abenteuer, und je vergeblicher und erfolgloser der letzte Pilzgang war, desto mehr Spannung, Erfüllung, Belohnung verspricht der nächste." (Hans Helmut Hillrichs: Pilze sammeln)


    Pilzmärchen

  • Servus Jörg,


    die beiden sind klar getrennte Arten. Trichoderma alutaceum hat ja eine grünsporige Trichoderma-Nebenfruchtform (klingt jetzt komisch, wenn alle Trichoderma heißen), während Trichoderma leucopus eine fabrlos-sporige Verticillium-Nebenfruchtform hat.

    Vielleicht verdrehe ich selber gerade die beiden und die terrestrische ist bei Spathularia. Muss ich mal nachlesen. Ich dachte aber, es sei T. alutaceu, die gerne bei Spathularia auftreten würde. Ob ich die beiden Arten makroskopisch trennen könnte, ist mir nicht klar. T. leucopus sollte einen vom Stiel abgesetzteren fertielen Teil haben (gerne aufgebläht, während bei T. alutaceum Stiel und fertiler Teil ineineander übergehen. Ich habe beide aber selber noch nicht finden können - ich habe hier also auch nur angelesenes und von Findern erzähltes Wissen.


    Liebe Grüße,

    Christoph

  • Hallo Christoph,


    jetzt bin ich noch verwirrter. Mein Fund im Erstbeitrag ist garantiert nicht auf Holz gewachsen, der in Beitrag 8 aber schon. Ich dachte, das allein wäre schon ein klares Unterscheidungsmerkmal. Mit deinen Erklärungsversuchen bin ich als blutiger Amateur leider völlig überfordert ;( . Ich belasse es dabei und freue mich etwas nicht Alltägliches gefunden zu haben :D .


    Vielen Dank


    Jörg

  • jetzt bin ich noch verwirrter. Mein Fund im Erstbeitrag ist garantiert nicht auf Holz gewachsen, der in Beitrag 8 aber schon. Ich dachte, das allein wäre schon ein klares Unterscheidungsmerkmal. Mit deinen Erklärungsversuchen bin ich als blutiger Amateur leider völlig überfordert ;( . Ich belasse es dabei und freue mich etwas nicht Alltägliches gefunden zu haben :D .

    Servus Jörg,


    so war es gar nicht gemeint. Ich wollte nur darlegen, warum eine Synonymie der beiden Arten definitiv falsch wäre. Sie sind nicht nur genetisch unterscheidbar, sondern haben eben noch dazu ein anderes asexuelles Stadium. Es ging nicht darum, dass du das überprüfen können solltest. Es ging nur darum, deine Aussage, dass das zwei getrennte Arten sind, zu unterstützen. Synonymie ergäbe hier gar keinen Sinn, auch wenn beide eine sehr ähnliche Hauptfruchtform haben.


    Ich habe zudem nochmal nachgelesen - Trichoderma leucopus soll in der Tat die Art sein, die an Cudonia und Spathularia möglicherweise parasitiert. Trichoderma alutacea wächst – wie du schreibst – an Holz und ist wenn, dann ein Parasit von Holzpilzen, wenn überhaupt. Wenn für die Bestimmung aber nur das Substrat (Holz kann auch vergraben sein) und minimale Unterschiede in den Sporenmaßen griffig sind und der rest an Makromerkmalen etwas schwammig, dann ist die Bestimmung halt kniffelig. Trotzdem sind es aber getrennte Arten.


    Liebe Grüße,

    Christoph

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.